Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Alexis Tsipras, Syriza-Vorsitzender, nach seinem Wahlsieg.  Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Ende der Sparpolitik

Griechische Regierung will Mindestlohn anheben

Syriza setzt ein weiteres Wahlversprechen um: Der Mindestlohn soll wieder auf das Vor-Krisenniveau von 751 Euro pro Monat steigen.

01.02.15, 18:54

Ein Artikel von

Die griechische Regierung hat erste Eckpunkte der geplanten Erhöhung des Mindestlohns genannt. Die Regierung halte an dem Vorhaben fest, die Tarifverhandlungen wiedereinzuführen und den Mindestlohn aufzustocken. Der war mit dem Rettungspaket 2012 von 751 auf 586 Euro im Monat abgesenkt worden. 

«Wir gehen davon aus, dass die Wiederherstellung des Mindestlohns auf diesem Niveau dem Markt einen kleinen Wachstumsschock geben kann», sagte der neue Arbeitsminister Panos Skourletis am Sonntag in Athen. «Wenn Sie Menschen mit einem solch niedrigen Einkommen etwas Geld geben, werden sie es für ihre Grundbedürfnisse ausgeben: Brot, Milch, ein Paar Schuhe.» 

Radikale Abkehr von der Sparpolitik

Die neue griechische Regierung hat eine radikale Abkehr von der Sparpolitik ihrer Vorgänger angekündigt. Finanzminister Yanis Varoufakis hatte am Freitag der Troika, die bislang für die Geldgeber Hilfen und Auflagen mit dem hoch verschuldeten Land aushandelt, die Zusammenarbeit aufgekündigt. Die von der linken Syriza geführte Regierung in Athen lehnt deren Sparauflagen ab und will auch das laufende Rettungsprogramm nicht verlängern. Griechenland wird seit 2010 von den Euro-Partnern und dem IWF mit insgesamt 240 Milliarden vor der Staatspleite bewahrt

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt der Mindestlohn 8,50 Euro pro Stunde, was für eine Vollzeitstelle etwa 1400 Euro pro Monat entspricht. Allerdings beträgt die Wirtschaftsleistung pro Kopf in Griechenland auch nur rund die Hälfte der deutschen. (ric/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Starke Indizien sprechen dafür»: Archäologe will Grab von Aristoteles entdeckt haben

Am Rande eines Kongresses hat ein Archäologe eine grosse Behauptung aufgestellt: Er habe das Grab des Philosophen Aristoteles entdeckt.

Beginnt jetzt eine Debatte wie in den Neunzigerjahren, als Forscher das Grab Alexander des Grossen gefunden haben wollten? Die vermeintliche Sensation konnte nie bestätigt werden, aber aufgeregte Meldungen über Entdeckungen des Grabes des antiken makedonischen Königs kommen seither immer wieder.

Nun will ein griechischer Archäologe das Grab des Lehrers von Alexander dem Grossen gefunden haben – von Aristoteles, einem der einflussreichsten Philosophen. Er lebte von 384 vor Christus bis 322 vor …

Artikel lesen