Wirtschaft

Die «Gurke» ist zu einem Wahrzeichen des Londoner Finanzdistrikts geworden.  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Immobilien-Deal

Londoner «Gurke» für eine Milliarde Franken verkauft

Das berühmte Londoner Hochhaus «Gherkin» des Stararchitekten Norman Foster wurde vom Schweizer Rückversicherer Swiss Re gebaut. Jetzt hat ein brasilianischer Milliardär das 180 Meter hohe Gebäude gekauft.

10.11.14, 15:01 10.11.14, 15:52

Das berühmte Hochhaus «Gherkin» («Gurke») hat einen neuen Besitzer. Die Safra Group des brasilianischen Milliardärs Joseph Safra teilte am Montag mit, sie habe das Gebäude gekauft. Einen Preis nannte die Safra-Gruppe, zu welcher die Basler Bank J. Safra Sarasin gehört, nicht. Die «Financial Times» berichtete, es seien 726 Millionen Pfund (1,11 Mrd. Franken) geflossen. Angeboten worden war die «Gurke» für 650 Mio. Pfund.

Bauherr für das 180 Meter hohe, 41 Stockwerke umfassende Gebäude von Stararchitekt Norman Foster war einst der Rückversicherer Swiss Re. Die Schweizer hatten das Gebäude im Jahr 2007 für 600 Mio. Pfund an die deutsche Immobiliengesellschaft IVG verkauft. Diese aber geriet während der Finanzkrise ins Strudeln und konnte in der Folge nur noch schwer ihre Darlehen bei den Gläubigerbanken begleichen.

Beliebtes Sujet für Filme

Das «Gherkin» ist zu einem Wahrzeichen des Londoner Finanzdistrikts geworden. Weitere Berühmtheit erlangte das Gebäude durch mehrere Filme, darunter das Zauberer-Abenteuer «Harry Potter und der Halbblutprinz» und Woody Allens Melodrama «Match Point».

Safra will das Hochhaus «noch attraktiver machen», wie die Gruppe ankündigte. Von den Verbesserungen sollten die Bewohner profitieren. Die Safra Group verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 200 Mrd. Dollar. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haben uns die Finanzmärkte in Geiselhaft genommen?

Aktien, Obligationen und Immobilien – alle Vermögensklassen sind überbewertet. Was, wenn der Boom ein Ende hat?

Für Profis ist der Zinssatz der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen so etwas wie ein Leuchtturm im Finanzmeer. Er beeinflusst das Verhalten der Konsumenten, der Investoren und der Regierungen weltweit.

Am letzten Montag ist der Zinssatz der US-Bonds auf 2,73 Prozent gestiegen, dem höchsten Stand seit April 2014. Die Reaktion folgte auf dem Fuss: Zum ersten Mal seit zwei Jahren verloren die Kurse an den US-Aktienmärkten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Die einen bezeichnen das als eine …

Artikel lesen