Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanz-Fiasko

Dänischer Eurovision Song Contest dreimal so teuer wie geplant

Austrian singer and Eurovision Song Contest 2014 winner Conchita Wurst performs during the Pride Week in Stockholm on July 30, 2014. AFP PHOTO/JONATHAN NACKSTRAND

Conchita Wurst Bild: AFP

Der Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen hat mit 15 Millionen Euro mehr als dreimal soviel gekostet wie erwartet. Ursprünglich waren rund 4,6 Millionen Euro für die Veranstaltung veranschlagt worden.

Das Musik-Spektakel im Mai war am Ende «viel, viel teurer als irgendjemand sich hätte vorstellen können», sagte der Geschäftsführer der Tourismusmarketing-Gesellschaft Wonderful Copenhagen, Lars Bernhard Jørgensen. Vor allem der Umbau früherer Werfthallen zur Show-Arena habe mit viel mehr Millionen zu Buche geschlagen als geplant.

«Erst wenige Wochen vor der Show haben wir gemerkt, in welche Richtung das läuft.» Der Bau sei unter grossem Zeitdruck geschehen. Dazu habe man wenig Erfahrung mit Bauprojekten.

Nach dem Finanzdebakel nimmt der Projektverantwortliche bei Wonderful Copenhagen seinen Hut. Was bleibt, ist der Kostenberg. Um den Schaden zu begrenzen, schiessen Region, Tourismusgesellschaft und Kommune jeweils noch mehrere Millionen Kronen zu. Doch auch danach klafft noch ein Loch von rund 7,8 Millionen Euro im Budget. Wie die Extra-Rechnung aufgeteilt wird, ist noch unklar.

Der Eurovision Song Contest 2015 wird nach dem Sieg der Dragqueen Conchita Wurst in Österreich steigen. (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wenn er nach Hause kam, nahm er sie in den Arm, wo er sie liebevoll auseinander nahm»: 15 Perlen aus der Schweizer ESC-Vergangenheit

Es ist vorbei, bye bye Maienmond. Und natürlich ohne uns. Aber es gab Jahre, da war die Schweiz – wie alle übrigen Teilnehmer – tatsächlich immer im ESC-Finale. Und machte ihre Sache verdammt ... naja. Ein (grösstenteils) verzückter Blick zurück.

Platz 2 von 10: Lys Assia gewann zwar 1956 den ersten ESC mit «Refrain» und wurde 1957 mit «L'enfant que j'étais» Achte. Aber im Vergleich zum «Giorgio vom Lago Maggiore», mit dem sich in Ascona so schön Chianti trinken und Risotto «con molto amore» essen lässt, waren die beiden Vorgängersongs lahme Esel.

Platz 4 von 11: «Iiiiiiiirgendwoheeeer kommt übers Meer eine Liebesmelodiiiie!» Schlager, hach! «Fremder Himmel, fremde Sterne, endlos wie die Ewigkeit!» Philosophie, ach.

Platz 2 von 16: Die …

Artikel lesen
Link to Article