Wirtschaft

Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Zusammen mit drei weiteren internationalen Grossbanken will der Schweizer Platzhirsch gegen den Bitcoin antreten. Gemeinsam haben sie ein eigenes Blockchain-Projekt gestartet, um eine neue Währung für Transaktionen zu schaffen.

24.08.16, 08:24 24.08.16, 08:50

BNY Mellon, Deutsche Bank, Santander und UBS planen, bis 2018 eine eigene Währung einsetzen zu können, wie die «Financial Times» berichtet. Mit Hilfe der digitalen Münzen soll es für die Geldinstitute möglich werden, Transaktionen blitzschnell abzuwickeln, ohne den Zeitverlust, der bei Transaktionen mit herkömmlichen Währungen entsteht. 

Der «Utility Settlement Coin», so der Projektname, soll auf der Technologie des in London ansässigen Unternehmens Clearmatics basieren. Die digitale Münzen sollen bei Zentralbanken in Bargeld gewechselt werden können.

«Wichtigste Veränderung seit der Einführung des Internets»

Wie «Finanz und Wirtschaft» festhält, forscht und arbeitet die UBS schon länger an Blockchain-Projekten. Die Schweizer Grossbank habe 2015 ein Blockchain-Laboratorium in London gegründet. Oliver Bussmann, bis März noch Chief Innovation Officer der UBS, nannte Blockchain die «wichtigste Veränderung für die Wirtschaft seit der Einführung des Internets».

Blockchain bezeichnet die Technologie, die auch hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt – ihr wird eine grosse Zukunft vorausgesagt. Sie ermöglicht es dank Verschlüsselung (Kryptografie), Transaktionen ohne zentrale Instanz abzuwickeln und Besitzverhältnisse manipulationssicher zu registrieren.

(oku)

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Das Ende des Geldes

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 24.08.2016 16:05
    Highlight Der Artikel ist etwas irreführend.
    Der "utility settlement coin" ist für Wertpapierabwicklung zwischen und innerhalb von Banken und Zentralbanken – nicht für die Öffentlichkeit.

    Wer sich bisher nicht dafür interessiert hat, wie die Banken dies intern abwickeln, kann auch diesen Artikel getrost wieder vergessen.
    4 0 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 24.08.2016 15:26
    Highlight Es geht bei der Blockchain-Forschung der Banken weniger um Krypto-Geld als um die Tatsache, dass man mittels Blockchain theoretisch jedes Vertragsverhältnis regeln kann, also zB. das Handelsregister, das Grundbuch, Dokumentar-Akkreditive, Urheberrechte, Aktien, Obligationen etc.

    Zu unterscheiden wäre zwischen privaten und öffentlichen Blockchains.

    Ein Bankenkonsortium könnte zB. mit einer privaten Blockchain den internationalen Zahlungsverkehr neu regeln und so die Abhängigkeiten von SWIFT (und damit verbundene Wirtschaftsspionage) umgehen.

    Mehr zu den Ideen der Banken:

    http://r3cev.com/
    2 0 Melden
  • Maragia 24.08.2016 12:00
    Highlight Ist doch gut für die Banken. Können sie noch mehr Wert aus dem Nichts schaffen.
    9 3 Melden
  • Str ant (Darkling) 24.08.2016 11:15
    Highlight Mit einer echten Blockchain Währung würden sich die Banken quasi selber obsolet machen.

