Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigt sich optimistisch. Bild: EPA/EPA

«Griechenland ist wieder wettbewerbsfähig»

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet mit dem planmässigen Abschluss des europäischen Hilfsprogramms für sein Land und Schuldenerleichterungen der Gläubiger.

25.11.17, 11:00 25.11.17, 11:24


Mit Blick auf die Hilfszahlungen sagte Tsipras den Zeitungen «Die Welt» und «Le Figaro» vom Samstag, seine Regierung und die europäischen Partner arbeiteten hart daran, «dass dieses Abenteuer im August 2018 ein Ende hat». Zum ersten Mal glaube er auch, dass diese Hoffnung mehr als ein Traum sei.

«Die Gläubiger haben ihrerseits ein Entgegenkommen versprochen, um die bisher extrem hohe Schuldenlast von 180 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu reduzieren». Griechenland habe für seine Krisenbewältigung «einen hohen Preis» gezahlt, sei heute aber auch wieder wettbewerbsfähig.

Tsipras kritisierte, dass zwar chinesische Investoren die neuen Chancen in seinem Lande erkannt hätten, nicht aber im erhofften Masse die europäischen. «Wenn die Europäer nicht begreifen, dass Griechenland eine Chance bedeutet, werden andere das erkennen. Europa muss das Vakuum ausfüllen, das es hinterlassen hat», forderte er.

Er kritisierte die Anti-Krisenpolitik Europas gegenüber Griechenland. «In den letzten Jahren war die Priorität Europas, die Griechen zu bestrafen durch die Sparpolitik. Investieren kam nicht infrage». Dennoch seien die Investitionen aus dem Ausland in Griechenland 2016 um 160 Prozent gewachsen und im ersten Halbjahr 2017 um 170 Prozent.

Das wichtigste bleibe aber, die hohe Arbeitslosenzahl zurückzuführen. Die Wirtschaft seines Landes werde in diesem Jahr um zwei Prozent wachsen, die Prognosen für 2018 lägen dann mit 2,5 Prozent noch höher. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jörg K. 25.11.2017 13:20
    Highlight Es wird hier immer von Schuldenkrise gesprochen, damit wird fein davon abgelekt, dass es sich in allen Krisenländern vor allem um eine Bankenkrise handelt. Die Ursachen liegen hauptsächlich darin, dass Kredite nach dem Freunschafts und Begünstigungssystem vergeben wurden. Daran haben vor dem Knall alle profitiert.
    23 2 Melden

Der #VarouFake ist nur die Spitze des Eisbergs: Das sind die 10 besten Videofakes, seit es YouTube gibt

Jan Böhmermann sei Dank, wird uns wieder einmal allen vor Augen geführt, dass Wahrheit relativ ist – und dass auch dem guten alten Bildbeweis nicht getraut werden kann. 

Hätten wir es nicht besser wissen sollen? Eigentlich schon. Denn im Internet ist jeden Tag 1. April. Hier kommen die besten 10 Videofakes, seit es YouTube gibt.

Das Video wurde im April 2006 auf YouTube gestellt und erzielte drei Millionen Views. Focus TV sicherte sich daraufhin die Rechte, und es wurde vom Netz …

Artikel lesen