Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Holen solange es noch etwas gibt: Die Griechen räumen ihre Konten. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Ansturm auf Banken: Griechen heben weitere 1,7 Milliarden von ihren Konten ab

20.06.15, 10:15 20.06.15, 11:28

Die griechischen Banken bluten langsam aus. Allein am Freitag sollen die Griechen – aus Angst vor einer Staatspleite Athens – nach übereinstimmenden Berichten der Athener Presse 1,7 bis zwei Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben haben.

Damit seien seit Montag fünf Milliarden Euro aus dem Banksystem abgeflossen, berichtete die konservative Athener Zeitung «Kathimerini». Die Griechen transferieren die abgehobenen Gelder ins Ausland oder horten sie als Bargeld.

Sollten die Griechen die Institute mit einem Ansturm auf Schalter und Geldautomaten ins Wanken bringen, könnte sich die Lage dramatisch zuspitzen. Dafür gibt es bisher aber keine Anzeichen. Am Samstagmorgen herrschte nach Augenzeugenberichten reger, aber nicht unnormaler Betrieb vor den Geldautomaten.

Ende Monat droht Pleite

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist sich Insidern zufolge aber nicht sicher, ob die Geldhäuser am Montag öffnen können. Der EZB-Rat erhöhte deswegen die Not-Liquiditätshilfen für die griechischen Banken.

Ende Juni droht Griechenland die Staatspleite, wenn bis dahin keine Übereinkunft über die Auszahlung von Hilfsgeldern in Höhe von 7,2 Milliarden Euro erzielt wird. Zudem muss Athen bis zum 30. Juni 1,6 Milliarden Euro an den von den USA dominierten und neoliberal geprägten Internationalen Währungsfonds (IWF) zahlen.

Sondergipfel am Montag

Ein Treffen der Euro-Finanzminister hatte am Donnerstag keinen Durchbruch gebracht. Für den kommenden Montagabend ist deshalb ein Sondergipfel der 19 Staats- und Regierungschefs der Eurozone in Brüssel anberaumt. Am Freitag wurde zudem bekannt, dass sich vor dem Gipfel die Euro-Finanzminister erneut treffen werden.

Im Streit um das Sparprogramm geht es laut dem griechischen Staatsminister Alekos Flambouraris letztlich nur noch um Massnahmen für 450 Millionen Euro. Die Gläubiger hätten zusätzlich Einsparungen in diesem Umfange zur Bedingung für die Auszahlung weiterer Hilfen gemacht, sagte er am Samstag im Fernsehen.

Im Vorfeld des Krisengipfels vom Montag soll zudem ein Telefonat zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras Fortschritte bringen. Laut Flambouraris ist ein Gespräch der beiden Politiker am Samstagabend angedacht. (sda/dpa/afp/reu)

Die traurige Ästhetik der griechischen «Ghost Factories»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 20.06.2015 17:24
    Highlight waren die nicht kürzlich ein paar finanzlobbyisten, die das bargeld abschaffen wollten? hätte natürlich für die banken ein paar nette vorteile, zum beispiel in dieser situation...
    1 0 Melden

Die plötzliche Schwäche des Frankens: Das sind die Gewinner und die Verlierer

Über drei Jahre nach Aufhebung der Eurountergrenze erreicht der Wechselkurs wieder die magische Grenze von 1.20 Franken pro Euro. Wem der abgeschwächte Franken nützt.

Erneut frisst sich ein Wechselkursschock quer durch die Schweizer Wirtschaft. Am Donnerstagabend stand der Franken bei 1.1976 Euro, innert eines Jahres hat er sich um rund 13 Rappen abgewertet. Die Wechselkursmechanik verändert nun abermals das Preisgefüge für Konsumenten und Unternehmen, es gibt neue Gewinner und Verlierer.

Konsumenten schadet die Frankenschwäche eher. Zuvor war der Preisdruck immens. Die Teuerung entwickelte sich so schwach wie nie in den Nachkriegsjahren. Nun dürften …

Artikel lesen