Wirtschaft

Wladimir Putin in seiner Rede an die Duma. Bild: AP/POOL AFP

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Der russische Präsident legt dem Parlament ein neues Gesetz vor. Es listet Forderungen auf, welche die USA erfüllen müssen, damit Russland nicht aus dem nuklearen Abrüstungsprogramm aussteigt.

05.10.16, 19:29 06.10.16, 16:34

Nach den jüngsten Gräueltaten in Aleppo hat US-Aussenminister John Kerry die Gespräche mit den Russen abgesagt. Die Antwort aus dem Kreml erfolgte postwendend: Präsident Wladimir Putin hat der Duma einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Darin droht er, den nuklearen Abrüstungsvertrag platzen zu lassen, falls die USA nicht folgende Bedingungen erfüllen:

USA und Russland sprechen wieder über Syrien

Zwei Tage nach dem Abbruch der Syrien-Gespräche haben die Aussenminister der USA und Russland wieder Kontakt aufgenommen. Sergej Lawrow und John Kerry hätten miteinander telefoniert, teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch mit. Frankreich kündigte zudem an, dass Aussenminister Jean-Marc Ayrault in den kommenden Tagen nach Moskau und Washington reisen werde, um beide Staaten zur Annahme einer UNO-Resolution für die umkämpfte Metropole Aleppo zu bewegen.

Natürlich sind diese Forderungen absurd und werden selbst in Russland belächelt. Bloomberg-Kolumnist Leonid Bershidsky zitiert den Putin-Kritiker Leonid Wolkow, der auf Facebook gepostet hat:

«Putin hat zu wenig verlangt. Er hätte auch fordern müssen, dass Alaska an Russland zurückgegeben wird, ewige Jugend, Elon Musk und ein Eintrittsbillett für Disneyland.»

Leonid Bershidsky

Ikone für das Leid in Aleppo: der verletzte Knabe. Bild: AP/Aleppo Media Center

Insgesamt jedoch ist die Situation alles andere als lustig. In Syrien geht Putin aufs Ganze, weil er damit rechnet, dass Präsident Barack Obama in seinen letzten Tagen im Weissen Haus nichts mehr unternehmen wird. Wie einst die tschetschenische Hauptstadt Grosny lässt er deshalb Aleppo in Schutt und Asche bomben, ohne Rücksicht auf zivile Verluste.

Auch der Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi, bei dem 20 Menschen getötet wurden, wurde höchstwahrscheinlich von russischen Jets ausgeführt. Ebenso steht nun fest, dass der Passagier-Jet der Malaysia Airlines über der Ukraine von russischen Raketen abgeschossen wurde. 298 Menschen fanden damals den Tod.

Der Westen beginnt zu reagieren

Längst hat Putin den Traum einer westlichen Demokratie begraben. Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden. Stalin wird wieder verehrt, die Wirtschaft von ein paar Oligarchen beherrscht und die Gesellschaft vom Geheimdienst kontrolliert. Mit Macho-Posen und Kriegsdrohungen wird die Bevölkerung stillgehalten.

Fordert eine härtere Gangart gegen Putin: Thomas Friedman, Kolumnist der «New York Times». Bild: POOL/REUTERS

Allmählich wächst der Widerstand im Westen. In der «New York Times» schreibt Thomas Friedman – einer der einflussreichsten Journalisten der Welt – in seiner jüngsten Kolumne:

«Putins Verhalten in Syrien und der Ukraine grenzt an Kriegsverbrechen, und seine Cyberattacken auf das amerikanische Politsystem bedrohen die Legitimität unserer nächsten Wahl.»

Thomas Friedman

Obama habe mit seiner Zurückhaltung gegen Putin in der Theorie zwar Recht gehabt, fährt Friedman weiter. «Aber nun wird klar, dass wir unterschätzt haben, wie gross der Druck sein muss, dass Putin sein Verhalten ändert. Deshalb müssen wir nun einen Gang höher schalten. Es geht nicht mehr nur um Syrien und die Ukraine. Es geht jetzt um Amerika, Europa, grundlegende Normen der Zivilisation und die Integrität unserer demokratischen Institutionen.»

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
358
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
358Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 12:36
    Highlight Putin hat Russland international isoliert und "unmöglich" gemacht.
    Aber er findet sehr viele Nachahmer:
    Lebensmüde Hirn-Akrobaten, eiskalte Fossil-Machos und Möchtegern-Allmächtige Diktatoren und Volkstribune sind von dem Revival des "Rambos mit Pokerface" äusserst angetan!
    Die ganze Menschheit steht "auf der Kippe".
    Entweder geht es vorwärts ins geistige Mittelalter, kombiniert mit modernster Kriegs- und Überwachungs-Technologie, oder es geht vorwärts in eine "Grüne Wirtschaft", mit sozialen Standards und starken Internationalen Organisationen sowie der Emanzipation. und Gleichberechtigung.
    14 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 13:37
      Highlight Meinst du mit emotialen Ausdrücken wie Lebensmüde Hirn-Akrobaten und eiskalte Fossil-Machos kannst du irgend was glaubwürdig erklären oder gar verstehen?
      Wirf die Vorurteile weg, und fang bei null an zudenken. Dann ist das Brett vor dem Kopf bald weg.
      4 14 Melden
    • Echo der Zeit 07.10.2016 13:43
      Highlight Putin hat Wirtschaftlich nichts ereicht - darum Pakt er den Knüppel aus. Die innovativsten und mächtigsten Firmen sind WO beheimatet - sicher nicht in Russland. Was hat den Putin vollbracht in seiner ganzen Amtszeit inkl. der zeit vor Medwedew - der hat Glück das im Ural genügend Rohstoffe rumliegen.
      10 4 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 13:59
      Highlight @ Ben88
      Sprache ist nicht neutral.
      Sie ist dazu da, Dinge zu benennen.
      Aber sie kann niemals alles in einem Satz sagen!
      Damit müssen wir uns abfinden, wenn wir nicht ganz aufhören wollen mit dem Sprechen.
      Das Sprechen aber ist wie die Musik.
      Einigen gefällt ein bestimmter Stil, eine gewisse Melodie, ein Rhytmus, anderen nicht.
      Das ist normal.
      6 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 08:28
    9 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 09:00
      Highlight Ich habe die Sendung gesehen.
      Das ist sicher alles richtig was da erzählt wird.
      Die Nato Propaganda liegt da aber in dem was nicht erzählt wird.
      Jede Macht ob Gross oder Regional macht das. Eine Propaganda Abteliung hat sogar jede Firma oder Verein. Man nennt das dann Marketing oder Schönfärberei.

      Die USA müssten doch schon sehr blöd sein, wenn sie nicht selber auch Propaganda für ihre Seite berteiben würden.

      Ich finde es logisch und normal das Putin ein Propaganda Netzwerk hat.



      11 5 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 12:44
      Highlight @ Ben88
      Das ist sicher richtig, was Du da sagst.
      Auch "bei uns" findest Du sehr viel Verlogenheit, Egoismus und Skrupellosigkeit.
      Was bei Putin-Russland aber äusserst verstörend ist, ist das extreme Ausmass, das hier diese menschlichen Eigenschaften angenommen haben!
      Da können noch so viele Untersuchungen ganz klare Belege liefern. Die Russische Regierung streitet alles ab und bezeichnet alles als pure Propaganda.
      Hoffnungen macht mir aber die Tatsache, dass sich bei den letzten Russischen Wahlen 70% der Leute der Stimme enthalten haben.
      Mit DIESEN RussInnen sind (geheime) Gespräche möglich...
      6 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 13:32
      Highlight rodolofo: Du weisst ja gar nicht wie Putin als Mensch hat tatsächlich ist, oder kennst du ihn persönlich? Was man in den Medien liest hat zum Ziel ihn so darzustellen, damit das gewünschte Bild entsteht.
      Und Abstreiten ist auch keine Eigentschaft die Putin erfunden hat. Ich würde die Emotionen rausnehmen, dann wird es viel einfacher Zusammenhänge zu verstehen.
      4 7 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 14:10
      Highlight Ich weiss es eben, weil ich es auch fühle!
      Du befindest Dich auf einem Holzweg, wenn Du glaubst, dass es besser sei, die Gefühle "raus zu nehmen" (was nichts anderes heisst, als sie zu unterdrücken)!
      Warum Du Deine Gefühle gering schätzt, weiss ich nicht. Bestimmt hast Du Gründe dafür.
      In unserem Alltag einer Hochleistung-Gesellschaft wird uns beigebracht, zu funktionieren.
      Und das geht so lange gut, bis gar nichts mehr funktioniert. Dieser Zustand hat einen Namen: "Burn out"!
      Wer einmal an einem solchen Tiefpunkt angelangt ist, der muss sehr vieles ändern, v.a. den Umgang mit den Gefühlen...
      4 0 Melden
  • Schlaumüller 06.10.2016 23:12
    Highlight Ich kann da zum besseren Verständnis nur das schon ältere Buch von Zbigniew Brzezinski empfehlen: Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft

    Ein Horizonterweiterer...

    Hier als pdf vo Attac

    http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Freies-Konsensforum_arquivos/Die-einzige-Weltmacht.pdf
    14 10 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 06:49
      Highlight Einer schreibt ein Buch und das stimmt dann schon alles
      8 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 08:35
      Highlight Fabio74: Das Buch ist schon alt. Was Brzezinski da schreibt war seine Vorstellungen wie die Welt einzuteilen ist um die Macht der US zu erhalten und auszubauen.
      Es ist wie ein Drehbuch, für die Geschichte der letzten 10-15 Jahre.
      Ich würde es lesen, dann wird klar wieso einiges heute so abläuft wie es eben abläuft.
      Brzezinski ist ja kein Verschwörungstheoretiker sondern der ein Architekt der US Aussenpolitik.

      Manchmal ist es erstaundlich wie ehrlich diese Leute sein können, wenn sie wissen das es denn meisten eh zu mühsam ist ihnen richtig zuhören.
      Das gleiche glit auch für Georg Friedman.
      16 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 20:13
    Highlight Nachtrag: Löpfe zähle ich mit dazu. Also auch nicht ernst zu nehmen. Spätestens seit seinet Entgleisung "Putin Trolle".

    ...komischerweise liest man nie "Ami Trolle". Nirgends.

    Auch die Kommentare hier wieder... kaum ist man eher auf der Seite von Putin, ist man der Teufel und die Amis werden vergöttert. Nur, wofür? Für sinnloses Morden und Schlachten? Sei es in Amerika weisse Cops gegen Schwarze oder im nahen Osten...
    33 27 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 20:07
    Highlight Kann beide Seiten nicht ernst nehmen... Putin nicht und die Amis noch weniger.

    Von allen anderen Ländern fordern, dass sie abrüsten... selber aber Jahr für Jahr mehr Geld in die Aufrüstung investieren.
    32 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 21:31
      Highlight Und was bitte sehr wollen Sie mit Ihrem Nick hier Ihren Lesern und Leserinnen mitteilen?

      Ich empfinde Ihren Nick so: Sie stellen sich schon mal als Zensur-Opfer dar, obwohl Ihr Kommentar hier ja problemlos freigeschaltet werden kann, da er weder zu Gewalt aufruft, noch sonst irgendwie Unruhe stiften könnte, die total destruktive Folgen haben könnten.

      Und "Amis" und "Putin". In den USA gibt es eine extrem grosse Vielschichtigkeit in der Berichterstattung in den Medien. Man kann sich gar verloren fühlen in dieser ganzen Pressefreiheit. Selbst chinesisches Staatsfernsehen gibt es in den USA.
      12 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 22:08
      Highlight " Selbst chinesisches Staatsfernsehen gibt es in den USA."

      "CCTV America is the Americas division of CCTV News, the English-language news channel run by Chinese state broadcaster China Central Television. It is based in Washington, DC and runs bureaus across North and South America."
      https://en.wikipedia.org/wiki/CCTV_News#CCTV_America
      6 15 Melden
    • Statler 06.10.2016 23:12
      Highlight @Ursula: «In den USA gibt es eine extrem grosse Vielschichtigkeit in der Berichterstattung in den Medien».
      I beg you pardon?
      Sämtliche Fernsehstationen in den USA (ja, mit Ausnahme von CCTV) gehören 5 Unternehmen. Der einzige unabhängige Sender dürfte PBS sein (Viewer supported Television), aber der ist den meisten Amis zu langweilig.
      Vielschichtigkeit sieht wahrlich anders aus.
      Ich weiss nicht, wann Sie das letzte Mal US-Fernsehen geschaut haben, aber ich hab' von allen Stationen Hirnsausen gekriegt.
      20 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 00:15
      Highlight "Sämtliche Fernsehstationen in den USA (ja, mit Ausnahme von CCTV)..."

      Tut mir leid, aber habe keinen direkten Draht in die Machtzentrale der chinesischen KP.

      3 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 00:48
      Highlight Statler, wenden Sie sich doch gleich an BR Ueli Maurer, wenn Sie sich China nahe fühlen:
      "«Es gab fast schon philosophische Ansätze, die wir verfolgt haben», berichtete Maurer. Er beschreibt Xi, den bisher nicht einmal die chinesische Öffentlichkeit kennengelernt hat, als «einen sehr charismatischen Führer», «pragmatisch» und «realitätsnah»."
      http://www.nzz.ch/schweiz/ueli-maurer-feiert-mit-pekings-fuehrung-1.18119090
      3 12 Melden
    • Statler 07.10.2016 08:44
      Highlight Was hat das jetzt bitte mit der Medienvielfalt (resp. deren Abwesenheit) ind den USA zu tun?
      Bleiben Sie doch ein Mal beim Thema.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 10:01
      Highlight @Watson: Was habe ich gestern falsches geschrieben dass ihr den Kommentar nicht frei geschaltet habt? Kritik immer noch kein Thema bei euch?
      7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 18:45
    Highlight Damit es nicht untergeht, Statler schrieb: "Nur ev. dagegen aus solchen Gründen? Genau das ist doch die Doppelmoral unserer westlichen (christlichen [sic!]) Gesellschaft..."

    "Osternacht 2015: Seit Stunden steht Putin mit der Kerze in der Ehrenloge der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau. Weihrauch schwebt im Kirchenschiff, Gesänge und Gebete steigen in die hohe Kuppel hoch. Seine Heiligkeit, der Patriarch von Moskau und ganz Russland, Kyrill I., begrüsst den russischen Präsidenten mit Bruderkuss." http://reformiert.info/artikel/hintergrund/kreml-und-kirche-bauen-das-dritte-rom
    5 29 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 19:32
      Highlight "Nach Kyrill war es die göttliche Vorsehung, dass Putin als moralischer Erneuerer Russlands an die Macht kam. 2012, vor der Wahl zu Putins dritter Amtszeit, lobte er den Kandidaten als «Wunder Gottes». Natürlich hat sich Putin für die Wahlkampfhilfe der orthodoxen Kirche bedankt: 200 neue Kirchen wurden und werden in Moskau errichtet, Gesetze gegen die Propaganda für Homosexualität oder gegen die Verletzung religiöser Gefühle verabschiedet." http://reformiert.info/artikel/hintergrund/kreml-und-kirche-bauen-das-dritte-rom
      4 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 19:45
      Highlight "Kreml und Kirche erscheinen so oft wie kommunizierende Röhren und spotten dem in der Verfassung verankerten Grundsatz, Staat und Kirche klar zu trennen. Ulrich Schmid vergleicht das mit der Türkei, die konstitutionell ebenso ein laizistischer Staat ist, aber die staatstragende Rolle des Islam stark in den Vordergrund rückt." http://reformiert.info/artikel/hintergrund/kreml-und-kirche-bauen-das-dritte-rom
      5 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 20:06
      Highlight Und damit das auch nicht untergeht: Dieser "Westen" muss schon daneben sein... >:->
      ---------------------------
      Die Kreml-Kinder lieben den Westen

      Die Herrscher in Moskau verteufeln den Westen wegen Sittenverfall und Kulturverlust. Doch genau dort lassen sie ihre Söhne und Töchter ausbilden und leben. Präsident Putin ist das beste Beispiel.
      http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-KremlKinder-lieben-den-Westen/story/22028519
      5 20 Melden
    • Okabe Rintarou 07.10.2016 07:54
      Highlight Sammeln Sie Blitze oder so?
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 08:38
      Highlight @Sushirolle: Haben Sie sonst noch was zu schreiben, ausser immer wieder mit seichten Bemerkungen auffallen zu wollen?
      4 12 Melden
    • Okabe Rintarou 07.10.2016 08:46
      Highlight nun Ihre Kommentare sind wie wenn jemand zum Elfmeter anläuft, schiesst und einen Homerun schlägt;)
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 09:32
      Highlight Denn mich interessieren seichte Blitzchen eher weniger.... Schon gar nicht, wenn es um so dummdreiste Politshows geht wie jene eines Putins, die hier Hauptthema sind.-
      3 5 Melden
    • peakposition 07.10.2016 10:34
      Highlight ich mag die Sushirolle :D er bringt es irgendwie auf den Punkt - danke!
      12 2 Melden
    • Moudi 07.10.2016 13:45
      Highlight @ sushirolle Sie wird bezahlt.. troll eben, gar nicht beachten!
      4 1 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 18:42
    Highlight Der Putinismus hier ist für mich ein Phänomen. Er ist darauf begründet was die USA alles "falsch" machen und nicht was der Putin "richtig" macht. Zu Putins guten Taten fehlen mir nachvollziehbare Beispiele.
    19 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 22:48
      Highlight Man geht ja gerne zurück in der Zeit der Menschheit, auch im Cern (CH/F/etc.) sucht man nach den Anfängen der Welt. Aber was "uns" alle jetzt Lebenden kaum mehr betreffen wird: das Ende der Sonne. :)
      (Mein Schmunzeln bezieht sich übrigens ausschliesslich auf diesen coolen Typen in dieser Sendung und wie er den def. Schluss der Menschheit zum Besten gibt. Mit viel Selbstironie. Oder Galgenhumor. Oder Sarkasmus. Wie man das auch immer nennen will.)

      3 17 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 16:27
    Highlight Putin muss nicht meinen, alle Bürger/innen im sog. Westen seien so Deppen und würden seiner plumpen Propaganda glauben. Auch in Europa nicht.

    Und jene, die hier immer wieder mit Irak und USA daherkommen: Es gibt ja noch die Briten. Nicht nur Bush Junior sollte punkto Irak noch gross das Maul aufreissen, auch Blair bleibt besser ganz still. Aber jetzt kommt ein massiver Unterschied zu Despot Putin, denn zu Blair und Co. gab es eben Untersuchungen und auch Berichte:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/chilcot-bericht-kritisiert-tony-blair-irakkrieg-war-nicht-das-letzte-mittel-a-1101542.html
    17 33 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:41
      Highlight Wow, es gab Untersuchungen! Boah, ey... und was ist dabei rausgekommen? Wurden, Bush, Blair et Al in irgend einer Weise für den (völkerrechtswidrigen) Angriff auf den Irak belangt? Nein? Hat es irgendwelche anderen Auswirkungen gehabt? Auch Nein?
      Hat die Queen wenigstens mit erhobenem Zeigefinger dem Tony gesagt «meimei, das machscht du nicht mehr»?
      Was bringen Untersuchungen, wenn sie keine Konsequenzen haben? Wir wurden angelogen und die Lügner laufen frei herum und erfreuen sich des Lebens.
      49 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 17:47
      Highlight Spotten Sie nur, Statler, wenn Sie meinen, dass Sie sich damit irgendwelche Vorteile in Ihrer Argumentation erhaschen können. Für die Öffentlichkeit und für betroffene Opfer sind jedoch solche Untersuchungen und Berichte sehr wichtig, weil sie immerhin bis zu einem gewissen Grad Genugtuung für erfahrenes Leid bedeuten und öffentliche Anerkennung dafür.

      Wie steht es mit den Hinterbliebenen z.B. zum Abschuss der MH17? Sie sehen ein Land Russland, das zu null Erkenntnis und null Untersuchung in der Lage ist. Alles Relevante wird im Land von der Öffentlichkeit fern gehalten...
      14 36 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 17:54
      Highlight Und sehr wichtig sind solche Untersuchungen und Berichte übrigens auch für die Geschichtsschreibung, denn sie werden in diese einfliessen.
      10 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 18:05
      Highlight Zur rein rechtlichen Seite und Kreisen: "Natürlich kann man auch der Ukraine und der Fluggesellschaft eine Mitschuld geben. Der Luftraum wurde nicht ganz geschlossen, einige Airlines sind bedenkenlos weiter über die Ostukraine geflogen. Wenn man den Kreis der Schuldigen so weit ziehen möchte, gelangt man indes erneut nach Moskau. Ohne das aggressive Regime von Wladimir Putin hätte es den Krieg in der Ukraine nie gegeben. Putin trägt letztlich nicht nur die Verantwortung für die 298 Flugzeugpassagiere, sondern auch für die rund 10 000 Toten des Ukraine-Konflikts." - Christian Weisflog, NZZ.
      11 27 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 18:52
      Highlight @Statler; Zwischen keiner Untersuchung und einer Untersuchung die zB den Wahrheitsgehalt zur Frage der Chemiewaffen klärt spielt mir das NICHTBELANGEN keine grosse Rolle. Mir genügt dass diese "Lüge" fundiert untersucht wurde, dies als Lernfaktor für die Zukunft und ich denke dass doch der eine oder andere sich bei der nächsten herbeigezauberten Begründungslüge so seine Gedanken macht. Es ist zudem mit Vorsicht nach einer Verurteilung der Regierungen zu schreien, denn Verfehlungen sind auch in Europa inkl. der Schweiz an der Tagesordnung, auch wenn es nicht immer direkt um Tote geht.
      11 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 18:58
      Highlight Rein rechtlich könnte man also vielen die (Mit-) Schuld geben, nebst den Personen, die effektiv auf den tödlichen Auslöser gedrückt haben. Im engen Sinne von Schuld wären aber wohl in der Hauptsache sie verantwortlich, auch wenn es nur ein Versehen war. Es gibt jedenfalls genügend Indizien dafür, dass "man" ein falsches Ding getroffen hat...
      3 17 Melden
    • Statler 06.10.2016 22:41
      Highlight @FrancoL: Es gibt, soweit ich weiss, einen Internationalen Gerichtshof, vor dem sich auch schon der eine oder andere Herr verantworten musste. Aber natürlich nur die, die besiegt wurden und somit nicht mehr gefährlich waren.
      Ausserdem war Irak II nicht der erste Krieg, der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen vom Zaum gebrochen wurde. Und auch da wurden dann Untersuchungen gemacht und die Wahrheit kam irgendwann an's Licht. Von Lernfaktor leider keine Spur. Und ja, sogar die Schweiz ist indirekt beteiligt. Aber auch da passiert leider nix.
      18 2 Melden
    • Statler 06.10.2016 22:47
      Highlight @Ursula: Wenn Sie von Genugtuung für die Betroffenen und Opfer sprechen, klingt das m.E. nach reinem Hohn. Kriege bringen Tod und Zerstörung und danach weiss man sogar noch wer dafür verantwortlich ist - aber die Geschädigten erhalten weder Reparationszahlungen, geschweige denn eine Entschuldigung (ausser vielleicht «ups», sorry). Und die, die den Krieg angezettelt haben, gehen straffrei aus. Genugtuung my ass.
      Und nur damit das noch einmal klar ist. Das gilt für alle. Also auch Putin.
      16 3 Melden
    • FrancoL 07.10.2016 00:00
      Highlight @Statler; Es ist immer erbaulich Kommentare zu lesen wie die Deinen. Kommentare die davon ausgehen dass man lernt und bitte gleich sehr schnell und sofort!
      In welcher Welt bist Du zu Hause?
      Dieses Aufdecken ist ein Teil eines langwierigen Prozesses das Lernen ist noch langwieriger und setzt meistens sehr spät ein, oft wenn man schon alles verloren glaubt.
      Die Welt dreht sich zwar immer schneller, der Lerneffekt ist das das pure Gegenteil, was nicht heisst dass man den Kopf in den Sand stecken muss.
      LERNEN ist im politischen Kontext eine Aufgabe der MEHRHEIT also ein langsamer Prozess.
      7 2 Melden
    • Statler 07.10.2016 08:47
      Highlight Ihr Wort on Goztes Ohr, FrancoL.
      Ich glaube leider nicht, dass wir beide das noch erleben werden 😉
      4 3 Melden
    • FrancoL 07.10.2016 10:22
      Highlight @Statler; Gut möglich oder wahrscheinlich dass wir dies nicht erleben werden, aber trotzdem gehört es zu unserer Verantwortung dass wir solche Prozesse einleiten. Wir sind ja auch wirklich nur eine sehr kurze Sequenz auf dieser Erde, also dürfen wir auch nicht das Unmöglich in dieser kurzen Sequenz erwarten. Falsch wäre es, geleitet durch diese Tatsache, die Hände in den Schoss zu legen.
      7 0 Melden
  • Hans Jürg 06.10.2016 15:37
    Highlight Wow. Der Putin-Fanclub ist ja wieder mal hyperaktiv.
    35 32 Melden
    • Echo der Zeit 07.10.2016 09:57
      Highlight Job genau - immer wens um Syrien und die Ukraine geht werden gewisse User sehr Aktiv - die warten darauf ihren Putin verteidigen zu können - man kann sie Füttern - dann gehen sie Googeln und Youtuben - Russische Quellen habens leiden selten.
      7 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 14:46
    Highlight Keiner will sich die Butter vom Brot nehmen lassen. Alle stecken mit drin. Es geht um Zugriff auf Erdöl + Erdgas und um die Währung in der bezahlt wird. Die Hauptakteure haben viel zu verlieren. Die USA stehen am Abgrund (siehe Yuan Neue Weltwährung) wollen aber mit allen Mitteln ihre Dominanz künstlich verlängern. Als „Verbündeter“ muss man Putin medial ununterbrochen persönlich angreifen. Warum und für wen Putin eine echte Bedrohung darstellt, hier würde sich der Aufwand lohnen den Konflikt mal ausgewogen zusammenzufassen. Das Leid der Bevölkerung braucht ein eigenes Kapitel.
    33 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 17:15
      Highlight Die USA stehen in euren feuchten Träumen seit Jahrzehnten am Abgrund. Von Energieimporten können sie sich mittlerweile unabhängig machen, wenn sie wollen. Die Rbeitlosigkeit ist tief. Die Löhne steigen. Die Innovationskraft ist unerreicht. Die militärische Stärke ebenfalls.

      Anders gesagt: Ihr Wunsch ist Vater ihres Beitrags.
      11 37 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 15:50
      Highlight @Toerpe Zwerg Nun, ich hoffe jedes Land schafft es aus seiner „Misere“. In den USA zeigt der Patriotismus erste Wirkung. Toyota, VW sind unsicher, kaufen Sie amerikanisch. Was der Handelsminister für General Motors nicht alles macht. Die Folgewirkung der Immobilien Krise ist noch nicht überwunden. Faule Kredite wo man hinsieht während Millionen von Food Stamps leben. Amerika wird seine 19,7 Billionen $ Schulden wohl nie bedienen können. Verschuldet sich aber weiter mit seinem Allmachtanspruch. Apropos feuchte US Träume und deren Innovations-Fürze!
      3 0 Melden
  • K3tsch 06.10.2016 14:41
    Highlight Ein offener Brief an watson und Löpfe:
    Was geht eigentlich mit Herrn Löpfe ab, dass er so konservativ die Russen verurteilt und die Amis in so ein gutes Bild steckt?
    Ich wünsche mir, dass ein bisschen objektiver berichtet wird. Damit meine ich, dass beide Seiten sein Fett weg bekommen sollten. Russland ist Rohstoff-gierig und verfolgt diese Ziele ohne eine Augenmerk auf die Menschenrechte zu werfen.
    Amerika tut dies aber seit schon 15 Jahren unter dem Deckmantel der "Terroristenbekämpfung".

    Fazit: Gibt diesem Autoren keine Plattform mehr um eine "Top-Story" wie diese zu veröffentlichen.
    65 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 15:24
      Highlight Ketsch, man ist hier in der Schweiz und da herrscht Pressefreiheit, nicht so wie in Putins Russland, wo Journalisten bloss seine Pressesprecher zu sein haben. Also Ketsch, plumpe öffentliche Hetze und Anfeindungen gegen Journalisten werden in der Schweiz nicht einfach so akzeptiert und sind auch nicht angebracht.
      24 48 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:28
      Highlight @Ursula: Löpfe gleich den Mund verbieten zu wollen, ist definitiv zu hart. Aber mit dem Rest hat Ketsch durchaus recht.
      Und ganz ehrlich: eigentlich könnte ich auf Löpfes Elaborate, die m.E. ebenfalls an Propaganda grenzen, durchaus verzichten. Differenzierter Journalismus sieht für mich definitiv anders aus.
      35 10 Melden
    • K3tsch 06.10.2016 16:37
      Highlight @Ursula: Pressefreiheit ist in der Schweiz gleichzusetzen mit Meinungsfreiheit. Ich finde, dass Herr Löpfe nicht objektiv berichtet.
      Die (über 240!) Kommentare unter diesem Artikel weisen auch ein bisschen darauf hin, dass viele ihren Senf dazu- oder dagegengeben müssen ;)
      25 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 16:41
      Highlight Statler: Niemand zwingt Sie, Texte von allen Schweizer Journalisten zu lesen. Sie haben ja die Wahl. Nur einfach so zu meinen, man könne schnell, schnell die redaktionelle Freiheit auf den Kopf stellen, indem man so plumpe Forderungen aufstellt wie Ketsch, wird logischerweise auch auf Widerstand von Bürgern und Bürgerinnen stossen. Auch wenn es die Putin-Trolle nicht begreifen können, weil ihnen Pressefreiheit eh nichts bedeutet und weil sie selbst gerne zensurieren würden.
      9 32 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:54
      Highlight @Ursula: Natürlich steht es Watson frei, Löpfe eine Plattform zu bieten, um seine Gedanken zu verbreiteten. Aber es ist wohl auch ein Recht der Leser, zu fordern, dass diese Betrachtungen etwas objektiver ausfallen könnten. Ich sagte ja, dass die Forderung, Löpfe abzusetzen, doch übertrieben ist. Von Zensur hab' ich nie gesprochen. Und den Putin-Troll häng ich mir auch nicht an, denn ich betone immer wieder, dass ich sehr wohl weiss, das er ein übler Bursche ist. Es ist die Einseitigkeit in Löpfes Artikeln, die mir sauer aufstösst und Kritik darf man ja wohl anbringen, oder nicht?
      26 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 17:17
      Highlight Es besteht weder ein Recht auf Objektivität noch ist diese erstrebenswert.
      8 32 Melden
    • opwulf 06.10.2016 20:04
      Highlight Toerpe: Wieso genau ist die Presse schon wieder geschützt durch die 1st Amendment? Not to amuse or arouse, but to inform! Und dies ist objektiv zu verstehen! Die Presse hat eine Pflicht die Öffentlichkeit zu informieren! Also bitte verschwende deinen Intellekt nicht dazu um zu trollen!
      24 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 22:10
      Highlight Objektivität in der Berichterstattung ist eine Illusion. Als objektiv wird beim Medienlaien stets das empfunden, was die eigene subjektive Meinung bestärkt.

      Erst die summe vieler subjektiver Betrachtungsweisen kann sich einer vermuteten Objektivität annähern.

      Und nein, es ist nicht die Aufgabe eines Journalisten, objektiv zu sein.
      5 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 22:20
      Highlight "Und nein, es ist nicht die Aufgabe eines Journalisten, objektiv zu sein." Doch, schon auch, finde ich.

      Wenn zum Beispiel Trump jahrelang behauptet, Obama sei gar nie US-Staatsbürger gewesen, dann war das nachweislich falsch.

      Subjektiv könnte man zwar sagen, dass es eh eher Zufall ist, wo man geboren wurde. Aber dann liegt man gleich wieder im Zwist mit jenen, die eine Nation quasi für eine naturwissenschaftliche Tatsache halten.
      3 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 22:35
      Highlight Fakten sind Fakten. Da gibt es keine Unterscheidung zwischen objektiv und subjektiv
      5 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 22:59
      Highlight @Toerpe Zwerg: Doch, finde schon, dass es das gibt. Wenn jemand Sie öffentlich zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt, dass Sie nie begangen haben, dann sollte das z.B. eine glaubwürdige Justiz das auch objektiv feststellen können, auch wenn Ihre Ankläger subjektiv was anderes behaupten.
      4 4 Melden
    • opwulf 07.10.2016 08:36
      Highlight Toerpe: Dies ist deine subjektive Meinung und eine Meinung hat nie den Anspruch objektiv zu sein! Fakten hingegen können perspektivisch gefärbt sein (da je nach Winkel,...), dies ändert aber nichts daran ein Fakt zu sein ;) schöns baldigs Weekend Herr TZ und Frau SB
      5 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 07.10.2016 08:43
      Highlight Genau das wollte ich sagen. Journalisten können nicht ohne ihre subjektive Färbung berichten.

      Mit Fakten meine ich Dinge wie: Die Erde ist rund.

      Ebenfalls schöns WE.
      4 1 Melden
  • Z&Z 06.10.2016 14:19
    Highlight "Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden." Ob das so stimmt sei mal dahin gestellt. Grundsätzlich vertrete ich die Meinung, jedes Volk hat die Regierung(-sform), die es will und verdient. Die Schweiz hat die direkte Demokratie. Das ist für uns eine tolle Sache und ich könnte mir auch nicht vorstellen, dass das Schweizervolk etwas Anderes akzeptieren würde. China hat den Kommunismus. Wir empfinden das als "schlecht". Aber wer sind wir, darüber zu urteilen, welche Regierungsform gut oder schlecht ist? Was für uns gut ist, ist für Andere schlecht usw.
    16 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 15:29
      Highlight "China hat den Kommunismus. Wir empfinden das als "schlecht"." Hoffentlich, wenn Menschen ohne Gerichtsprozesse, die den Namen verdienen, weggesperrt und misshandelt werden. Ich wäre ev. gegen das Freihandelsabkommen mit China gewesen aus solchen Gründen, aber man konnte ja nicht direktdemokratisch abstimmen darüber, weil die Bürgerlichen kein Referendum ermöglichten. Zudem ist die Schweiz politisch keineswegs nur direktdemokratisch, damit wird zwar gerne geblufft. Die Hauptarbeit punkto Legislative findet immer noch in den Parlamenten statt. Ist auch okay so. Die werden bezahlt dafür.
      11 9 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:24
      Highlight @Ursula: Nur ev. dagegen aus solchen Gründen? Genau das ist doch die Doppelmoral unserer westlichen (christlichen [sic!]) Gesellschaft, dass wir uns zwar überlegen fühlen und auf unsere Werte stolz sind, selbige aber für ein paar günstig genähte T-Shirts im nächsten Zara verhökern.
      Wir ermöglichen es diesen Regimes doch erst, an der Macht zu bleiben. Würden wir alle konsequent mit solchen Leuten keine Geschäfte machen, wäre ziemlich schnell Schluss mit Lustig.
      13 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 18:20
      Highlight "... unserer westlichen (christlichen [sic!]) Gesellschaft..." Das haben Sie geschrieben, Statler, nicht ich. Überhaupt schreibe ich eher selten von "Wir" und so. Wir, Menschheit, okay, beträfe dann aber wohl eher den ganzen Globus.
      2 8 Melden
  • Mnemonic 06.10.2016 14:01
    Highlight Putin ist ein Borederliner. Nix weiter. Punkt.
    6 24 Melden
    • Maragia 06.10.2016 15:25
      Highlight Kommte das BorEderliner von Boredom?
      11 5 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 13:34
    Highlight Gerade dazu eingefallen:

    ....Destabilisiere ein System um als Retter das System zu übernehmen....

    ....Suche einen Feind ausserhalb und eine damit deine eigenen Reihen....

    ....Wenn du dich in entfernte Kriege einmischst, werden die Kriege zu dir kommen....

    ....Gehe einen Schritt zu weit, damit du nachher in den Verhandlungen einen Schritt zurückgehen kannst und etwas mehr gewinnst....

    ....Wem alles genommen wurde hat nichts mehr zu verlieren und kann damit auf die Vollen gehen....

    ....Wer seine Feinde zertritt, wird deren Auferstehung erleben....

    ....Vermeide Feinde im eigenen Land...
    22 1 Melden
  • Statler 06.10.2016 12:04
    Highlight Der Löpfe und sein Lieblingsfeindbild. Langsam wird's eintönig.
    Ich hätte gerne mal einen Artikel, der nicht Putin als den alleinigen Bösen entlarvt, sondern aufzeigt, wer welche Interessen in der Region (Syrien) vertritt und warum.
    Da mischen nämlich ALLE mit. Jeder kocht irgend ein Süppchen und versucht, den anderen zu übervorteilen. Da spielt Erdgas (Ganser) vermutlich auch eine Rolle, aber sicher nicht die alleinige.
    Gestern gab's zum Thema Propaganda auf SRF übrigens eine interessante Doku: «Alles Lüge oder was?» - Fazit: sie lügen alle... (ein paar Journis haben das zum Glück erkannt)
    65 19 Melden
    • äti 06.10.2016 14:42
      Highlight Ich weiss nicht was Sie lesen. Es gibt viele Artikel (nein, nicht Wordpress o.ä) und TV-Dokumentationen die die komplexe Situation, aus vielen Perspektiven, bearbeiten. Es ist manchmal dem Leser überlassen, das alles mit Vernunft zu verdauen. Die "echte Wahrheit" wird man vielleicht in 80 Jahren erfahren.
      13 6 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:17
      Highlight @äti: Es geht mir nicht sosehr darum, dass es gar keine anderen Informationen zu diesem Thema gibt, sondern dass sich Löpfe auf Putin eingeschossen hat.
      Es gibt nunmal noch mehr Akteure in diesem Spiel und auch wenn Putin durch seine Ruchlosigkeit hervortritt, heisst das noch lange nicht, dass das Spiel der anderen sauberer wäre.
      Dass «der Westen» aus rein humanitären Gründen in einen Konflikt eingreift, wäre wirklich neu. Und dass sich Putin durch die NATO, die immer näher kommt, bedrängt fühlt, leuchtet wohl auch ein. Das Spiel heisst Geopolitik und Putin ist nicht der einzige Spieler.
      20 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 18:24
      Highlight "Dass «der Westen» aus rein humanitären Gründen in einen Konflikt eingreift, wäre wirklich neu."

      Kosovo und Milosevic schon vergessen?
      3 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 20:17
      Highlight Meinen Sie den Milosevic, welcher dieses Jahr post mortem freigesprochen wurde? Was wiederum beweist, dass die Anschuldigungen gefälscht waren?
      14 4 Melden
    • Statler 06.10.2016 22:59
      Highlight @Ursula: Es gibt mehr als eine Stimme, die behauptet, dass man in den Jugoslawien-Konflikt nur eingegriffen hat, weil die Pipeline, die durch dieses Gebiet geht, geschützt werden musste.
      Da wären wir dann wieder bei Ganser und den Pipelines in Syrien. Oder bei der Pipeline durch Afghanistan, die kurz nach der Besetzung Afghanistans gebaut wurde...
      Der humanitäre Aspekt spielte im Kosovo sicher auch eine Rolle, aber er war kaum die treibende Kraft.
      Nur mal so als Versuch: Googeln Sie eine Karte der Öl- und Gas-Pipelines und vergleichen sie diese mit den Kriegen der letzten Jahre...
      11 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 23:03
      Highlight "Es gibt mehr als eine Stimme..."

      Und danach orientieren Sie sich?
      3 6 Melden
    • Statler 06.10.2016 23:07
      Highlight Das ist das, was ich meine, wenn ich von Geopolitik spreche. Es geht um die Herrschaft über Ressourcen und deren Transportwege. Die meisten Kriege, aus der jüngeren Vergangenheit, drehten sich darum.
      Googeln Sie mal nach Zbigniew Brzezinski oder lesen Sie «der Knall» von Klaus Theweleit.
      Oder fragen Sie sich mal, warum man einfach zugeschaut hat, als in Ruanda die Tutsi die Hutu beinahe ausradiert haben.
      5 1 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 07:01
      Highlight @Arlantis Was bedeutet man konnte ihm direkt nichts beweisen. Alles andere sind Unterstellungen
      2 0 Melden
  • R&B 06.10.2016 09:59
    Highlight Putin und seine Komplizen sind Verbrecher, die über Leichen gehen, um noch reicher zu werden und andere bizarre persönliche Gelüste zu befriedigen. Tschetschenien, Georgien, Krim, Ostukraine und jetzt Syrien. Putin ist ein psychisch gestörter Massenmörder. Das können auch seine Trolle mit den Anschuldigungen an die pösen westlichen Medien, USA und EU schönreden.
    42 65 Melden
    • R&B 06.10.2016 10:34
      Highlight Skandal! Trolle haben mein "nicht" vor "schönreden" geklaut!
      20 26 Melden
    • Statler 06.10.2016 12:05
      Highlight Zum Glück sind Putin und seine Komplizen ja die einzigen Verbrecher in diesem Spiel, gell.
      Schön, wenn man klare Feindbilder hat. Macht das Leben einfacher... </sarcasm>
      39 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 15:40
      Highlight Statler, es tut sicher weh, wenn man den kaltschnäuzigen und skrupellosen Putin in den Fokus stellt, denn von seinem Freund, dem Assad, erwartet man schon lange nichts mehr Konstruktives...
      8 14 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:06
      Highlight Och menno, Ursula, nein, es tut nicht weh, weil Putin in der Tat ein übler Geselle ist.
      Was aber weh tut, ist, dass der liebe Löpfe IMMER nur den Putin im Visier hat, aber die Rolle der anderen «Player» in diesem (und allen anderen) Spiel(en) geflissentlich ignoriert.
      Putin spielt sein Spiel und geht dabei ziemlich skrupellos vor. Das heisst aber einfach nicht, dass der Rest der Welt eine saubere Weste hat.
      Und ganz ehrlich: in diesem Game erwarte ich von KEINEM der Akteure etwas Konstruktives.
      Aber von Journis erwarte ich, dass sie das Gesamtbild beleuchten und einigermassen objektiv sind.
      17 5 Melden
  • FrancoL 06.10.2016 09:33
    Highlight Bei einer Vielzahl der Kommentare, die sogleich mit einem USA-Bashing auf die Ansage Putins reagieren scheint mir als würde die Geschichtsschreibung für diese Kommentatoren gerade mal mit dem imperialen Gehabe der USA anfangen. Doch dies greift viel zu kurz! Mit dieser Auslegung verleugnen wir unsere Wurzeln die weit älter sind als das für mich auch stossende Gehabe der USA. Damit waschen wir Europäer inkl den Russen die Hände in Unschuld und das finde ich eine arge Verdrehung der Geschichte und zudem mehr als nur feige. Die Kolonialzeit hat ihre Spuren hinterlassen! nicht wegsehen!
    40 7 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 10:51
      Highlight In manchen Momenten beschleicht mich der Gedanke, dass das einzig schlechte an der Kolnialzeit ist, dass es sie nicht mehr gibt.
      Denn den meisten Exkolonien ging es als Kolonie nicht schlechter, sonder eher besser als heute.
      7 29 Melden
    • opwulf 06.10.2016 13:47
      Highlight FrancoL: Sehr viel Goodwill den Putin und Russland hier in den Kommentaren, etc... erhält, hat mit der einseitigen Berichterstattung zu tun. Bsp gefällig? Wann haben sie das letzte mal von einem Obamaversteher gelesen? Oder von Antirusslandismus? Nur weil die "Blauen" alles durch Private steuern, ist es nicht automatisch unabhängig und umgekehrt nur weil die Roten eher zu Staatsgebilden neigen, ist nicht alles automatisch unkritisch und nicht vertrauenswürdig. Die Diversität der Leute hier verhindert eine zu einseitige Parteinahme und das ist auch gut so! Sind wir froh sind wir so heterogen!
      12 5 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:22
      Highlight @Hirnwinde; Dies zu beurteilen ist wohl eine masslose Überschätzung des Beurteilenden.

      Ein Teil meiner Familie ist Jahrzehnte lang in solchen Kolonien aufgewachsen und die Geschichtserzählungen stützen nun gar nicht Ihre These. Sie mag vielleicht stimmen wenn man der Meinung ist dass Leibeigene die Normalität darstellen und das Ausbeuten als freudige Tatsache durch den Ausgebeuteten betrachtet werden soll.
      9 3 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:40
      Highlight @opwulf; Da sind sie bei mir an der falschen Adresse. Meine Tätigkeit bringt es mit sich dass mir der alte Osten inkl. RU in seiner Gangart und Artikulierung bestens bekannt ist und da lieber opwulf ist mir die Umkehrseite, die exzessive Anti-USA Kampagne mehr als nur bekannt und wenn ich dies noch feststellen darf; die intelligenteren Bekannten aus diesen Ländern sind mehr als nur skeptisch diesem "Antiamerikanismus" zu folgen und erkennen zu deren Erschrecken dass ein guter Teil dieses USA-Bashings zum Schminken der eigenen Unzulänglichkeiten gebraucht wird.
      7 8 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 14:43
      Highlight @opwulf: WORTE DES TAGES!
      7 2 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:44
      Highlight @opwulf; Hoffentlich meine Sie mit Roten nicht die Russen, denn die sind nun mal eher tief schwarz und nimmt man ihren Baustein dazu dass diese "eher zu Staatsgebilden neigen" dann haben wir eine Mixtur die klar in Richtung Faschismus zeigt.
      7 5 Melden
    • opwulf 06.10.2016 14:48
      Highlight Hirnwinde: Was aber auch vorallem daran liegt dass die Kolonialherren immer schön dafür gesorgt haben dass die unterdrückte Bevölkerungsschicht durch Bildungssystem und Arbeitsstrukturen immer auf möglichst tiefem, unselbstständigen Niveau gehalten wurden. Wenn man darüber nachdenkt macht dies für die Kolonialherren durchaus Sinn - aber erklärt eben auch warum so viele ehem. Kolonien Mühe bekunden ihr Land technisch und strukturell auf dem Level zu halten. Die Entwicklung zur Selbstständigkeit muss durchlaufen werden und dies braucht eben seine Zeit. Geopolitische Eingriffe tun ihr Übriges!
      11 1 Melden
    • opwulf 06.10.2016 15:29
      Highlight FrancoL: Das glaube ich gerne - jedoch sprach ich von unserer Presse und unseren Kommentaren! Ist es nicht ihre Meinung dass wir unser Islamverständnis nicht daran festmachen wie zB Saudi Arabien oder der Iran (um gerade 2 grössten Pole zu nennen) die Christen oder "Ungläubige" behandelt? Und ich würde sogar behaupten dass das heutige Russland und die Art wie Putin regiert, sehr viel damit zu tun hat, was in den Nachfolgejahren der Sowjetunion verbrochen wurde! Genau so wie die spätere iranische Revolution mit dem Putsch von Mossadeq & der Installation des Schahs zu tun hatte! Actio/reactio
      8 1 Melden
    • opwulf 06.10.2016 16:54
      Highlight FrancoL: Sie sind nicht nur die Summe ihrer persönlichen Erfahrungen! Damit meine ich dass Sie genau wissen was ich mit meinen Statements meine, ohne den Vergleich wie es in RUS oder den USA, ... ist bemühen zu müssen. Und da es scheint wie wir beide in der Welt rumkommen, fragen sie mal die Leute im Nahen Osten oder Asien, wie sie die Europäer im Allgem. wahrnehmen!Betreff RUS vs USA - einem Kind im Nahen Osten ist es egal ob sein Vater von einem Speznat oder einem Blackwater Söldner umgebracht wurde - it will retaliate with hate and that multiplied und der Milit. Komplex reibt sich die Hände
      6 1 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 17:13
      Highlight @opwulf; Ihre These :
      "Und ich würde sogar behaupten dass das heutige Russland und die Art wie Putin regiert, sehr viel damit zu tun hat, was in den Nachfolgejahren der Sowjetunion verbrochen wurde!"
      kann ich nicht stützen, diese Linie die Putin fährt und die er von je her unterstützt hat ist die Kehrwendung eines Kgb-Offiziers der seine Machtstellung nach dem Fall des Kommunismus in der Umgebung des anderen Extrems gesucht und gefunden hat, . . . .
      4 4 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 17:14
      Highlight @opwulf; . . .im klaren Wissen, dass er in einer demokratischen Struktur seine Machtstellung nie so hätte ausbauen können und das hat nicht viel mit den "Folgejahren" zu tun, sondern mit seiner Vorstellungen und Machtgelüsten. Die Folgejahre haben allerhöchstens im den Weg geebnet um seine Diktatur zu errichten, diese war aber schon vorher ein klar erkennbares Ziel.
      4 3 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 17:24
      Highlight @opwulf; Es ist für mich kaum nachvollziehbar dass sie sie Folgejahre in RUS nach dem Mauerfall mit dem Putsch im Iran vergleichen. Das eine ist intern, das andere ist extern geführt worden. Das eine ist eine Installation einer Diktatur von innen heraus, das andere eine externe Installation einer Diktatur. Heikel diese beiden Begebenheiten im Vergleich zu sehen.
      Das mit der Sicht des Kinde ist richtig, aber wir sollten diese Sicht durch eine neutrale Sicht erweitern, um zu verhindern dass in Zukunft Kinder eine solche Sicht bekommen. Darum reite ich stets auf der geschichten Komponente herum.
      4 3 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 17:42
      Highlight @opwulf; Wie werden wir Europäer im Konfilkt RUS-USA gesehen? meiner Meinung nach ist es keine homogene Sicht und erst noch eine Sicht die von Staat zu Staat verschieden ist. Ich habe die Erfahrung gemacht dass es sogar verblüffend ist wie man Europa als Gebilde kaum sieht und in Einzelstaaten auflöst, dies wohl auch wegen der sehr unterschiedlichen Präsenz der Eu-Staaten in diesen sensitiven Regionen . . . .
      4 3 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 17:43
      Highlight @opwulf; . . . Dies habe ich auch so im Osten erfahren als ich Mitte der 80-ger an der TU in Budapest studierte und Studenten aus dem ganzen Ostbloch kennen gelernt habe. Da war die Sicht auch sehr heterogen und vor allem die Wertung der möglichen "Freunde im Westen" in einer argen Schieflage. Aber dies muss uns auch nicht verwundern wenn wir schon innerhalb Europas kaum das nötige Wissen zu unseren Nachbarstaaten haben und zudem kaum die Relevanz von RUS und den USA in diesen Nachbarstaaten abschätzen können.
      4 3 Melden
    • opwulf 06.10.2016 18:13
      Highlight FrancoL: Es geht um die gekränkte Seele der Iraner, so als auch der Russen! Das Selbstverständnis am wanken, das Gefühl betrogen worden zu sein... Dies ist der Kit/Treibstoff der gefährliche Geopolitik in Nationen ermöglicht! In den Schröderjahren war unser Verhältnis zu Russland ein Anderes! Aber auch unser Verhältnis zur USA! Früher wagte Europa auch mal den USA zu wiedersprechen, heute holen sie selbst Bolivianische Präsidentenmaschinen vom Himmel und zwingen den Präsidenten sein Flugzeug zu verlassen, um es zu durchsuchen! Weil die USA den Verdacht haben Snowden könnte an Board sein! sic
      5 1 Melden
    • opwulf 06.10.2016 18:18
      Highlight Und btw danke für ihre Diskussionsbereitschaft! Auch wenn ich nicht immer alle ihre Meinungen teile, schätze ich Siie um so mehr!
      5 1 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 18:43
      Highlight @opwulf; Meinungen entstehen ab einem gewissen Alter durch Erfahrungen, Hochrechnungen und Vergleiche, da könne sie kaum immer übereinstimmen.
      Wenn Sie einen Satz posten wie:
      “Das Selbstverständnis am wanken, das Gefühl betrogen worden zu sein... Dies ist der Kit/Treibstoff der gefährliche Geopolitik in Nationen ermöglicht!"
      Dann bin ich voll und ganz mit Ihnen einverstanden, dieser Mecano ist völlig richtig.

