Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer strahlt mit einem Modell des Gripen, einem Geschenk von Bundespraesidentin Eveline Widmer-Schlumpf, an der Wahlfeier zum Bundespraesidenten im Schweizerischen Landesmuseum in Zuerich am Donnerstag, 13. Dezember 2012. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bundesrat Ueli Maurer der Modellflugzeugbauer. Bild: KEYSTONE

die Gripen-Werbung rollt an

Liebe Schweden, für wie dumm haltet ihr uns eigentlich?

Für den Gripen rühren der schwedische Staat und der Rüstungskonzern Saab kräftig die Werbetrommel. Ob Konzerte, Autosalon Genf oder die Mustermesse Basel – der Gripen wird auf allen Kanälen präsent sein.

13.02.14, 22:31 25.06.14, 09:57

Für Bundesrat Ueli Maurer ist klar: Die Schweiz braucht neue Kampfjets. Weil ein rot-grün Bündnis flankiert von der Gesellschaft für eine Schweiz ohne Armee (GSOA) das Referendum ergriffen hat, hat das Volk am 18. Mai das letzte Wort. Nun muss der VBS-Chef den Souverän überzeugen, dass die budgetierten 3,1 Milliarden Franken für den Gripen-Kauf eine sinnvolle Investition sind. 

Doch seit bekannt ist, dass der schwedische Staat und der Hersteller Saab mit einer verdeckten PR-Kampagne Einfluss auf eine Volksabstimmung nehmen wollen, gehen die Wogen hoch. Das sei inakzeptabel und zeuge von einem Mangel an Respekt vor der direkten Demokratie, kritisiert das Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge.

Das schwedische Staatsradio publizierte Geheimpapiere, die neben wenig schmeichelhaften Worten über einige Schweizer Parlamentarier auch einen detaillierten Masterplan enthält: wann, wie und in welcher Form in der Schweiz die Werbetrommel für den Kampfjet gerührt werden soll. Die Liste stammt aus der Feder des schwedischen Botschafters Per Anders Thöresson in Bern

Das ist eine Auswahl der Events, die ziemlich schwedisch werden und die Schweizer Bevölkerung auf den Gripen einstimmen sollen:

Mustermesse Basel

Bundesrat Ueli Maurer, rechts, und die Zuercher Stadtpraesidentin Corine Mauch, links, am Zuercher Stand, anlaesslich der Eroeffnung der Mustermesse Basel MUBA, am Freitag 13. April 2012, in der Messe Schweiz in Basel.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bundesrat Ueli Maurer flankiert von der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch bei der Eröffnung der Messe 2012. Bild: KEYSTONE

An der Messe in Basel (14. bis am 23. Februar) soll am Stand des Herstellers Saab eine Gripen-Attrappe aufgestellt werden. Der schwedische Botschafter Thöresson hofft auf 200'000 Besucher und ein positives Medienecho.

Schwedische Kinderliteratur

Laechelnd traegt die Schauspielerin Inger Nilsson in einem Film von 1968 als

Der schwedische Exportschlager: Pippi Langstrumpf. Bild: EPA PRESSENSBILD

Im Februar und April organisiert die schwedische Botschaft in Genf einen Kinderanlass. Auf grosses Medienecho hofft Thöresson auch hier. Wie er den Kampfjet mit Kinderliteratur verquicken will, bleibt indes schleierhaft.  

