Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warnt seine Kollegen im Senat: Mark Warner Bild: AP/AP

Kommt es in Washington zu einem «Weihnachts-Massaker»?

Die Weihnachtsferien wären der ideale Zeitpunkt für Präsident Donald Trump, den verhassten Sonderermittler Robert Mueller loszuwerden. Die Demokraten sind alarmiert.

21.12.17, 17:47 22.12.17, 06:13


Am vergangenen Mittwoch richtete Mark Warner, demokratischer Senator aus dem Bundesstaat Virginia, einen dramatischen Appell an seine Ratskollegen: Jede und jeder müsse sich nun dazu bekennen, dass der Präsident auf keinen Fall den Sonderermittler Robert Mueller entlassen dürfe, so Warner. «Jeder Versuch dazu muss als Machtmissbrauch und Verfassungsbruch klassiert werden, der verhindert werden muss», rief der in den Saal.  

Warner gilt nicht als Schauspieler, sondern als besonnener und glaubwürdiger Politiker. Als Vizepräsident des Komitees, das die Verwicklung der Russen in den US-Wahlkampf untersucht, hat er vertieften Einblick in die Affäre. Warner wird somit gute Gründe haben, gerade jetzt Alarm zu schlagen.  

Einer dieser Gründe ist banal: Über Weihnachten fahren die Senatoren und Abgeordneten nach Hause. Die Hauptstadt ist verwaist – ein idealer Zeitpunkt also für Trump, Mueller loszuwerden. Zudem haben Trumps Anwälte dem Präsidenten versprochen, nach Weihnachten werde die Russenaffäre vorbei und er von allen Anschuldigungen reingewaschen sein. Das ist eher unwahrscheinlich geworden.  

Panik im Trump-Lager

Es gibt noch weitere handfeste Gründe, die für eine Entlassung Muellers sprechen: Seit man weiss, dass der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn sich schuldig bekannt hat, das FBI angelogen zu haben und mit dem Mueller-Team zu kooperieren, herrscht im Trump-Lager Panik.

Im Fadenkreuz des Präsidenten: Robert Mueller. Bild: EPA/EPA

Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Flynn mit Mueller einen Deal gemacht hat und bereit ist, auszupacken. Einen ähnlichen Deal hat der Sonderermittler wahrscheinlich mit dem ehemaligen aussenpolitischen Berater Trumps, George Papadapoulos, abgeschlossen. Zudem hat er den ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort und dessen Nummer zwei Rick Gates angeklagt.

Gleichzeitig gibt es mittlerweile jede Menge Indizien, die darauf hinweisen, dass das Trump-Team mit den Russen zusammengearbeitet hat, dass das Trump-Imperium russisches Geld gewaschen hat und dass Trump die Arbeit der Justiz behindern wollte.

Schwestern im Geist: Kellyanne Conway (links) und Fox-News-Moderatorin Jeanine Pirro. Bild: Andy Kropa /Invision/AP/Invision

Das Trump-Team ist deshalb zum Gegenangriff gegangen. Wie das in der Regel gut informierte Newsportal «politico» berichtet, hat Devin Nunes, der ehemalige Präsident des Untersuchungskomitees des Repräsentantenhauses ein republikanische Geheimgremium zusammengestellt, das angebliche Verfehlungen des FBIs und Muellers aufdecken soll. Nunes musste unter peinlichen Umständen in den Ausstand treten. Er hatte angebliche Geheimdokumente dem Weissen Haus zu Verfügung gestellt, die er zuvor aus eben diesem Weissen Haus erhalten hatte.  

Zwischen dem Trump-Lager und den Trump-hörigen Medien wie «Fox News» und «Breitbart» hat sich eine Arbeitsteilung eingespielt: Sean Hannity, Tucker Carlson und Judge Jeanine Pirro verbreiten konfuse Verschwörungstheorien über angeblich kriminelle Verfehlungen von FBI-Agenten und dessen korrupten Vorgesetzten. Jeanine fordert gar, die FBI-Agenten müssten in Handschellen abgeführt werden.  

Spricht von Verschwörung: Donald Trump jr. Bild: AP/AP

Trump-Sprecherin Kellyanne Conway nimmt diese Vorlagen eifrig auf und schwafelt von einen «Staat-Streich gegen Trump». Trump-Sohn Donald jr. will derweil wissen, dass der US-Staatsapparat nach wie vor von feindlichen Agenten durchsetzt sei.   Führt man sich ein paar banale Fakten vor Augen, dann zeigt sich, wie absurd diese Vorwürfe sind: Robert Mueller hat als Marine im Vietnamkrieg gekämpft und ist ein hochdekorierte General. Er hat das FBI nach 9/11 wieder auf Vordermann gebracht und ist im übrigen Mitglied der republikanischen Partei.  

Die Verschwörungstheoretiker haben das Ohr des Präsidenten

Das gilt auch für Rod Rosenstein, den stellvertretenden Justizminister. Er hat Mueller als Sonderermittler eingesetzt, weil Justizminister Jeff Session in den Ausstand treten musste. Auch der von Trump entlassen FBI-Chef James Comey ist Republikaner, genauso sein Nachfolger Christopher Wray, der inzwischen ebenfalls als Verräter gilt.  

An sich könnte man Sean Hannity und seine «Fox News»-Vasallen als Spinner abtun. Doch sie haben das Ohr des Präsidenten, der jeden Tag stundenlang das Programm seines Lieblingssenders anguckt und die Moderatoren regelmässig ins Weisse Haus einlädt. Man ist somit besser auf der Hut.  

Bisher hat Trump stets verneint, Mueller entlassen zu wollen. Seine Glaubwürdigkeit ist jedoch genauso im Keller wie seine Umfragewerte. Die Demokraten nehmen die Alarmsignale deshalb sehr Ernst. Zusammen mit Bürgerorganisationen haben sie für den Fall eines «Weihnachts-Massakers» bereits Proteste in Washington vorbereitet.

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trömp 22.12.2017 20:55
    Highlight es scheint kein mittel gegen trump zu geben. ich hatte ihn bei seinem antritt zur wahl belächelt und diesen fehler teilt nun die ganze welt mit mir. die menschen, die mit ihm zu tun haben und wir, die wir über ihn täglich in den medien lesen sollten endlich einsehen, dass hier ein endboss am werk ist.
    0 3 Melden
  • HabbyHab 22.12.2017 12:07
    Highlight Etwas, was mich immer mehr verwundert: es gibt weiterhin Leute, die gut finden, was dieser Egomane da treibt, die ihn dafür feiern, wie er die Verfassung der USA mit Füssen tritt, wie er Selbstbereicherung betreibt, was für Dinge er verzapft..
    Der Vize-Direktor des FBI hat kürzlich bestätigt, dass Comey ihm von der Sache mit der Loyalitäts-Forderung durch Trump erzählt hat. Und einige Leute glauben lieber einem notirischen Lügner als zwei Herren, die sich beim FBI hochgearbeitet haben..
    Die Trump-Administration gibt zu, er bereichere sich mit der Steuerreform selbst, aber man jubelt dafür..
    10 4 Melden
  • Redly 21.12.2017 20:37
    Highlight ‚Die Demokraten (und Herr Löpfe) sind alarmiert.‘
    Ähm, ja. Seit über einem Jahr fast täglich am hyperventilieren.

