Wirtschaft

Alexis Tsipras, Syriza-Vorsitzender, nach seinem Wahlsieg.  Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Ende der Sparpolitik

Griechische Regierung will Mindestlohn anheben

Syriza setzt ein weiteres Wahlversprechen um: Der Mindestlohn soll wieder auf das Vor-Krisenniveau von 751 Euro pro Monat steigen.

01.02.15, 18:54

Ein Artikel von

Die griechische Regierung hat erste Eckpunkte der geplanten Erhöhung des Mindestlohns genannt. Die Regierung halte an dem Vorhaben fest, die Tarifverhandlungen wiedereinzuführen und den Mindestlohn aufzustocken. Der war mit dem Rettungspaket 2012 von 751 auf 586 Euro im Monat abgesenkt worden. 

«Wir gehen davon aus, dass die Wiederherstellung des Mindestlohns auf diesem Niveau dem Markt einen kleinen Wachstumsschock geben kann», sagte der neue Arbeitsminister Panos Skourletis am Sonntag in Athen. «Wenn Sie Menschen mit einem solch niedrigen Einkommen etwas Geld geben, werden sie es für ihre Grundbedürfnisse ausgeben: Brot, Milch, ein Paar Schuhe.» 

Radikale Abkehr von der Sparpolitik

Die neue griechische Regierung hat eine radikale Abkehr von der Sparpolitik ihrer Vorgänger angekündigt. Finanzminister Yanis Varoufakis hatte am Freitag der Troika, die bislang für die Geldgeber Hilfen und Auflagen mit dem hoch verschuldeten Land aushandelt, die Zusammenarbeit aufgekündigt. Die von der linken Syriza geführte Regierung in Athen lehnt deren Sparauflagen ab und will auch das laufende Rettungsprogramm nicht verlängern. Griechenland wird seit 2010 von den Euro-Partnern und dem IWF mit insgesamt 240 Milliarden vor der Staatspleite bewahrt

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt der Mindestlohn 8,50 Euro pro Stunde, was für eine Vollzeitstelle etwa 1400 Euro pro Monat entspricht. Allerdings beträgt die Wirtschaftsleistung pro Kopf in Griechenland auch nur rund die Hälfte der deutschen. (ric/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Werden Angela Merkel und Emmanuel Macron Europa retten?

Die grosse Koalition in Deutschland könnte zur grossen Chance für dringend nötige Reformen der EU werden – wenn die SPD es nicht vermasselt.

Die Sondierungsgespräche für eine grosse Koalition in Berlin sind erfolgreich abgeschlossen, das Jammern darüber gross. Rechts wird bemängelt, dass weder Steuern massiv gesenkt noch Reformen angepackt werden. Links trauert man der Bürgerversicherung nach und beklagt die Obergrenze für die Zuwanderung.

Die Kommentare der Polit-Gurus fallen denn auch wenig schmeichelhaft aus. Ob die grosse Koalition «wirklich eine gute Idee» sei?, fragt die «NZZ» besorgt. Das «Wall Street Journal» spricht …

Artikel lesen