Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 54 Konferenzteilnehmer vor dem Eingang der Universität Zürich.

Churchills Erben wollen ein föderalistisches Europa – und raus aus der Nato

54 junge Menschen aus ganz Europa haben Churchills Aufforderung nach einem vereinten Europa neu diskutiert. Jetzt liegen die Resultate vor.

28.04.17, 14:05


Martin Pfiffner vom Malik Institut, einer Beratungsfirma, stellt nüchtern fest: «Bessere Politiker werden wir auch in Zukunft nicht kriegen. Deshalb brauchen wir bessere Methoden und Prozesse.» Das gilt ganz speziell, wenn es sich um ein so komplexes Gebilde wie die EU handelt. Unter der Leitung des Malik Instituts haben deshalb 54 junge Frauen und Männer ihre Wünsche an ein zukünftiges Europa formuliert. Sie sind aus 37 europäischen Ländern ausgewählt worden.  

«Die jungen Menschen haben ein erstaunlich grosses Sachwissen gehabt», stellt der Kommunikationsberater Werner Vogt fest. «Und sie haben bewiesen, dass die Jugend nicht apolitisch, sondern sehr konstruktiv politisch ist.»  

Namhafte Sponsoren und Gastrecht an der Universität Zürich

Die «European Future Leaders Conference» hat im vergangenen November im Zürich stattgefunden. Die Universität hat dabei Gastrecht gewährt, namhafte Unternehmen wie Swiss Re, Migros und UBS haben den Anlass gesponsort. Jetzt liegen die Resultate in einem Bericht vor.  

Insgesamt haben die Konferenzteilnehmer 16 Themen herausgearbeitet, die sie als  zentral für die Zukunft des alten Kontinents erachten. Die drei wichtigsten lauten:

(pl)

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 29.04.2017 00:19
    Highlight Alle Staaten sind der EU freiwillig beigetreten. Aus der anfangs förderalistischen, besser losen Interessengemeinschaft sollte ein Vereinigtes Europa werden. Es entstand ein undurchsichtiges Gebilde, das für alle und jede Fehlentwicklung verantwortlich gemacht werden konnte.
    Wenn man die Sache aber genau betrachtet, haben sich die Mitglieder nicht an die Regeln gehalten und so dem Gebilde geschadet, es war nie die EU, es waren immer die Mitgliedstaaten, die sich egoistisch verhalten haben und das Ganze gefährdeten. Würden sich unsere Kantone so verhalten, ginge auch die Schweiz vor die Hunde.
    4 2 Melden
  • TRL 28.04.2017 15:58
    Highlight Wieder föderalistisch? Wann war es denn das letzte mal föderalistisch?
    4 2 Melden
  • opwulf 28.04.2017 14:29
    Highlight Find ich gut! Also eine Schweiz in Gross! Klar jammern wir immer wegen Bürokratie - aber wir beklagen uns auf einem hohen Niveau (oder sollte man hier evtl eher "tiefen" verwenden?)! Wir sind demokratisch und föderalistisch durch und durch - nicht in der NATO und verteidigen nicht nur alle Kantone der Föderation, sondern dazu auch noch Liechtenstein! Wir haben verschiedene Landessprachen und trotzdem keine Diktatur der grössten Gruppe! Trotz der geringen geographischen Grösse, sind wir wer in der Welt! Und verglichen mit unserer Grösse sogar sehr bedeutend! Siehe die Parallelen mit Europa!
    3 4 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen