Wirtschaft

EU-Kommission macht gegen Google mobil – Milliardenklage möglich

15.04.15, 12:18

Im Streit um die Marktmacht von Google wirft die EU-Kommission dem US-Suchmaschinengiganten nun offiziell vor, die Konkurrenz zu benachteiligen: Die Kommission geht mit einer formellen Beschwerde gegen Google vor. Damit wird die Drohung einer Milliardenstrafe konkreter.

Die Brüsseler Kartellwächter schickten am Mittwoch nach einer fast fünfjährigen Untersuchung ihre Beschwerdepunkte an den US-Internetriesen, in denen sie dem Unternehmen missbräuchliches Ausnutzen einer marktbeherrschende Stellung bei allgemeinen Online-Suchdiensten vorwerfen.

Sie befürchte, dass Google seinem eigenen Preisvergleichsdienst Google Shopping einen unfairen Vorteil verschafft habe, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch. Das wäre zum Schaden der Konsumenten, die bei ihrer Suche nicht notwendigerweise die relevantesten Ergebnisse zu sehen bekämen, hiess es in der Kommissionsmitteilung.

Das Verhalten verstosse nach vorläufigen Ergebnissen gegen EU-Kartellrecht, da es den Wettbewerb behindere und Konsumenten schade. Am Ende der seit 2010 laufenden Untersuchung könnte eine Strafe von rund sechs Milliarden Euro für Google stehen. 

Ausserdem leitete Vestager eine kartellrechtliche Untersuchung zum Mobilfunk-Betriebssystem Android ein, das auf Smartphones und Tablets genutzt wird. «Sollte die Untersuchung unsere Befürchtungen bestätigen, müsste Google die rechtlichen Konsequenzen tragen und seine Geschäftspraxis in Europa ändern», sagte Vestager. (wst/sda/Reuters/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 32 Jahren berichtet er für die SDA – jetzt verliert Pierre Berclaz mit 61 seinen Job

Der Streik bei der Nachrichtenagentur geht am Donnerstag weiter. Die Journalisten, die man nur unter dem anonymen Kürzel SDA kennt, wehren sich gegen Entlassungen. Pierre Berclaz kann nur noch auf Verbesserungen beim Sozialplan hoffen – der langjährige Redaktor hat die Kündigung bereits erhalten.

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr begrüssen die bereits auf dem Zürcher Helvetiaplatz anwesenden SDA-Redaktoren ihre Kollegen, welche mit einem Car aus Bern eintreffen, mit einem lauten Applaus. Einer der Neuankommenden ist Pierre Berclaz. Auch er hat sich nach Zürich begeben, um die Forderungen der streikenden Redaktion vor dem Hauptgebäude des grössten SDA-Aktionärs kundzutun, der Tamedia.

Doch für die Rettung seiner Arbeitsstelle kommt der Streik zu spät: Berclaz wurde am Mittwoch der vergangenen …

Artikel lesen