Wirtschaft

Frisches Geld für Griechenland. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Rettungsschirm 

Griechenland bekommt neue Milliarden-Hilfe

Die Mitgliedstaaten der Eurozone haben sich auf ein drittes Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Brüssel will Athen demnach zehn Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm ESM zur Verfügung stellen.

30.11.14, 22:11

Ein Artikel von

Spitzenbeamte aus den Mitgliedstaaten der Eurozone haben sich nach Informationen des SPIEGEL Ende vergangener Woche bei einem Treffen in Brüssel weitgehend auf ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Nach den Überlegungen soll die griechische Regierung im Rahmen sogenannter vorbeugender Finanzhilfen rund zehn Milliarden Euro vom europäischen Rettungsschirm ESM zur Verfügung gestellt bekommen. 

Dafür muss der ESM kein zusätzliches Geld mobilisieren. Vielmehr sollen Mittel in gleicher Höhe aus dem zweiten Rettungspaket umgewidmet werden. Sie waren für die Bankenrekapitalisierung vorgesehen, wurden aber nicht gebraucht. (Die ganze Geschichte können Sie im neuen SPIEGEL lesen). 

Die griechische Wirtschaft ist im dritten Quartal 2014 wieder gewachsen, erstmals nach sechs Rezessionsjahren. Auch angesichts dieser leichten Aufhellung bei den Wirtschaftsdaten hatte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras verkündet, dass sein Land kein drittes Hilfspaket brauchen werde. Seine Regierung will so vor allem der ungeliebten Troika-Aufsicht durch Internationalem Währungsfonds, Europäische Zentralbank und EU-Kommission entkommen. 

Doch die übrigen Euro-Staaten sehen die Fortschritte in Griechenland nicht so optimistisch wie Samaras - und wollen mit den weiteren Milliarden verhindern, dass das Land in eine erneute Haushaltskrise schlittert. (ric)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tod durch Liebesentzug: Deshalb ging der Erotikshop Beate Uhse Pleite

Beate Uhse war einst der grösste Erotik-Konzern Europas – jetzt ist er insolvent. Ein Grund für den Absturz: Die Wünsche der wichtigen weiblichen Kundschaft wurden nicht ausreichend befriedigt.

Mit Beate Uhse ist das älteste deutsche Erotik-Unternehmen pleite. Gegründet kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, entwickelte sich die Firma zu Europas grösstem Erotik-Konzern. Doch nach seiner stärksten Phase in den Siebziger- und Achtzigerjahren folgte der Niedergang.

Zunächst hatte Beate Uhse einen Zukunftsmarkt vor sich: Der Ursprung des Erotik-Unternehmens lag nach dem Zweiten Weltkrieg in der Aufklärungsarbeit über Sexualität. Die Luftwaffenpilotin Uhse …

Artikel lesen