Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorderseite der Schweizer 1000-Franken-Note aus der Banknotenserie von 1976, aufgenommen im Juni 1993. Auf der Vorderseite ist das Abbild von Auguste Forel sichtbar. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

5136 Franken (umgerechnet 4421 Euro) verdienen wir in der Schweiz pro Monat – im Durchschnitt. Nur zwei Länder liegen in Europa vor uns.   Bild: KEYSTONE

Wir sind fast die reichsten Europäer – nur in zwei Ländern liegt der Durchschnitt höher



Mit dem durchschnittlichen Einkommen pro Kopf ist es so eine Sache: Einige extrem Reiche verzerren die Statistik. Etwa so, wie das durchschnittliche Einkommen in einem Lift im Credit-Suisse-Hauptsitz sofort in ungeahnte Höhen steigt, wenn CS-Chef Tidjane Thiam zusteigt. 

Trotz dieser Verzerrung ist es interessant, die europäischen Länder anhand des durchschnittlichen Einkommens zu vergleichen. Ins Auge fällt das doppelte Gefälle: Von Nord nach Süd und von West nach Ost sinken die Werte deutlich. 

Karte Durchschnittliches Netto-Einkommen Europa, 2015/17

Karte: watson / Quelle: Wikipedia

Auch einzelne Länder fallen auf, beispielsweise Portugal, das klar ärmer als das Nachbarland Spanien ist – aber auch noch hinter Griechenland liegt. Oder der keltische Tiger Irland, der das Vereinigte Königreich hinter sich lässt. 

Als Rangliste dargestellt: 

  1. Monaco: 5225 €
  2. Liechtenstein: 4887 €
  3. Schweiz: 4421 € (2015)
  4. Island: 3430 € (2016)
  5. Norwegen: 3405 € (2016)
  6. Dänemark: 3270 €
  7. Luxemburg: 3159 €
  8. Schweden:  2713 €
  9. Finnland: 2509 (2016)
  10. Irland: 2479 €
  11. Deutschland: 2270 €
  12. Frankreich: 2225 €
  13. Niederlande: 2155 €
  14. Vereinigtes Königreich: 1980 €
  15. Österreich: 1934 €
  16. Belgien: 1920 €
  17. Italien: 1758 € (2016)
  18. Spanien: 1749 (2016)
  19. Zypern: 1658 € (2016)
  20. Slowenien: 1051 €
  21. Malta: 1021 €
  22. Estland: 993 €
  23. Griechenland: 917 € (2016)
  24. Tschechische Republik: 870 €
  25. Portugal: 846 € (2016)
  26. Kroatien: 800 €
  27. Polen: 770 €
  28. Slowakei: 722 €
  29. Lettland: 691 €
  30. Litauen: 660 €
  31. Ungarn: 654 €
  32. Türkei: 528 €
  33. Rumänien: 517 €
  34. Montenegro: 509 €
  35. Russland: 474 €
  36. Bosnien und Herzegowina: 439 €
  37. Bulgarien: 423 €
  38. Serbien: 407 €
  39. Kosovo: 405 €
  40. Mazedonien: 372 €
  41. Albanien: 347 €
  42. Weissrussland: 320 €
  43. Moldawien: 216 €
  44. Ukraine: 190 €

Die Zahlen stammen aus dem aktuellen Jahr (soweit nicht anders angegeben). Quelle: Wikipedia

(dhr)

Wie viel verdienen wir jetzt genau?
Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realitäter 30.11.2017 13:28
    Highlight Highlight Glaube an die Zahlen wer wolle. Innerhalb der jeweiligen Länder wird das Lohn-Ausgaben-Sozialabgaben-Steuern-Verhältnis wohl sehr ähnlich sein.....
  • beeage 30.11.2017 08:08
    Highlight Highlight Wenn euch die Ausreisser stören, nehmt doch den Median als Referenz, wie zum Beispiel hier: http://ec.europa.eu/eurostat/web/gdp-and-beyond/quality-of-life/median-income
  • chnobli1896 29.11.2017 22:33
    Highlight Highlight Der Mittelstand (sofern er überhaupt noch existiert) hat nix vom Reichtum.
  • Toto 29.11.2017 22:01
    Highlight Highlight Churchil hat mal gesagt „ich glaube einer Statistik erst wenn ich sie selbst verfälscht habe“ !
    • lilas 29.11.2017 23:52
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/Wissen/History/556844453-10-ber%C3%BChmte-Zitate--die-so-gar-nie-gesagt-wurden
  • seventhinkingsteps 29.11.2017 21:47
    Highlight Highlight Aber nicht die glücklichsten...


    Ausserdem: Sind die Zahlen kaufkraftbereinigt?
  • DerTaran 29.11.2017 21:00
    Highlight Highlight Die schweizer Position ist durch den Wechselkurs und die horenden Preise verzerrt. Rechnet man die obigen Faktoren dagegen, bleibt nicht viel übrig von unserem angeblichen Reichtum.
    • Hockrates 30.11.2017 17:13
      Highlight Highlight Oh doch. Enorm viel. Schau mal aus dem Fenster oder lebe mal ein paar Jahre im europäischen Ausland. Wir haben es hier sehr sehr gut, jammern ist wirklich nicht angebracht.
    • DerTaran 30.11.2017 23:16
      Highlight Highlight Ich sage ja nicht, dass es uns schlecht geht. Aber ob wir so viel reicher als Deutsch und Niederländer sind wage ich zu bezweifeln. Kaufkraftbereinigt wohl eher nicht.
    • Hockrates 01.12.2017 10:28
      Highlight Highlight Doch, auch kaufkraftbereinigt, Median, Durchschnitt oberste 10 %, unterste 10 %. Da kannst du rechnen und relativieren, so viel du willst.

      Arbeite mal ein paar Jahre in Holland oder Deutschland, dann wirst du es rausfinden. Lohn miserabel, Sozialleistungen niedriger als hier und auch die Qualität vieler Sachen (z.B. Spitäler, ÖV oder auch Nahrungsmittel) ist schlechter.

      Es lässt sich da bestimmt immer noch sehr gut leben, aber so gut wie in der Schweiz eben nicht.
  • henkos 29.11.2017 20:59
    Highlight Highlight Die Statistik ist allein schon deshalb wertlos, weil sie nicht kaufkraftbereinigt ist. CHF verhält sich zu Euro in DE und AT ca. 2:1. Heisst, mit ca. CHF 2.- bekomme ich in der Schweiz so viel wie in DE und AT mit EUR 1.-
    Dann sieht der „Reichtum“ schon anders aus. Nur mag man das hier nicht sehr gern hören.
    • Hockrates 30.11.2017 17:14
      Highlight Highlight Deswegen gehen auch so viele aus der Schweiz nach Deutschland oder Österreich.
  • alex DL 29.11.2017 19:44
    Highlight Highlight Der verzerrende Effekt durch Extremeinkommen ist hierzulande gar nicht mal so gross. Dass der CH Durchschnitt (5136) unter dem Median liegt (6189 CHF) spricht eigentlich für eine einigermassen gesunde Verteilung.
  • giongieri64 29.11.2017 19:29
    Highlight Highlight Ja dann hört doch endlich auf mit dieser hirnrissigen Statistik. Sie sieht so aus, weil einige Blochers &Compagnie den Hals nie voll bekommen. Der Normalo in der Schweiz kommt gerade so durch...da ist nichts mit sparen.
    • Hoppla! 29.11.2017 20:39
      Highlight Highlight Ich bezeichne mich als Normalo und kann locker sparen.
  • NWO Schwanzus Longus 29.11.2017 19:29
    Highlight Highlight ist die Liste mit möglichen Steuerabzügen berechnet worden oder wurde da nur Bruttolohn angegeben? Denn es würde ein akkurateres Bild abgeben.

