Wirtschaft

«Lindt & Sprüngli» steigern Gewinn um satte 13 Prozent

10.03.15, 07:46 10.03.15, 08:34

Der Edelschokoladen-Hersteller «Lindt & Sprüngli» hat im vergangenen Jahr erneut einen Gewinnsprung gemacht. Der Reingewinn legte um 13,1 Prozent auf 342,6 Millionen Franken zu, wie der Traditionskonzern am Dienstag bekannt gab. Das ist ein neuer Rekord. 

Der Betriebsgewinn (EBIT) wuchs um 17,4 Prozent auf 474,3 Millionen Franken. Den Umsatz hat «Lindt & Sprüngli» – wie bereits im Januar bekannt gegeben – um 17,4 Prozent auf 3,385 Milliarden Franken gesteigert.

Der Firmensitz in Kilchberg. Bild: KEYSTONE

Das kräftige Umsatzplus ist zu einem Teil der Übernahme des US-Schokoladen- und Süssigkeitenherstellers «Russel Stover» zu verdanken, den «Lindt & Sprüngli» im Juli übernommen hatte. Ohne die grösste Übernahme der Firmengeschichte wäre der Umsatz in Lokalwährungen um 9,8 Prozent gestiegen. Damit wurden die eigenen Ziele eines Umsatzwachstums aus eigener Kraft von 6 bis 8 Prozent erneut übertroffen.

Insgesamt hat der Kilchberger Konzern auch die Erwartungen der Finanzgemeinde leicht übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem EBIT von 472,7 Millionen Franken und einem Reingewinn von 341,9 Millionen Franken gerechnet. Über die guten Zahlen können sich die Anleger freuen. «Lindt & Sprüngli» will die Dividende um 11,5 Prozent auf 725 Franken pro Aktie und auf 72,50 Franken pro Partizipationsschein erhöhen

Bild: KEYSTONE

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.03.2015 09:49
    Highlight soviel zum Thema die Rohstoffe haben sich verteuert.
    1 0 Melden

Seit 32 Jahren berichtet er für die SDA – jetzt verliert Pierre Berclaz mit 61 seinen Job

Der Streik bei der Nachrichtenagentur geht am Donnerstag weiter. Die Journalisten, die man nur unter dem anonymen Kürzel SDA kennt, wehren sich gegen Entlassungen. Pierre Berclaz kann nur noch auf Verbesserungen beim Sozialplan hoffen – der langjährige Redaktor hat die Kündigung bereits erhalten.

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr begrüssen die bereits auf dem Zürcher Helvetiaplatz anwesenden SDA-Redaktoren ihre Kollegen, welche mit einem Car aus Bern eintreffen, mit einem lauten Applaus. Einer der Neuankommenden ist Pierre Berclaz. Auch er hat sich nach Zürich begeben, um die Forderungen der streikenden Redaktion vor dem Hauptgebäude des grössten SDA-Aktionärs kundzutun, der Tamedia.

Doch für die Rettung seiner Arbeitsstelle kommt der Streik zu spät: Berclaz wurde am Mittwoch der vergangenen …

Artikel lesen