Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Milliardär David Rockefeller gestorben



FILE - In this April 31, 1981, file photo, David Rockefeller poses for a photograph. The billionaire philanthropist who was the last of his generation in the famously philanthropic Rockefeller family died, Monday, March 20, 2017, according to a family spokesman. (AP Photo/D. Pickoff, File)

David Rockefeller. Bild: D. Pickoff/AP/KEYSTONE

Der Familienpatriarch und Milliardär David Rockefeller ist tot. Der frühere Banker starb in seinem Haus nördlich von New York im Alter von 101 Jahren an Herzversagen.

Dies berichteten US-Medien unter Berufung auf einen Sprecher der Familie. Rockefeller war das letzte noch lebende Enkelkind des legendären Ölmagnaten John D. Rockefeller.

Sein Vater war dessen einziger Sohn und Mutter Abby war eine Kunstmäzenin, die das Museum of Modern Art in New York mitgründete. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.03.2017 01:41
    Highlight Highlight Tot ist tot.
  • concerned citizen 20.03.2017 22:17
    Highlight Highlight Ich habe keine gute Infos über Rockerfellas , und die man hört ist es dass sie unheimlich reich sind. Reich sein ist gut, aber alles dadrüber ist Ungerechtigkeit. RIP und good riddance lieber Rockerfella.
  • Hades69 20.03.2017 17:52
    Highlight Highlight Da nützt all das ganze Geld nichts und auch keine 6 Herztransplantationen wenn der Tod anklopft, aber irgendwie sah er schon vorher tot aus.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article