    Ist eben so, dass wenn das bei jedem Tweet zum Dauerzustand wird, dann merkt man keinen Unterschied mehr, wenn‘s wichtig ist und es wird wirkungslos. Womit Trump seine Ziele auch erreicht.
    Die Hyperventilierer dieser Welt sind nicht unschuldig.
    36 69 Melden
    • rodolofo 21.12.2017 21:19
      Highlight Weisst Du, man kann auch die Augen und die Ohren zu machen und nicht sehen wollen!
      Was da in den USA abläuft, ist enorm gefährlich, auch wenn Trump wie ein Clown Grimassen schneidet!
      Vor unseren Augen verwandelt sich die führende Macht der "Freien Welt" in ein Faschistisches Imperium.
      Eigentlich waren die USA schon immer teilweise faschistisch, aber sie versteckten es bisher recht geschickt mit schönen Sonntags-Predigten von wegen Demokratie und Menschenrechte, die es zu verteidigen gelte.
      Jetzt verteidigen sie nur noch das Recht, Land und Leute auszubeuten...
      Traurig, aber ehrlicher.
      80 12 Melden
    • Pirat der dritte 21.12.2017 22:39
      Highlight Weiss Du überhaupt, welchen Unsinn Du schreibst? Hast Du Dir auch mal die Mühe genommen und die Geschichte Europas und Israels der letzten 70 Jahre studiert? Beides gäbe es ohne die USA nicht.
      14 33 Melden
    • Redly 21.12.2017 22:43
      Highlight @rodolfo: ja, Trump ist gefährlich. Hab nichts anderes geschrieben. Problem ist, dass auch bei kleineren Dingen seit einem Jahr hyperventiliert wird. Nicht jeder Tweet ist Weltuntergang. Aber bei Wichtigem kann gar nicht mehr reagiert werden.

      PS: faschistisch ist USA nicht. Das verharmlost Faschismus unsäglich. Es ist eine der älteren funktionierenden Demokratien. Oder willst du alle Presidenten (Clinton, Obama, Kennedy) gleich zu Faschisten erklären. Nur weil eine Mehrheit anderes will als deine Meinung, ist’s nicht gleich Faschismus. Selbst EU hat weniger Freiheitsrechte und Demokratie.
      15 26 Melden
    • rodolofo 22.12.2017 08:04
      Highlight @ Redly
      Auch der linke Macho versucht um jeden Preis, Haltung zu bewahren...
      Neuestes Anschauungs-Material für diesen selbst im Weltuntergang noch coole Sprüche von sich gebenden Macho-Helden erhielt ich, als ich zufällig in eine Sendung auf ORF reinzappte: "Staats-Satyriker", oder so ähnlich.
      Drei topmodische Bonvivants suchten darin einen neuen, privaten Arbeitgeber, da von ÖVP-FPÖ kein Auftrag mehr zu erwarten sein wird.
      Dabei nahmen sie alles und sich selbst auf die Schippe und setzten ein penetrantes Siegerlächeln auf.
      Das alles wirkte auf mich wie gelogene Lüge.
      ...
      3 1 Melden
    • rodolofo 22.12.2017 08:10
      Highlight ...
      Aber anders als in der Mathematik, wo minus mal minus plus ergibt, wird eine gelogene Lüge nicht wahr.
      Im Gegenteil, bei mir als Zuschauer entsteht bei einem solchen Verhalten der Eindruck, dass ich heutzutage nichts und niemandem mehr trauen kann.
      Vielleicht sollten es diese Satiriker mal mit echten Gefühlen versuchen!
      Was tut ein Schwein, wenn es merkt, dass es bald geschlachtet wird?
      Es quiekt so laut und herzergreifend, dass diejenigen, die es in diesem Moment hören, am liebsten Vegetarier werden wollten!
      Bis es wieder ruhig geworden ist und die Schweinswürste serviert werden...
      5 1 Melden
  • Dirk Leinher 21.12.2017 20:08
    Highlight Der Deep state ist in Panik seit Trump Präsident. Da darf auch Trump mal etwas in Panik sein.
    Habe für keine Seite wirklich Sympathie.
    18 48 Melden
    • rodolofo 22.12.2017 08:12
      Highlight Jetzt habe ich gerade gelesen "Depp State"...
      Hahahaaa!
      Galgenhumor ist der beste Humor!
      (Siehe auch meine obige Stellungnahme, die genau das Gegenteil behauptet. Entweder bin ich verrückt, oder ein Genie!)
      5 4 Melden
    • HabbyHab 22.12.2017 11:59
      Highlight .. Deep State. Seriously. Are you kidding me?
      2 4 Melden
  • Palatino 21.12.2017 19:37
    Highlight Was ist das für ein Land, wo der Staatschef nach eigenem Gutdünken Untersuchungen gegen ihn stoppen kann. Es ist sicher nicht das Land, dass die amerikanische Propaganda uns glauben machen will, die Heimat der Tapferen und Freien. Es ist heute vielmehr das Land der Lügen, der Täuschung und des Betrugs. Wahrheit ist in den USA keine absolute Grösse mehr, Wahrheit ist, was die Mehrheit im Parlament dafür hält.

    Und doch gibt es keinen Grund überheblich zu sein. Solche Zustände könnten bei uns schneller eintreten, als wir glauben.
    129 12 Melden
    • felixJongleur 21.12.2017 23:12
      Highlight Word!
      3 1 Melden
  • KurtFaber 21.12.2017 19:18
    Highlight Macht mal vorwärts mit der Sache, ich habe auf den 23.12. getippt...!
    97 8 Melden
  • Vanessa_2107 21.12.2017 18:13
    Highlight Falls Trump via Rosenstein den Auftrag gibt, Mueller zu entlassen wird es definitiv einen Aufstand geben. Schon lange gibt es diese Befürchtungen und es brodelt auf Twitter. Die Gegner Trumps werden auf die Strassen gegen. Man kann nur hoffen, dass es zu keinen. Ausschreitungen mit Trumpsters kommen wird.
    95 25 Melden
    • Andi Amo 21.12.2017 19:55
      Highlight Ähm, wieso genau hat die Frau auf dem Bild ein Kopftuch an...?
      18 36 Melden
    • walsi 21.12.2017 20:31
      Highlight Wenn auf einem Protestaufruf im freien Land USA eine Frau mit einem Kopftuch, welches für die Unterdrückung der Frau im Islam steht, abgebildet ist. Frag ich mich, was derjenige oder diejenige, der/die den Protestaufruf verfasst hat, gedacht hat? Viel kann es nicht sein.
      29 37 Melden
    • Muggle 21.12.2017 20:34
      Highlight Wieso sollte sie nicht?
      39 13 Melden
    • Sauäschnörrli 21.12.2017 20:44
      Highlight @walsi, ich sag meiner Grosi sofort, dass wenn sie weiterhin ein Kopftuch beim putzen trägt, sie die Unterdrückung der Frauen in islamischen Ländern unterstützt.
      52 6 Melden
    • Lord_ICO 21.12.2017 23:03
      Highlight Meine Grossmutter, eine Schweizer Bäuerin hatte stets ein Kopftuch an. Hab sie nur selten ohne eins gesehen. Sie war Christin und trug dieses freiwillig, sie wurde nicht unterdrückt und war frei. Was wollt ihr also aussagen? Das ihr vorurteilsbehaftet seid? Das ihr einen Horizont habt, der nur bis zur Nasenspitze reicht? Das eure Vorstellung von Freiheit nur das zulässt, was euch passt?
      14 0 Melden
    • D(r)ummer 22.12.2017 09:45
      Highlight Ich könnte wetten, dass in Washington D.C. weniger Leute auf einmal die Strasse füllen, als damals die Anhänger an Trumps Vereidigung...
      2 3 Melden
    • Pana 22.12.2017 12:55
      Highlight Du willst wetten? DC hat zu 91% für Hillary gestimmt.. Trumps Anhänger füllen dort höchstens nen Taco Bell Parkplatz.
      3 0 Melden
  • Scaros_2 21.12.2017 18:01
    Highlight Was ein Theater!
    45 2 Melden

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen