Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beängstigend

Ob Sie wollen oder nicht: Diese zehn Grosskonzerne füllen Ihren Magen

09.07.14, 11:27 11.07.14, 00:03

Bild: oxfam.com

Oxfam International hat eine Grafik veröffentlicht, welche den erschreckenden Nachweis liefert, dass so ziemlich alles, was wir an Nahrungsmitteln konsumieren, von zehn Weltkonzernen kontrolliert wird – mal abgesehen von den Frischwaren.

Doch es kommt noch dicker. Eine beinahe identische Grafik, vor zwei Jahren vom französischen Blog Convergence Alimentaire erstellt, zeigt, dass dieselben Grosskonzerne auch die Haushaltsutensilien fest im Griff haben. 

Fun Fact: Wenn Sie Kosmetika von Diesel, Giorgio Armani oder Ralph Lauren benutzen, dann tragen Sie eigentlich Nestle auf. Hoho.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 12.07.2014 17:16
    Highlight Keine Ahnung wer alles die Lacoste Produkte herstellt. Aber der Konzern gehört zu Jumbo, also Maus frères und nicht P&G
    0 2 Melden
  • UNO1 10.07.2014 15:21
    Highlight Brennt die Börsen nieder und die, die mit Essen spekulieren und sich bereichern!
    11 7 Melden
  • mope 10.07.2014 13:17
    Highlight Mit einem kleinen Bisschen Aufmerksamkeit und etwas Mühe kann man die wirklich sehr gut aushebeln. Und wer ein bisschen Grips hat, sollte das auch tun.
    9 1 Melden
  • MediaEye 09.07.2014 14:30
    Highlight Wie selbst festgestellt, sind diese Grafiken bereits älter und bekannt;
    was aber fehlt sind die Produzenten von Geschmacks- und Geruchsstoffen, sowie die grossen Pharmafirmen.
    Und die grossen Player im Saatgut- und Pestizidgeschäft BAYER, SYNGENTA und MONSANTO die wirklichen Herrscher über die Ernährung.
    Auf der anderen Seite sind es die Grossverteiler, welche uns in Abhängigkeit gebracht haben und uns auch dort halten!
    20 3 Melden
    • Alnothur 12.07.2014 14:51
      Highlight Natürlich, die Migros bietet ja auch nur Produkte der "pösen grossen Hersteller" an, da ist man direkt gezwungen, diese zu kaufen... Alles eine riesige Verschwörung gegen den Konsumenten!!11
      4 5 Melden
    • MediaEye 16.01.2015 18:19
      Highlight @ratson; ttip etc, lässt grüssen ......
      3 0 Melden
  • Riccardo 09.07.2014 14:30
    Highlight Es besteht durchaus die Möglichkeit unabhängige und lokale Produkte zu konsumieren. Ein Beispiel für Süsswaren, welche im oberem Artikel stark vertreten sind, ist beispielsweise hier: http://www.grava.org/
    6 2 Melden
    • Romeo 09.07.2014 15:51
      Highlight Da bekomm ich grad Lust auf Nusstorte :) hmm
      2 1 Melden
    • Riccardo 10.07.2014 13:25
      Highlight Das Produkt ist mithilfe von einheimischen Produkten gefertigt. Lokale Hersteller haben dieses Produkt entworfen. Habe ich auch selbst schon probiert. Sehr zu empfehlen vor allem als Geschenk. En guete!
      1 1 Melden
  • DGekko 09.07.2014 14:27
    Highlight Kleine Korrektur am Rande. Diesel, Ralph Lauren, Armani etc betrifft nur die Parfum Linie und Beauty Produktesparte. Das wird in Kooperation mit z.B. Nestle gemacht, da die Modefirmen kein Know how und keine Kapazitäten in diesem Sektor haben und es effizienter und effektiver ist.

    Die Hosen bleiben also noch immer Diesel, Armani, Ralph Lauren.
    5 1 Melden
    • Patrick Toggweiler 09.07.2014 15:02
      Highlight Das wird gleich angepasst. Danke!
      1 0 Melden
    • MediaEye 16.01.2015 18:21
      Highlight @DGekko Kleider- und Modelabels gehören bereits längst ebenso zu Gross. und Globalkonzernen LVHM etc.
      2 0 Melden
  • pcrail 09.07.2014 13:46
    Highlight Schöner Retweet von Business Insider.
    2 0 Melden
  • Rondi 09.07.2014 12:34
    Highlight Ich fülle meinen Magen mit frischen Lebensmitteln selber. Wer sich nur von Fertignahrung ernährt, ist selber schluld.
    14 2 Melden
    • fraeni 09.07.2014 13:55
      Highlight Da hast du völlig recht und das versuche ich auch. Leider ist dies nur beschränkt möglich, da all diese Firmen sich auch hinter anderen Brands verstecken auf denen nicht gleich ersichtlich ist, das es sich zum Beispiel ein Produkt von Unilver oder Nestlé handelt.
      6 0 Melden
    • MediaEye 09.07.2014 14:31
      Highlight Rondi, nicht jeder kann Selbstversorger sein oder beim Bauern direkt einkaufen! Und das andere ist zu teuer im Bioladen
      2 3 Melden
    • Romeo 09.07.2014 14:41
      Highlight Ja aber manchmal gibt's Ausnahmen und du kommst nicht daran vorbei. Ich finde diese Entwicklung nicht gut. Zu wenige kontrollieren zu hiel Markt. Das ist ungesund!
      7 0 Melden

Neue Plakate analysieren per Kamera die Kunden – und liefern so personalisierte Werbung

Seit Mai hat die Zürcher Kantonalbank zwei Bildschirme in einem Pop-up-Geschäft am Hauptbahnhof installiert. Steht ein Kind davor, zeigen sie ein Maskottchen, Leute über 60 werden auf Nachlass-Optionen aufmerksam gemacht.

Es ist wie bei Harry Potter. In der Zauberschule Hogwarts sind die alten Ölgemälde an den Wänden lebendig, die Augen der gemalten Porträtierten verfolgen den Zauberlehrling auf Schritt und Tritt und geben Kommentare ab. Genauso magisch sollen in Zukunft Plakate sein, ginge es nach der Werbebranche.

Die Zauberformel lautet: intelligente Werbebildschirme. Sie können anhand von Gesichtserkennung mit den Kunden kommunizieren. Mithilfe von Kameras und Detektoren wissen sie, wer vor ihnen steht. Sie …

Artikel lesen