Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französischer Minister Sapin (Archivbild): Herabstufung zur Kenntnis genommen. Bild: AP

Lahmende Konjunktur

Fitch stuft Frankreich herab

Die Ratingagentur Fitch sorgt sich um Frankreich. Angesichts der schwächelnden Wirtschaft senkt die US-Agentur ihre Bewertung der Kreditwürdigkeit des EU-Landes.

13.12.14, 15:31 13.12.14, 16:26

Ein Artikel von

Die Ratingagentur Fitch hat das Kreditrating von Frankreich gesenkt. Die Bonitätsnote des Landes sei von «AA+» auf «AA» herabgestuft worden, teilte Fitch am späten Freitagabend in London mit. 

Die Aussichten für den Staatshaushalt seien trübe, es mangele an Reformen, hiess es zur Begründung. Der französische Finanzminister Michel Sapin nahm die Herabstufung zur Kenntnis. Die eingeleiteten Reformen würden langsam Erfolge zeigen, teilt er am Samstag mit. 

Nach Meinung von Analysten der Bank Société Générale dürfte die Herabstufung nur geringfügige Auswirkungen für die zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone haben. Frankreich dürfte weiterhin zu sehr niedrigen Zinsen Geld aufnehmen können, da die Europäische Zentralbank (EZB) als «Brandschutz» wirke. «Die Frage ist, wie lange die Märkte Frankreich Zeit lassen, um seine Reformen umzusetzen», sagte ein Analyst im Rundsender France Info. 

Zum Sparen aufgefordert

Das schuldengeplagte Land war jüngst auch von der Eurogruppe zum Sparen aufgefordert worden, um die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts einzuhalten. 

Die Voraussetzungen zum Sparen sind allerdings schlecht. Die Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt immer weiter an. Die Partner in Europa und die konservative Opposition fordern von der Regierung des sozialistischen Staatspräsidenten François Hollande seit Jahren eine deutliche Erhöhung des Rentenalters, Senkung der Arbeitskosten und signifikante Einsparungen des aufgeblähten Verwaltungsapparats. 

«AA» ist die drittbeste Bonitätsnote bei Fitch. Bei S&P verfügt die zweitgrösste Euro-Volkswirtschaft ebenfalls über die drittbeste Note «AA». Bei Moody's hat Frankreich noch die zweitbeste Note «AA1». (ssu/afp/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel, und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen