Wirtschaft

Soll Frauen sexuell belästigt haben: Bill O'Reilly. Bild: Paul Morigi/Invision/AP/Invision

Trumps Lieblings-TV-Sender hat wieder einen Sex-Skandal

Fox News musste 13 Millionen Dollar an Frauen bezahlen, die von Starmoderator Bill O’Reilly belästigt worden waren.

04.04.17, 14:01 20.04.17, 15:20

Fox New ist der derzeit mächtigste TV-Sender in den USA. Er steht auch mit beiden Füssen treu um Trump-Lager. Täglich treten Sean Hannity & Co. gegen die Mainstream-Medien an, die mit Fake News dem Präsidenten schaden wollen. Trump selbst bezieht seine Infos primär vom Murdoch-Sender.  

Wendy Walsh, eines der O'Reilly-Opfer bei einer Pressekonferenz. Bild: Anthony McCartney/AP/KEYSTONE

Der wichtigste Fox-News-Moderator ist jedoch nach wie vor Bill O’Reilly (67). Er ist nicht ganz so schmierig und Trump-hörig wie Hannity, doch er ist ebenfalls erzreaktionär. Täglich verfolgen rund vier Millionen Menschen «The O’Reilly Factor». Das macht ihn zu einem Goldesel für Fox News. 446 Millionen Dollar soll O’Reilly dem Sender allein zwischen 2014 und 2016 in die Kassen gespült haben. Er selbst verdient 18 Millionen Dollar pro Jahr.

Die «New York Times» enthüllte den Skandal

O’Reilly verursacht dem Sender aber auch massive Zusatzkosten. Die «New York Times» hat enthüllt, dass Fox News fünf Frauen Schweigegeld in der Höhe von 13 Millionen Dollar bezahlt hat. Alle fünf hatten den Starmoderator beschuldigt, sie sexuell belästigt zu machen. Der TV-Sender und O’Reilly äussern sich nicht zu den Anschuldigungen.  

Erhielt 20 Millionen Dollar Abfindung: Gretchen Carlson. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Der nicht mehr ganz junge Starmoderator ging offenbar stets nach dem gleichen Muster vor. «Als einflussreiche Figur im Newsroom bändelte O’Reilly mit Frauen an, bot ihnen professionellen Rat an und versprach, ihre Karriere zu fördern», schreibt die «New York Times». «Dann machte er sich daran, Sex zu verlangen. Die betroffenen Frauen hatten Angst, dass ihre Karriere leiden würde, wenn sie seinen Wünschen nicht nachkamen.» Die Furcht war berechtigt, die betroffenen Frauen wurden tatsächlich kalt gestellt.  

Musste bereits letztes Jahr den Hut nehmen: Roger Ailes. Bild: Jim Cooper/AP/KEYSTONE

Die Enthüllungen der «New York Times» zeigen bereits Wirkung. Mercedes und Hyundai haben ihre Werbung beim «O’Reilly Factor» gestrichen. Das sei nicht mehr das richtige Umfeld für ihre Botschaften, erklärte dazu eine Sprecherin von Mercedes-Benz.   Bei Fox News geht es um mehr als verlorene Werbeeinnahmen. Bereits im vergangenen Jahr war der Sender von einem Sex-Skandal erschüttert worden. Damals hatte die Moderatorin Gretchen Carlson den allmächtigen Boss Roger Ailes beschuldigt, sie sexuell belästigt zu haben. O’Reilly und Ailes sind gute Freunde.

Hat Fox News verlassen: Megyn Kelly. Bild: Chris Carlson/AP/KEYSTONE

Ailes musste in der Folge den Hut nehmen. Sein Abgang wurde ihm mit 20 Millionen Dollar versüsst, die gleiche Summe wurde auch Mrs. Carlson zugesprochen. Ailes gilt als enger Freund des Präsidenten und soll ihn bei den TV-Duells beraten haben. Im Herbst verliess auch die Starmoderatorin Megyn Kelly Fox News. Sie äusserte sich zwar nicht direkt zum Sex-Skandal um Roger Ailes, tönt in ihren Memoiren jedoch an, dass auch sie belästigt worden war.

Ein kleiner Ausraster aus früheren Jahren:

Ganz ohne Trump: Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

Trump

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Hat Donald Trump da wirklich gerade 9/11 mit 7/11 verwechselt?

Doofer Wahlwerbespot: Jetzt hat Trump auch die Russen wütend gemacht

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Das könnte dich auch interessieren:

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 04.04.2017 15:48
    Highlight Ja,ja, die mächtigen, imnergeilen Böcke...
    8 1 Melden
  • roger.schmid 04.04.2017 14:15
    Highlight hier ein bisschen mehr Details dazu wie die christlichen, moralisch einwandfreien Saubermänner bei fox so vorgehen:

    26 3 Melden
    • Neruda 04.04.2017 15:57
      Highlight So sieht also die christliche Moral aus die er den Atheisten abspricht, da haben die ja nochmals Glück gehabt.
      11 2 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen