Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fitnesszenter tragen einiges zum BIP bei. Bild: KEYSTONE

Potenter Wirtschaftszweig

Sport trägt mehr als doppelt so viel zum Bruttoinlandsprodukt bei wie die Landwirtschaft

Im Jahr 2011 erzielte die Sportwirtschaft mit einem Umsatz von rund 20 Milliarden Franken eine Bruttowertschöpfung von 10 Milliarden Franken und beschäftigte 97'000 Personen.

04.11.14, 15:14

Der Sport trägt 1,7 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei – mehr als doppelt so viel wie die Landwirtschaft. Die Sportwirtschaft spiele in der gleichen Liga wie die Metallerzeugnisbranche oder die Energie- und Wasserversorgung, heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie im Auftrag des Bundesamtes für Sport.

Allerdings ist die Bruttowertschöpfung zwischen 2008 und 2011 um 1,5 Prozent zurückgegangen. Damit hat sich die Sportwirtschaft schwächer entwickelt als die Gesamtwirtschaft. Abgenommen haben auch die Zahl der in der Sportwirtschaft Beschäftigten sowie der Anteil an der Gesamtbeschäftigung. Rund 97'000 Personen waren 2011 in der Sportwirtschaft tätig, rund 1800 weniger als vor drei Jahren. 

Rückgang beim Sporthandel

Den stärksten Rückgang bei der Wertschöpfung und der Beschäftigung verzeichnete der Sporthandel. Die Autoren führen dies auf den Euro-Kurs zurück. Zugenommen hat die Wertschöpfung dagegen bei den Sportanlagen. Zu den markanten Veränderungen zwischen 2008 und 2011 zählt die Zunahme der Sportanlagen um 9 Prozent. Dazu beigetragen haben vor allem Golfanlagen und Fitnesszenter. 

Die Studie wird alle drei Jahre erstellt. Zwischen 2005 und 2008 war die Sportwirtschaft stark gewachsen. Nun sei eine Konsolidierung eingetreten, schreibt das BASPO. (whr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Handelsstreit mit der EU droht Donald Trump jetzt mit Strafzöllen auf europäische Autos

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter damit gedroht, auf den Import europäischer Autos 20 Prozent Strafzölle zu erheben. Der Tweet ist eine Reaktion auf die jüngsten Vergeltungsmassnahmen der EU im seit länger schwelenden Handelsstreit.

Heute Freitag hat die EU mit der Einführung von Importzöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter zurückgeschlagen. Konsumenten in der EU müssen mit Preiserhöhungen bei einigen Produkten rechnen.

Damit reagiert die …

Artikel lesen