      Unterschiede bestehen wohl in der Auffassung der Auslöser für diesen Mecano, doch das ist teilweise sekundär denn das Erkennen des Mecanos steht im Vordergrund.
      4 2 Melden
  • äti 06.10.2016 09:21
    Highlight Hast du Innen Probleme, dann starte sofort Aussen welche. Grosse am besten, Krieg hat sich schon öfters bewährt. Es gibt nichts besseres, als dem Volk Feinde zu zeigen. Und plötzlich sind die eigenen Probleme weg. Niemand fragt wo das Geld hin ist, niemand möchte breitere Infos oder v.a.m.
    44 5 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 10:53
      Highlight Die Geschichte der U.S A. in 50 Worten.
      25 16 Melden
    • JoeyOnewood 06.10.2016 12:01
      Highlight Auch Maggie behalf sich einmal dieses Tricks - Stichwort "Falklandinseln".
      18 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 17:21
      Highlight Innenpolitik war nie ein Antrieb für die USA Krieg zu führen @ Hirnwinde.
      2 8 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 07:04
      Highlight @joey: Falkland wars die argentinische Militärdiktatur, die aussenpolitisch was brauchte. Weil das Land bachab ging, trotz der xtausenden "Linken", die man vorsorglich liquidierte
      1 1 Melden
  • rodolofo 06.10.2016 08:38
    Highlight Das einzig Gute an dieser Ära Putin könnte sein, dass sie uns klar macht, um was es im Leben geht und was wir verlieren, wenn wir uns von Putin's Methoden der Angst, Hetze, Lüge und Gewalt weiter einschüchtern und zurückdrängen lassen!
    Die eingeschlossenen Menschen im Ostteil von Aleppo haben es erkannt!
    Und sie werden sich dem grausamen Regime von Assad dem Schlächter nicht ergeben, obwohl sie von der Welt verraten werden!
    Die Menschen von Ost-Aleppo sind die unglaublich grossartigen und stolzen HeldInnen unserer Zeit!
    Sie kämpfen auch für uns!
    Euer grauenhafter Tod darf nicht vergebens sein!
    29 49 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 10:24
      Highlight Allahu akbar, Rodolofo! Wir danken Ihnen für Ihren unermüdlichen, emotionalen Support für unsere Sache. Kommen Sie uns bei Gelegenheit besuchen, wenn wir die säkulare Gesellschaft in Syrien ausgerottet und die Scharia eingeführt haben.
      Herzlich, ihr Terrorist.
      38 22 Melden
    • paddyh 06.10.2016 11:16
      Highlight Sorry Atlantis, aber so etwas bescheuertes habe ich schon lange nicht mehr gehoert. Sie setzen hier die gesamte Zivilbevoelckerung von Aleppo mit Terroristen gleich. Schon ein wenig gar radikal...
      13 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 12:13
      Highlight paddyh, Mir scheint, sie wissen nicht, dass Aleppo zweigeteilt ist und der überwiegende Teil der Bevölkerung unter dem Schutz der Regierungskräfte lebt. (notabene unter wahllosem Beschuss durch Rebellen) Für flüchtende Menschen des von Terroristen besetzten Teils, gibt es humanitäre Korridore und für Kämpfer die ihre Waffen niederlegen Amnestie.
      Die Medien sprechen gerne von "Aleppo" ohne zu differenzieren. Natürlich bewusst, um "Aleppo" zu einem Symbol hoch zu stilisieren und Russland und Syrien zu denunzieren.
      25 10 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 21:36
      Highlight Atlantis, Du hast ein Herz aus Stein!
      Anders kann ich mir nicht erklären, warum Du so reden kannst.
      Und genau das erleben viele Muslime immer wieder: Über ihre toten Kinder regt sich niemand auf!
      Sie sind "Kolateralschäden" der Anti-Terrorbekämpfung.
      Die grössten Terroristen aber sind diejenigen, die absichtlich Zivilisten, Spitäler, Hilfskonvois und Helfer angreifen!
      Die Islamistischen Terroristen sind "Waisenknaben" verglichen mit der hochgerüsteten und brutalen Russischen Kriegsmaschinerie!
      Wir kämpfen ZUSAMMEN mit den Muslimen gegen den Russisch-Syrischen Faschismus!
      4 3 Melden
    • silverback 06.10.2016 22:41
      Highlight @Rodolofo: auf welchem Planeten lebst du eigentlich (entschuldige, ich muss das so salopp formulieren weil sonst ist es zu wenig polemisch und Watson zensiert mich)? Was glaubst du wo ein Einwohner von Aleppo wohl lieber wohnen möchten? Im von Assad kontrollierten Teil oder in dem von den «Rebellen»?
      2 3 Melden
  • Fumo 06.10.2016 08:33
    Highlight Da die USA sich eh nie am Abrüstungsvertrag gehalten hat sehe ich keinen Grund warum man nun Russlands Ausstieg kritisieren soll. Ausser man ist blind und naiv, dann sollte man sich aber nicht mit Politik befassen.
    53 19 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 09:34
      Highlight Was meinst du mit "da die USA sich eh nie am Abrüstungsvertrag gehalten hat"? Hast du auch Beweise?
      23 19 Melden
    • Fumo 06.10.2016 09:56
      Highlight ca. 2000 Atomsprengsätze auf verschiedenen Stützpunkten in Polen, Rumänien, Türkei, Süd-Korea, Japan, Taiwan und wahrscheinlich andere Geheime Standorte.
      Es ist weder ein Geheimnis noch eine Verschwörungstheorie dass die USA nie abgerüstet haben, wer das nicht einsehen will darf meine Kommentare gerne ignorieren und mit wen anderes reden. Danke.
      43 14 Melden
    • MDM 06.10.2016 10:43
      Highlight Ein weiterer "Beweis" wie du es willst ist das riesige übertriebene Militärbugdet, damit Rüstet man nicht ab........
      22 6 Melden
    • äti 06.10.2016 20:39
      Highlight @fumo: danke für die Info. Nach all den betrüblichen Kommentaren fühle ich mich jetzt viel wohler.

      @mdm: jedes Land hat ein Militärbudget, aber nicht jedes Land gibt die wirkliche Höhe an.
      2 1 Melden
  • chilli37 06.10.2016 08:04
    Highlight Russland ist böse, die USA sind böse, Europa ist lahm.
    Der Eine behauptet dies, der Andere das.
    Und wir alle werden von (Informations-) Medien an der Nase herumgeführt.

    Es gibt zwei Momente auf die ich mich freue:
    1. Signale aus dem All werden eindeutig einer intelligenten Lebensform zugeordnet.
    und/oder
    2. Der Zeitpunkt der Technologischen Singularität wird erreicht.

    Dann endlich hört das 'mir-gehört-das-gib-mir-zurück-sonst-mach-ich-dich-kaputt-weil-ich-will-mehr-als-du' auf.

    Ich hoffe wir erleben es noch bevor einer dieser Vollidioten (wohl aus Penisneid) den Knopf drückt.
    64 11 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:36
      Highlight Was ist eine technologische Singularität? Vielleicht eine Reifenpanne?
      4 9 Melden
    • Dr. Zoidberg 06.10.2016 09:09
      Highlight @hirnwinde:
      im prinzip geht es darum, dass wir irgendwann so viel wissen angehäuft haben, dass wir nicht mehr in der lage sein werden, dieses wissen selbst weiterzuentwickeln. anders formuliert, wir werden irgendwann gezwungen und in der lage sein, maschinen zu entwickeln, die intelligenter sind als wir selbst. das ganze wird dann unabsehbare auswirkungen auf die menschheit haben, eine mögliche - und möglicherweise zwangläufige - ist, dass solche "übermenschlichen" maschinen die herrschaft über uns übernehmen werden und in letzter konsequenz die menschheit verschwindet.
      21 3 Melden
    • nipp 06.10.2016 09:29
      Highlight @chili37.. du sprichst mir aus der seele.. beides wäre toll..

      die technologische singularirät ist der moment, wenn die KI die leistungsfähigkeit des menschen überholt hat (gemessen an der geschwindigkeit der datenverarbeitung) bald muss definiert werden wo leben beginnt und wo es aufhört
      9 1 Melden
    • remim 06.10.2016 10:13
      Highlight Nach Ray Kurzweil sollte die Technologische Singularität etwa um 2045 eintreten ;-)
      5 3 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 10:31
      Highlight @chilli37. Sehe ich auch so. Danke :)
      Es sind wiedereinmal die Weltraumforscher, seit Galileo Galilei, die den Menschen zeigen müssen, wie dumm sie sich verhalten können.^^

      11 3 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 10:44
      Highlight Danke für die Erklärung.
      8 2 Melden
  • Lord_ICO 06.10.2016 07:56
    Highlight Was mir zurzeit am meisten Sorgen macht, ist die Tatsache, dass die moskauer Bevölkerung auf einen Atomkrieg eingestellt wird. Die Aussagen der russischen Regierung, dass die Bunker bereit sind und das Arsenal an A-Waffen auf den Abschussbefehl wartet, da man einen Atomwaffenangriff der Amis befürchtet, macht mir echt sorgen.
    39 5 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 08:42
      Highlight Darauf läuft das Ganze doch hinaus!
      Ich weiss nicht, was sich alles im kranken Hirn dieses Russischen Zaren-Generals abspielt.
      Aber irgendwie müssen sich da christliche Prophezeiungen der Apokalypse mit Sowjetischem Militarismus gekreuzt haben, und jetzt haben wir "das Kreuz" damit...
      Irgend jemand muss diesen Putin erledigen, bevor er uns alle erledigt!
      25 27 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 10:39
      Highlight @rodolofo
      Es braucht immer zwei...
      Putin will doch nur seine Geschäfte machen, aber jemand spuckt ihm da in seine Suppe. Dasselbe will dieser Jemand auch und hat zudem noch das gleiche Problem in seiner Suppe.
      Welche Suppe grässlicher war, wird man erfahren wenn der Erstschlag erfolgt ist...
      Politiker können Konflikte schon längst nicht mehr mit Worten lösen. Die wollen dem anderen eins auf den Deckel geben damit man einsichtig wird.
      6 7 Melden
  • Captain Downtown 06.10.2016 07:04
    Highlight konflikte wie syrien liessen sich wohl nur darin lösen den zufluss an waffen, kämpfer und geld zu unterbinden, sodass sich die tatsächliche bevölkerung gezwungen sähe, einen dialog zu führen.
    un-truppen könnten alle grenzen dicht machen und alle länder wie die usa, russland, saudiarabien, türkei usw. usw. müssten mit drakonischen sanktionen belegt werden, wenn sie was anderes ausser allernötigste hilfsgüter zu liefern versuchen.
    12 1 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:29
      Highlight Denke man müsste grösser denken und ggf über Grenzänderungen nachdenken. Den Scherbenhaufen der Franzosen und Briten hinter uns lassen. Aber dies scheitert an zu vielen Interessen
      15 1 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:40
      Highlight Die syrische Bevölkerung ist ganz offensichtlich schon lange zum Dialog gezwungen. Er findet durch Bombenhagel und Feuergefechte statt.
      5 5 Melden
  • walsi 06.10.2016 06:22
    Highlight Die USA führen keine Kriege, sie bringen den Leuten Demokratie. Dank Nationbuilding sorgen sie auch, dass wieder stabile Verhältnisse herrschen. </ironie> Nationbuilding ist nur ein anderes Wort für das Einsetzen einer USA hörigen Regierung. Wer sich einmal genauer mit dem Wahlsystem der USA auseinander setzt kann nur noch lachen wenn die USA wieder einmal was von Demokratie schwafeln.
    48 16 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:31
      Highlight Naja Demokratie gibt es in verschiedenen Formen. Immerhin ist unser System auf dem amerikanischen basierend was die Parlamentskammern betrifft
      21 2 Melden
    • supremewash 07.10.2016 02:30
      Highlight @Fabio74 ich glaube walsi könnte u.a. auf die Einteilung der Wahlbezirke und die daraus resultierenden (kleinen) Vorteile für die Republikanische Partei anspielen.
      0 0 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 07:07
      Highlight @supremewash Das ist unschön. Aber die einzelnen Staaten haben mehr Möglichkeiten ihre Gesetze zu gestalten
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 06:08
    Highlight Intetessant wie all die Russlandversteher und US-Experten sich hier ohne Druck von aussen ihre "Wahrheiten" um die Ohren hauen. Macht man das im grossen Massstab, ist man genau in der Situation die man kritisiert. Wir haben es Weltpolitisch mit einer zunehmen ungemütlichen Situation zu tun. Des Schweizers Reaktion ist, wohlgenährt aus warmer Wohnzimmerperspektive aus dem Kleinstaat heraus Grossmächte zu verurteilen und Ratschläge aus dem Bauch zu verteilen. Wir sitzen mitten in einem uneinigen Europa das keine Antwort auf die aktuellen Herausforderungen hat. Das bereitet mir mehr Sorgen.
    54 3 Melden
    • Don Alejandro 06.10.2016 07:40
      Highlight Wir brauchen jetzt ein starkes Europa, ansonsten auch die CH als Spielball der anderen Grossmächte verkommt. Leider reicht der geistige Horizont der SVP nicht über die Landesgrenzen hinaus. Das grosse Ganze im Blick zu haben uneigennützig und weitsichtig entscheiden. Unser Politsystem, welches nur die Wahl in die nächste Legislaturperiode als Motivation kennt, ist in diesem Bezug zum Scheitern verurteilt.
      28 6 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:43
      Highlight @Alejandro: Ein einiges Europa wird es in den kommenden 50 Jahren nicht geben. Darum brauchen wir jetzt eine starke Schweiz, wenn wir uns nicht zum Spielball von Grossmächten werden wollen.
      11 18 Melden
    • ElendesPack 06.10.2016 08:44
      Highlight Ein starkes Europa?
      Wann war es das denn? Schau doch z.B. mal Erdogan an, wie der Forderungen an Europa stellt.
      Glaubst Du zu Zeiten des "schwachen" Europas, als GB noch Kanonenbootpolitik betrieb, F seine Kolonien unterhielt und D eine aufstrebende Grossmacht war, hätte ein türkischer Repräsentant auf die gleiche Weise mit Europa kommuniziert?
      9 6 Melden
    • Theor 06.10.2016 09:04
      Highlight @Don Alejandro

      Bevor man gegen das Schweizer Verhalten in dem Masse wettert, sollte man vieleicht im Geschichtsbuch blättern und merken, dass uns genau dieses "Geht uns nichts an"-Mentalität vor zwei Weltkriegen bewahrt hat.
      Ich sage damit nicht, dass es heute auch noch die richtige Vorgehensweise wäre, aber man sollte in Erinnerung behalten: Diese Mentalität ist eine Schweizer Erfolgsgeschichte und sehr viele unserer Grosseltern würden wohl nicht mehr leben, hätten wir sie nicht gehabt. Denn dann wären wir nämlich aktiv mit Soldaten in den Weltkrieg gezogen und zu zehntausenden gestorben.
      16 3 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 09:19
      Highlight @Theor: Alles goldrichtig!
      Aber es wäre mindestens ein Viertel der Männer gefallen (sehr schecht gerüstete, ausgebildete Armee damals) und ein Zehntel der Gesamtbevölkerung verhungert. Es wären also viele Hunderttausend gestorben. Das darf man nicht unterschätzen
      5 1 Melden
  • FrancoL 06.10.2016 00:18
    Highlight Für die diversen Putin-Fans und Putin-Versteher:

    Ein guter Bekannter aus St. Petersburg, ein führender Mann in der Wasserhydraulik und im Wassersiedlungsbau hat mir bei einem Besuch hier in Zürich die Situation in RU wohl sehr treffend wie folgt erläutert:
    Russland ist auf dem besten Weg den Westen RECHTS zu überholen und das meinte er mit klarem Bezug zur politischen Rechten.
    In der kurzen Zeit seit dem Fall des Kommunismus sei nur eine Form von Politik möglich; die Oligarchie auf der Basis der alten Seilschaften, eine Demokratie können in so kurzer Zeit nie entstehen.
    62 17 Melden
    • The Destiny 06.10.2016 06:39
      Highlight Inwiefern überholt uns Russland jetzt da?
      Rechts?
      9 22 Melden
    • Don Alejandro 06.10.2016 07:41
      Highlight Nationalismus
      26 6 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:16
      Highlight @The Destiny; Du stellst aber diese Frage nicht im Ernst oder doch?
      3 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:54
    Highlight Ufff soviele tote haben die amis auf ihr eigenes konto! Sagt mal, glaubt ihr wirklich dass wir in zeiten wo man sich selber informieren kann, so dumm sind?!
    37 56 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:02
      Highlight Tote gegenrechnen ist eigentlich vorbei.warum huldigt man einem Diktator?
      33 10 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:44
      Highlight @Fabio: Obama?
      12 13 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 09:38
      Highlight Die Amis sind immer noch besser als die Russen.
      11 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 11:24
      Highlight Sind sie ja? Schon mal von mk ultra und andere grausamen dingen gehört? Ich sage nicht dass russland besser sind. Aber herrgott, HÖRT AUF die amis als gut zu bezeichnen!!
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 11:27
      Highlight @fabio74
      Nein! Werden ist es nicht! Wir ?üssen so lange weiter drauf aufmerksam machen bis alle zur rechenschaft gezogen worden sind und damit keine sekunde vorher aufhören!
      2 1 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 13:11
      Highlight @ Iapos: Ich habe nicht gesagt gut, sondern besser als Russland. Kein Grund um rumzuschreien also.
      2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 14:14
      Highlight Sorry die amis sind nicht besser. Besser wäre es wenn wir mal menschheit gemeinsame ziele hätten ohne diese profiteure. Ja ich schreie rum weils mir langsam reicht. Dieser ort namens planet erde wäre so gut so toll. Aber nein, wir lassen diesen ort verschanden und das tut mir persönlich weh und ich kann einfach nicht weg schauen weil es mich langsam wütend macht dass wir uns so an der nase herum führen lassen.
      4 2 Melden
  • TimiAndy 05.10.2016 23:13
    Highlight Sehr geehrter Herr Löpfe
    Sie sind Journalist und sollten Objektiv berichten. Bitte lösen Sie sich von den negativen Gedanken und seien Sie Objektiver, beschäftigen Sie sich mit Geopolitik und verdeckte Kriegsführung, Propaganda und emotionaler Manipulation. Ich empfehle Ihnen Dr.Daniele Ganser (Uni Basel) er ist Friendensforscher und Historiker, in einem Vortrag erklärt er was der auslöser war für den Syrien krieg. Erdgas!
    Zum Thema Kriegsverbrechen, wieso klagt niemand Herr Bush Junior an, der einen Ilegalen Krieg im Irak geführt hat?
    Wenn es so weitergeht wird ws bald Krieg in Europa geben!
    97 44 Melden
    • Donald 06.10.2016 00:12
      Highlight Damit macht Patin also alles richtig?
      29 24 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 00:13
      Highlight "Zum Thema Kriegsverbrechen, wieso klagt niemand Herr Bush Junior an, der einen Ilegalen Krieg im Irak geführt hat?" Also in dem von Putin gehassten Westen waren die Medien mitunter voller Kritik, was das Vorgehen der damaligen Bush-Regierung angeht... Aber wahrscheinlich liest ja der Putin eh nicht so blöde Medien oder nur dann, wenn sie was über ihn berichten, das ihm nicht passt. Dann ist er wieder beleidigt bis an sein Lebensende.
      38 30 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:24
      Highlight Ich glaube nicht dass man den Syrienkonflikt so auf eine Tatsache herunter brechen kann. Solche Aussagen sind für mich wie die Propaganda die sie wohl so gerne geisseln mögen.
      Ich kenne die Thesen von Dr. Ganser und teile teilweise auch dessen Herleitungen, aber wie alles in der heutigen Zeit, auch Ganser ist nicht allwissend und teilweise auch in SEINEM eigenen Ganserstream gefangen, was nicht heisst dass ich ihm nicht Respekt zolle, aber Vorbehalte habe ich trotzdem.
      40 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 07:10
      Highlight Ganser ist nicht an der Uni Basel, auch wenn er als klassischer Hochstapler diesen Einduck zu erwecken versucht.
      24 32 Melden
    • Habicht 06.10.2016 08:51
      Highlight Stimmt er unterrichtet an der Uni St. Gallen.
      12 1 Melden
    • TimiAndy 06.10.2016 08:56
      Highlight @Donald nein überhabt nicht sogar ganz und gar nicht. Ich bin kein Fan von Putin und seiner Regierung, aber eben auch kein Fan von der amerikanischen Regierung. Was da auf beiden Seiten für moralisch verwerfliche Sachen getan werden ist unter aller Menschenwürde. Trotzdem muss ich sagen, dass es mir Angst bereitet, wenn man sich anschaut, wie die heutige Lage zwischen Russland und den USA ist, den ich bin absolut gegen Krieg und jeglicher Intresenverfolgung wo Menschen zu Schaden kommen!
      10 2 Melden
    • TimiAndy 06.10.2016 09:08
      Highlight @Ursula Schüpbach kann sein, man weiss es nicht was er liest und was nicht um das ging es mir auch nicht. Mir geht es vor allem um die Tatsache, dass die Bush Administration einen illegalen Krieg begonnen hat. "Der Irakkrieg (auch Zweiter Irakkrieg oder Dritter Golfkrieg) war eine völkerrechtswidrige Militärinvasion der USA, Großbritanniens und einer „Koalition der Willigen“ in den Irak. " Wikipedia Irakkrieg.
      10 2 Melden
    • TimiAndy 06.10.2016 09:15
      Highlight @FrancoL da haben Sie vollkommen recht. Ich denke ach nicht das man den Syrien Konflikt auf so was herunter brechen kann, den bei einer Aktion gibt es immer eine Reaktion und die kann man bei so komplexen Handlungen nie voraussehen. Oder einfach gesagt es ist vollkommen aus dem Ruder gelaufen.
      6 1 Melden
    • TimiAndy 06.10.2016 09:26
      Highlight @Toerpe Zweg mein Fehler, es war bis 2015 in der UNI Basel, jetzt ist er an der UNI St.Gallen und führt mit Prof. Rolf Wüstenhagen den Kurs "Geschichte und Zukunft von Energiesystemen". Ihre Beschuldigung, dass Herr Ganser ein Hochstapler ist, teile ich nicht. Diese Anschuldigung basiert auf keinen Fakten, den er zeiht keine Vorteile aus seiner Position und täuscht diese auch nicht vor. Lassen Sie sich mal von jemandem das Wort "Hochstapler" erklären.
      20 4 Melden
    • K3tsch 06.10.2016 14:37
      Highlight Und hier die richtige Auflösung:
      Dr. Daniele Ganser hat eine eigene Institution gegründen mit dem Namen "SIPER".
      Dies, da er bereits an der ETH und an der Uni-Basel verwiesen wurde, da er die Terroranschläge von 9/11 kritisierte und dessen offizielle Umstände akribisch hinterfragte und dies auch seinen Schüler kundgab. Dies passte anscheinend gewissen höheren Leuten, welche nicht ihren Ruf oder ihren Job verlieren wollten, gar nicht.
      7 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 18:02
      Highlight Ganser hat sich danach noch lange als Angehöriger dieser Universitäten ausgegeben und das ist Hochstapelei.
      2 6 Melden
  • Gottlieb Duttweiler 05.10.2016 22:44
    Highlight Genau. Die USA, unser aller Friedensstifter und Demokratiebringer setzen uneigennützig auf Deeskalation.

