Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Locks and chains are held by a people who participate in the protest march by the heads of small and mid-size French companies in Paris December 1, 2014. People  attend a demonstration organized by the French CGPME (Confederation of Small and Medium Sized Enterprises) employers groups with locks and chains symbolizing their protest against government policy and what they see as excessive restrictions and charges.    REUTERS/Charles Platiau   (FRANCE - Tags: POLITICS BUSINESS EMPLOYMENT)

Erstmals seit 15 Jahren sind am Montag in Frankreich tausende Firmenchefs auf die Strasse gegangen. Bild: Reuters

Unübliche Demonstrations-Teilnehmer

Tausende Chefs gehen in Paris auf die Strasse

Meistens sind es die Angestellten, die für ihre Rechte und Forderungen auf die Strasse gehen. In Paris haben jetzt auch die Chefs ihre Forderungen und ihren Protest gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung auf die Strasse getragen.

01.12.14, 16:40

Erstmals seit 15 Jahren sind am Montag in Frankreich tausende Firmenchefs auf die Strasse gegangen, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung zu protestieren. Die Kundgebungen in Paris und Toulouse bildeten den Auftakt einer Aktionswoche.

Nach Angaben der Vereinigung kleiner und mittlerer Unternehmen (CGPME) demonstrierten in Paris rund 6'000 und in der südfranzösischen Stadt Toulouse etwa 4'000 Firmenchefs mit Trillerpfeifen, Lautsprechern und Transparenten gegen eine Politik, welche die Unternehmen «einschnürt».

Mit Slogans wie «Befreit unsere Unternehmen» protestierten die Demonstranten gegen die in ihren Augen zu grosse Belastung durch Abgaben, Steuern und Reglementierungen.

Durch die Steuerlast regelrecht «erstickt»

Die Unternehmen würden durch die Steuerlast regelrecht «erstickt», kritisierte der Chef des Arbeitgeberverbandes Medef, Pierre Gattaz, am Montag im Radiosender «Europe 1». Im Zeitraum 2010 bis 2015 müssten die Unternehmen zusätzliche Abgaben in Höhe von 42 Mrd. Euro verkraften. Dafür verantwortlich seien gleichermassen die frühere konservative Regierung und die heutige Linksregierung.

Für besonderen Unmut sorgt ein neues Gesetz, nach dem Unternehmen ab Januar für ihre Beschäftigten ein «Konto» einrichten müssen, in dem besonders belastende Arbeiten vermerkt werden. Für kleine Unternehmen seien diese Vorschriften unpraktikabel, sagte der Chef einer Autowerkstätte der französischen Nachrichtenagentur AFP. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sichere Jobs? Junge Schweizer nehmen den Staat in die Pflicht

Die meisten Menschen in der Schweiz sind mit ihrer Arbeit zufrieden. Dies zeigt eine neue Umfrage. Nur etwa die Hälfte aber fühlt sich gut auf die Zukunft vorbereitet. Auch die Jobsicherheit beurteilen die Befragten skeptisch. Viele Junge erwarten Abhilfe vom Staat.

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gut und gerne lebt. So könnte man es in Abwandlung eines Slogans aus dem letztjährigen deutschen Bundestagswahlkampf formulieren. Das trifft auch auf den Faktor Arbeit zu. Laut einer Umfrage des Instituts Yougov für das Beratungsunternehmen EY Schweiz sind 86 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden.

Die wichtigsten Elemente einer guten Arbeitsstelle sind demnach Abwechslung, Flexibilität und der persönliche Kontakt zu Kollegen. …

Artikel lesen