Wirtschaft

«Pilsner Urquell» und Co: Japaner kaufen Brau-Gigant «AB Inbev» osteuropäische Marken ab

13.12.16, 10:11 13.12.16, 10:35

Das tschechische «Pilsner Urquell» hat jetzt einen japanischen Eigner. Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Der japanische Braukonzern Asahi kauft die osteuropäischen Biermarken des britischen Wettbewerbers SABMiller wie etwa Pilsner Urquell (Tschechien) und Tyskie (Polen). Die Japaner zahlen dafür gut 7.8 Milliarden Franken, wie der Weltmarktführer AB Inbev, der gerade SABMiller übernimmt, am Dienstag mitteilte.

Mit dem Verkauf erfüllen AB Inbev und SABMiller eine Auflage der EU-Kommission. Im Gegenzug für die Genehmigung der 79 Milliarden britische Pfund (aktuell 101 Milliarden Franken) schweren Fusion der beiden Biergiganten hatten die Wettbewerbshüter gefordert, dass SABMiller nahezu sein gesamtes europäisches Biergeschäft abgibt. Auch Marken in der Slowakei, Ungarn und Rumänien gehören zu dem Paket.

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

Mit einem Abschluss des Verkaufs an Asahi wird im ersten Halbjahr 2017 gerechnet. Der japanische Brauer baut damit sein Standbein in Europa weiter aus. Bereits im Frühjahr hatte Asahi für mehr als 2.7 Milliarden Franken die Biermarken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden von SABMiller übernommen.

(sda/reu/phi)

1.Wo fühlst du dich allgemein am wohlsten?
KEYSTONE
KEYSTONE
KEYSTONE
KEYSTONE
2.Wie kommst du jeweils von einer Party wieder nach Hause?
Ich schnapp mir irgend einen süssen Typen. Der wird mich schon nach (oder in irgendein) Hause bringen
Ich schlaf irgendwo unter einer Brücke.
Wie ich nach Hause komme, weiss ich nicht. Aber morgens lande ich irgendwie in meinem Bett.
Ich schlafe im Wald – unter den Tannen.
Mit der Schweizer Bundesbahn.
Ich lasse mich von den Welle nach Hause treiben.
Ich gehe mit dem Taxi. Oder mit dem Nachtzug. Oder laufen. Das entscheide ich immer spontan.
Ich gehe nicht in den Ausgang.
3.Welche dieser Muster sagen dir am ehesten zu?
4.Wie lautet deine Ausrede am ehesten, wenn du wegen deiner Sauferei zu spät zur Arbeit erscheinst?
«Sorry, ich war gestern mit meinen Freunden länger weg. Kommt nicht mehr vor!»
«Meine sonst so zuverlässige Schweizer Uhr ist stehen geblieben!»
Ausrede wofür? Ich komme nie unpünktlich, geschweige denn lasse ich mich unter der Woche volllaufen.
Ich habe keine Arbeit. Ich stehe auf, wann ich will.
5.Entscheide dich spontan für ein Emoticon!
6.Wenn du ein Superheld wärst, dann am ehesten ...
John Sandau
7.Mit wem trinkst du dein Bier am liebsten?
EPA
Mit coolen Typen und Typinnen.
Mit Peter, Hans und Paul.
Mit wem ist mir egal. Aber es muss Ferienstimmung aufkommen!
Mit meinem Chef.
8.Such dir ein Haustier aus!
9.Was unternimmst du gegen deine Bierfahne?
KEYSTONE
Einen Kaugummi mit Melonen-Geschmack kauen!
Eine rauchen!
Süssholz raspeln!
Vielleicht ein bisschen weniger Bier trinken?
Zähne putzen!
Etwas Scharfes essen!
Schoggi mampfen!
Noch ein Bier trinken!
Resultat

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 32 Jahren berichtet er für die SDA – jetzt verliert Pierre Berclaz mit 61 seinen Job

Der Streik bei der Nachrichtenagentur geht am Donnerstag weiter. Die Journalisten, die man nur unter dem anonymen Kürzel SDA kennt, wehren sich gegen Entlassungen. Pierre Berclaz kann nur noch auf Verbesserungen beim Sozialplan hoffen – der langjährige Redaktor hat die Kündigung bereits erhalten.

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr begrüssen die bereits auf dem Zürcher Helvetiaplatz anwesenden SDA-Redaktoren ihre Kollegen, welche mit einem Car aus Bern eintreffen, mit einem lauten Applaus. Einer der Neuankommenden ist Pierre Berclaz. Auch er hat sich nach Zürich begeben, um die Forderungen der streikenden Redaktion vor dem Hauptgebäude des grössten SDA-Aktionärs kundzutun, der Tamedia.

Doch für die Rettung seiner Arbeitsstelle kommt der Streik zu spät: Berclaz wurde am Mittwoch der vergangenen …

Artikel lesen