Vasaloppet mit Maurer

Sweden's Jorgen Brink, right, throws himself over the finish line to finish 3rd just ahead of 4th placed Jorgen Aukland, left, of Norway in the Vasaloppet long distance cross country ski race between Berga By in Salen and Mora, Sweden, Sunday, March 4, 2007. In the background 5th placed Rikard Andreasson. The 90 kilometers ski race Vasaloppet from Berga By outside Salen to Mora is the oldest and biggest long distance cross-country ski race in the world. The race is named after former Swedish King Gustav Vasa who according to the legendary tale in the year 1520 skied the 90 kilometers fleeing from Danish soldiers while raising a Swedish army. The race has been an annual event since 1922. (AP Photo/Ulf Palm / SCANPIX) ** SWEDEN OUT **

Der Wasalauf startet in Sälen und endet in Mora. Bild: AP SCANPIX SWEDEN

Ueli Maurer soll am 2. März beim Wasalauf (schwedisch Vasaloppet), einer der grössten Skilanglaufveranstaltungen der Welt, zugegen sein. Laut Masterplan soll der Bundesrat vom Schweizer Fernsehen begleitet werden. 

Autosalon Genf

Visitors gather at the Toyota booth, during the last day of the 83rd Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Sunday, March 17, 2013. The Motor Show will open its gates to the public from 7th to 17th March presenting more than 260 exhibitors and more than 130 world and European premieres. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der diesjährige Autosalon in Genf soll als Plattform für die Gripen-Kampagne genutzt werden. Bild: KEYSTONE

Am Genfer Autosalon (6. bis 16. März) soll Ueli Maurer gemäss Geheimpapier mit Schwedens Wirtschaftsministerin Annie Lööf zusammentreffen. Thöresson hofft wohl auf ein positives Medienecho mit einem Hauch Gripen.

Gripen-Show in der Schweiz

epa03637284 Thai airforce's Gripen perform during the air show at the Royal Thai Air Force Base in Bangkok, Thailand, 23 March 2013. The Breitling Jet team from Europe performs with Thai airforce's Gripen and F-16 fighter jets in the air show to celebrate the RTAF Commemoration Day on 27 March, and the Royal Thai Air Force Day on 09 April.  EPA/NARONG SANGNAK

Auch das Schweizer Publikum soll staunen. Im Bild: Gripen-Flugshow in Bangkok. Bild: EPA

Vom 7. bis am 9. März arrangiert die schwedische Luftwaffe auf dem Militärflugplatz Payerne eine Gripen-Show. Offenbar plant das Schweizer Fernsehen ein Bericht über das Training schwedischer Piloten in der Schweiz. 

FIS Weltcup Lenzerheide

Lara Gut of Switzerland speeds down the slope during the 1st run of the women's World Cup Giant Slalom at the FIS Alpine Ski World Cup finals, in Parpan - Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 17, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Finale in der Lenzerheide. Im Bild: Lara Gut 2013. Bild: KEYSTONE

Vom 15. bis am 16. März findet das FIS Weltcup-Finale in der Lenzerheide statt. Dort wollen sich die Kampfjets und die schwedische Verteidigungsministerin Karin Enström von ihrer besten Seite zeigen. Zudem soll das «Memorandum of Understanding» (MOU) mit der Schweiz bekräftigt werden.

VIP-Event mit Breitling

IMAGE DISTRIBUTED FOR BREITLING - The Leader of the Breitling Jet Team, Jaques Bothelin, leaving the cockpit of one of the team's jets. The Breitling Jet Team, the world’s only professional civilian aerobatic jet team, has arrived safely back to Dijon, France, on Monday, Sept. 9, 2013, after completing a 12 month tour encompassing Asia, Russia and Eastern Europe. This unique tour allowed the team, consisting of seven L-39c Albatros jets, to take their polished performance to new audiences highlighting Breitling’s passion for aviation. (Benjamin Zurbriggen/Photopress/Breitling via AP Images)

Auch der Schweizer Uhrenhersteller Breitling soll dem Gripen Schub geben. Bild: AP PHOTOPRESS

Im Vorfeld der Baselworld am 25. März findet ein VIP-Event des Schweizer Uhrenherstellers Breitling statt. Thöresson hofft auf ein positives Medienecho und viel Publikum. 

