Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roche investiert in die personalisierte Krebsbehandlung und übernimmt dazu den Hauptanteil an US-Krebsspezialist. Bild: KEYSTONE

Krebsbehandlung 

Milliardendeal von Roche

Roche stärkt das Geschäft mit personalisierter Behandlung von Krebskranken. Der Basler Pharmakonzern sichert sich mit einem Milliardendeal die Mehrheit an einem US-Krebsspezialisten.

12.01.15, 07:43 12.01.15, 08:21

Mit einem Milliardendeal sichert sich Roche die Mehrheit am US-Krebsspezialisten Foundation Medicine (FMI). Roche kauft einen Mehrheitsanteil von bis zu 56,3 Prozent der FMI-Aktien durch ein Übernahmeangebot sowie den Erwerb neu auszugebender Aktien. Das Übernahmeangebot umfasse ungefähr 15,6 Millionen Aktien zu einem Preis von 50 Dollar pro Aktie und habe einen Gesamtwert von rund 780 Millionen Dollar, teilte Roche am Montag mit.

Der Angebotspreis bedeute einen Aufschlag von 109 Prozent auf den Schlusskurs vom letzten Freitag. Zudem investiere Roche 250 Millionen Dollar in FMI durch den Kauf von 5 Millionen neu auszugebender Aktien zu einem Preis von ebenfalls 50 Dollar. Der Verwaltungsrat von FMI habe die Transaktion einstimmig genehmigt.

Roche will in einem dritten Schritt die Forschung und Entwicklung von FMI mit potentiell über 150 Millionen Dollar finanziell unterstützen. So sollen die Entwicklung neuer Produkte beschleunigt, der weltweite Verkauf gefördert, Behandlungen für Krebspatienten verbessert und klinische Studien besser geplant und ausgewertet werden. Damit will Roche auch das eigene Krebsgeschäft stärken.

FMI-Chef Michael Pellini und sein Management-Team werden weiterhin das Unternehmen führen, welches operativ unabhängig bleiben wird, wie es weiter hiess. Die Zahl der Verwaltungsräte von FMI soll auf 9 erhöht werden, wovon 3 Vertreter von Roche vorgeschlagen werden. Die Transaktion wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 abgeschlossen. (rar/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Spitzenmanager verdienen leicht weniger (aber immer noch sehr viel)

Die Lohnschere zwischen den höchsten und tiefsten Löhnen in der Schweiz ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Allerdings gingen erneut die besser bezahlten Löhne überwiegend an Männer. Die Unia fordert mehr Tempo und verstärkt Lohnkontrollen.

Für die Gewerkschaften geht die Anpassung der Lohngefälle in Schweizer Unternehmen zu langsam vorwärts. Fünf Jahre nach Annahme der Abzocker-Initiative habe sich an den exorbitanten Managerlöhnen wenig geändert, kommentierte Unia die am …

Artikel lesen