Wirtschaft

Ein russischer TU-95, auch «Bär» genannt, in der Luft. Bild: AP Navy Visual News Service

Ein Krieg würde alles ändern

Warum es sich für Putin lohnt, die Krise in der Ukraine anzuheizen

Der Ölpreis rasselt in den Keller, Gas wird immer billiger: Russland gerät in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ein Krieg würde mit einem Schlag alles ändern. 

30.01.15, 16:01 30.01.15, 16:51

Einmal sind es russische Bomber, die sich über dem Ärmelkanal Passagierflugzeugen bedrohlich genähert haben. Ein anderes Mal töten prorussische Terroristen in der ostukrainischen Stadt Mariupol mit einem Raketenangriff 27 Zivilisten. Es ist offensichtlich, dass der russische Präsident Wladimir Putin alles daran setzt, die Krise in der Ukraine anzuheizen. 

Ukrainische Soldaten begraben einen gefallenen Kameraden. Bild: EPA

Dahinter steckt Methode. So schreibt das renommierte Magazin «Foreign Affairs»: «Mit der neuen Offensive in Donezk und Luhansk will Moskau die Schlacht um den Donbass gewinnen, indem es Terrorismus und politische Instabilität in der Ukraine verbreiten will.» 

Die Terroristen werden vom russischen Geheimdienst ausgebildet

Krieg ist die Lösung: Wladimir Putin. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

In Gefangenschaft geratene prorussische Rebellen haben auch ausgesagt, dass sie in Terrorcamps ausgebildet worden seien, die gemäss Angaben von «Foreign Affairs» vom Geheimdienst der russischen Armee (GRU) und vom russischen Sicherheitsdienst (FSB) organisiert werden. 

Die Krise in der Ukraine spitzt sich gefährlich zu. Der ehemalige russische Staatschef Michail Gorbatschow befürchtet gar, dass der «kalte» Krieg zu einem «heissen» Krieg werden könnte. Er macht dafür den Westen verantwortlich, der Russland in diesen Krieg «gezerrt» haben soll. 

Ein Krieg würde Putin in die Hände spielen 

Allerdings: Was für ein Interesse der Westen an einem Krieg mit Russland haben könnte, ist völlig schleierhaft. Für Putin sieht es ganz anders aus: Ihm könnte ein solcher Krieg in die Hände spielen, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich. 

Die UdSSR ist nicht wegen der militärischen Aufrüstung von Ronald Reagan zusammengekracht, sondern weil der Ölpreis in den 80er Jahren gegen zehn Dollar pro Fass gesunken war. Als sich die Sowjetunion Ende 1991 auflöste, lag der Preis immer noch bei 17 Dollar pro Fass. Russland lag wirtschaftlich am Boden und war auf den Goodwill des Westens angewiesen. 

Je höher der Ölpreis, desto mächtiger ist Putin

In der Amtszeit von Putin begann der Ölpreis zu steigen und kletterte Mitte der Nullerjahre auf über 150 Dollar pro Fass. Russland war wieder wer. Putin begann, seine Armee wieder aufzurüsten, organisierte die teuersten olympischen Winterspiele aller Zeiten und die russische Nationalbank legte ein Devisenpolster in der Höhe von rund 400 Milliarden Dollar an. Deshalb schienen auch der Konflikt mit der Ukraine und die Annexion der Krim finanziell verkraftbar.

«Eine grosse geopolitische Krise mit der NATO auszulösen, wäre eine einfache Lösung für Putin, den Ölpreis schockartig wieder in die Höhe zu pushen»

Thomas Friedman, New York Times

In den letzten Monaten hat sich die Situation fundamental verändert. Der Ölpreis ist wieder deutlich unter 50 Dollar pro Fass gesunken, auch Erdgas ist deutlich billiger geworden. «Viele Verträge von Gazprom verknüpfen den Erdgas- mit dem Ölpreis, mit einer Verzögerung von ein paar Monaten», schreibt das «Wall Street Journal». «Das bedeutet, dass der Zerfall des Ölpreises sich jetzt in den Gaspreis frisst.»

