Wirtschaft
epa04341367 Reserve Bank of India (RBI) governor Raghuram Rajan listens to questions during a press conference at the RBI head office, in Mumbai, India, 05 August 2014. India's central bank on 05 August kept key interest rates on hold but flagged concerns of inflationary pressures due to a weak monsoon season. The Reserve Bank of India kept the short-term lending rate at eight percent and the cash reserve ratio at four percent, in line with expectations. It cut the statutory liquidity ratio, the percentage of deposits that banks must keep invested in government securities, by 0.5 percentage points to 22 percent, to free up more money for lending.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Indiens Notenbankchef Raghuram Rajan. Bild: DIVYAKANT SOLANKI/EPA/KEYSTONE

Geldpolitik

Indiens Notenbankchef Rajan warnt vor neuer Finanzkrise

07.08.14, 13:45 07.08.14, 14:14

Der Notenbankchef Indiens warnt angesichts der lockeren Geldpolitik in fast allen Industrieländern vor Vermögenspreisblasen und einer neuen Finanzkrise. «Wir nehmen die Gefahr eines weiteren Crashs in Kauf – und das zu einer Zeit, in der die Welt weniger in der Lage ist, die Kosten zu tragen», sagte Raghuram Rajan dem Fachblatt «Central Banking Journal».

In der britischen Zeitung «The Times» forderte er, dass die Notenbanken ihre Geldpolitik stärker koordinieren müssen, um ein Sicherheitsnetz insbesondere für die Schwellenländer zu schaffen. Ansonsten drohe eine Endlosschleife fortdauernder Krisen.

Rajan ist ein angesehener Ökonom und ehemaliger Chefökonom des Weltwährungsfonds IWF. Er war einer der wenigen Fachleute, die vor der globalen Finanzkrise 2008 vor schweren Verwerfungen gewarnt hatten. 

In den letzten Monaten war er einer der prominentesten Kritiker der lockeren Geldpolitik grosser Notenbanken. Seiner Ansicht nach bringt dieser Kurs vor allem für die Schwellenländer grosse Nachteile mit sich. Seit knapp einem Jahr ist Rajan Chef der Notenbank Indiens. (pma/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Schuldenberg zum Millionär – Die unglaubliche Geschichte eines Zürcher Bitcoin-Zockers

Drei schlaflose Jahre, Schulden bei der Oma und ein Ultimatum der Freundin: Yves bezahlte einen hohen Preis für seine Sucht. Durch das Hochrisikospiel mit dem digitalen Geld häufte er massig Schulden an. Doch heute fährt er mit dem Lotus vor.

Am 24. Juni 2016 war er am Ende. Mit Tränen in den Augen sass Yves Welti, Lebemann, Versicherungsangestellter und Bitcoin-Hasardeur, auf dem Sofa seiner Grossmutter und erzählte ihr alles. Sie war die einzige Person, der er sich anvertraute. Und vielleicht auch die Einzige, die ihn verstand.

Innert zweieinhalb Jahren hatte er 180'000 Franken verloren, einen Schuldenberg von über 90'000 Franken angehäuft und als Nebeneffekt auch sein Leben ins Verderben geritten. Trotz fortlaufender Lohnzahlung …

Artikel lesen