    Kein Wunder forschen sie daran wie sie das System korrumpieren können.
    15 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2016 10:48
    Highlight Ich weiss nicht was für ein Problem ihr alle habt. Bitcoin ist für mich schon lange gescheitert, da ein Grossteil in Chinas Besitz ist und der Kurs zu instabil ist. Ich finde es super, dass die UBS zukunftsweisend denkt und etwas neues versucht, aber etwas neues bedeutet ja Veränderung, was man in der Schweiz ja gar nicht gerne hat ;) Ich hoffe sie haben Erfolg mit diesem Projekt und vereinfachen somit unser Zahlungssystem.
    10 11 Melden
  • Der Zahnarzt 24.08.2016 10:34
    Highlight Eines der wichtigsten Prinzipien von Blockchain ist, dass die Transaktionen dezentralisiert werden und somit praktisch nicht mehr manipulierbar sind. - Passt irgendwie nicht zum Geschäftsmodell dieser Bank (Libor etc.) Wahrscheinlich sind es am Ende eine Art von Cumulus Punkte issued by UBS.
    15 1 Melden
  • aschgyyge 24.08.2016 10:11
    Highlight wow, nachäffen können die banker also, gratuliere. geht sowieso in die hose. denn..... internet ist neuland.
    12 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2016 10:50
      Highlight Vielleicht verbessern sie es auch, statt es nur nachzuäffen...
      7 4 Melden
  • the.oracel 24.08.2016 10:05
    Highlight Find ich absolut nicht toll. Dann gibts die gleiche Machtanhäufung wieder, alles dreht sich wieder um ihre Boni, keine Stabilität und zum Schluss noch Negativzins, wenn sie dann alles wieder ruiniert haben.
    18 8 Melden
  • D(r)ummer 24.08.2016 09:58
    Highlight Der Russe Vitalik Buterin (22) hat wohl zu viel verraten und kam nicht genug schnell vorwärts. Ist interessant einige Seiten über ihn zu lesen. Ich hoffe, dass die Grossbank ihm wenigstens ein Stück vom Kuchen gegeben hat.
    11 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.08.2016 15:07
      Highlight Vitalik arbeitet eng mit den Banken zusammen, die ihn und seine Kollegen tatsächlich auch sehr grosszügig unterstützen.
      1 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.08.2016 15:34
      Highlight Hier eine Platform-Review, welche Vitalik für das Bankenkonsortium R3 CEV geschrieben hat:

      http://r3cev.com/blog/2016/6/2/ethereum-platform-review

      Vitalik und sein Ethereum-Projekt profitieren von diesem Benchmarking durch die Banken. Es geht weniger um "Verrat" oder Konkurrenz als vielmehr um eine fruchtbare Kollaboration.
      1 0 Melden
  • Normi 24.08.2016 09:43
    Highlight WoW nach 7-Jahren gemerkt das es Digitale Währung braucht Glanzleistung...

    "Das Bitcoin-Netzwerk entstand am 3. Januar 2009 mit der Schöpfung der ersten 50 Bitcoins."
    14 4 Melden
  • Gott 24.08.2016 08:53
    Highlight Idee der Blockchain war soweit mir bekannt keine zentrale Überseher zu haben...
    29 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.08.2016 19:49
      Highlight Stimmt, lieber Gott. Allerdings kann man eine Blockchain auch privat oder als Konsortium betreiben. Mit entsprechenden Nachteilen, aber auch mit Vorteilen.

      Damit eine Banken-Konsortium-Blockchain funktionieren kann, müssen die Banken erst untereinander international gültige Verträge abschliessen und sich darin auch verpflichten, den gemeinsamen Blockchain-Code (ein Stück Open-Source-Software) einzuhalten. Daraus entsteht dann eine Art dezentralisiertes Vertrauen und ein gemeinsamer Konsens. Aber wie solche Verträge ausgestaltet werden können und sollen, das wissen zur Zeit nur die Götter.
      0 0 Melden

Wie gewonnen, so zerronnen: Bitcoin verliert in einer Woche ein Viertel an Wert

Der Ausverkauf bei Bitcoin geht weiter: Die Cyber-Devise stürzte am Freitag an der Börse Bitstamp zeitweise um mehr als 15 Prozent auf 7625 Dollar ab. Mit einem Minus von insgesamt mehr als 30 Prozent steuerte sie damit auf den grössten Wochenverlust seit fünf Jahren zu. Kurz vor Weihnachten hatte Bitcoin noch 20.000 Dollar gekostet.

«Der regulatorische Druck ist extrem hoch», sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses ThinkMarkets. Kurzfristig sei daher mit weiteren …

Artikel lesen