Wirtschaft
HANDOUT - Pilatus PC-21, undatierte Aufnahme aus dem Medienkit des Eidgenoessischen Departementes fuer Verteidigung,
Bevoelkerungsschutz und Sport VBS zum Ruestungsprogramm 2010. Der Bundesrat beantragt in diesem Jahr ein Ruestungsprogramm in der Hoehe von 529 Millionen Franken. Der weitaus groesste Teil des verlangten Kredits im Umfang von 474 Millionen Franken soll dabei in die Erneuerung der Fahrzeugflotte fliessen, wie das Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS) am Mittwoch 17. Februar 2010 mitteilte. (KEYSTONE/VBS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: VBS

Kampfjets

Absichtserklärung bestätigt Gripen-Pilatus-Deal

28.03.14, 15:22 28.03.14, 16:43

Beschafft die Schweiz den Gripen, soll davon der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus profitieren. Pilatus hat mit dem Gripen-Bauer Saab eine Absichtserklärung für eine Zusammenarbeit unterzeichnet, die Aufträge von einer halben Milliarde Franken auslösen soll.

Pilatus möchte der schwedischen Armee für die Pilotenausbildung rund zwanzig PC-21 verkaufen. Es seien mit Schweden seit längerer Zeit Verkaufsgespräche geführt worden, teilte das Stanser Unternehmen mit. Sollte der Gripen beschafft werden, würde Pilatus dem Vertragsabschluss einen Schritt näher kommen.

Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass an einem Standort in der Schweiz der Strukturbau für Pilatus- und Saab-Maschinen ausgeführt wird. Pilatus spricht von rund hundert neuen Arbeitsplätzen. Hinzu soll ein Entwicklungszentrum für Sicherheitssoftware kommen.

Mit all diesen Massnahmen werde über die kommenden laut Pilatus fünf bis acht Jahre ein Auftragsvolumen von rund einer halben Milliarde Franken generiert.

Ueli Maurer hatte erst kürzlich über den Stand der Gegengeschäfte berichtet. 546 Aufträge seien an 125 Schweizer Unternehmen erteilt worden. Das Volumen belaufe sich auf 402 Millionen Franken. Insgesamt seien Gegengeschäfte mit den Lieferanten - Saab und Lenkwaffenproduzenten - in Höhe von 2,5 Milliarden Franken geplant.

Saab hatte einen Anteil von 30 Prozent für das Westschweizer Gewerbe versprochen. Der Anteil der Westschweiz an diesem Geschäft konnte laut Maurer auf 18 Prozent gesteigert werden. Maurer ist zuversichtlich, dass die 30-Prozent-Marke bis etwa 2024 erreicht werden kann.

Die Finanzierung von 22 Gripen-Kampfflugzeugen würde mehr als 3,1 Milliarden Franken kosten.

(tvr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Snus – das bessere Übel der Tabakindustrie?

Snus ist um 95 Prozent weniger gefährlich bezüglich Krebs als Rauchen. Das zeigen Studien aus Norwegen. Doch dass der Oraltabak die Zigarette auch in der Schweiz ersetzen würde, ist umstritten.

Tabaksäckchen sind weniger schädlich als Glimmstängel. Das ist bekannt. Die neusten Zahlen, die am Meeting des Globalen Forums für Nikotin (GFN) in Warschau präsentiert wurden, bestärken nun das Argument für Snus als Nikotin-Alternative.

Snus ist ein Oraltabak, der vor allem in Norwegen und Schweden verbreitet ist. Die kleinen Beutel mit Tabak und Salz werden in Dosen verkauft und hinter Ober- oder Unterlippe platziert.

Dort bleibt der Snus je nach Sorte bis zu einer Stunde. In der Eishockeyszene …

Artikel lesen