Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jacob Rees-Mogg (Mitte) und zwei Fans am Parteitag der Konservativen. Bild: EPA/EPA

Britisch bis zur Peinlichkeit: die neue konservative Hoffnung Jacob Rees-Mogg

Der Hoffnungsträger der Konservativen wäre zum Lachen, wenn die Situation auf der Insel nicht zum Weinen wäre.

07.02.18, 19:25 08.02.18, 06:34


Der Brexit auf der Insel hat zu einem politischen Nervenzusammenbruch geführt. In der «Financial Times» beschreibt Philip Stephens die Lage wie folgt:

«Offene Intrigen gegen eine geschwächte Premierministerin, Bürgerkrieg im Kabinett, die regierende konservative Partei ist zerfressen von sich bekämpfenden Fraktionen, die Labour-Opposition wird angeführt von einem Bewunderer von Fidel Castro, das Parlament befindet sich in Geiselhaft eines Referendums, im Herzen der Regierung herrscht Paralyse – all dies ist der Stoff, aus dem die alltägliche Politik gemacht wird.»

In den Medien wird die glücklose Premierministerin Theresa May vorgeführt. So schreibt der «Economist» in seiner jüngsten Ausgabe: «Seit ihrem Wahldesaster hat Mrs. May mehrere letzte Chancen verpasst. Sie hat die Kommunikation nach der Brandkatastrophe des Grenfell Tower falsch angepackt. Sie hat sich durch eine Rede gestottert, in der sie sich als Premierministerin neu lancieren wollte. Und als sie ihr Kabinett umbilden wollte, verweigerten ihr einige Minister die Gefolgschaft.»

Allen Kredit verspielt: Premierministerin Theresa May. Bild: AP/AP

Diese gnadenlose Beschreibung der Situation stammt nicht aus obskuren Pamphleten der Opposition, sondern aus Publikationen, die zu den führenden nicht nur der Insel, sondern der Welt gehören.

Das Chaos und die schwache Premierministerin haben dazu geführt, dass sich die Konservativen sehnlichst eine neue Führungsfigur wünschen. Bisher ohne viel Glück. Aussenminister Boris Johnson hat zwar Ambitionen, er hat jedoch sein politisches Kapital, das er sich einst als Bürgermeister von London verdient hat, verspielt.

Rees-Mogg ist die Fleisch gewordene rote Telefonkabine.»

Economist

Mittlerweile gilt Johnson als Dummschwätzer. «Er rudert bloss mit den Armen und brabbelt etwas von ‹die Kontrolle zurückgewinnen›», spottet ein Kabinettskollege.  Daher rückt ein gewisser Jacob Rees-Moog ins Rampenlicht, eine mehr als exzentrische Figur.

Möchtegern-Churchill: Boris Johnson. rBild: EPA/EPA

Der steinreiche, ehemalige Rothschild-Banker erscheint als Phänomen einer längst vergangenen Zeit, einer Zeit, in der Grossbritannien die Weltmeere beherrschte und London der Nabel der Welt war.

Politische Verdienste hat Rees-Moog keine. Er ist der Sohn eines ehemaligen Chefredaktors der altehrwürdigen «Times», neben dem selbst Margaret Thatcher in Sachen Neoliberalismus eine Sonntagsschülerin war. Er selbst fällt dadurch auf, dass er immer wieder an TV und Radio erscheint und sich dabei energisch gegen einen «Brino» wendet, einen «Brexit in name only».

Rees-Mogg ist nicht nur ein militanter Verfechter eines harten Brexit, er ist auch ein gläubiger Katholik, hat sechs Kinder, wehrt sich gegen die Homo-Ehe und könnte ohne Maske in «Mary Poppins» auftreten.

«Er ist der blaue Pass in menschlicher Form, oder die Fleisch gewordene rote Telefonkabine», spottet der «Economist». «Er ist die königliche Yacht ‹Britannia› in einem Nadelstreifenanzug; er erinnert uns an eine Welt, in der sich traditionelle Briten für nichts zu entschuldigen brauchten und sich nicht vor den Göttern des Multikulturalismus, des Feminismus, und vor Gesundheit und Sicherheit verbeugen mussten.»

Lachender Dritter: Castro-Fan und Labour-Chef Jeremy Corbyn.  Bild: EPA/EPA

Die Eigenschaften, die Rees-Moog bis vor kurzem zu einer Witzfigur gemacht hätten, machen ihn jetzt zu einer Kultfigur. Gerade junge Konservative bezeichnen ihn, anders als die auswechselbaren Tories wie David Cameron, als «authentisch». Für sie ist er eine Art Gegenpol zu Jeremy Corbyn geworden, dem ebenfalls kauzigen Anführer der Labour-Partei.

Politisch wäre Rees-Moog an der Spitze der Tories eine Katastrophe. Doch seine Chancen stehen nicht schlecht. Zwei Drittel der Mitglieder der konservativen Partei wollen einen harten Brexit, ohne Rücksicht auf Verluste. «God save the Queen», kann man da nur wünschen. Es besteht jedoch noch Hoffnung: Rees-Mogg erklärte einst, er werde eher Papst als Premierminister.

Die besten Memes der UK-Wahlen

Video: watson

Brexit und die Briten

Europa ist wieder sexy

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 Grund, warum er eine grosse Chance ist

Das könnte dich auch interessieren:

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 08.02.2018 21:02
    Highlight True Story: Rees-Mogg sah sich der Lächerlichkeit ausgesetzt, als er während seines Studiums in Oxford stets von seiner Nanny begleitet wurde. Sein Kommentar: "Das war purer Sexismus. Hätte ich mein Butler oder persönlicher Diener dabei gehabt, hätte sich niemand beschwert."
    4 0 Melden
  • Bombenjunge 08.02.2018 10:17
    Highlight Mag alles sein und trotzdem würden die Tories eine Neuwahl wieder gewinnen.
    May wird locker wiedergewählt werden. Denn Labour hat gar nichts zu bieten ausser Remainer Gelaber.
    14 22 Melden
  • Echo der Zeit 07.02.2018 21:02
    Highlight Das sind ja alles Karikaturen ihrer selbst, gewählten Verblödung.
    40 22 Melden
  • icarius 07.02.2018 20:15
    Highlight Ein verstockter Aristokrat aus dem 19. Jahrhundert. Genau was UK braucht um nach dem Brexit den Anschluss an die Moderne nicht zu verpassen 😂
    115 17 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 07.02.2018 19:46
    Highlight Die machen das schon richtig die Briten! 🇬🇧
    33 83 Melden
    • mrmikech 07.02.2018 22:37
      Highlight Was genau machen "die Briten" richtig? Die hälfte will gar kein Brexit. "Die Briten" scheint es also nicht zu geben, wie es auch "die Schweizer" nicht gibt.
      78 21 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen