Wirtschaft

Kostspieliger Rückbau: Das AKW Lubmin, Greifswald, Deutschland. bild: Keystone

Alpiq steigt in das Geschäft mit dem Abbruch von Atomkraftwerken ein

Neuer Geschäftszweig: Alpiq will sich bei der Entsorgung von Atomkraftwerken frühzeitig im Markt positionieren.

09.03.15, 11:42 09.03.15, 13:51

Der Energiekonzern Alpiq stösst in ein neues Geschäftsfeld vor: Die Stilllegung und den Abbruch von Atomkraftwerken. Mit der Swiss Decommissioning AG hat Alpiq eine neue Tochter gegründet, mit der man sich eine gute Ausgangsposition in diesem Bereich erhofft.

Das neue Unternehmen soll Gesamtlösungen für den Nachbetrieb und den Rückbau von Kernenergieanlagen sowie für den Strahlenschutz und die Dekontamination anbieten, hiess es am Montag in einem Communiqué. Die dafür notwendigen Kompetenzen seien bereits konzernintern bei der deutschen Tochter Kraftanlagen Heidelberg GmbH vorhanden.

Die Kraftanlagen Heidelberg GmbH ist unter anderem in Deutschland am Abbruch der Atomkraftwerke Würgassen, Obrigheim, Isar 1, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 beteiligt. Die Gründung der Swiss Decommissioning AG sei ein weiterer Schritt in der Umsetzung der neuen Strategie, hiess es von Seiten der Alpiq weiter. Alpiq will seine Tätigkeit in der Industrie- und Anlagentechnik ausbauen. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Snus – das bessere Übel der Tabakindustrie?

Snus ist um 95 Prozent weniger gefährlich bezüglich Krebs als Rauchen. Das zeigen Studien aus Norwegen. Doch dass der Oraltabak die Zigarette auch in der Schweiz ersetzen würde, ist umstritten.

Tabaksäckchen sind weniger schädlich als Glimmstängel. Das ist bekannt. Die neusten Zahlen, die am Meeting des Globalen Forums für Nikotin (GFN) in Warschau präsentiert wurden, bestärken nun das Argument für Snus als Nikotin-Alternative.

Snus ist ein Oraltabak, der vor allem in Norwegen und Schweden verbreitet ist. Die kleinen Beutel mit Tabak und Salz werden in Dosen verkauft und hinter Ober- oder Unterlippe platziert.

Dort bleibt der Snus je nach Sorte bis zu einer Stunde. In der Eishockeyszene …

Artikel lesen