Das Gazprom-Hauptquartier in Moskau. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Mit der Annexion der Krim hat sich Russland politisch isoliert, billiges Öl und Gas bringen nun Putin auch in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Das hat Auswirkungen auf die Krise in der Ukraine. Es geht nicht mehr darum, ob sich die Ukraine immer mehr dem Westen zuwendet oder nicht. Ein Krieg hätte auch dramatische Folgen für den Ölpreis. 

Umdenken auch bei der NATO

Thomas Friedman, Kolumnist der «New York Times» stellt dazu fest: «Eine grosse geopolitische Krise mit der NATO auszulösen, wäre eine einfache Lösung für Putin, den Ölpreis schockartig wieder in die Höhe zu pushen. Die verdeckten Aktionen in der Ukraine haben dies bisher nicht bewirken können.» 

Auch bei der NATO hat ein Umdenken eingesetzt. Rory Stewart, Vorsitzender des militärischen Ausschusses im britischen Parlament, erklärte nach dem Bomber-Zwischenfall, es handle sich dabei nicht um einen Zufall, sondern um ein Muster. Der Westen habe bisher Russlands Absichten falsch eingeschätzt. «Wir haben uns eingeredet, dass Russland ein Teil Europas werden wird. Doch zuerst die Krim und jetzt die Ukraine zeigen, dass es sich als potenzieller Feind positioniert hat. Das bedeutet auch, dass die NATO ernsthafter dagegen vorgehen muss.»  

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.02.2015 10:46
    Highlight Bedauerlich, dass die Regierung kein Interesse an Friedensverhandlungen zeigt. Aber damit bestätigt es sich einmal mehr, dass man nicht gewillt ist mit den Bürgern des Donbass eine Lösung zu finden.
    War schon kurz nach dem Regierungsumsturz so, wo man die Menschen der Ostukraine einfach aussen vor lies und als Krönung ihnen noch die eigene Sprache verbieten wollte.
    Hoffentlich zieht die EU ihre Schlüsse aus dem Verhandlungsunwillen der ukrainischen Regierung und setzt fortan jede Unterstützung aus.
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.01.2015 14:29
    Highlight ist doch wunderbar, wenn man von der unabhaengigen und freien presse ein gut verpacktes feindbild vorgesetzt bekommt, selber denken ist nicht mehr noetig.


    6 7 Melden
    • Lowend 31.01.2015 17:18
      Highlight Gäähn! Nicht schon wieder diese Faschismus-Lüge! Lesen sie doch mal in der politisch nicht links stehenden FAZ, was deren Redaktion über Putins Nähe zum Faschismus schreibt:

      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wladimir-putins-faschistische-selbstinszenierung-12856254-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
      4 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.02.2015 12:00
      Highlight FAZ - das sprachrohr nicht nur der "ehrlichen und offenen" bundesregierung der oligarchen und "hausblatt" von Poroschenko ? Eine wahrlich gute referenz.

      dagegen ist ja watson objektiver ;)
      Zum glueck gibts noch viele andere informationsquellen
      1 2 Melden
    • Lowend 01.02.2015 13:54
      Highlight Wenigstens dürfen die Putin-Fans in dieser phösen Lügenpresse ihre Lügen verbreiten. Ich versuche seit einiger Zeit, einen putinkritischen Kommentar bei RT zu platzieren, aber dass lässt die Russenpropaganda natürlich nicht zu.
      2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2015 15:30
      Highlight blauaeugig? erwartest du wirklich von einem sprachrohr, einer "regierungsagentur" kritische veroeffentlichungen ueber ihre eigene spitze ? Ist doch ganz klar wie dort berichtet wird, ehrlich und zum vorteil der eigenen seite.

      Doch trotzdem ein informationspool, alles was die "selbsternannte freie welt/westpresse" weglaesst wird
      dort "genuesslich" aufbereitet.

      Ist weglassen von informationen, gegenueberstellungen und sich selbst journalismus zu nennen nicht auch propaganda, verwerflich ?

      1 0 Melden
  • aurea_gemma 31.01.2015 00:17
    Highlight Ich möchte hier nur einen Gedanken in die Runde geben:
    Würde Russland die prorussischen Ukrainer nicht unterstützen, dann würde es viel mehr Tote geben. Das prorussische Volk würde sich auch ohne die Hilfe Russlands gegen die ukrainische Regierung wehren. Natürlich würden sie von der Regierung überrollt und zum schweigen gebracht werden.
    Das Land, in welchem die Hälfte der Bevölkerung Russisch spricht, würde die Russische Sprache verbieten (bzw. hat dies zum Teil schon gemacht).
    Man muss sich das so vorstellen, als würde die Regierung der Schweiz die französische Sprache verbieten.
    Putin (egal welche anderen Pläne er mit der Unterstützung der prorussischen Ukrainer verfolgt) muss aus moralischen Gründen Unterstützung leisten.
    Und dabei handelt es sich nicht nur um militärische Unterstützung, sondern auch um Nahrung, Medikamente, etc.
    9 16 Melden
  • Marcelo 30.01.2015 18:12
    Highlight 1. Russland gings vor der Ukraine-Krise wirtschaftlich sehr gut. 2. Die Krise begann mit dem Maidan, welcher von westlichen ThinkTanks finanziert wurde. 3. Läuft zurzeit ein Wirtschaftskrieg gegen Russland. 4. Herr Löpfe baut seine Geschichte auf einem Magazin auf, welches zum Council on Foreign Relations (CFR) gehört. Ich empfehle jedem Leser sich einmal mit diesem ThinkTank auseinander zu setzen. 5. Herr Friedman gehört zum CFR. 6. Das Foto auf der Titelseite wurde vom User "pipapo" im letzten Russlandbashingartikel "Glaubt Putin die eigene Propaganda" gepostet hat. Nur ohne die Statistik.
    29 28 Melden
  • sankipanki 30.01.2015 17:57
    Highlight Was auch immer die Gründe für Putins Handeln sind, der potenziell steigende Ölpreis im Kriegsfall gehört sicher nicht dazu.

    1.
    Ein Krieg kostet unwahrscheinlich viel Geld.
    (sieht man ja in den USA wo das hingeführt hat)

    2.
    Durch weitere Sanktionen, die im Kriegsfalle sicher kommen würden,
    wird die russische Wirtschaft noch weiter geschwächt.

    3.
    Durch einen höheren Ölpreis wird das Fracking wieder rentabler.

    4.
    Das Bestreben nach alternativen Energielieferanten für Europa wird zunehmen.

    So richtig verstehen kann man das alles nicht. Hoffen wir das beste.

    30 2 Melden
  • N.F. 30.01.2015 17:51
    Highlight Wenn ich so die Komentare lese: man darf sich ja schon noch für westliche Werte einsetzen. USA und Europa mögen ebenfalls nicht sauber sein. Aber hallo? Wollt ihr, dass es bei uns so läuft wie in Russland? Wenn nein, dann muss man mit allen Mitteln verhindern, dass sie ihren Einflussbereich ausdehnen. Heute die Ukraine. Und morgen? Ich bin froh, haben wir hier funktionierende Gewaltentrennung, Rechtssicherheit und Meinungsfreiheit. Wenns nach mir ginge, darf das gerne so bleiben!!!
    45 19 Melden
    • sankipanki 30.01.2015 18:38
      Highlight Ich bin ja mit fast jedem Wort von Ihnen einverstanden.
      Aber nur fast: "Westliche Werte". Was soll das sein?
      Da schwingt immer schon die Positionierung "Wir gegen die anderen" mit. Die Legitimation, "westliche Werte" einzufordern, haben die USA ,im Verbund mit so manchem europäischen Staat, mit ihrem unmoralischen Verhalten (Folterbericht!) für uns alle zerstört.
      Betrachten wir doch Werte wie Meinungsfreiheit , Pressefreiheit, Unversehrtheit des Körpers und des Geistes lieber als gesellschaftliches oder zivilisatorisches Gut, für das es sich einzusetzen gilt.
      27 9 Melden
    • blueberry muffin 30.01.2015 19:57
      Highlight So westlich sind die Werte ja nun auch wieder nicht. Japan hat auch Freiheit und ziemlich die gleichen Bestrebungen. Mal abgesehen davon gibts auf dem Globus keinen Westen.
      12 4 Melden
  • Go-away 30.01.2015 17:22
    Highlight Pfui watson... Dachte, dass ihr die Kriegspropaganda der deutschen Lügenpresse nicht unterstützt. Werde mich wohl zukünftig anderweitig informieren müssen.
    32 50 Melden
    • Jimmy :D 30.01.2015 17:29
      Highlight Sorry das sind fakten. Wenn du damit nicht umgehen kannst liest du lieber Comics als Watson ;)
      36 27 Melden
    • Wolfsblut_2 30.01.2015 19:13
      Highlight Nomen est omen. Und Tschüss.
      14 9 Melden
    • blueberry muffin 30.01.2015 19:58
      Highlight Lügenpresse .. Nazijargon überall.
      25 4 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 30.01.2015 17:09
    Highlight Man sollte sich überlegen, was wirklich getan werden muss um diese Krise nicht weiter anzufeuern. Über die Krim lässt sich als Zugeständnis diskutieren. Dafür bleibt der Rest der Ukraine Tabu. Die Ukraine ist neutral und nähert sich keinem der Blöcke. Die bisherigen Unruheregionen werden unter eine Verwaltung gestellt. Alle Konfliktpartner haben dem zuzustimmen. Notfalls mit Druck von Putin. Es ist wichtig, dass er das Gesicht wahren kann und als Sieger dastehen kann. peace!
    14 5 Melden
  • Miso 30.01.2015 16:51
    Highlight Löpfe scheint schlecht recherchiert zu haben,
    dass der Anschalg von russischen Separatisten verübt worden sei, ist reine Behauptunng und geht unter Propagand, und zeugt von schlechten Journalismus. Wer hier Geld braucht und Kriegstreiber ist sollte allen klar sein
    27 39 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 30.01.2015 17:03
      Highlight Wer? Die EU? Sie haben recht! Und eigentlich steckt sowieso der CIA hinter allem. Bald wird WikiLeaks berichten...
      11 17 Melden
    • dr_very_evil 30.01.2015 17:14
      Highlight ah ja. und wer braucht Geld? So ein Quatsch aber auch. Dem $ geht es grad ausgezeichnet, und dank des günstigen Ölpreises kommt die westliche Wirtschaft in Schwung - ganz ohne Krieg und Verschwörungsquatsch. Russland hingegen: Tja.
      25 13 Melden
  • Lowend 30.01.2015 16:32
    Highlight Der Bewertung von Herrn Löpfe kann ich aus meiner Sicht leider nur voll zustimmen, denn was passiert auf der Krim und im Donbas anderes, als ein nicht offiziell erklärter Krieg russischer Truppen auf dem Staatsgebiet der Ukraine! Putin ist definitiv der Brandstifter, auch wenn uns die Russenpropaganda mit ihren gedungenen Kommentatoren weismachen will, dass Russland das Opfer einer ach so bösen Weltverschwörung ist.
    37 20 Melden
  • CG aus G :-) 30.01.2015 16:15
    Highlight Das Problem sind nicht die Russen, die vertreten nur ihre Interessen.
    Das wahre Problem sind die Amis und ihre Lakeien. Sind es doch die Amis die sich dauernd in innenpolitische Angelegenheiten anderer Staaten einmischen. Wer nicht pariert wir angegriffen.
    Die kranken Kriegstreiber von ennet em Teich gehen mir sowas von auf den Sack!

    Ich bin ganz klar Pro-Russland.
    44 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 16:52
      Highlight Wichtiger als hier die USA zu erwähnen ist die EU. Die EU wollte die Ukraine mit einem richtigen "Knebelvertrag" ein für alle mal von Russland trennen. Dieser Vertrag hatte es in sich - vielleicht sollte man auch einmal darüber diskutieren. Denn die Annäherung der Ukraine an (in) die EU, hätte gegenüber den Beziehungen mit Russland massive Folgen gehabt, die von der EU so fest definiert waren. Schlussendlich hat die Ukraine aber sehr lange von Russland profitiert: Gute Verträge mit Rosneft und Arbeitsplätze durch ukrainische Rüstungsindustrie welche Motoren für RUS gebaut hat, etc.
      34 17 Melden
    • dokugamer 30.01.2015 16:59
      Highlight Sorry man kann den Amis vielleicht vieles in die Schuhe schieben, da gebe ich Ihnen recht aber Russland treibt hier ein Spiel, dass extrem gefährlich und leichtsinnig ist. Wenn Putin endlich mal kooperieren würde, wäre dieser Krieg endlich Geschichte. Aber nein er nützt diese Lage aus und riskiert einen Krieg der bald grösser werden könnte als uns lieb ist.
      23 19 Melden
    • dokugamer 30.01.2015 16:59
      Highlight Sorry man kann den Amis vielleicht vieles in die Schuhe schieben, da gebe ich Ihnen recht aber Russland treibt hier ein Spiel, dass extrem gefährlich und leichtsinnig ist. Wenn Putin endlich mal kooperieren würde, wäre dieser Krieg endlich Geschichte. Aber nein er nützt diese Lage aus und riskiert einen Krieg der bald grösser werden könnte als uns lieb ist.
      3 3 Melden
    • Rumbel the Sumbel 30.01.2015 17:16
      Highlight Dann geh doch nach Russland CG aus G :-)! Aber nicht dass du auf falsche Gedanken kommst. Ich neige für alle Seiten (Ukraine, Russland, Separatisten) nicht für Symphatie. Und leicht machst du es dir, auch mit der Aussage gegen die Amis. Wenn die Schweiz betroffen wäre, würdest du auch klar Pro Russland sein:-)
      13 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 19:56
      Highlight Messerschaft kombiniert. Hier eine Analyse in die ähnliche Richtung: http://www.backstagenews.de/2015/01/dax-haltenrussland-klarer-kauf/
      3 2 Melden
    • Angelo C. 30.01.2015 22:43
      Highlight CG und Müller : absolut stimmige Kommentare, deren Aussagen ich mich umfänglich anschliesse. Und sonst nichts mehr anfügen möchte, denn erstens wiederhole ich mich nicht gerne endlos, und zweitens geht mir das pushen des ewiggleichen Lieblingsthemas der Presse (auch wenn Umsätze bolzt) ebenfalls mehr und mehr auf den Sack geht.
      4 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 22:49
      Highlight @Luzius Meisser
      Also in einem sind wir uns wohl klar: Die Krise in Russland ist eine künstlich provozierte Krise politischer Natur. Natürlich läuft in Russland trotzdem nicht alles rund. Zu Börsenspekulationen will ich mich generell nicht äussern.
      5 3 Melden
  • frankyfourfingers 30.01.2015 16:15
    Highlight wenns so weitergeht hat watson mich bald gesehen. really? schon wieder so ein artikel????
    25 39 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 30.01.2015 17:03
      Highlight bye bye!! Ich hoffe, du verlierst nicht zu viel Geld dabei!
      18 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.01.2015 17:10
      Highlight Reg Dich nicht auf. Was will man von Watson mehr erwarten.
      Putin/Russland-Bashing ist zur Zeit halt In. Und man kann Abends die Redaktion auch zeitig wieder verlassen, wenn man pfannenfertige West-Propaganda übernimmt. Eigene Recherchen brauchen Zeit, denn da muss man selber tätig werden, alternative Medien studieren, unzählige Videos von Menschen im Donbass gucken, Aussagen hinterfragen, wieder recherchieren, neu beurteilen.... Wer von den "Journalisten" hat denn heute noch Zeit und Lust auf sowas?
      5 5 Melden

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die …

Artikel lesen