Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

26.03.17, 11:23 27.03.17, 04:00


Weiter geht es mit interessanten Immobilien aus aller Welt. Wir begannen mit Immobilien in Europa für 1 Mio. Franken:

Dann weiteten wir die Suche auf die ganze Welt aus:

Und weil wir auf den Geschmack kamen, erhöhten wir unser Budget. Ein bisschen. Ein bisschen sehr bisschen.

Und nun sind wir fast pleite, auf der Flucht und sowieso auf dem Aussteigertrip und suchen etwas im unteren Preissegment ... mal ehrlich: Das Haus in Neuseeland würden wir sofort kaufen.

Häuser für +/- 10'000 Franken

Du willst doch lieber in der Schweiz bleiben? Dann musst du ein bisschen tiefer ins Portemonnaie greifen.

Lust auf Tapetenwechsel? Diese 12 Hütten stehen in der Schweiz zum Verkauf

Immobilien und Märkte

Immobilien: Immobilienverkäufer verlangen wieder mehr für ihre Objekte

Die Weltwirtschaft wächst im Schneckentempo. Braucht es jetzt «Helikopter-Geld»?

Wenn Zentralbanken als moderne Rumpelstilzchen Gold spinnen, geht der Schweizer Franken baden

Bankerin Caroline Hilb zur Zinserhöhung der Fed: «Das ist, wie wenn man ein Auto von 150 auf 70 Stundenkilometer abbremsen muss»

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • concerned citizen 26.03.2017 15:48
    Highlight Schöner Vorschlag von dir Patrick Rottweiler. Also um eine vier Wände erwerben zu können entweder muss man jetzt viel Geld haben oder zur Rente ins Ausland. Und dann sagt ihr im anderen Artikel, dass kommunistische Regime in China ihr Land mit Hochhäuser hässlich gemacht hat. Aber in der Schweiz als Normalverdiener kann man sich nicht einmal Wohnung kaufen. In China können die Leute wenigstens im eigenen Land leben und nicht wegen Wohnungsnot auswandern müssen.
    28 20 Melden
    • lilie 26.03.2017 21:40
      Highlight Ich kenne niemand, der wegen Wohnungsnot ausgewandert ist. 🤔
      31 5 Melden
    • Ökonometriker 27.03.2017 06:35
      Highlight In China ist es je nach Stadt noch schwieriger als in der Schweiz, sich Wohneigentum zu leisten.
      In Shanghai liegt der Durchschnittspreis für eine neue Wohnung bei etwa 6200 Franken pro Qusdratmeter.
      Bei einem Durchschnittslohn von CHF 1000 pro Monat wird es nicht einfach, sich eine 100 Quadratmeterwohnung zu kaufen.
      10 0 Melden
    • Mister P 27.03.2017 09:09
      Highlight ...und das Nummernschild für das Auto wird per Lotterie verlost. Ausser man kann sich einen Tesla leisten.
      1 1 Melden
  • N. Y. P. 26.03.2017 15:22
    Highlight Immer noch zu teuer !
    Bitte Artikel über Häuser
    bis 1000.- machen ;-)
    54 2 Melden
    • Money Matter 26.03.2017 15:57
      Highlight Ja es steht KEIN geld..
      16 0 Melden
    • lilie 26.03.2017 21:38
      Highlight Wie wärs mit anfangen zu sparen? 😉
      8 6 Melden
    • Maya Eldorado 26.03.2017 22:25
      Highlight N. Y. P.
      Kauf Dir ein Hauszelt und stell es irgendwo auf, wo es keinen Winter gibt. So frierst Du auch sicher nicht.
      11 0 Melden
    • N. Y. P. 26.03.2017 22:47
      Highlight Bin dran : 12.65 Fr. schon beisammen..
      23 0 Melden
    • N. Y. P. 26.03.2017 23:19
      Highlight @Maja Eldorado
      Ich kann mir mein Traumzelt bald leisten..
      21 0 Melden
    • lilie 27.03.2017 07:53
      Highlight @NYP: So werden Träume wahr! 😄
      4 0 Melden
  • Tschedai 26.03.2017 11:54
    Highlight Wenn wir weiterhin stuf bleiben und die AHV nicht retten oder eine andere Lösung finden, muss man sich diese Häuser ja schon mal anschauen, wenns dann nicht mehr reicht um in der Schweiz anständig leben zu können. Bulgarien ist gar nicht so eine dumme Idee, jedoch nicht für 3000 Franken, aber für 80'000 gibts ein anständiges Haus am Meer.
    55 10 Melden
    • Asmodeus 26.03.2017 15:09
      Highlight Mit einer Schweizer Rente lebst Du schon in Deutschland ganz angenehm.
      35 2 Melden
    • Hoppla! 26.03.2017 15:53
      Highlight Ich hätte da "weitere Leistungen": Pensionskasse, private Vorsorge,...

      Aber trotzdem interessante Angebote.
      9 3 Melden
  • pachnota 26.03.2017 11:30
    Highlight Toggweiler
    Bist du eigentlich viel auf dem Internen am surfen?
    : )
    48 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 26.03.2017 13:15
      Highlight Ja. Aber *räusper* nur aus *räusper* beruflichen Gründen.
      76 3 Melden
    • pachnota 26.03.2017 14:40
      Highlight Eben das meine ich.
      Meine Anschlussfrage währe jetzt: macht es eigentlich Spass Onlinejournalist zu sein.. od. hattest du damals nicht ein anderes (romatischeres) Bild von diesem Beruf?
      24 6 Melden
    • Patrick Toggweiler 27.03.2017 09:36
      Highlight Hier bei watson macht es extrem Spass. Das Pflichtprogramm wird klein gehalten, dafür hat man umso mehr Zeit für die Kür. Konkret auf diese Story bezogen: Mir hat es extrem Spass gemacht, die «Immobilien» herauszusuchen. Das ist etwas, was ich auch in meiner Freizeit tun würde. Zu deiner zweiten Frage: Es war nie mein Ziel, Journi zu werden, und bin durch Zufall und einen Studi-Job vor 10 Jahren da rein geschliddert. Romantische Vorstellungen gab es keine, ich wurde aber derart positiv überrascht, dass ich geblieben bin.
      9 1 Melden
    • LeCorbusier 27.03.2017 10:34
      Highlight Haha
      0 0 Melden
    • pachnota 27.03.2017 10:45
      Highlight Ok danke...👍
      1 0 Melden

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.

Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki …

Artikel lesen