Konferenz am CSEM

Ein Mitarbeiter der CSEM in Neuenburg, Schweiz, kontrolliert am 4. Oktober 2002 mit einem Mikroskop die Oberflaeche eines Mikrosystems. Die CSEM ist in den Bereichen Mikro- und Nanotechnolgie, Mikroelektronik, Systementwicklung sowie Informations- und Kommunikationstechnologie taetig. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

An employee of the CSEM in Neuchatel, Switzerland, controls the surface of a micro system with a microscope, pictured on October 4, 2002. The CSEM is active in the fields of micro and nano technology, micro electronic, system development as well as information and communication technology. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das CSEM ist Forschungs- und Entwicklungszentrum mit den Schwerpunkten Mikro- und Nanotechnologie, Mikroelektronik, Systems Engineering und Kommunikationstechnologien. Bild: KEYSTONE

Am 2. April soll angeblich eine Pressekonferenz am Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) arrangiert werden. Dabei wird voraussichtlich die «Swiss-Swedish Innovation Initiative» Thema sein. Die Medien sollen positiv über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Schweden berichten.

Schweden Wochen

epa03260113 Swedish fans prior the Group D preliminary round match of the UEFA EURO 2012 between Ukraine and Sweden in Kiev, Ukraine, 11 June 2012.  EPA/SERGEY DOLZHENKO UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Schweden sollen ausgelassene Stimmung verbreiten. Bild: EPA

Vom 4. April bis am 17. Mai finden die «Schweden Wochen» in Zürich, Bern, Luzern und Engelberg statt. Es wird getrunken, gegessen und gefeiert – natürlich auf schwedisch. Schweden soll sich dabei im besten Licht präsentieren und für positives Medienecho sorgen. Wie das mit dem Gripen zusammengeht, wird sich noch zeigen.

Zermatt Unplugged

Anni-Frid Lyngstad, die Frida der frueheren schwedischen Pop-Gruppe Abba, singt am  Donnerstag, 5. Okt. 2004,  in Koeln bei einer Probe zu einem abendlichen Konzert des britischen Musikers Jon Lord. Dort wird das Konzert des frueheren Mitglieds der Pop-Gruppe Deep Purple fuer die DVD

Singt Anni-Frid Lyngstad bald das Lied vom Gripen. Bild: AP

Für den Gripen soll offenbar auch Anni-Frid Lyngstad (ABBA)  die Werbetrommel rühren, nämlich am Musikfestival «Zermatt Unplugged». Wie das gehen soll, bleibt schleierhaft. Herr Thöresson muss es wissen.

«Nordic Summer» mit Victoria

epa03736462 RECROP VERSION OF epa03736405 Princess Estelle is kissed by her mother, Crown Princess Victoria during the Royal Wedding of Swedish Princess Madeleine and British-born financier Chris O'Neill at the Royal Palace chapel in Stockholm, Sweden, 08 June 2013. After the wedding service, the newly-wed couple will travel by horse-drawn carriage from the Royal Palace to Riddarholmen and then by boat to Drottningholm Palace for a gala dinner.  EPA/JESSICA GOW / SCANPIX SWEDEN OUT

Prinzessin Victoria soll für den Gripen lächeln. Bild: EPA

Laut Thöresson lanciert Globus im Sommer die Kampagne «Nordic Summer». Zweck: Der Absatz von schwedischen Markenartikeln soll angekurbelt werden. Verschiedene Medien-Events, der Besuch von Prinzessin Victoria und positives Medienecho über das skandinavische Land, das erhofft sich der schwedische Botschafter Thöresson vom «Nordic Summer». 



Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Surfdaddy 19.02.2014 03:14
    Highlight Zu Bürozeiten reichen ja auch Kampf-Drohnen aus Herr Bundesrat Maurer...
    0 0 Melden
  • Sasha 14.02.2014 14:22
    Highlight Ich habe erst kürzlich gelesen die Grippe geht um!
    Starten die Schweden nun so extreme Werbung die durch Kopf und Magen geht ?
    10 Grippen würden ja reichen, aber ich glaube es grenzt schon an eine Epidemie.
    Der Kampfstoff ist überall angekommen, doch wie bringe ich diese Gripen wieder los?..
    1 0 Melden
  • Chaose 14.02.2014 14:03
    Highlight "Langlauf in Vasaloppet"... nur ein Detail: Vasaloppet ist keine Ortschaft. Ein Lopp ist auf schwedisch ein Lauf :-)
    0 0 Melden
  • Ralph Rickenbach 14.02.2014 12:42
    Highlight Es geht hier ja nicht um Grppen ja oder nein, sondern darum, ob Schweden dafür werben darf oder nicht. Die genannten Aktionen sind harmlos und beeinträchtigen unsere Meinungsfondung mit nichten. Oder warum sollte die Lesung von Pipi Langstrumpf mich beeinflussen? Oder die Anwesenheit eines Botschafters oder Ministers an einem Anlass? Sind wir so schwach? Im Gegenteil: wenn ich einen Grippen aus der Nähe sehen kann, erleichtert das vielleicht mein Urteil. Ein Sturm im Wasserglas, der ehervon Überempfindlichkeit zeugt und eigentlich keinen Newswert hat.
    0 0 Melden
  • Adiii 14.02.2014 11:24
    Highlight User Militär hat viel grössere Probleme, da helfen diesen Kampfjets nicht viel weiter... In der ganzen Schweiz werden Zivilschutzanlagen geschlossen, um ein paar hunderttausend Franken zu sparen!
    0 0 Melden
  • sewi 14.02.2014 11:07
    Highlight Schaut mal ein Schwedenauto an nach 20 Jahren. Top Qualität.... Schaut einen Franzosenkarren nach zwanzig Jahren an.... auf dem Abbruch....
    2 0 Melden
    • Zeit_Genosse 14.02.2014 17:25
      Highlight Ein Jet muss nicht 20 Jahre halten und wenn man mit einem aufgerüsteten Alten bereits veraltet und knapp (un)tauglichen Polizeiflieger das Land sichern will, tja, dann lieber ein fetzigen Franzosen. Doch mit EU-Flieger würde ich zuwarten und den US-Flieger mit allen politischen (Steuer-/Freihandel-)-Dossiers sauber runterverhandeln und damit mehr Kompensation zu erreichen und insgesamt Geld gut investieren, statt nur ausgeben.
      0 0 Melden
    • sewi 14.02.2014 22:37
      Highlight An Zeit Genosse: sogar 30 Jahre muss der Flieger halten. Und vergiss die Amis. Die liefern nur veraltetes Material. Der Gripen kann wirklich gut gebraucht werden, weil er multifunktional ist.... Aber ist einfach meine Ansicht, bin Automech nicht General
      0 0 Melden
  • Lukas (1) 14.02.2014 10:37
    Highlight So dumm stellen sich die Schweden jetzt auch wieder nicht an. Je besser man sich kennt desto einfacher macht man Geschäfte. So geht das auch auf dem Golfplatz,,,
    0 0 Melden
  • papparazzi 14.02.2014 09:50
    Highlight Pardon, habe ich da etwas verpasst? Man ist gegen die Sicherheit und gegen den Schutz der Schweiz? Wieso soll man dafür keine Werbung machen? Wenn es um Solaranlagen oder um Windkraftwerke gehen würde, hätte niemand etwas dagegen, wenn man dafür Werbung macht.

