Wirtschaft

Das Billionenexperiment hat begonnen: EZB startet den grossangelegten Kauf von Staatsanleihen 

Ein Artikel von

Seit dem Vormittag kauft die Europäische Zentralbank Staatsanleihen für viele Milliarden Euro. Erste Folgen der Geldflut: Der Preis für solche Papiere steigt, Länder können sich günstiger finanzieren, der Euro fällt.

09.03.15, 12:34 09.03.15, 13:12

Der Start des grössten finanzpolitischen Experiments in der Geschichte des Euro zeigt an den Finanzmärkten Wirkung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Vormittag damit begonnen, französische, niederländische und belgische Staatsanleihen zu kaufen. In der Folge steigen die Kurse vieler europäischer Anleihen, die Renditen fallen im Gegenzug weiter - von bereits niedrigem Niveau aus.

Die EZB will monatlich Staatsanleihen europäischer Staaten für 60 Milliarden Euro aufkaufen, bis Ende September 2016 sollen durch das sogenannte Quantitative Easing (QE) 1,14 Billionen Euro in die Finanzmärkte fliessen. Das Programm soll die Wirtschaft im Euroraum beleben und die niedrige Inflation anheben.

«Ausserdem erleichtert das Programm den Staaten die Verschuldung mit der Druckerpresse, was verboten ist.»

Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung in Deutschland.

An den Finanzmärkten hiess es, die EZB habe am Vormittag auch deutsche Staatsanleihen gekauft. Die Kurse von Bundesanleihen zogen daraufhin an, die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen fiel im Gegenzug um 0,03 Prozentpunkte auf 0,36 Prozent. Etwas stärker waren die Bewegungen in Belgien, Frankreich, Finnland, Österreich und den Niederlanden. Dort liegen die Renditen jedoch etwas höher als in Deutschland.

Kritik am EZB-Vorgehen kommt vom Präsidenten des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn. Die EZB treibe mit dem Anleihekaufprogramm die Abwertung des Euro voran, die Begründung für die Aktion sei nur vorgeschoben, «denn es gibt keine Deflation im Euroland, sondern einen konjunkturell hochwillkommenen Absturz der Ölpreise», sagte Sinn. «Das kurbelt die Konjunktur an, aber muss doch nicht bekämpft werden.»

Das Programm führe zu einer weiteren Abwertung des Euro. «Doch das darf die EZB nicht sagen, denn eine Wechselkurspolitik ist nicht ihr Auftrag», sagte Sinn. «Ausserdem erleichtert das Programm den Staaten die Verschuldung mit der Druckerpresse, was verboten ist.» Sinn erneuerte damit seine Kritik an dem EZB-Programm.

Euro gegenüber dem Dollar so niedrig wie seit 2003

Ausschlaggebend sei nun die Frage, wie knapp Europas Staatsanleihen durch die Käufe würden, heisst es in einer Kurzstudie der Commerzbank: «Die Antwort auf diese Frage bestimmt, wie stark die Renditen in Europa durch das QE-Programm sinken und damit, wie sehr der Euro unter QE leiden wird.» 

Der Euro fiel am Montag bis auf 1,0824 Dollar und notierte damit so niedrig wie seit Anfang September 2003 nicht mehr. Im Tagesverlauf legte er allerdings wieder etwas zu.

Neben der ultralockeren Geldpolitik der EZB macht der Gemeinschaftswährung auch die Erwartung einer baldigen Zinserhöhung in den USA zu schaffen. Ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht hatte diese Spekulationen am Freitag befeuert. Die Aussicht auf eine Zinswende macht den Dollar als Anlagemöglichkeit zunehmend attraktiver.

(nck/dpa/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittener Unkraut-Vertilger Glyphosat in der EU für weitere fünf Jahre zugelassen

Die EU-Länder haben der Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat für weitere fünf Jahre zugestimmt. 18 der 28 EU-Länder stimmten am Montag für einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission, wie eine Sprecherin der Behörde mitteilte.

In der EU wird seit Jahren über den weit verbreiteten Unkrautvernichter gestritten; wissenschaftliche Studien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob Glyphosat krebserregend sein könnte oder nicht.

In der Schweiz enthalten rund 40 Prozent …

Artikel lesen