Wirtschaft

Kurswechsel

Energieriese E.ON steigt aus Geschäft mit Atom, Gas und Kohle aus

30.11.14, 22:36 01.12.14, 07:07

Deutschlands grösster Energiekonzern E.ON richtet sich neu aus: Der Aufsichtsrat des Unternehmens verabschiedete am Sonntag eine neue Konzernstrategie, wie E.ON am Sonntagabend mitteilte.

Demnach konzentriert sich der durch die deutsche Energiewende unter Druck geratene Versorger künftig auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen.

Das Geschäft mit der Stromerzeugung aus Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken sowie der Energiehandel werde 2016 mehrheitlich an die Aktionäre abgegeben und der Rest an die Börse gebracht, teilte das Unternehmen mit.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Wenning begrüsste die Entscheidung. Das Gremium habe den Vorschlägen des Vorstands zur strategischen Neuausrichtung des Konzerns «einstimmig zugestimmt».

E.ON will auf erneuerbare Energien setzen. Bild: EPA/E.ON / EPA FILES

Verkauf von Auslandgeschäft

Zugleich bestätigte der Energiekonzern die Trennung von seinem Spanien- und Portugal-Geschäft. Die vereinbarte Abgabe des gesamten Geschäfts in Spanien und Portugal an den australischen Investor Macquarie zu einem Unternehmenswert in Höhe von 2,5 Milliarden Euro stärke die finanziellen Spielräume zur Neuaufstellung des Konzerns, hiess es. Auch ein Rückzug aus Italien werde erwogen.

Mit der Abspaltung der Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke reagiert E.ON auf den Preisverfall bei den Grosshandelspreisen für Strom. Diese sind wegen der Überkapazitäten an Kraftwerken und dem Ausbau des Ökostroms allein seit Anfang 2013 um mehr als ein Viertel gefallen. (sda/afp/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Werden Angela Merkel und Emmanuel Macron Europa retten?

Die grosse Koalition in Deutschland könnte zur grossen Chance für dringend nötige Reformen der EU werden – wenn die SPD es nicht vermasselt.

Die Sondierungsgespräche für eine grosse Koalition in Berlin sind erfolgreich abgeschlossen, das Jammern darüber gross. Rechts wird bemängelt, dass weder Steuern massiv gesenkt noch Reformen angepackt werden. Links trauert man der Bürgerversicherung nach und beklagt die Obergrenze für die Zuwanderung.

Die Kommentare der Polit-Gurus fallen denn auch wenig schmeichelhaft aus. Ob die grosse Koalition «wirklich eine gute Idee» sei?, fragt die «NZZ» besorgt. Das «Wall Street Journal» spricht …

Artikel lesen