    Für Sicherheit und Freiheit in der Schweiz. ut (dp)
    5 2 Melden
  • Baritono 14.02.2014 08:47
    Highlight 3,1 Milliarden lassen sich wesentlich sinnvoller investieren. Jetzt wo die Grenzen geschlossen werden, braucht es keine Kampfjets mehr!
    3 4 Melden
    • Adiii 14.02.2014 11:19
      Highlight Diese Grenzen gibt es nur solange wir sie verteidigen. Da sich eine knappe Mehrheit vom Ausland isolieren möchte, werden sie wohl auch den Grippen kaufen wollen. Eigentlich wäre es gerade deshalb besser, der Kauf würde nicht durchkommen, dann müsste die Schweiz wieder Globaler denken.
      1 2 Melden
  • Cybersponge 14.02.2014 08:07
    Highlight Lieber einen als keinen? Wir haben ja noch ganze 10!!
    0 1 Melden
    • FiveO 14.02.2014 12:35
      Highlight Nein, wir haben noch immer 31 F/A-18 Kampfjets. Die 54 F-5 Tiger sollen nun ersetzt werden durch den Gripen oder eben gerade weggelassen werden...
      0 0 Melden
  • Patrick Vollmer 14.02.2014 07:12
    Highlight Absolut dagegen
    1 3 Melden
  • Surfdaddy 14.02.2014 04:50
    Highlight Eigentlich bin eher konservativ eingestellt, auch was unsere Landesverteidigung betrifft. Aber auch hier stelle ich wiederum fest, dass unser Bundesrat es immer noch nicht begriffen was das BESTE für unser Land ist. Sicherlich wird diese Beschaffungsdebatte seit einiger Zeit geführt, welches auf die Entscheidungsfindung einigen Einfluss gehabt hat und immer noch hat.
    Trotzdem sind wir in der Ausrichtung der Armee XXI völlig konzeptlos unterwegs. Seit der Armee 95 wird nur noch gewurstelt. Für mich kommt eigentlich nur noch eine professionelle Armee in Frage, welche direkt den Kantonen unterstellt ist. O.k. sehr provokativ, jedoch absolut im föderalistischem Sinne unserer eidgenössischen Gesinnung. Es hat auch den Vorteil, dass unsere schwer belastete Zentrale in Bundesbern etwas leichter hätte.
    Zum Schluss noch... lieber keine fliegenden Schwedenpanzer, als die nächsten 20 Jahre dies zu bereuen!
    1 0 Melden
    • Oberon 16.02.2014 13:23
      Highlight Ich kaufe mir auch gerne überteuertes Spielzeug.

      Aber ein richtiges Konzept würde ich auch mal gerne sehen. ;)
      0 0 Melden
  • MerlotCK 14.02.2014 00:42
    Highlight Bitte keine Grippe!
    5 1 Melden
    • papparazzi 14.02.2014 09:51
      Highlight Dann also lieber schwach und krank sein? ut (dp)
      1 4 Melden
    • Oberon 16.02.2014 13:18
      Highlight Ja, wir arbeiten daran. ;)
      0 0 Melden
  • Trustno1 14.02.2014 00:12
    Highlight Lieber zwei als einen.
    3 0 Melden
  • Rafaello 13.02.2014 22:57
    Highlight Lieber keinen als so einen.
    10 3 Melden
    • Zeit_Genosse 13.02.2014 23:41
      Highlight Lieber einen als keinen.
      4 6 Melden
    • tuor156 14.02.2014 00:31
      Highlight Die Schweiz benötigt keinen Rafaello. Es geht schlicht darum, ein solides Militär zu behalten, da ein Militär schon in paar Jahrzehnten gebraucht werden könnte!
      1 0 Melden
    • JVC 14.02.2014 06:34
      Highlight Solange hier Tausende unter der Armutsgrenze leben und kein Geld vorhanden ist lieber keiner...
      Kaufen besser Gummiboote die bringen mehr bei der Klimaerwärmung.
      1 1 Melden
    • papparazzi 14.02.2014 09:51
      Highlight Gummiboote für Kandersteg oder was? ut (dp)
      1 1 Melden
    • JVC 17.02.2014 18:09
      Highlight Kandersteg war eine Tragödie mit menschlichem Versagen. Das hat mit dem Gripen nichts zu tun. War mir nicht mehr in Sinn gekommen sonst hätte ich den Vergleich anders gemacht.
      0 0 Melden

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen