Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Immobilien

So viel Jahresmieten kostet ein Eigenheim in der Schweiz

Die Preise für Einfamilienhäuser in der Schweiz verzeichnen mit minus 4 Prozent zwar den stärksten Rückgang innert eines Quartals seit 17 Jahren. Die eigenen vier Wände sind aber immer noch zu teuer.

Der von der UBS errechnete Immobilienblasen-Index (UBS Swiss Real Estate Bubble Index) steht gegenüber dem Vorquartal um 0,01 Punkte tiefer bei 1,22 Punkten. Die UBS gibt aber noch keine Entwarnung. Der leichte Rückgang des Index im ersten Quartal sei den insgesamt leicht gefallenen Eigenheimpreisen zuzuschreiben. Insbesondere die Preise für Einfamilienhäuser verzeichneten mit minus 4 Prozent den stärksten Rückgang innert eines Quartals seit 17 Jahren.

Trotz dieser leichten Beruhigungstendenzen liegen 28,1 Jahresmieten zum Erwerb eines vergleichbaren Eigenheims weiterhin sehr deutlich über dem langfristigen Gleichgewicht von ungefähr 25 Jahresmieten. Die Eigenheimpreise liegen auch im Verhältnis zum Einkommen pro Haushalt über dem langfristigen Durchschnitt. 6,1 Jahreshaushaltseinkommen sind nötig, um ein Haus im mittleren Preissegment zu erwerben. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 5,2 Jahreseinkommen. (whr)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article