Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
ZUR MK VON INTERPHARMA UEBER DIE MEDIKAMENTENPREISE  STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 13. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –   Eine Maschine verteilt Arzneikapseln in Blisterpackungen, aufgenommen am 1. Februar 2010 im Fabrikations- und Logistikgebaeude des Pharma-Unternehmens Acino in Aesch im Kanton Basel-Landschaft. Acino entwickelt und produziert Arzneimittel und Generika fuer Dritte. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Rüffel wegen hoher Medikamentenpreise

Preisüberwacher kritisiert Pharma: «Es ist kein Geschäftsmodell, Schweizer abzuzocken»

13.07.14, 03:36 13.07.14, 08:43

Nach Preisüberwacher Stefan Meierhans sind viele Medikamentenpreise in der Schweiz zu hoch. Die Pharmabranche müsse akzeptieren, «dass es kein nachhaltiges Geschäftsmodell ist, Schweizer abzuzocken».

Er schliesst auch Bundesrat Alain Berset in seine Kritik ein. Der Gesundheitsminister gehe «längst nicht energisch genug» gegen die hohen Preise vor, sagte Meierhans in einem Interview mit der SonntagsZeitung: «Es gibt keinen Grund, weshalb wir bei den umsatzstärksten Generika bis zu fünfmal mehr zahlen als die Holländer.»

Wirft den Pharmafirmen Abzockerei vor: Preisüberwacher Stefan Meierhans. Bild: KEYSTONE

Sämtliche «Geschenke» streichen

Er zieht dabei eine Parallele zum Schweizer Finanzplatz: Genauso wie dieser müsse sich auch die Pharmabranche neuen Gegebenheiten anpassen. Er fordert daher, dass «sämtliche Geschenke» an die Firmen gestrichen werden, «damit die Krankenkassen nicht weiterhin jedes Jahr Millionen zu viel vergüten müssen». Der Innovationszuschlag etwa gehöre gestrichen – dafür gäbe es schliesslich die Patentierung.

Weiter will Meierhans die höheren Währungskurse bei der Preisfestlegung abschaffen, weitere Staaten in den Länderkorb aufnehmen und eine raschere Überprüfung der Spezialitätenliste. Auf dieser wird festgelegt, welche Medikamente vergütet werden. «Ich fordere hier quasi den Führerschein auf Probe für Medikamente.» Neue Präparate sollen demnach nur provisorisch für drei Jahre auf die Liste. In dieser Zeit müssten sie sich bezüglich Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit bewähren.

Den Pharmafirmen würde es nicht das Genick brechen, «wenn die Preise aufs europäische Niveau sinken», zeigt sich Meierhans überzeugt. Schliesslich würden sie nur wenige Prozente ihres Weltumsatzes in der Schweiz generieren. (trs/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 13.07.2014 12:55
    Highlight Die Margen sin unverhältnismässig hoch. Die Pharma muss besser reguliert werden.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.07.2014 06:15
    Highlight Solange Lobbyisten, wie Thomas B. Cueni im Bundeshaus ein und ausgehen können, wird sich an den überrissenen Medi-Preisen und exorbitanten Gesundheitskosten, die auf unsere KKs abgewälzt werden, kaum etwas ändern. Cueni ist seit mehr als 20 Jahren Geschäftsführer und damit Cheflobbyist des Branchenverbands Inter­pharma. Dahinter stehen die Konzerne Novartis, Roche, ­Actelion und Merck Serono. Die grossen vier erwirtschaften mit ihren über 220'000 Mitarbeitern weltweit mehr als 90 Milliarden Franken Umsatz pro Jahr. Noch Fragen?
    7 1 Melden
    • Romeo 13.07.2014 12:57
      Highlight Super Kommi. Merci. Die Wandelhalle soll nicht für Lobbyisten zugänglich sein. Dieser B. Cueni ist so unfassbar viscido (häl auf ital.). Sorry aber viscido ist das treffende Wort.
      0 0 Melden

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Die Schweiz ist im Fitnesswahn – nun nutzen die Sportler das Gym vermehrt auch zum Netzwerken, auch «Sweatworking» gennant. Ein Zürcher Fitnesscenter bietet bereits Räumlichkeiten für Business-Workshops an. 

Gewichte heben, joggen auf dem Laufband oder strampeln auf dem Rennvelo: Einer von sechs Schweizern schwitzt regelmässig im Fitnessstudio. Viele Anbieter verzeichnen derzeit neue Mitgliederrekorde: Zählten die Migros Fitnessformate 2015 noch 175'300 Mitglieder, waren es letztes Jahr gut 50'000 mehr, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. 

Nun greift der Fitnesshype auch auf die Geschäftswelt über. In den Sporttempeln wird genetzwerkt, was das Zeug hält. So bietet das Zürcher …

Artikel lesen