Wirtschaft
epa04341367 Reserve Bank of India (RBI) governor Raghuram Rajan listens to questions during a press conference at the RBI head office, in Mumbai, India, 05 August 2014. India's central bank on 05 August kept key interest rates on hold but flagged concerns of inflationary pressures due to a weak monsoon season. The Reserve Bank of India kept the short-term lending rate at eight percent and the cash reserve ratio at four percent, in line with expectations. It cut the statutory liquidity ratio, the percentage of deposits that banks must keep invested in government securities, by 0.5 percentage points to 22 percent, to free up more money for lending.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Indiens Notenbankchef Raghuram Rajan. Bild: DIVYAKANT SOLANKI/EPA/KEYSTONE

Geldpolitik

Indiens Notenbankchef Rajan warnt vor neuer Finanzkrise

07.08.14, 13:45 07.08.14, 14:14

Der Notenbankchef Indiens warnt angesichts der lockeren Geldpolitik in fast allen Industrieländern vor Vermögenspreisblasen und einer neuen Finanzkrise. «Wir nehmen die Gefahr eines weiteren Crashs in Kauf – und das zu einer Zeit, in der die Welt weniger in der Lage ist, die Kosten zu tragen», sagte Raghuram Rajan dem Fachblatt «Central Banking Journal».

In der britischen Zeitung «The Times» forderte er, dass die Notenbanken ihre Geldpolitik stärker koordinieren müssen, um ein Sicherheitsnetz insbesondere für die Schwellenländer zu schaffen. Ansonsten drohe eine Endlosschleife fortdauernder Krisen.

Rajan ist ein angesehener Ökonom und ehemaliger Chefökonom des Weltwährungsfonds IWF. Er war einer der wenigen Fachleute, die vor der globalen Finanzkrise 2008 vor schweren Verwerfungen gewarnt hatten. 

In den letzten Monaten war er einer der prominentesten Kritiker der lockeren Geldpolitik grosser Notenbanken. Seiner Ansicht nach bringt dieser Kurs vor allem für die Schwellenländer grosse Nachteile mit sich. Seit knapp einem Jahr ist Rajan Chef der Notenbank Indiens. (pma/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote Kinder im Kongo, Mani Matter und die Moral – der «Arena»-Zoff zu Glencore und Steuern

Trägt die Schweiz eine Mitschuld an der Armut Afrikas? Ist Steuervermeidung legitim? Die neusten Enthüllungen aus den «Paradise Papers» zur Offshore- und Rohstoffbranche warfen Fragen auf, die für zünftigen Streit zwischen SVP-Banker Thomas Matter und Drittwelt-Freund Jean Ziegler sorgten.

Eins vorneweg: Es gibt für bürgerliche Politiker angenehmere Themen für einen Auftritt in der «Arena», als wenn es um die Machenschaften des Zuger Rohstoffriesen Glencore geht. Dieser war von Moderator Jonas Projer eingeladen worden, einen Vertreter in die Sendung zu schicken – Glencore lehnte ab. Einen Konzern zu verteidigen, der mit vergifteten Böden, Schmiergeldzahlungen und Ausbeutung in Verbindung gebracht wird und selber die Öffentlichkeit scheut, ist kein Spass.

In der Sendung, welche sich …

Artikel lesen