Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit 15 Jahren sind am Montag in Frankreich tausende Firmenchefs auf die Strasse gegangen. Bild: Reuters

Unübliche Demonstrations-Teilnehmer

Tausende Chefs gehen in Paris auf die Strasse

Meistens sind es die Angestellten, die für ihre Rechte und Forderungen auf die Strasse gehen. In Paris haben jetzt auch die Chefs ihre Forderungen und ihren Protest gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung auf die Strasse getragen.

01.12.14, 16:40

Erstmals seit 15 Jahren sind am Montag in Frankreich tausende Firmenchefs auf die Strasse gegangen, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung zu protestieren. Die Kundgebungen in Paris und Toulouse bildeten den Auftakt einer Aktionswoche.

Nach Angaben der Vereinigung kleiner und mittlerer Unternehmen (CGPME) demonstrierten in Paris rund 6'000 und in der südfranzösischen Stadt Toulouse etwa 4'000 Firmenchefs mit Trillerpfeifen, Lautsprechern und Transparenten gegen eine Politik, welche die Unternehmen «einschnürt».

Mit Slogans wie «Befreit unsere Unternehmen» protestierten die Demonstranten gegen die in ihren Augen zu grosse Belastung durch Abgaben, Steuern und Reglementierungen.

Durch die Steuerlast regelrecht «erstickt»

Die Unternehmen würden durch die Steuerlast regelrecht «erstickt», kritisierte der Chef des Arbeitgeberverbandes Medef, Pierre Gattaz, am Montag im Radiosender «Europe 1». Im Zeitraum 2010 bis 2015 müssten die Unternehmen zusätzliche Abgaben in Höhe von 42 Mrd. Euro verkraften. Dafür verantwortlich seien gleichermassen die frühere konservative Regierung und die heutige Linksregierung.

Für besonderen Unmut sorgt ein neues Gesetz, nach dem Unternehmen ab Januar für ihre Beschäftigten ein «Konto» einrichten müssen, in dem besonders belastende Arbeiten vermerkt werden. Für kleine Unternehmen seien diese Vorschriften unpraktikabel, sagte der Chef einer Autowerkstätte der französischen Nachrichtenagentur AFP. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel, und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen