Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Red Bull wollte Farbkombination schützen lassen – die EU meint: Nö

30.11.17, 14:57

Der Getränkehersteller Red Bull kann eine Farbkombination aus blau und silber nicht als Farbmarke schützen lassen. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die beantragte Marke nicht präzise genug formuliert und damit nicht ausreichend abgegrenzt sei.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Red Bull kann in den kommenden zwei Monaten Rechtsmittel einlegen.

Red Bull habe in der Beschreibung der Marke lediglich die beiden Farbtöne sowie ein Verhältnis von etwa 50:50 aufgeführt, sagte ein Gerichtssprecher. Das reicht aus Sicht des Gerichts aber nicht aus. Für eine klar abgrenzbare Farbmarke sei eine genauere Beschreibung der Zusammenstellung nötig. 

Na, erkannt?

Der Hersteller von Energy-Drinks versucht seit Jahren, die Farbkombination seiner Dosen zu schützen. Dagegen klagte eine polnische Firma – mit Erfolg.

Das Urteil könnte einige grosse Firmen treffen, die nicht zuletzt durch ihre Farbkombinationen bekannt geworden sind, meint der Markenrechtsexperte Carsten Albrecht. «Es könnte passieren, dass Firmen mit grossem Aufwand eine Farbkombination etablieren und sich andere daran anhängen und das nutzen», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. (sda/dpa)

Na, Lust auf einen Drink?

Video: srf

Und jetzt: Noch mehr Werbung

Sexistische Werbung aus der guten alten Zeit: «Blas' ihr ins Gesicht und sie wird dir überall hin folgen»

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Erinnert an häusliche Gewalt: SBB nimmt Werbung vom Netz

«Füttere mich!» – dieser Aal-Werbespot hat in Japan einen Shitstorm entfacht

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troxi 02.12.2017 09:05
    Highlight Red Bull wollte danach sicherlich BMW verklagen um sich das Budget aufzubessern. Nice try :D
    0 0 Melden
  • Hoppla! 30.11.2017 19:13
    0 0 Melden
  • Majoras Maske 30.11.2017 18:33
    Highlight Ein Symbol oder ein Logo schützen zu lassen ist ja okay, aber Farben gehen zu weit. Farben gehören niemandem, auch nicht kombiniert.
    7 0 Melden
  • Vergugt 30.11.2017 18:10
    Highlight Die hätten mal lieber die Patentanwälte von VW angeheuert, die haben es ja sogar geschafft "Das Auto" eintragen zu lassen.
    5 0 Melden
  • Selbstdenker97 30.11.2017 17:36
    Highlight Ich lasse Patentieren das mein Ausgeschiedenes braun und Gelb ust damit sich andere nicht daran hängen können wie ich das jahrelang etabliert habe.
    10 6 Melden
  • Caturix 30.11.2017 16:37
    Highlight Na, erkannt????
    Nö ! Panama ist es nicht und San Marino ist es auch nicht.
    Jede Firma will bald eine Farbe oder eine Farbkombination schützen dass geht zu weit.
    9 1 Melden
  • Laut_bis_10 30.11.2017 16:19
    Highlight Wartet nur, bis ich rot-schwarze Karomuster patentieren lasse und Globi verklage!
    22 2 Melden

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Die Schweiz ist im Fitnesswahn – nun nutzen die Sportler das Gym vermehrt auch zum Netzwerken, auch «Sweatworking» gennant. Ein Zürcher Fitnesscenter bietet bereits Räumlichkeiten für Business-Workshops an. 

Gewichte heben, joggen auf dem Laufband oder strampeln auf dem Rennvelo: Einer von sechs Schweizern schwitzt regelmässig im Fitnessstudio. Viele Anbieter verzeichnen derzeit neue Mitgliederrekorde: Zählten die Migros Fitnessformate 2015 noch 175'300 Mitglieder, waren es letztes Jahr gut 50'000 mehr, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. 

Nun greift der Fitnesshype auch auf die Geschäftswelt über. In den Sporttempeln wird genetzwerkt, was das Zeug hält. So bietet das Zürcher …

Artikel lesen