    Komisch: Multimilliardengeschäft für US-Rüstungsindustrie -> Offiziell 348 Milliarden Dollar für Aufrüstung und Unterhalt der A-Waffen der USA bis 2023! 🤔 Auf Aktion folgt Reaktion, Herr Löpfe. 2. Stunde im 1. Semester für Politikwissenschaften. Aber eigentlich kann man da ja auch durchaus selber drauf kommen. Einseitiges Propagandageschwätz.
    71 37 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:28
      Highlight Die Tücken der Projektion. Nicht alle aber fallen auf Putins dumme Maschen rein... Dieser skrupellose Typ hat auch im Falle des Abschusses der MH17 und den Untersuchungen dazu bewiesen, wie egal im das Leben anderer ist.
      48 47 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:31
      Highlight Es ist immer etwas einfältig die anderen der Propaganda zu bezichtigen und noch ein bisschen mit den Politikwissenschaften zu winken. Tatsache ist, wie ein guter Bekannten aus St. Petersburg treffend formulierte: Russland ist auf besten Wege den Westen rechts zu überholen und damit meinte er die Politische Rechte Seite. Zudem sei die politische Form der Oligarchie auf der Basis der alten Seilschaften leider die erfolgreiche Entwicklung, wenn man einer Demokratie aus dem Wege gehen wolle.
      25 10 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:03
      Highlight Der arme Duttweile rotiert im Grab ab solchen Kommentaren, die seinen Namen missbrauchen
      13 4 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 09:40
      Highlight Die USA macht jedenfalls mehr für Frieden als Russland.
      5 7 Melden
  • mister_michael 05.10.2016 22:24
    Highlight Man kann ja von den Russen halten was man will. Amerika ist in vielen Punkten nicht viel besser oder schlimned. Wieviele unschuldige Zivilisten wurden durch die USA getötet? Wieviele Atombomben haben die USA? Wer gehört zu den grössten Verursachern des Klimawandels. Wie war / ist das mit Guantanamo? Menschenrechte Fehlanzeige. Beide Staaten haben richtig viel Dreck am Stecken.
    99 47 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 23:18
      Highlight Die USA waren einmal das, was Russland heute ist:
      Weiss, gierig nach oberflächlichem Glanz und nach Konsum, rassistisch, kapitalistisch, chauvinistisch, imperialistisch.
      Doch die USA haben sich gewandelt!
      Und das haben sie vor allem ihren Minderheiten zu verdanken, den Schwarzen, den Einwanderern, den Latinos, den "Linken", den "Unkonventionellen".
      Diese Minderheiten der "Regenbogenkoalition" bilden heute zusammen eine (demokratische) Mehrheit.
      Wenn sie es schaffen, dann sind sie legitimiert, in unserer Welt eine Führungsrolle wahrzunehmen.
      Wenn nicht, dann bleiben uns 2 drittklassige Imperien
      40 45 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:23
      Highlight @mister_michael: Wissen Sie, ich finde es schon ziemlich daneben, wenn man meint, man müsse immer zuerst was zu den Unzulänglichkeiten der US-Politik was sagen, danach dürfe man erst was zu diesem kaltschnäuzigen Putin bemerken. Das lassen sich ganz einfach nicht alle bieten. Sonst könnte man auch gleich bei jeder Diskussion zum Beispiel bei Adam und Eva oder dem Urknall beginnen.
      42 25 Melden
    • mister_michael 05.10.2016 23:45
      Highlight @ Schüpbach: Ich mag Putin auch nicht, Russland ist keineswegs ein Vorbild. Es ist schlimm was die reiche Elite alles tun und taten. Aber eben wenn man genauer hinschaut ist die USA nicht viel besser oder gar schlimmer. Für Menschenrechtsverletzungen wurden die USA nie wirklich sanktioniert oder bestraft.
      @Rodolofo: klar die USA haben sich gewandelt, aber eben Guantanamo ist immer noch offen (wird immerhin geschlossen) doch das Land mischt sich immer mit Waffen wieder in Konflikte ein. Übrigens es gibt immernoch viele Ungleichheiten bezüglich Hautfarbe, Sexualität usw.
      18 11 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:34
      Highlight @Ursula; Das Schema einiger Kommentatoren "ich nicht der andere auch" ist die Bankrotterklärung an eine Diskussion und stammt noch aus der Zeit des Kindergartens. Also ruhig bleiben und übersehen.
      32 7 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 03:04
      Highlight Man muss keineswegs immer erst die USA kritisieren bevor man Russland (zu recht!) kritisiert. Aber so insgesamt sollte es ausgewogen sein. In unseren Medien gibt es aber ein sehr krasses Gefälle gegen Putin. Lustig ist auch, dass man in Russland Propaganda erkennt, für die dümmliche Propaganda hier aber blind zu sein scheint. Ist zwar schon 2 Jahre alt, aber wohl aktueller denn je: https://swisspropaganda.wordpress.com/die-nzz-studie/
      18 11 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 07:32
      Highlight @ mister_michael
      Wir sind hier keineswegs USA-hörig!
      Die USA haben grosse Probleme mit ihrem "Faschistischen Staat im Staat". Dieser besteht im Wesentlichen aus der (Profi-)Armee, den Geheimdiensten und aus Teilen der Polizei.
      Wen wundert's, dass in diesen "Branchen" ein Militärisches Denken und der Glaube an eine "Endlösung" mit der Ausrottung aller Gegner sehr stark sind?
      Aber in Russland bilden diese "Branchen" den Staat!
      Da gibt es praktisch keine Gegengewichte in Form von demokratisch gewählten Parlamenten, (relativ) freien Medien, Rechtsstaat und NGO's!
      Darum IST Russland Faschistisch.
      17 5 Melden
  • Stratosurfer 05.10.2016 22:19
    Highlight Die Sowjetunion 2.0 nimmt Fahrt auf. Das ist nur der Anfang liebe Putin-Romantiker. Der Zarewisch hat grosse imperialistische Ziele, die er mit skrupelloser militärischer Aggression durchsetzen wird. Aber ihr verklärt sicher auch das, mit der unsinnigen Argumentation, dass der arme Diktator in die Enge getrieben wurde. Die USA sind durch innenpolitische Streitereien gelähmt und Europa ist ein fettes, bewegungsunfähiges Lamm auf der Schlachtbank. Genau das nutzt er nun aus.
    66 42 Melden
  • whatthepuck 05.10.2016 22:16
    Highlight Punkt 1 ist heikel weil komplex, Punkt 2 kann ich nicht beurteilen weil noch nie gehört, Punkt 3 MUSS geschehen wenn man Russland nicht noch mehr in den Abgrund drängen will, Punkt 4 ist lächerlich und Punkt 5 ist ebenfalls lächerlich, weil sowas herrgottnochmal im Jahr 2016 doch eigentlich schon längst im Gang sein müsste! Jawohl, aber sowas von Ja zu Punkt 5!
    12 10 Melden
  • smoking gun 05.10.2016 22:00
    Highlight Es gibt zum Glück Journalismus, wo ganz genau hingeschaut wird. Man kann über diesen Journalisten geteilter Meinung sein, aber ein Schreibtischtäter ist er bestimmt nicht.



    22 18 Melden
    • Echo der Zeit 05.10.2016 22:47
      Highlight Meine Güte auf You Tube kann wirklich jeder sein Blödsinn verbreiten - ist halt ein Us amerikanischer Konzern.
      24 7 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 23:07
      Highlight Jetzt schalt doch mal Deinen sechsten Sinn ein!
      Hast Du kein Musikgehör?
      Die Sprecher dieses "Sidestream"-Films verraten sich schon mit ihrem Tonfall als drittklassige Schauspieler. Und die unheimliche Hintergrundmusik macht die Sache auch nicht besser...
      Also: Zurück auf Feld 1 und nochmals richtig üben:
      "Wie überliste ich den Lügendetektor des Gefühls?"
      "Wie kann ich echt wirken und trotzdem lügen?"
      Ihr werdet mit der Zeit merken: Es geht nicht.
      Also lasst es doch einfach!
      15 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:36
      Highlight Echo der Zeit: "Meine Güte auf You Tube kann wirklich jeder sein Blödsinn verbreiten - ist halt ein Us amerikanischer Konzern."

      Zum Glück gibt es diesen Konzern vom "Feind", sonst könnte man den Blödsinn nur in den eigenen vier "Wänden" verbreiten... ;)
      7 10 Melden
  • rodolofo 05.10.2016 21:57
    Highlight Putin hat bisher mit seiner absolut kaltblütigen und skrupellosen Art (scheinbar) Erfolg gehabt.
    So ist er vom kleinen Geheimdienstler innerhalb des KGB aufgestiegen zum Präsidenten Russlands und so hat er alle um sich herum eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht.
    So vergrössert er auch den Einfluss von Russland in der Welt, weil alle Angst haben, dass Putin Russland's Atomstreitmacht einsetzt.
    Nach dem, was bisher geschehen ist, muss man nämlich davon ausgehen, dass Putin zum Äussersten bereit ist!
    Putin ist offenbar ein Massenmörder, mit einer Psyche ähnlich der des Attentäters Breivik.
    60 41 Melden
  • Marcs 05.10.2016 21:50
    Highlight wohl eher überschüssiges Putinium...!!!
    35 8 Melden
  • Gulli 05.10.2016 21:41
    Highlight Und ich hätte gerne

    - eine goldene Krone
    - einen Sekt pissenden Teddybären
    - und die Weihnachtsgeschichte ohne Vokale

    48 13 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:29
    Highlight Die lustigen Kommentarschreiber sind durchaus in der Lage, meine Sicht auf Putin zu verändern.

    Opfer. Putinchen.
    34 40 Melden
  • Wilhelm Dingo 05.10.2016 21:22
    Highlight Umgekehrt würde es nicht absurd tönen:

    - Russland muss Infrastruktur und Truppenbestand auf den Stand vom September 2000 zurückfahren.

    - Russland muss den so genannten Magnitsky Act wieder abschaffen, ein Gesetz, dass Sanktionen gegen Amerikaner verlangt, die der Verletzung von Menschenrechten beschuldigt werden.

    - Alle Sanktionen gegen die USA müssen rückgängig gemacht werden. Die USA müssen für die allfälligen Kosten der Sanktionen entschädigt werden.

    - Russland muss einen Plan zu Vernichtung von überflüssigem Plutonium vorlegen.
    42 36 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:34
      Highlight Doch. Noch absurder.
      32 21 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:11
    Highlight Guter Mann!
    30 61 Melden
  • Dä Brändon 05.10.2016 21:01
    Highlight Seine Forderungen sind alles andere als absurd. Die USA treibt seit Jahrzehnten eine imperiale Politik die nur daraus bestand von anderen mehr zu fordern als das man selber geben muss. Das hat ein Ende. Die Chinesen schliessen sich den Russen an und weitere werden folgen.
    112 102 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:21
      Highlight Feuchte Träume?
      61 75 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 22:09
      Highlight Reines Ablenkungsmanöver!
      Wir sprechen hier von einem Putin's Faschistischem Grossreich, das 60 Jahre nach dem Ende des 2.Weltkriegs einen 3.Weltkrieg begonnen hat!
      In Aleppo geschieht vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Völkermord!
      Die Einzigen, die uns gegen diese noch nie dagewesene Bedrohung seit den Nazis erfolgreich beistehen können, sind die USA!
      Die "Freiere Welt" muss sich jetzt zusammenschliessen und innere Querelen hintan stellen!
      Wir haben jetzt gemeinsame Erzfeinde:
      Die Grossrussischen Faschisten und ihre Verbündeten der rechtsextremen "Internationalen der Nationalisten".
      60 46 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:13
      Highlight Die Chinesen werden kaum so dumm sein mit den Russen was anfangen zu wollen. Die Chinesen wollen Geschäfte machen. Russland ist dazu einfach uninteressant. Der Markt ist Nordamerika und Europa
      37 19 Melden
    • Echo der Zeit 05.10.2016 22:36
      Highlight Die Chinesen schliessen sich den Russen - Nee, die gehen mal gelinde gesagt, auf Höfliche Distanz.
      22 5 Melden
    • JackMac 05.10.2016 22:45
      Highlight @Rodolfo. Die lieben Amis haben uns doch die Scheisse, wie sie im ganzen nahen Osten abgeht, erst eingebrockt!
      Man kann von Gadhaffi, Assad und Hussein halten oder gehalten haben was man will/wollte, aber sie haben zumindest die einzelnen Clans und Warlords im Griff gehabt.
      Seit den Yankee-Strategie-Kriegspielen haben wir in Afganistan, Irak über Syiren, Tunesien, Algerien und Lybien nur noch Chaos, dessen Auswirkungen vor allem die Europäer zu spüren bekommen.
      Gegenüber den paar 100 tausend Toten, die auf das Fehlverhalten der USA kommen, sind die Opfer der Russen minim!
      26 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:47
      Highlight rodolfo, nehmen wir mal an, Donald Trump gewinnt die Wahlen, wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Sind die US-Amerikaner immer noch die Einzigen, die uns gegen diese noch nie dagewesene Bedrohung seit den Nazis erfolgreich beistehen können? Nebenbei, Ihre Aussage ist so oder so ein Witz. Und, das Ende des 2. Weltkrieges war im Jahre 1945. Entweder können Sie nicht rechnen oder haben keine Ahnung von irgenwas. Ein weiterer wirrer Kommentar Ihrerseits.
      20 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:05
      Highlight Fabio74: Wenn wir nicht so dumm wären, hätten wir mit den Russen schon längst was angefangen.

      Und würden uns vor dem Amis nicht vorschreiben lassen wer wir zu hassen haben.
      20 20 Melden
    • x4253 05.10.2016 23:12
      Highlight Die Chinesen finden den Modus Operandi den Putin seit 2 Jahren in der Ukraine fährt höchst interessant, betrachten Sie doch weite Teile des heute zu Russland gehörenden Fernen Osten (inkl. Vladivostok aka Yongmingcheng) als zu China gehörend. China wird nach den Vorfällen mit Russland (damals der Sowjetunion) zw. 1959 und den 1980ern sehr vorsichtig sein was Russland anbelangt.. Und wie sagte schon Sun Tsu:"Halte deine Freunde nah, aber deine Feinde noch näher"
      14 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:16
      Highlight "Die Chinesen schliessen sich den Russen an"

      Solche China-Russland Bündnisse gab es schon ein paar mal. Sie funktionieren auf dauer nicht gut, auf einer strategischen Ebene.

      Zudem werden die Chinesen von Heute da nur die umgekehrte Reihenfolge akzeptieren. Wirtschaftlich ist Russland erbärmlich, klein und veraltet im vergleich zu China.
      12 2 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 23:29
      Highlight @ Paul Schwarz
      71 Jahre.
      Assad ist ein faschistisches Schwein!
      Wer mit ihm gemeinsame Sache macht, ist logischerweise ebenfalls ein faschistisches Schwein.
      Bei allen Kompliziertheiten im Syrischen Bürgerkrieg ist DAS sehr einfach zu beobachten und festzustellen.
      Ein Diktator, der sein eigenes Volk in die Flucht treibt und eingeschlossene Menschen, die sich kaum mehr wehren können, mit international geächteten Bomben qualvoll umbringt und der auch nicht vom Einsatz von Giftgas zurückschreckte ist ein Kriegsverbrecher, der vor ein Gericht gehört!
      Und das Selbe gilt für all seine Helfershelfer...
      20 11 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 23:34
      Highlight @Dä; Es ist schön auf einem Auge blind zu sein, aber die Wirtschaft, allen voran die Chinesische wird sich kaum nach Russland orientieren, da zeigen die Vorzeichen schon viel zu stark nach Westen und deren Aufmachung bei den Einkaufstouren scheinen mir auch weit von Russland weg zu sein. Ich denke eher dass Russland mit oder ohne Sanktionen sich selbst isoliert hat und tatsächlich wie andere Kommentatoren bereits geschriebenen haben die Kriegsmaschinerie der letzte Hafen der Russen ist und bleibt, nebst dem Glück doch einige Bodenschätze zu haben.
      15 2 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 01:27
      Highlight @Ben88; Wen ich Sie wäre würde ich das Risiko eingehen und einmal ein kurzes Telefonat mit der Handelskammer führen und mich informieren lassen wieso die meisten Firmen die in RU investierten(Vergangenheit) bereits zum Rückzug blasen?

