Wirtschaft

Patentstreit: Amt widerruft Monsanto-Patent auf Melonen

20.01.16, 17:31 21.01.16, 17:15

Monsanto erntet für seine Patente immer wieder Kritik.
Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Das Europäische Patentamt (EPA) hat ein Patent des US-Agrarriesen Monsanto auf bestimmte Melonen annulliert. Die Einspruchsabteilung der Behörde habe dieses widerrufen, weil es nicht nachgearbeitet werden könne, sagte ein EPA-Sprecher am Mittwoch in München.

Diese Nacharbeitbarkeit ist demnach aber Voraussetzung für ein Patent. Es ging in dem Streit um aus Indien stammende Pflanzen, die auf natürliche Weise resistent gegen ein bestimmtes Virus sind.

Das EPA hatte das Patent im Jahr 2011 erteilt. Dagegen waren Einsprüche eingelegt worden, denen die entsprechende Abteilung nun folgte. Die Entscheidung kann aber noch angefochten werden. Die internationale Koalition «Keine Patente auf Saatgut» bewertete den Widerruf als «wichtigen Erfolg».

(sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2016 18:54
    Highlight 118'000 Selbstmorde in Indien 2006 wegen Monsanto.

    Und das ist nur die Spitze des Eisbergs dieser asozialsten Firma in der Geschichte der Menschheit.
    Neben Monsanto sind die Mafiaclans Chorknaben.
    1 0 Melden
  • rolf.iller 20.01.2016 18:01
    Highlight Sehr gut. Patente auf Saatgut sollten ohnehin verboten sein. Das ist Wegelagerei, was Monsanto da macht. Die verkaufen Bauer A ihr patentiertes/genmanipuliertes Zeugs. Wenn Sie dann bei Bauer B, der irgendwo anders einkauft, ihre Gene im Weizen nachweisen, weil Natur sich halt vervielfältigt, dann wird Bauer B verklagt. Oder aber Bauer B wird dann halt auch Monsanto Kunde. Eben, Wegelagerei.
    2 0 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen