Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Putin

Der Ölpreis marschiert wieder aufwärts.

Putin und die Ölscheichs sind sich einig – Benzin und Heizöl werden teurer

Russland will zusammen mit den OPEC-Staaten die Erdölförderung begrenzen. Der Preis pro Fass ist deutlich über 50 Dollar gestiegen.

11.10.16, 11:22 11.10.16, 14:52


Zu Beginn der Woche sind die Erdölpreise kräftig in die Höhe geschossen. Die Märkte reagieren auf eine bevorstehende Einigung zwischen Wladimir Putin und Saudi-Arabien. Der russische Präsident hatte zuvor erklärt, er sei bereit, «sich den gemeinsamen Anstrengungen, die Ölproduktion zu begrenzen, anzuschliessen und fordere andere auf, dies ebenfalls zu tun».

«Wir sind überzeugt, dass wir die Produktion einfrieren müssen, um wieder Stabilität in den Energiesektor zu bringen», erklärte Putin weiter.

Saudi Arabia's Energy Minister Khalid al-Falih talks during the 23rd World Energy Congress in Istanbul, Turkey, October 10, 2016. REUTERS/Murad Sezer

Ein wichtiger Mann im Erdöl-Business: Der saudische Energieminister Khalid al-Falih. Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Die Vereinigung der Erdöl produzierenden Staaten, OPEC, hatte zuvor ebenfalls beschlossen, die Produktion zwischen gegen zwei Prozent zu drosseln. Russland ist nicht Mitglied dieses Kartells von 14 Erdölstaaten.  

Russland will seine Produktion um 300'000 Fass drosseln

Putin ist offensichtlich gewillt, den Worten Taten folgen zu lassen. Bereits am Mittwoch wird der russische Energieminister Alexander Novak seinen saudischen Amtskollegen Khalid al-Fahlih treffen. Gemäss Angaben des «Wall Street Journal» gehen Insider davon aus, dass Russland seine Produktion um täglich 200'000 bis 300'000 Fass drosseln wird. Derzeit werden täglich 11,1 Millionen Fass aus dem Boden gepumpt.  

A worker at an oil field owned by Bashneft, Bashkortostan, Russia, January 28, 2015.      REUTERS/Sergei Karpukhin/File Photo

Russisches Ölfeld in Bashkortostan. Bild: Sergei Karpukhin/REUTERS

Der Ölpreis ist bereits um mehr als drei Prozent auf deutlich über 50 Dollar pro Fass gestiegen. Dieser Preisanstieg könnte sich fortsetzen. Fatih Birol, Direktor der Internationalen Energieagentur (IEA) erklärte am Montag, dass der Ölmarkt im Begriff sei, wieder sein Gleichgewicht zu finden. Weil der Ölpreis sehr «unelastisch» ist, wie es in der Fachsprache heisst, könnte das zu raschen Preissprüngen führen. In den letzten Jahren gab es ein deutliches Überangebot.

Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass der Ölpreis wieder auf 150 Dollar pro Fass klettern wird, wie das 2008 der Fall war. Das Fracking wird dies verhindern. Dank dieser neuen Fördertechnik sind die Vereinigten Staaten im Begriff, Energie unabhängig zu werden. In den USA wird am meisten Öl verbraucht.

Putin braucht einen höheren Ölpreis

Für Russland ist der Ölpreis von überragender Bedeutung. Der Export von Öl und Erdgas (die Preise marschieren in der Regel im Gleichschritt) ist für rund 40 Prozent des russischen Staatsbudgets verantwortlich. Der Zerfall des Ölpreises hat die russische Wirtschaft in den vergangenen zwei Jahren in eine schwere Rezession gestürzt.  

Wie tragfähig die Abmachung zwischen Russland und der OPEC sein wird, muss sich weisen. Ölstaaten zu einem gemeinsamen Vorgehen zu bringen, sei «wie ein Rudel Katzen zu hüten», heisst es. Tatsächlich sind alle Ölstaaten – auch Saudi-Arabien – derzeit dringend auf Mehreinnahmen angewiesen und tendieren deshalb dazu, die vereinbarten Förderquoten heimlich zu überschreiten. Dazu kommt, dass mit dem Iran nun wieder ein wichtiger Player auf dem Ölmarkt mitspielt.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, left and Russian President Vladimir Putin, right,  shake hands following the group photo at the World Energy Congress, in Istanbul, Monday, Oct. 10, 2016. Putin met Erdogan as the two push ahead with steps toward normalizing ties that were strained by Turkey's downing of a Russian warplane near the border with Syria last year.(AP Photo/Emrah Gurel)

Sind sich wieder näher gekommen: Recep Erdogan und Wladimir Putin. Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Waldimir Putin ist auch an der Erdgasfront tätig. Mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan hat er vereinbart, eine neue Pipeline durch die Türkei nach Europa zu bauen. Russland wäre dann nicht mehr vom Goodwill der Ukraine abhängig.

Auswirkungen auf den Syrienkonflikt

Die Aussöhnung zwischen Russland und der Türkei hat auch politische Konsequenzen. Putin und Erdogan haben bei einem Treffen verlauten lassen, sie hätten eine «gemeinsame Position» um Kampf um die syrische Stadt Aleppo gefunden. Bisher hat Russland den syrischen Diktator Assad unterstützt, während die Türkei auf seinen Sturz hin gearbeitet hat.

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 11.10.2016 22:41
    2 0 Melden
  • philgrum 11.10.2016 13:52
    Highlight Je teurer das Öl, umso höher die Motivation, vom Verbrauch fossiler Brennstoffe auf erneuerbare Energien umzusteigen.
    31 1 Melden
  • Hayek1902 11.10.2016 13:29
    Highlight Diese Abkommen sind das Papier doch nicht wert. Wir reden von 1.5 bis 3% Reduktion. Die OPEC (ca. ein Drittel der globalen Produktion) hat sich noch nie daran gehalten und sie werden es auch jetzt nicht tun, vor allem wenn die Hälfte pleite ist und der Iran die Produktion vervielfachen will. Falls doch, dann werden sich sich im Eagle Ford, Bakken, etc. freuen und in einem Monat sind wieder etliche Rigs in der USA am laufen (Fracking-Rigs kann man an- und abschalten) und ein bisschen später kommt der Preis wieder unter Druck. Ich glaube, die OPEC will nur Zeit kaufen mit solchen Aussagen.
    11 0 Melden
    • azoui 11.10.2016 19:44
      Highlight Dennoch werden die Preise steigen. Andere verdienen, wir zahlen.
      1 1 Melden
  • Kstyle 11.10.2016 13:18
    Highlight Ich finde diese kartellabsprachen fürchterlich. Das hat absolut nicht mehr mit marktwirtschaft zu tun. Es geht nur um profitmaximierung wen ich das mache heisst es illegale preisabsprache. Wenn zu viel auf dem markt ist gehen halt die preise runter.
    14 5 Melden
  • Tepesch 11.10.2016 13:09
    Highlight Putin will nicht vom "Goodwill" der Ukraine abhängig sein und setzt deshalb auf Erdowahn? Hab selten so gelacht...
    16 5 Melden
  • chaspi 11.10.2016 12:55
    Highlight Bin mal gespannt wie sich das auf Syrien auswirkt. Somit könnte eine der geplanten Piplines durch Syrien, die meiner Erachtens eine der Hauptgründe des Krieges ist, an Wichtigkeit verlieren. Ich spreche von der Qatar-Turkey Pipline. Die Iran-Iraq-Syria Pipline würde hingegen dann an Wichtigkeit gewinnen. Diese beiden Piplines sollen das grösste Gasvorkommen der Welt (South-Pars-Gasfeld und North Dome Field) im Persischen Golf an die/den Frau/Mann bringen.

    http://www.news.com.au/world/middle-east/news-story/74efcba9554c10bd35e280b63a9afb74
    4 3 Melden
  • Ivan der Schreckliche 11.10.2016 12:36
    Highlight Einerseits bin ich froh, dass es nun der Wirtschaft hoffentlich besser gehen wird, andererseits haben sie hoffentlich eingsehen, dass man nicht nur auf die Rohstoffe setzen kann sondern die Produktion im Land erhöhen/verbessern muss..
    3 9 Melden
    • Kstyle 11.10.2016 13:16
      Highlight Sie haben gar nichts begriffen (also nicht sie ivan). Wen DU das machst in deinem betrieb heisst es illegale preisabsprache. Sie sollten die wirtschaft umbauen, weg vom öl,
      nicht den ölpreis künstlich nach oben drücken.
      Sie stossen so ihre eigene wirtschaft gesund auf die kosten von uns.
      4 4 Melden
    • Ivan der Schreckliche 11.10.2016 14:45
      Highlight Der Preis wurde ja zuvor künstlich nach unten gedrückt? Das sehe ich nicht wirklich ein Problem.
      9 2 Melden
    • _kokolorix 11.10.2016 17:39
      Highlight Also welcher Wirtschaft geht es nun besser?
      Ich denke wenn der Ölpreis steigt, haben die Opec Staaten mehr Geld um die Bevölkerung ruhig zu stellen, das sind klassische Rentensysteme, die Wirtschaft hat davon rein gar nichts. Das befeuert nur die ohnehin schon grassierende Korruption und wenn der Preis wieder Fällt gibts wieder Krise...
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hanslishans 11.10.2016 12:22
    Highlight Das Fracking, das die Umwelt wie keine andere Fördermethode schädigt? Wenns ums Geld geht, ist dem Ami doch so ziemlich alles egal.
    23 8 Melden
    • Hayek1902 11.10.2016 13:19
      Highlight Tut es nicht. Ich habe mich sehr darüber informiert. Wahrscheinlich hast du "Gasland" gesehen, doch dieser Film ist alles andere als Wissenschaftlich. Fracking ist in meinen Augen nicht schlimmer als konventionelle Ölfelder an Land, wenn man richtig abdichtet und die Zusammensetzung der Chemikalien bekannt gibt. Tiefseeborungen finde ich da bedeutend riskanter für die Umwelt. Aber natürlich sollte man nicht in dicht besiedelten Gebieten fracken, alleine schon wegen dem Verkehr und Lärm.
      6 8 Melden
  • Azoth 11.10.2016 11:41
    Highlight Man merkt, dass denen langsam die Kohle ausgeht. Dann verdient IS mit auch wieder mehr an ihrem Öl...
    4 4 Melden

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen