Wirtschaft

Einkaufstourismus: Neun Milliarden Franken fliessen ins Ausland und das wird noch länger so bleiben

30.06.15, 11:53 30.06.15, 13:03

Grosse Freude über die vielen Schnäppchen. Bild:

Eine Studie der Universität St.Gallen bestätigt die erwartete Entwicklung: Seit dem 15. Januar hat der Einkaufstourismus weiter zugenommen. Betroffen sind nicht nur die Grenzgebiete. Im Schnitt sind die Konsumenten fast eine Stunde lang unterwegs.

Für die Erhebung des Forschungszentrums für Handelsmanagement an der Universität St.Gallen wurden 3000 Einkaufstouristen in der Deutschschweiz befragt. Eines der Ergebnisse: In den Branchen Lebensmittel, Drogerie, Bekleidung, Sport und Einrichtung verliert der Schweizer Detailhandel knapp 9 Mrd. Franken.

Am meisten betroffen ist die Lebensmittelbranche mit einem Umsatzabfluss von 2,8 Mrd. Franken, gefolgt von der Einrichtungsartikel- sowie der Bekleidungsbranche.

Seit der Aufhebung des Mindestkurses deckt sich etwa die Hälfte der Konsumenten vermehrt im grenznahen Ausland ein: Etwa ein Viertel davon kauft bis zu 20 Prozent mehr ein. 12 Prozent der Befragten haben ihre Einkäufe um 50 Prozent und mehr erhöht.

Auch Innerschweiz stark betroffen

Auch Konsumenten, die etwas weiter von der Grenze entfernt wohnten, seien offenbar inzwischen bereit, ins Ausland zum Einkaufen zu fahren, heisst es in der Studie. Trotz regionaler Unterschiede sei auch die Innerschweiz stark vom Einkaufstourismus betroffen.

Im Durchschnitt fahren Einkaufstouristen fast eine Stunde und nehmen einen Weg von zirka 50 Kilometern auf sich. Der Grossteil nutzt das Auto für Einkäufe im grenznahen Ausland. Lediglich 14 Prozent reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an.

Gemäss der Untersuchung würde erst ein Wechselkurs von 1.40 Franken den Einkaufstourismus unattraktiv machen. Dies zeige, dass eine Abschwächung des Frankens kurz-und mittelfristig kaum zur Eindämmung des Einkaufstourismus beitrage, heisst es im Kommuniqué des Forschungszentrums für Handelsmanagement. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 12:05
    Highlight So lange die Politiker mit fadenscheinigen Argumenten wie Jobverlust und Produkte-Qualitätsmangel die die Sofa Barone (Landwirtschaft, Pharma etc.) schützt werden die Schweizer sich mit den 4 Rädern selber helfen.
    6 0 Melden

Mall of Switzerland – zweitgrösstes Einkaufszentrum der Schweiz in Ebikon LU eröffnet

In Ebikon LU hat die Mall of Switzerland, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, am Mittwoch um 9.13 Uhr seine Türen geöffnet. Mehrere hundert Personen waren zugegen, um als erste den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark zu besuchen.

Sechs Stunden nach der Eröffnung hat die Mall of Switzerland, das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz, in Ebikon LU am Mittwoch tausende Menschen angezogen. Experten sagen den Shoppingcentern allerdings eine grosse Umnutzung voraus.

Bevor …

Artikel lesen