Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

quelle: finanzen.ch

Euro stürzt gegenüber dem Franken ab

11.12.14, 10:09 11.12.14, 14:49

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest. Der Franken sei nach wie vor hoch bewertet und die Deflationsrisiken hätten nochmals zugenommen, teilte die SNB am Donnerstag mit. Der Mindestkurs bleibe das zentrale Instrument, um eine unerwünschte Verschärfung der monetären Rahmenbedingungen zu verhindern.

Der Euro stürzte unmittelbar nach der Entscheidung auf 1,2014 Fr. ab. Er blieb dann zunächst unter 1,2020 Franken. Davor hatte die Gemeinschaftswährung zwischen 1,2028 und 1,2038 Fr. geschwankt.

Nahe beim Mindestkurs

Seit Mitte November pendelte der Euro um die Marke von 1,2020 Franken. Auch nach dem wuchtigen Nein des Stimmvolkes zur Goldinitiative, welche die Geldpolitik der SNB eingeschränkt hätte, blieb die Gemeinschaftswährung nahe beim Mindestkurs.

Grund für die neuerliche Euro-Schwäche sind die Ankündigungen der Europäischen Zentralbank (EZB), sie prüfe im Kampf gegen eine mögliche Deflation eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Dabei stehen auch erstmals Käufe von Staatsanleihen zur Debatte. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtlinge haben längerfristig eine positive Wirkung auf die Wirtschaft

Kommen viele Flüchtlinge nach  Westeuropa, dann ist das gut für die Wirtschaft. Auf diesen Schluss kommt der französische Ökonome Hippolyte d'Albis von der Paris School of Economics, nachdem er gemeinsam mit seinem Team die Wirtschaftsdaten von 15 europäischen Ländern über einen Zeitraum von 30 Jahre ausgewertet hat (1985 bis 2015). Die Schweiz wurde nicht in die Analyse mit einbezogen, die im Fachmagazin Science Advances publiziert wurde.

Für die Auswertung wendeten die Forscher ein …

Artikel lesen