      Haben Sie schon je ein Geschäft (ohne Schutzpatronat) mit den Russen begleitet oder gar selbst geleitet? Wenn nicht würde ich mit Ihrer Bemerkung etwas haushälterisch umgehen, denn es gibt nicht erst seit den Sanktionen gröbere Probleme zu bewältigen, wenn man in Russland Fuss fassen will oder schon nur partielle Lieferung gewährleisten.
      14 3 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:07
      Highlight @Ben88 Was ausser Rohstoffen hat Russland? Nichts.dazu kommt eine lausige Infrastruktur ausserhalb Moskaus und Putins Unberechenbarkeit
      9 3 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:10
      Highlight @Jackmac: Nein die Amerikaner sind nicht schuld. Uns fliegt um die Ohren was 1919/20 an den Pariser Konferenzen entschieden wurde sowie das Diktatoren hätscheln über Jahzehnte. Wir reden von Freiheit hier, was die Menschen im Nahen Osten und im Maghreb nie hatten. 2011 ist der Funke in Tunesien gesprungen. Das Land bewegt sich. Vieles andere lief schief leider.
      10 2 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 07:39
      Highlight @ Fabio74
      Dass der "Nahe Osten" heute ein Pulverfass ist, hat eine lange Vorgeschichte.
      In dieser Vorgeschichte spielt die Koloniale Einmischung seit den Römern und später von den Engländern eine wichtige Rolle.
      Die Kolonialisten waren immer an einer "Ausplünderung-Wirtschaft" interessiert und pfropften den Arabischen- und Persischen Ländern Einheimische Diktaturen auf, die dem Kolonialismus einen selbstbestimmten Schein gaben.
      An dieser Herrschaftsform hat sich nie etwas wesentlich geändert. Sie wurde weiter modernisiert und perfektioniert.
      Aber der Freiheitsdrang staute sich dabei gewaltig!
      8 2 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:39
      Highlight @rodolfo: ich lese gerade "die Friedensmacher". Eine dokumentation zu denKongressen nach WK1. Sehr interessant die Interessen, die Allianzen, die Geheimabsprachen vs Realität. Betrifft Europa, die Trümmer des Osmanischen Reichs und China.
      Dadurch erklären sich viele Dinge über die heutigen Konflikte.
      Der Nahe Osten wurde von den Franzosen und Briten gezeichnet unter Ausspielung der lokalen Bevölkerung.
      Nicht gerechnet wurde mit den Saudis, die 1922 ihren Staat schufen
      5 1 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 10:41
      Highlight @Rodolfo+Fabio74; Es ist schön zu sehen, dass Sie beide offensichtlich die Geschichte nicht auf die Eingriffe der USA reduzieren mögen und der Vorgeschichte ihre Wichtigkeit einräumen, denn wenn ich die vielen Kommentare lese die die USA als Geburt der Geschichte im Nahen Osten darstellen wollen wird es mir übel, mehr als übel.
      Danke für Ihre Beiträge.
      7 0 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 10:57
      Highlight @Fabio74. Betreffend Geschäfte RUS-CHINA. Über einen langen Zeitraum stimme ich dir zu. Jedoch haben die Chinesen erkannt, dass ihnen ihr Laden kräftig um die Ohren fliegen kann, wenn sie die Energiewende nicht schaffen (Luftverschmutzung, Stromausfälle etc..). Russland hilft da, durch neuere Verträge, nach. 1. Wenn die restlichen Zulieferer Engpässe (durch irgendwelche Krisen) haben und China dringend einen "Krisenpuffer" braucht. 2. Falls die Sache mit dem Südchinesischen Meer eine Fehlberechnung war. Ansonsten verbindet die Chinesen und Russen nur noch eine gemeinsame Währungsunion (BRICS)
      1 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 11:02
      Highlight Brics ist keine Währungsunion.
      2 1 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 11:03
      Highlight Sorry, nicht gemeinsame Währungsunion^^
      Eine BRICS Ausgleichsbank oder sowas...
      1 1 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 11:07
      Highlight Brasilien Russland Indien China Südafrika.
      Dieser Zusammenschluss "hat fertig" mit dem Westen, hab ich das Gefühl...
      1 1 Melden
    • JoeyOnewood 06.10.2016 12:23
      Highlight @ D(r)ummer... BRICS ist weder eine Union noch ein Zusammenschluss, sondern ein Begriff der westlichen Industriemächte zur Umschreibung der aufstrebenden Drittweltstaaten. BRICS ist darum schon längst passée, weil China und auch Indien uns ökonomisch so langsam aber sicher überholen.
      1 1 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 12:43
      Highlight @JoeyOnewood. Danke für die Korrektur. Dennoch kann man den Begriff verwenden, weil er das darstellt was du und ich Umschreiben... Nicht?
      Ich gehe regelmässig auf RT Deutsch um zu sehen, was die wieder für "ehrliche, kritische und aufklärerische" News verzapfen. Da liest man ab und zu noch viel verdächtiges von den BRICS-Staaten.
      1 0 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 12:57
      Highlight @D(r)ummer: Die Chinesen mögen an russischen Rohstoffen interessiert sein. Putin wird diese auch verkaufen. Aber big Business ist das nie. Und vor allem keine Konkurrenz zum Geschäft mit dem Westen.
      Von BRIC naja. Brasilien taumelt. Russland siehe oben. Indien schwierig wohin es geht.
      Sehe ebenso wenig Alternativen zum Westen
      2 0 Melden
  • Maragia 05.10.2016 20:48
    Highlight Ich kenne noch ein anderes Land welche komische Forderungen stellt, die USA:
    Schweiz soll Bankengeheimnis aufgeben
    Ausländische Banken werden zu milliarden Zahlungen gezwungen, während die eigenen Banken"gerettet" werden
    109 58 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:03
      Highlight Sie haben aber ein grosses Herz z.B. für kriminelle UBS-Banker und Amerikaner/innen, die die Schweiz bloss als einen billigen Geldbunker missbrauchten....
      69 41 Melden
    • Maragia 05.10.2016 21:15
      Highlight @Ursula, habe ich das gesagt? Bitte lesen, verarbeiten, verstehen und dann antworten!
      31 37 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:25
      Highlight Und wieder eine glatte Lüge .... die US Banken wurdem am stärksten gebüsst.

      35 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:25
      Highlight @Maragia: Ja, genau das haben Sie im Grunde geschrieben, aber offenbar verstehen Sie nicht mal Ihre eigene Logik...
      37 20 Melden
    • E7#9 05.10.2016 22:29
      Highlight Ursula: Das Spiel der US Regierung ist trotzdem durchschaubar. Beispiel Panama-Papers: Die Amis bleiben in dieser Affäre sauber, weil sie Panama nie brauchten. Inneramerikanische Steuerparadiese wie Delaware, Nevada oder Wyoming sind von der externen Politik der USA nicht betroffen. Wer hat es angezettelt und wer profitiert? Verstecktes Geld aus der Schweiz, den Cayman Islands oder den Bahamas wandert zunehmend in die USA. Wasser predigen und Wein trinken. Die Amerikaner lehren uns, dass diejenigen Staaten, die den Kapitalzufluss erhalten, die wahren Profiteure der Panama Papers sind.
      27 3 Melden
    • Maragia 05.10.2016 22:30
      Highlight @Ursula dann zeigen Sie mir bitte wo!!!
      @Toerpe: DIe US Banken gingen ziemlich verstärkt aus der Kriese raus
      16 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:41
      Highlight E7#9: "Inneramerikanische Steuerparadiese wie Delaware, Nevada oder Wyoming sind von der externen Politik der USA nicht betroffen."

      Haben Sie eigentlich noch nie davon gehört oder gelesen, dass es auch in den USA selbst eine umstrittene Sache ist?

      "In den Dokumenten über die Aktivitäten der Kanzlei Mossack Fonseca erscheinen aber auch 1260 im US-Gliedstaat Nevada gegründete Briefkastenfirmen."

      Die ganze Geschichte:
      «Panama Papers» und die USA
      Mehrfrontenkrieg gegen Finanzkriminalität
      http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/panama-papiere-schwierige-hausaufgaben-fuer-die-usa-ld.12324
      7 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:46
      Highlight @Maragia: Sie machen es sich schon verdammt einfach, wenn Sie einfach wichtige Akteure in dieser ganzen Steuerhinterziehungs- und -betrugsgeschichte unterschlagen (amerikanische Steuerhinterzieher/innen, korrupte UBS-Banker).
      4 7 Melden
    • Philipp Löpfe 05.10.2016 23:08
      Highlight Torpe Zwerg hat Recht. Die US-Banken werden nicht geschont. Jüngster Fall ist Wells Fargo.
      20 8 Melden
    • E7#9 05.10.2016 23:32
      Highlight Ja, Toerpe Zwerg hat schon recht. US-Banken werden nicht im geringsten verschont, aber nur solange es der eigenen Regierung dient. Es ist mir hingegen kein Fall bekannt, wo ausländische Regierungen amerikanische Banken zur Rechenschaft gezogen hätten. Da sträubt sich nämlich die USA. Wie gesagt, Wasser predigen und Wein trinken. Das ganze läuft total einseitig.

      https://www.welt.de/wirtschaft/article131288881/US-Steuerabkommen-Fatca-ist-eine-Einbahnstrasse.html
      14 2 Melden
    • Maragia 06.10.2016 00:01
      Highlight @Ursula., bitte weniger Drogen und nicht so wirres zeugs reden was nichts damit zu tun hat, was ich erwähnt habe. Ich hatte nur gesagt, dass die Amerikaner komische Vorderungen stellen, und Sie kommen mit den Panamapapers und Steueroasen bei den Amis. Das ist mir alles klar.
      6 10 Melden
    • E7#9 06.10.2016 10:06
      Highlight Maragia: Das war ich mit den Panama-Papers und den US-Steueroasen. Mea culpa. Ich finde aber schon, dass man hier Vergleiche ziehen darf im Zusammenhang mit amerikanischen Forderungen an den Rest der Welt. Deutschland erhält von den USA nur ganz spärliche Informationen über deutsche Steuerbetrüger, das weil in den US-Steueroasen jeder Firmen gründen kann und die Regierung keine Daten darüber sammelt, wem diese Firmen gehören. Ohne Daten auch kein Austausch von solchen. Kein Land hat mehr ausländisches Geld gebunkert als die USA. Die Gesetze dazu sind extrem lasch. Ein Paradies für Strohfirmen.
      3 0 Melden
    • Maragia 06.10.2016 11:40
      Highlight @E7#9 Ja, habe ich wohl überlesen, dass Sie das ins Spiel gebracht haben, sorry
      2 0 Melden
  • SVARTGARD 05.10.2016 20:41
    Highlight Er hat nichts zu fordern.Vogel
    54 43 Melden
    • Dä Brändon 05.10.2016 20:56
      Highlight Äääh doch! Nur die EU hält den Hintern hin sobald sich der Ami am Sack kratzt.
      50 61 Melden
    • äti 05.10.2016 21:42
      Highlight @dä: herrjeh, tut s dir echt so weh? Tue was dagegen.
      33 23 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 22:35
      Highlight Wenn ich zwischen diesem Putin-Russland und diesen Obama-USA wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für die USA als "kleineres Übel" entscheiden.
      Wenn ich zwischen Donald Trump und Hillary Clinton wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für Hillary Clinton als "kleineres Übel" entscheiden.
      Wenn ich zwischen brauner Fascho-Scheisse und kunterbuntem Multikulti-Durcheinander wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für kunterbuntes Multikulti-Durcheinander als kleineres Übel entscheiden.
      Aber ich muss gar nicht wählen, denn ich habe bereits etwas viel besseres! Das ist genau hier.
      26 5 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 23:26
      Highlight @Dä; Du scheinst schon etwas rückwärtsgewandt zu denken und zu fühlen!
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:49
      Highlight @E7#9: Haben Sie eigentlich auch was zu schreiben, das tatsächlich etwas mit den Dingen zu hat, die hier im Artikel stehen zu Russland? Sie erinnern mich an die chinesische KP, die jedes Mal kindisch auf andere zeigt, wenn etwas Kritik kommt. Mitunter geht das aber auch daneben. So hat man in China die Waffenpraxis in den USA kritisiert, weil es so viele Schiessereien mit Toten gebe. Bei Obama hätte man da offene Türen eingerannt, aber nicht bei allen in den USA, jedenfalls nicht bei der Waffenlobby dort...
      3 9 Melden
    • E7#9 06.10.2016 09:48
      Highlight Ursula: ??? Orientierung verloren? Ich schreibe dort über die Panama-Affäre wo Maragia und Sie über UBS-Banker, Steuerhinterziehung und externe amerikanische Forderungen in diesem Zusammenhang sprechen. Das ist etwas weiter oben.
      1 0 Melden
  • Maett 05.10.2016 20:36
    Highlight Die Forderungen sind ja eigentlich nicht unlogisch, aber unrealistisch - das wird die russische Regierung auch wissen, betrachtet die Forderungen aber als Verhandlungsmasse, wie jede vernünftige Regierung.

    "Ebenso steht nun fest, dass der Passagier-Jet der Malaysia Airlines über der Ukraine von russischen Raketen abgeschossen wurde" - nein, es steht fest, dass es eine BUK war. Könnten die Ukrainer, die Rebellen oder die Russen gewesen sein.

    "die Wirtschaft von ein paar Oligarchen beherrscht und die Gesellschaft vom Geheimdienst kontrolliert" - geht's hier noch um Russland? ;-)
    70 59 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 20:47
      Highlight Meines Wissens und wenn man die Berichte genau liest, steht deutlich mehr fest, als dass es nur irgendeine BUK war... Aber das blendet man wohl gerne aus. Eines muss man Putin lassen: Seine peinliche Informationsschlacht schafft es tatsächlich, Europa zu spalten und die USA lächerlich zu machen. Der Despot weiss schon wies geht...
      90 29 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:58
      Highlight @Danyboy: immerhin hat Europa und die USA Putin zum "Despoten" gemacht, ich finde nicht, dass es da was zu klagen gibt.

      Ach und der Bericht... da bin ich überfordert. Wenn ich etwas in den letzten Jahren gelernt haben, dann das, dass alle lügen - es gibt einige (nicht-russische) Gegendarstellungen, die mir ebenfalls glaubhafte Argumente vorbringen, aber auch deren Plausibilität kann ich nicht prüfen - also bleibt mir nur der Zweifel (den Link würde ich gerne posten, aber beim letzten Mal, wurde der Kommentar dann nicht veröffentlicht). Über Google findet man aber alles.
      26 32 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:00
      Highlight @Danyboy: nebenbei, wenn man die Definition von "Despot" anschaut, gehören Hollande und Obama mindestens ebenfalls in diese Kategorie; da das unsere "Freunde" sind, schwächt das den Begriff doch ein wenig ab. Belassen wir es doch jeweils einfach bei - Präsident?

      Denn aktive Einbringung von negativer Wortwahl nennt man Propaganda, da diese das Unterbewusstsein anspricht und damit äusserst manipulativ ist.
      23 40 Melden
    • usehername 05.10.2016 21:01
      Highlight die frage ist: wer profitiert von "angespannten" verhältnissen zwischen der EU (europa) und russland (mehr)?
      28 7 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:08
      Highlight @usehername: China und die USA. Offensichtlich.
      21 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:14
      Highlight Manchmal schreibt jemand einfach irgendetwas ohne jeglichen Realitätsbezug.

      Despot nachschlagen jetzt und dann erklären. Los.
      21 23 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 21:20
      Highlight Maett:
      Ja, bei Google finde ich alles mögliche. Inklusive der russischen Lügen, Propaganda und tonnenweise Verschwörungstheorien von Putin-Anhängern in Europa und Russland. Ich bin halt vorsichtig, jemandem zu glauben, der seine Opposition seit Jahren aus dem Weg räumt, einen menschenverachtenden Feldzug gegen Homosexuelle unter dem Deckmantel "Kinderschutz" führt, einen massivst korrupten Staat leitet, unzählige Male in der Krimfrage offensichtlichst gelogen hat, peinlichste und glasklar völlig faktenlose Propaganda gegen den Westen streut (sogar im Westen selber mit lächerlichen Medien).
      42 6 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 21:26
      Highlight Natürlich hat Putin stärkste despotische Züge (Willkür-/Gewaltherrschaft, das Volk nach eigenem Willen lenken). Und im russischen Staat liegt sehr vieles im Argen, man kann ja gerne die (verbliebene) Opposition fragen... Aber in einer zunehmend postfaktidchen Welt erleben ja Machos wie Trump, Putin, Duterte, Orban und Co ein zü ftiges Revival. Davon wird niemand profitieren, nur merken werden wir es wohl wieder mal zu spät...
      35 4 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:51
      Highlight @Danyboy: ich habe es bereits einmal in einem Kommentar geschrieben: ich bin überfordert. Und das sind wohl alle, die nicht einfach eine der diversen Darstellungen "glauben" wollen, sondern an der Realität interessiert sind.

      Denn die hiesigen Medien haben sich die letzten Jahre alle Mühe gegeben, zu beweisen, dass sie genauso lügen und manipulieren, wie man es immer russischen Medien vorgeworfen hat.

      Wem das alles nützt? Wem wohl? Syrien ist der mögliche Beginn zu einem 3. Weltkrieg, der wohl in Europa ausgetragen wird. Und den die USA gewinnen wird.
      9 21 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:54
      Highlight @Danyboy: und was soll das mit der Opposition? Die Oppositionen sind in sich relativ stark, aber nicht mehrheitstauglich. Wollen Sie in Russland die Kommunisten oder die Rechtsextremisten an der Regierung sehen (gehören zu den erfolgreichsten Oppositionsparteien).

