Wirtschaft
epa04249397 A handout picture released by Greenpeace shows Greenpeace activists at sea on board of a raft from the Rainbow Warrior ship (back) deployed at an oil retaining barrier, 100 metres off the Es Vedra small rocky island's natural reserve, south western Ibiza, eastern Spain, 11 June 2014. The action was held to raise public's awareness of planned oil drillings in Balearic Islands waters. Greenpeace activists unfoled a 144-metre banner reading 'No Oil' (unseen).  EPA/PEDRO ARMESTRE/GREENPEACE  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Bild: EPA/GREENPEACE

Nach Greenpeace-Skandal

Zocken NGOs mit unseren Spendengeldern?

17.06.14, 05:41 17.06.14, 09:37

Die Meldung hat spendenfreudige Schweizer verunsichert: Seit bekannt wurde, dass ein Mitarbeiter von Greenpeace International 4,6 Millionen Franken verzockt hat, laufen bei der Zentrale von Greenpeace Schweiz in Zürich die Drähte heiss.

Auch fragt sich mancher, ob sein Geld bei anderen Non-Profit-Organisationen in sicheren Händen ist. Der WWF etwa lege sein Geld zwar an, habe aber ein sehr konservatives Portfolio, sagte Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz zum Blick: «Das Geld für eine längerfristige Reserve investieren wir in Obligationen und Aktien. Dort haben wir klar definierte Ziele: Die Anlagen müssen Nachhaltigkeitsanforderungen erfüllen.»

«Wir investieren nicht in spekulative Geschäfte.»

Amnesty International

Ähnlich sieht es bei Amnesty International aus. Die Menschenrechtsorganisation investiert seit zwei Jahren in nachhaltige Fonds. «Wir investieren nicht in spekulative Geschäfte», betont Sprecherin Alexandra Karle im «Blick».

«Eigenmächtig und unautorisiert» gehandelt

Auch Schweizer Greenpeace-Unterstützer können aufatmen: das Geld von Schweizer Mitgliedern sei nicht verzockt worden, versichert die NGO. Greenpeace Schweiz überweist zwar jedes Jahr einen neu auszuhandelnden Anteil seiner Einnahmen – letztes Jahr waren es rund 8 Millionen Franken, wie Sprecherin Lilla Lukacs dem Tages-Anzeiger sagt. Es sei aber vertraglich festgelegt, dass dieser Betrag für Kampagnenarbeit verwendet wird. Greenpeace Schweiz tätigt keine Währungsgeschäfte und legt auch keine Gelder in Wertpapiere an.

Doch wie konnte es bei Greenpeace International zum Millionenverlust kommen? Wie Christian Bussau von Greenpeace Deutschland dem «Tages-Anzeiger» sagt, habe ein Mitarbeiter der Finanzabteilung «eigenmächtig und unautorisiert» gehandelt. Er habe mit Termingeschäften auf sinkende Eurokurse gesetzt, doch der Kurs stieg. Der Mitarbeiter wurde entlassen. «Das Kontrollsystem hat versagt», so Bussau. (rey)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was der Facebook-Messenger kann, kann Wechat schon lange: 7 Gründe, warum die Chinesen die Nase weit vorn haben

Die Zeiten, in denen China alles mögliche vom Silicon Valley kopiert, sind vorbei. Mark Zuckerberg kann in Sachen Messenger einiges vom Reich der Mitte lernen.

Dass Mark Zuckerberg Whatsapp für 19 Milliarden Dollar gekauft hat, zeigt: Er hat begriffen, wie wichtig mobile Kommunikation ist. Was aber vom Facebook-Messenger seither zu sehen war, kann man beim besten Willen nicht als innovativ bezeichnen.

Nun hat Zuckerberg angekündigt, die App mit einer Bezahlfunktion auszustatten und sie für aussenstehende Entwickler zu öffnen. Offensichtlich im Bestreben, daraus mehr zu machen als nur ein SMS-Programm.

Diese Vision hat der chinesische Konzern Tencent mit …

Artikel lesen