    Aber auch so kann man in etwa sagen das die Schweiz der wohlhabendste Flächenstaat Europas ist.
    • Hoppla! 29.11.2017 20:40
      Highlight Highlight Könnt man, ergibt aber auch kein stimmiges Bild. Z.B. hast du in nordischen Ländern ein Rundumpaket mit den Steuern.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 29.11.2017 19:11
    Highlight Highlight Bei diesen Zahlen werde ich doch sehr skeptisch und ein Klick auf den Wikilink bestätigt meine Skepsis.
    Es handelt sich nicht um das durchschnittliche Einkommen, sondern um das Durchschnittliche Einkommen nach Steuern!
    Auch wird im Wikiartikel nicht klar, welche Steuern gemeint sind, nur Einkommenssteuern und Sozialabgaben oder auch Mehrwertssteuer. Ob darin Kopfprämien wie Krankenkassen und Billaggebühren enthalten sind, wage ich zu bezweifeln. Auch sollte man wenn man nach Steuern angibt auch die Transferzahlungen einbeziehen, die man bekommt.
    Fazit: Leider wenig hilfreich der Artikel.
  • reffx 29.11.2017 19:06
    Highlight Highlight Nicht der Durchschnitt, sondern der Median wäre interessant.
    • Teiwaz 29.11.2017 20:28
      Highlight Highlight Gibt es eine Zahl wie viel im Median ein Angestellter in der Schweiz Brutto bei 100% Anstellung verdient?
    • walsi 29.11.2017 21:13
      Highlight Highlight @Teiwaz: CHF 6'189.-- x 12
  • Imfall 29.11.2017 19:05
    Highlight Highlight Quelle:wikipedia ...mutig 🤔😅
  • N. Y. P. D. 29.11.2017 19:03
    Highlight Highlight Roger Federer :
    2015 76'000'000 CHF Einnahmen
    pro Einwohner 9.50 CHF
    9.50 CHF = 8 €

    2015 mit Federer 4421 €
    2015 ohne Federer 4413 €

    Unser Tennisgott ist also für satte 8 Euro verantwortlich.

    P.S. Wimbledon 2018 Federer. Spätestens dann muss eine Steigerungsform für Tennissgott gefunden werden.
    20facher Grand Slam Sieger. Wie geil tönt das denn ?
    • Conflux 29.11.2017 21:07
      Highlight Highlight Nach Blödsinn tönt das. Ich weiss gar nicht wo ich da erst anfangen sollte.
    • Luzz 29.11.2017 21:46
      Highlight Highlight /12 😉
  • derEchteElch 29.11.2017 18:54
    Highlight Highlight Und wisst ihr was das besondere an dieser Liste ist, was im Artikel nicht erwähnt wird?

    Die ersten 5 Länder (also die reichsten) sind alle NICHT Mitglied der Europäischen Union! 😅

    Wieso also sollten wir, als Teil und Mitte dieser 5, einer Union beitreten, in der wir nur ausgenommen werden? 😅
    User Image
    • Juliet Bravo 29.11.2017 20:16
      Highlight Highlight Die 14 ist auch bald kein Mitglied mehr. Jedoch geht kaum jemand davon aus, dass sich Nummer 14 tatsächlich verbessert nach dem Austritt. 😉
    • Hoppla! 29.11.2017 20:44
      Highlight Highlight Rein die Einnahmen sagen aber noch nichts über den Reichtum aus. Nur so btw.

      Es gäbe noch anderen Parallelen bei den topklassierten Ländern, aber auch ein EU-Bashing, wobei wir de facto Mitglied sind, ist okay.
    • Juliet Bravo 29.11.2017 20:58
      Highlight Highlight Nummer 1: Steuerfluchtgeld
      Nummer 2: Steuerfluchtgeld
      Nummer 3: Steuerfluchtgeld
      Nummer 4: Steuerfluchtgeld
      Nummer 5: Natürliche Ressourcen – Erdöl.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump gegen Xi: Jetzt wird es gefährlich

Der Handelskrieg zwischen den USA und China verschärft sich, der Ton wird rauer – und beide Seiten bereiten sich auf einen Cyberwar vor.

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Führer von 21 Staaten zum APEC-Gipfel in Papua-Neuguinea. An diesem Treffen werden jeweils die wirtschaftlichen Probleme im pazifischen Raum besprochen. Erstmals konnten sie sich nicht auf ein Schlusscommuniqué einigen.

Grund war ein heftiger Streit zwischen dem US-Vize-Präsidenten Mike Pence und Chinas Präsidenten Xi Jinping. «Die ganze Welt sollte sich Sorgen machen», erklärte dazu Peter O’Neill, Premierminister von Papua-Neuguinea.

Der Kampf …

Artikel lesen
Link to Article