      Glauben Sie auch, dass die Medienlandschaft dort immer noch so aussieht, wie in den 90ern? Eigentlich nein, sie ist wie die deutsche - die Regierungspartei und Präsident wird etwas hofiert, kritische Artikel sind aber auch nicht gerade wenige vorhanden. In diesem Bereich hat sich Russland sehr gut entwickelt.
      5 20 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:58
      Highlight @Danyboy: "Natürlich hat Putin stärkste despotische Züge (Willkür-/Gewaltherrschaft, das Volk nach eigenem Willen lenken)." - das müssen Sie erklären.

      Wie genau lenkt "er" das Volk? Was ist besser am von Hollande verordneten dauerhaften Ausnahmezustand? Was ist besser als die antidemokratischen Grundsatzentscheide von Merkel (Willkürherrschaft)? Und welche Gewaltherrschaft? Waren Sie schon mal in Russland? Was Sie beschreiben, ist das Russland der 90er-Jahren, und nicht das, wie es heute tatsächlich existiert.
      9 23 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 22:10
      Highlight Maett:
      Ich bin immer für differenzierte Sichtweisen und angeregte Diskussionen. Es geht mir auch nicht darum, Russland zu dämonisieren.
      Und dennoch: Russland ist nicht viel weiter als in den 90er Jahren. Nach Aussage einiger russischer Bekannten teilweise sogar ganz im Gegenteil.
      Und wir werden uns bestimmt nicht einig: Ich spreche von den Oppositionellen und Journalisten in Russland, die per "Zufall" in den letzten Jahren ihr Leben liessen. Und sosehr unsere Medien nicht perfekt sind, so sehr ist der Vergleich mit vielen russischen Medien unglaubwürdig. Sorry, da gibts eklatante Unterschiede
      22 2 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 22:37
      Highlight So so Maett, alle lügen also...
      Du auch?
      15 6 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 23:23
      Highlight @Danyboy; Bezüglich Medien bestens dargestellt, der Zustand von weiten Teilen der Bevölkerung trifft gemäss Beschreibungen unserer Mitarbeiter in RU zu; nicht viel weiter als 1990. Eklatant der teilweise immense Reichtum der aber gleichzeitig entstanden ist. Wenn wir je von einer aufgehenden Schere zwischen arm und reich sprechen wollen, dann werden wir die russische Schere nie übertreffen. Zudem ist eine abnehmende Schulbildung seit der kommunistischen Herrschaft zu verzeichnen. Also zusammengezählt nicht das gelobte Land.
      12 1 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 03:28
      Highlight @Danyboy: Ja, in Russland sind "zufällig" einige Menschen gestorben. Ist ja fast so beängstigend wie die Blutspur der Clintons, da sind ind den letzten Jahren auch häufiger mal Zeugen und so "aus versehen" gestorben. Sind die Clintons jetzt auch Despoten?
      1 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 06:50
      Highlight Welche Zeugen? Namen bitte.
      7 2 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:28
      0 3 Melden
    • Danyboy 06.10.2016 11:33
      Highlight Hahahahahaha, genau... epoch times😂
      4 1 Melden
    • Danyboy 06.10.2016 11:43
      Highlight Ah ja: Wenn man nach diesem Thema googled, sind die anderen wunderbaren Homepages und "Zeitungen" die da die besten Resultate geben, praktisch samt und sonders aus der Verschwörungsecke oder der rechtsextremen Strömung. Jaja, das Internet versorgt uns mit den tollsten "unabhängigen" Informationen... 😂😂
      5 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:52
      Highlight Dann sind diese Menschen also nicht tot, nur weils die Tagesschau nicht meldet? Alles klar.
      1 2 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:52
      Highlight Man findet auch Berichte in US Medien..
      1 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 12:42
      Highlight Seth Rich war klar eine False Flag Operation des FSB.
      3 0 Melden
    • Danyboy 06.10.2016 13:23
      Highlight Posersalami:
      Ich habe andernorts schon geschrieben: Es geht ja nicht mal darum, die USA oder Europa als Heilige hinzustellen. Es geht darum, dass Russland-Freunde absurdeste Vergleiche anstellen und offensichtlichste Peinlichkeiten und Aggressionen der Russen einfach verneinen oder mit gesagten absurden Vergleichen kommen. Von mir aus kritisieren wir doch sowohl die USA wie auch Russland mit gleichen Ellen: Russland wird objektiv nicht gut wegkommen, sorry.
      3 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 15:20
      Highlight @danyboy: Ich sehe weit und breit keine gleich langen Ellen. Es gibt dazu diverse Untersuchungen, die sich problemlos finden lassen. Stellvertretend dies hier, weil es die nzz betrifft: https://swisspropaganda.wordpress.com/die-nzz-studie/
      1 3 Melden
  • Echo der Zeit 05.10.2016 20:34
    Highlight Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden - Leider wahr, hatte mal gehoft das sich das anderst entwickelt - armes Russland.
    81 32 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:05
      Highlight Ja, leider wahr.
      35 19 Melden
    • Ivan der Schreckliche 05.10.2016 21:37
      Highlight Dann lies doch mal eine russische Zeitung / schau russisches Fernsehen und sieh nach, ob du Kommentare findest, welche Regierungskritisch sind, du wirst sie finden.
      15 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:50
      Highlight "45.000 Rubel, im Herbst 2014 waren das um die 720 Euro, hatten Vitalij in die Sawuschkin Straße gelockt. Immerhin verdiente er dort das Doppelte eines Redakteurs in den russischen Medien. Schon bald sei ihm aufgegangen, dass er benutzt wurde, um Stimmung zu machen – auch, dass die Firma, bei der er angestellt war, kein normales Unternehmen gewesen sein kann."
      Mehr dazu:
      Putins geheimes Netzwerk
      Wie Russland den Westen spaltet
      http://webstory.zdf.de/putins-geheimes-netzwerk/
      17 6 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:01
      Highlight @Ursula Schüpbach: ja genau, ZDF. Ausgerechnet aus dem Land, das ebenfalls Demonstranten bezahlt (ganz abgesehen davon, wurden solche Schauermärchen schon öfters als Propaganda aufgedeckt):

      http://www.taz.de/!5020381/
      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bezahlte-demonstrationen-thueringen-zahlt-ueber-41000-euro-fuer-die-richtige-gesinnung-a1271664.html
      10 22 Melden
    • äti 06.10.2016 09:49
      Highlight @maett: epochtimes = "Wir wurden gegründet, um unzensierte Nachrichten aus und über China an die Chinesen weltweit zu liefern – frei von Propaganda und Medienzensur" und was macht das Privat-Dings? Staun.
      3 1 Melden
  • Radiochopf 05.10.2016 20:32
    Highlight Was ist eigentlich mit den amerikanischen Raketenschutzschilder in Osteuropäischen Länder gegen Iran, Syrien usw.? Glaubt wirklich noch jemand an diesen Unsinn? Herr Löpfe kann ja gerne mal drüber schreiben was die Russen so absurdes (ein schriftliches Versprechen das die USA es nie gegen Russland einsetzen)von der USA verlangt haben und die USA diese Forderung nichtmal erfüllt .. man stelle sich vor die Russen stellen in Kanada Schutzschilder gegen Georgien auf, ist etwas das gleiche...
    47 46 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 20:56
      Highlight Klar, weil ein Grosskreis von Georgien ... ach was schreibe ich hier. Sie haben natürlich recht.
      23 33 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:12
      Highlight Ist dir eigentlich klar wass du da für stuss rauslässt?
      Wieso sollen die Amis den Russen garantieren das sie ihren Raketenschutz nicht auch gegen russische Raketen verwenden? Soll man Putin das Recht einräumen bestimmte Staaten mit Raketen zu beschiessen? Sonst noch was?
      Wieso soll ein passives Abwehrsystem eine Bedrohung für Russland sein? Doch nur weil die russischen Raketen dann nicht mehr als Drohung verwendet werden können. Ach die lieben Russen...
      20 6 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:16
      Highlight Naja die Russen stehen ja in Georgien und unterstützen die Abtrünnigen Rebellen in Abchasien und Südossetien.
      Beides ist völkerrechtlich georgisches Territorium
      16 3 Melden
    • Stratosurfer 05.10.2016 22:29
      Highlight Der Raketenschutzschild ist längst überfällig. Wäre ja absurd, wenn sie den Russen garantiert hätten den nicht einzusetzen. Wenn keine Raketen nach Europa fliegen, muss er schliesslich auch nicht eingesetzt werden. Ganz einfach.
      15 4 Melden
    • E7#9 06.10.2016 00:15
      Highlight Nicht dass ich Fan von Putin wäre. Aber die Raketenstellungen in Osteuropa sind nicht ok. Als Russland in Kuba Raketen stationierte gab es einen weltweiten aufschrei. Die grosse Kuba-Krise lief an. Mal ganz neutral betrachtet: Wo ist der Unterschied zu den Natoraketen vor der Haustüre Russlands?
      5 11 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 03:31
      Highlight @kokolorix: es gab mal so etwas wie den ABM Vertrag und zwar aus gutem Grund. Gebrochen haben den aber die Amis. Natürlich hat das nichts mit Russland zu tun und natürlich darf Russland darauf auch keinesfalls reagieren.
      4 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 07:27
      Highlight Kuba? Sie meinen, als die Russen dort nukleare Angriffswaffen stationieren wollten?

      Wahrlich, ein toller Vergleich.
      11 1 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 07:30
      Highlight Noch einmal. Dieses System dient einzig dazu, einfliegende Raketen abzufangen. Die sowjetischen Raketen auf Kuba waren eine Angriffswaffe, welche unmittelbar vor der USA in Stellung gebracht wurde, also nicht vergleichbar.
      Wieso fühlt sich Russland von diesem System so bedroht? Will es Raketen nach Westeuropa schiessen? Sagt es mir ihr Trolle!
      10 1 Melden
    • Danyboy 06.10.2016 09:32
      Highlight Einfach herrlich amüsant, was für absurde Vergleiche die Putin-Freunde ständig aufstellen... Und wenn sie mit Argumenten oder Fakten gekontert werden, kommt nichts mehr. Oder die nächste Nebelpetarde wird abgeschossen.
      6 2 Melden
    • E7#9 06.10.2016 09:33
      Highlight Ich bin kein Experte. Aber ist es nicht so, dass Russland einfach darauf vertrauen muss, dass diese nur zur Abwehr eingesetzt würden? Es sind doch Raken mit Sprengköpfen. So abwegig ist Radiochopfs Vergleich nicht. Es ist wie wenn die Russen vor der US-Grenze Raketen stationieren und dann sagen würden, es sei nur eine Vorsichtsmassnahme. Natobündnis hin oder her, es sind amerikanische Stellungen, keine deutsche oder italienische. Ich würde solche Raketen (die man ja auch direkt auf Moskau richten könnte) ebenfalls als Provokation empfinden.
      2 4 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:30
      Highlight @toerpe zwerg: Lassen sie extra die Hälfte der Geschichte weg? Die AWaffen auf Kuba waren eine Reaktion (!) der Sovjets auf AWaffen der NATO in der Türkei. Das weiss doch heute wirklich jeder.
      3 3 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 11:57
      Highlight @E7#9
      Diese Raketen kann man eben nicht einfach auf Moskau richten. Sie sind darauf ausgerichtet eine fliegende Rakete zu zerstören, dazu haben sie eine weit höhere Manöverierfähigkeit als Lang- und Mittelstreckenraketen. Ihre Reichweite ist genauso begrenzt wie ihr Zerstörungspotential. Ihr Zielsystem ist hochoptimiert eine flegende Rakete zu treffen, aber kaum um ein bestimmtes Gebäude in Moskau.
      Glaube mir, das einzige was Moskau an diesen Raketen stört, ist die Vernichtung ihres Drohgebildes
      0 0 Melden
    • schörtel 06.10.2016 12:39
      Highlight Wie man jetzt auf den Vergleich von russischen AWaffen und dem westlichen Raketenschild gekommen ist, wäre doch noch interessant zu erfahren. Oder gabs darauf keine Musterantwort im Trollhandbuch? Btw., mir sind beide Player suspekt. Die ewige Kriegstreiberei kann keinem von beiden fix zugeschrieben werden, da braucht es immer 2 dazu...
      0 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 12:53
      Highlight Irrelevant
      0 1 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 12:54
      Highlight Da wird gar nichts zerstört, dafür gibts viel zu wenug Raketen. Es geht dabei um das einhalten von Verträgen (ABM Vertrag) und darum, dass man anderen Ländern nicht den Mittelfinger entgegen streckt. Aber eigentlich weisst du das alles.
      1 2 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 13:02
      Highlight @Poser: Wir haben den Kalten Krieg, wo sich beide Seiten hochgeschaukelt haben, überstanden
      0 1 Melden
    • E7#9 06.10.2016 13:42
      Highlight schörtel: Darauf bin ich gekommen, weil ich dachte Raketenwerfer könne man bestücken wie man will und empfand solche Abschussstationen als Aufrüstung seitens der Nato und als Drohung gegenüber Russland. Lasse mich dazu aber gerne belehren. Deswegen muss man weder Putin mögen noch ein Troll sein, ich dachte es sei eine neutrale Sichtweise.
      0 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 15:14
      Highlight Neutrale Sichtweisen werden aber seit Bushs "wer nicht für uns ist, ist gegen uns" entsprechend gewertet.
      2 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 15:16
      Highlight @fabio: Es ist pures Glück, dass damals kein Atomkrieg ausgebrochen ist. Wenn sie wollen, finden sie mit einer Suchmaschine genügend Informationen dazu.
      1 0 Melden
  • MaxHeiri 05.10.2016 20:31
    Highlight Starker Artikel von Herr Löpfe.
    Es ist schade, dass Russland aufgrund eines zu schwachen Wirtschaftswachstums der letzten 25 Jahre wieder auf die sowjetische Militärstärke berufen will.
    57 34 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:47
      Highlight @MaxHeiri: na klar, erst mal das Einflussgebiet von Russland verkleinern und verkleinern wollen, dann wenn es sich wehrt es mit Sanktionen überziehen und sich dann wundern, dass es in den Polit-Stil flüchtet, der immer dann funktioniert, wenn die Bevölkerung Entbehrungen zu bringen hat?

      Diese Entwicklung war so was von vorhersehbar und hauptsächlich von aussen beeinflusst.

      Putin hatte anfangs eigentlich so was im Sinne:
      26 41 Melden
    • Firefly 05.10.2016 21:37
      Highlight Einflussgebiet von Russland verkleinern? Das Russland ganz alleine zu verantworten, jedes der ehemaligen Sowjetrepubliken löste sich aus freien Stücken, keines wurde gezwungen.
      30 7 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:03
      Highlight Die Ukraine und Syrien ist russisches Einflussgebiet? Ich dachte mal das wir das überwunden hätten.
      Träumt ihr schon wieder von einer Sowjetunion?
      33 6 Melden
    • äti 05.10.2016 22:08
      Highlight @maett: hätte er nur 1/10000 von dem gemacht, was er erzählte, wäre schon wesentliches besser.
      Vielleicht ist eben doch eine Diskrepanz zwischen Tun und Rede. Ich halte nicht viel von "Reden".
      25 6 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:10
      Highlight @_kokolorix: Russland hat in Syrien und der Ukraine Militärbasen (in der Ukraine inzwischen gehabt, da die auf der Krim liegen).

      Und was heisst "träumt ihr"? Setzt bei Ihnen der rationale Verstand aus, wenn eine Meinung der ihren widerspricht?

      Denn ich denke nicht dass wir von einer Sowjetunion träumen, oder ist das in unserem Interesse? Uns kann es eigentlich auch einigermassen egal sein, wir sind ein neutrales Land, welches keine Sanktionen verhängt (ausser die UNO verlangt dies, siehe NK).

      Und wenn Sie "ihr" schreiben, stellt sich die Frage, wer Sie denn sind? NATO-Pressestelle?
      6 27 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:16
      Highlight @maett: die ex Sowjetrepubliken sind souveräne Staaten. Geht Putin nichts an was diese machen.
      21 4 Melden
    • Stratosurfer 05.10.2016 22:32
      Highlight Hört endlich auf mit dem armen bedrängten Diktator. Ihr redet hier von souveränen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, dir es aus freiem Willen satt hatten unter einer Diktatur zu leben.
      21 4 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:46
      Highlight @maett
      Die USA haben auf den Philippinen auch Militärstützpunkte. Würdest du es unterstützen wenn sie die provokanten Äusserungen von Duterte mit dem Anzetteln eines Bürgerkrieges beantworten würden?
      Deine bedingungslos unkritischen prorussischen Kommentare deuten darauf hin, dass du ein Troll bist, oder wieso ist für dich alles gut was der Putin sagt und tut?
      Ich z. B. kritisiere die USA heftig für ihre unsinnige Israelpolitik, ihr untaugliches Wahlsystem, ihre anfängliche Kriegstreiberei in Syrien.
      Ist für dich in Russland wirklich alles in bester Ordnung?
      15 2 Melden
    • The Destiny 06.10.2016 06:22
      Highlight @fabo74, der Irak war auch ein Suveräner Stadt ;)
      2 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 07:29
      Highlight Und das ist er noch immer ....
      4 2 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 07:41
      Highlight @The Destiny
      Genau, darum dürfen jetzt Supermächte generell andere Staaten überfallen, bzw. deren Diktatoren unterstützen und durfen dafür nicht mehr kritisiert werden...
      3 1 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:44
      Highlight @Thedestiny: der Irak ist ein souveräner Staat. Nur weil die Amerikaner Scheisse bauen, legitimiert es Putin nicht selbiges zu tun.
      7 1 Melden
  • Skeagle 05.10.2016 20:29
    Highlight Ich finde einige seiner Forderungen legitim. Ein Gesetz, welches nur Russland benachteiligt (Magnitsky Act), finde ich nicht fair. Wenn schon sollte das Gesetz für alle gelten, damit alle etwas zu fürchten haben, wenn man gegen die Menschenrechte verstösst. Die Sanktionen gegen Russland sorgen nur für eine geheizte Spannung und treffen sowieso (wie eigentlich fast immer) nur die Zivilbevölkerung. Vor allem wurden die Sanktionen aus Gründen verhängt, welche auch die USA betreffen; von dem her mehr als heuchlerisch. Auch der letzte Punkt ist nachvollziehbar. Sollte dann aber für beide gelten.
    55 19 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 20:57
      Highlight Welche Gründe für die Sanktionen betreffen die Amerikaner?
      17 28 Melden
    • Hussain Bolt 05.10.2016 22:22
      Highlight Für So ziemlich vieles könnte man die USA hart Sanktionieren wie das Illegale Vorgehen in Syrien. Oder den Irakkrieg. Wenn man schon Russland wegen der Ukraine wo ein Putsch stattgefunden hat sanktioniert, könnte die USA auch Sanktioniert werden.
      14 10 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:22
      Highlight Machen wir uns nichts vor. Wirtschaftssanktionen sind das Mittel der Feiglinge. Noch nie haben sie mehr als Not für die Bevölkerung gebracht. Für die Reichen und Mächtigen finden sich immer welche die sich nicht darum scheren, siehe Blocher und Apartheid.
      Nur wie man wirkungsvoll auf einen Provokateur wie Putin reagieren kann ohne einen Krieg auszulösen weiss ich auch nicht.
      Alles deutet im Moment darauf hin, dass die USA zurzeit nur noch Russland den Krieg erklären können um den Wahnsinnigen im Kremel zu stoppen
      7 12 Melden
    • Hussain Bolt 05.10.2016 22:59
      Highlight Putin ist nicht der, der Wahnsinnig ist sondern die Westpolitiker die nicht akzeptieren können, das Russland nicht dem bald untergehenden "Westlichen Werten" anschliessen will. Es gibt viele Länder die das so sehen. @_kokolorix, dein Beitrag ist schon krank. Du meinst das Krieg gegen Russland Frieden zu frieden führen würde weil die sich dann Unterwerfen, schon dumm sowas zu glauben den es sind Atommächte und die können die Welt zerstören.
      4 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 07:12
      Highlight Annexion kännsch?
      1 3 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:29
      Highlight @Terror: Welche Werte des Westens gehen unter?
      Will nicht in einem Willkür Staat wie Russland leben wo Minderheiten nicht frei leben können.
      7 1 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 07:53
      Highlight @DJ_Terror
      Dass das zu Frieden führen wird habe ich nicht behauptet.
      Aber es war Putin, der diese Situation mit allen Mitteln herbeigeführt hat, weil er sich darauf verlässt, dass die USA keine direkte Konfrontation wagen. Ohne Gegengewalt wurde er in den letzten Jahren immer unverfronerer, aber für euch Trolle sind alle Probleme der Welt im Westen zu suchen, schon klar
      6 2 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:37
      Highlight Was sind diese "Westlichen Werte"? Bitte aufzählen, danke schön.
      0 1 Melden
  • Radiochopf 05.10.2016 20:23
    Highlight - Die NATO baut sich rund um Russland auf, Fakt und eine Bedrohung für Russland
    -Es ist absurd das Putin den Magnitsky Akt nicht will aber wenn Obama mit seinem Veto verhindern wollte, das amerikanische Kriegsverbrechen verklagt werden können ist das völlig normal?
    -die Sanktionen gegen Russland nützen nur der USA etwas und es geht nur darum das die EU und Russland keine Wirtschaftshandel betreiben
    -die USA wollen für jeden Mist Milliarden Entschädigungen
    - es ist aboslut legitim Pläne für die Vernicht. von Plutonium zu verlangen

    Also was soll nun an den Forderungen absurd sein???
    55 66 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 20:57
      Highlight Alles.
      43 46 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:18
      Highlight @Radiochopf:
      Diese Länder sind der NATO freiwillig beigetreten. Putin hat souveränen Staaten nicht reinzureden.
      Vernichtung von Plutonium nur wenn es die Russen auch tun.
      Wer wie Russland Territorien annektiert verdient Sanktionen.
      22 10 Melden
    • JackMac 05.10.2016 22:56
      Highlight Wie viele Millitärbasen ausserhalb der USA gibt es und wie viele der Russen ausserhalb Russland?
      9 5 Melden
    • Hussain Bolt 05.10.2016 23:04
      Highlight Die USA haben genauso Gebiete Abgespaltet wie den Kosovo wofür es kein UN Mandat gab aber das war ja für die "Menschenrechte". Obwohl nachgewiesen wurde das diese Freiheitskämpfer kriminell waren und ebenso Ethnische Säuberungen durchführten. Zudem haben die USA in genug souveränen Staaten eingegriffen wie dem Irak, Jugoslawien, Usw. Das wird dann nicht beachtet weil man es schön mit Propaganda wie humanitären Einsatz verpacken kann weil die USA das Internationale Monopol auf Medien hat.
      10 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 23:58
      Highlight DJTerror: "Die USA haben genauso Gebiete Abgespaltet wie den Kosovo..." Wer derartige Geschichtsklitterung betriebt, eignet sich schon gar nicht für eine seriöse Diskussion über solche Konflikte.
      7 8 Melden
    • walsi 06.10.2016 06:26
      Highlight @Fabio: Richtig, die Russen haben anderen nicht zu erklären was sie zu tun und zu lassen haben, das macht die USA ja schon.
      2 5 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:30
      Highlight @Terror: was ist mit den serbischen Aggressionen zu vor?
      5 3 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:46
      Highlight @walsi: die Russen haben nicht zu sagen was soveräbe Staaten zu tun haben. Russland hat die Krim annektiert das ist Fakt.
      Auch die USA haben nicht reinzureden.
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 11:07
      Highlight @Fabio: Das ist überhaupt nicht so!

      "Laut Medienberichten haben 83,1 Prozent der wahlberechtigten Bewohner der Krim an dem Referendum vom 16. März teilgenommen. Dem offiziellen Wahlergebnis zufolge stimmten 96,77 Prozent für den Anschluss an Russland und 2,51 Prozent dagegen."
      Zitat aus Kopp Verlag.de
      1 5 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 11:43
      Highlight Der Unterschied ist der, dass Putin keinen Friedensnobelpreis hat. Darum darf er das nicht, darum ist er böse und Obama der alte Drohnenmörder einer dee Guten!
      5 2 Melden
    • Firefly 06.10.2016 12:26
      Highlight Die Nato ist ein Bündnis souveräner Staaten die sich aus Freiem Willen und einem gewissen Sicherheitsbedürfnis anschliessen. Die Nato verteidigt seine Mitgliedsstaaten, falls diese angegriffenen werden. Sie bedroht jedoch keine fremden souveräne Staaten. Was soll nun die USA für die Unfähigkeit Russlands internationale Bündnisse gegen Bedrohungen bilden zu können, verantwortlich sein?
      2 2 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 12:55
      Highlight Die NATO bedroht keine Länder, der war gut :D Es ist erstaunlich, wie kurz da Gedächtniss mancher ist.
      3 1 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 13:07
      Highlight @surtic: beim Anschluss Österreichs haben noch viel mehr Ja gesagt. Trotzdem wars eine Annektion
      Um eine legitime Abstimmung durchzuühren hätte man due Gesamtukraine fragen müssen.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 14:18
      Highlight @Fabio: Warum sollte man ein ganzes Land fragen, wenn sich der Besagte Teil des Landes dafür entscheidet? Macht mal sowas von keinem Sinn... klar sind die anderen Dagegen...
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 14:21
      Highlight @Fabio: Warum erweitert sich die Nato denn immer weiter Richtung Russland? Ist das etwa keine Drohung?

      Militär Übungen direkt vor Russlands Grenzen sind auf keine Drohungen?

      US Zerstörer nur ein paar Seemeilen von Russischem Hoheitsgebiet entfernt ist auch keine Drohung?

      Hör bitte auf nur das zu sehen was du willst und mach mal deine Augen auf!
      1 2 Melden
    • Firefly 06.10.2016 17:02
      Highlight "Warum erweitert sich die Nato denn immer weiter Richtung Russland?"

      Weil ehemalige Sowjetrepubliken freiwillig der NATO beigetreten sind, um sich gegen Russland abzusichern.

      2 0 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 17:23
      Highlight oh ja, die edle Nato hat natürlich ohne jeden Hintergedanken die gebeutelten Republiken unter ihren Schirm genommen. Einfach so, selbstverständlich! Ihnen ist vermutlich entgangen, dass Polen usw. EINGELADEN wurden und nicht selbst in die Nato gedrängt aind? Warum wohl.. hat sicher kein Kalkül, so eine Einladung.
      0 0 Melden
  • Bucky 05.10.2016 20:21
    Highlight «Aber nun wird klar, dass wir unterschätzt haben, wie gross der Druck sein muss, dass Putin sein Verhalten ändert. Deshalb müssen wir nun einen Gang höher schalten. Es geht nicht mehr nur um Syrien und die Ukraine. Es geht jetzt um Amerika, Europa, grundlegende Normen der Zivilisation und die Integrität unserer demokratischen Institutionen.» Was sollen solche Sprüche des «einflussreichsten Journalisten der Welt» bewirken? Umsatz für die Rüstungsindustrie, Aufrüstung und schließlich noch mehr Kriege und Stellvertreterkriege?
    35 19 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:50
      Highlight @Bucky: solche Journalisten sind Teil des Systems. Anders ist es nicht zu erklären, weshalb sie den Frieden und die Unversehrtheit von hunderten von Millionen Menschen gefährden wollen.

      Die seit der letzten Winterolympiade herrschende Rhetorik in den West-Medien, hat eine gute Grundlage dafür gelegt, dass die Bevölkerungen in den "westlichen" Ländern solches Vorgehen auch vermehrt gutheissen, so deprimierend und kriegsfördernd es auch ist.
      29 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:09
      Highlight "solche Journalisten sind Teil des Systems. Anders ist es nicht zu erklären, weshalb sie den Frieden und die Unversehrtheit von hunderten von Millionen Menschen gefährden wollen." So ein Unfug. So was nennt sich Pressefreiheit. Ein Fremdwort für einen Despoten wie Putin, der meint, er könne alle Bürger/innen im sog. Westen anlügen.
      28 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:22
      Highlight "Krieg der Trolle

      Russland, St. Petersburg, Sawuschkin-Straße 55, ein grauer Neubau. Vitalij will seinen Nachnamen nicht verraten. Er sagt, er war ein Informationskrieger im Staatsauftrag. Er war ein Troll. Dreieinhalb Monate habe er jeden Tag Lügen verbreitet, gegen die Wahrheit angeschrieben, Propaganda des Kremls im Netz verbreitet, im Internet Stimmung gegen den Westen gemacht, vor allem aber gegen die Ukraine." Mehr dazu: http://webstory.zdf.de/putins-geheimes-netzwerk/
      20 11 Melden
    • opwulf 05.10.2016 21:43
      8 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 21:59
      Highlight @The Destiny: Das ist mir nicht neu, die Story kenne ich. Das ist wie all die PR-Berater im Bundeshaus, nur noch viel, viel krasser. Aber: In den USA wie in der Schweiz herrscht trotzdem Pressefreiheit. In der Schweiz soll sie noch etwas besser sein als in den USA (siehe auch Karte dazu von Reporter ohne Grenzen: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/weltkarte/#rangliste-der-pressefreiheit ) Und wie hiess es in Ihrem Link vom Tagi? "AP-Chef Tom Curley plädiert für neue klare Regeln im investigativen Journalismus. «Denn wir sind die einzige Kraft, welche die Regierung zu überprüfen vermag.»"
      11 9 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:05
      Highlight @Ursula Schüpbach: "So ein Unfug. So was nennt sich Pressefreiheit" - nein, das ist international koordinierte Propaganda, aus einer der grossen angelsächsischen Agenturen stammend (sieht man daran, dass alle grösseren Blätter gleichzeitig ziemlich gleiche Berichte veröffentlichen, auf deren Basis Journalisten noch ein wenig ausschmücken - die Meinung wird aber vorgegeben).
      12 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:10
      Highlight "@The Destiny: Das ist mir nicht neu, die Story kenne ich. Das ist wie all die PR-Berater im Bundeshaus, nur noch viel, viel krasser."

      Sie kennen sicher auch das interne Material des ehemaligen VBS-Mannes Blattmann, wie er z.B. den Rundschau-Reporter sah: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-entgleisung-des-armeechefs-im-oton/story/10266186 Das ist natürlich harmlos im Vergleich zum grossen Pentagon.
      3 6 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:14
      Highlight @Ursula Schüpbach: "In den USA wie in der Schweiz herrscht trotzdem Pressefreiheit." - was wollen Sie damit sagen? Dass in Russland keine Pressefreiheit existiert?

      Wie erklären Sie denn die Existenz von nicht-RT (und durchaus kritischen) Blättern wie kasparov.ru, graniru.org, ria.ru, vedomosti.ru oder meduza.io? Die dürfte es in Ihrer Welt dann doch gar nicht geben?
      9 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:19
      Highlight @opwulf: Ihr Link ist etwas veraltet, was das ganze Drama zum Absturz der MH17 betrifft:
      "Der Zwischenbericht der internationalen Ermittler zeigt deutlich, dass die Verantwortlichen für den Abschuss der MH17-Maschine in Russland zu suchen sind. Die Schuld trägt letztlich das Putin-Regime."
      http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/flugzeugkatastrophe-in-der-ukraine-die-verantwortung-traegt-putin-ld.119294
      6 9 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:21
      Highlight @Maett: Was kann man am despotischen Vorgehen Putins denn schön reden?
      Sehe wenig. Willkür in der Justiz. Unzählige Morde an Kritikern die nicht aufgeklärt werden, Annektion von Territorien, Unterstützung von Rebellen in Transnistrien (Moldawien), Abchasien und Südossetion (Georgien) und der Ostukraine. Zudem Unterstützung Armeniens in BergKarabach
      12 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:22
      Highlight @Maett: Es gibt auch "einfache" Bürger/innen, die einem regelmässig die Worte verdrehen, obwohl sie keine Journalisten, Journalistinnen sind.
      7 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 22:52
      Highlight @Maett: "was wollen Sie damit sagen? Dass in Russland keine Pressefreiheit existiert?" Unter Putin nicht. Jedenfalls nichts, was diesen Namen verdient hätte. Es gibt ja nicht mal unabhängige Wahlen und ein unabhängiges Parlament (Legislative).
      8 7 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 23:13
      Highlight @Maett; naja die liebe Rhetorik! Wie ist sie doch genau in Russland? und bitte keine Märchen, ich arbeite teilweise mit Firmen die in RU beheimatet sind und habe da ein klein wenig Einsicht, zudem liefern UN aus meiner nächsten Umgebung hochwertige Produkte an die Baubranche in RU und haben ebenfalls eine Sicht der russischen Berieselung. Das was wir sehen und hören ist nun doch ein wenig erschreckend und steht kaum dem westlichen Verdrehmacano nach. Bezüglich Korruption könnten wir von der Russen noch einiges lernen und seit Jahren stellen wir kaum die viel gepriesene Verbesserung fest.
      7 0 Melden
  • supermario1 05.10.2016 20:17
    Highlight Quelle: http://www.esquire.com/news-politics/news/a40607/donald-trump-putin/ wie war das nochmals genau mit putin und trump?? Bromance: Trumpin?
    7 10 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:06
      Highlight @supermario1: ach was, Trump wird nicht Präsident (ausser Clinton kippt noch zwei-drei Mal um). Spielt also keine Rolle - was unter Clinton passieren wird, ist aber vorhersehbar, wenn man schaut, wie sie z.B. in Libyen agiert hat.

      Wenn ich gläubig wäre, würde ich doch glatt sagen: Gott möge uns schützen.
      11 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 22:31
      Highlight Wie hat sie in Lybien agiert?
      7 11 Melden
  • AdiB 05.10.2016 20:14
    Highlight Natürlich weis putin, wie das seine forderungen keine chance haben. Aber irgendwie hält er usa den spiegel vor. Sie gehen genau gleich vor. Ihre armee wächschst und was anzahl nuklearraketen betrifft, sollte die usa nicht auf andere zeigen. Auch sind sie die einzigen die je gebrauch gemacht haben. Auch zum thema "gesellschaft vom geheimdienst kontrolliert", sind die amis keine heiligen. Zum schluss 2 worte, patriot act.
    73 16 Melden
  • exeswiss 05.10.2016 19:49
    Highlight da hätte der irre ja auch einfach sagen können "nö, ich steig da aus." wäre ehrlicher gewesen.
    50 18 Melden
    • Firefly 05.10.2016 20:10
      Highlight Ehrlichkeit wäre tatsächlich was neues gewesen... aber im Osten nichts neues.
      28 30 Melden
    • Radiochopf 05.10.2016 20:14
      Highlight @firefly und der Westen und die USA lügen sicher weniger.. schubladisieren war ja schon immer eine gute Idee
      30 25 Melden
    • Skeagle 05.10.2016 20:17
      Highlight Das hat mit dem Osten nichts zu tun. Solange es dieses Wirtschaftssystem gibt, was auf Konkurenz statt auf Kooperation basiert, wird es in der Politik immer Unehrlichkeit und Täuschung geben. Der Westen macht da nichts anderes.
      32 4 Melden
    • Firefly 05.10.2016 20:19
      Highlight @Radiokopf Whataboutismus ist nicht die bessere.
      17 13 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:07
      Highlight @Skeagle: welches Wirtschaftssystem basiert denn bitteschön auf Kooperation? Gibt's das?

      (Ernstgemeinte Frage; ich kenne keines, weil Wirtschaft so was nicht vorsieht - dachte ich zumindest.)
      5 6 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 23:01
      Highlight @Maett; ich denke schon das Kooperation mitunter eine Basis sein kann. Dies seiht man bei den grösseren Firmen auch in der Schweiz da kooperieren in verschiedenen Branchen grössere KMUs mit 500 bis 800 Mitarbeiter. Ich denke dass dies auch eine Stufe höher so geschehen könnte. Monopole könnten da zumindest teilweise ausgeschaltet werden. Eigentlich sieht es die Wirtschaft vor, denn ist ist für viele Firmen eine Ueberlebensstrategie. Es kommt bei der Kooperation vernehmlich auf die Führung der UN an, wenn diese einen Sinn in der Kooperation sehen kann das klappen, bzw. klappt heute schon.
      4 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen