Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wait outside a closed branch of Piraeus Bank in Athens, Greece June 27, 2015. The specific branch opens at 10:30 a.m. on Saturdays but it remained closed while dozens of people lined outside to withdrew cash. Greek Prime Minister Alexis Tsipras called a referendum on austerity demands from foreign creditors on Saturday, rejecting an

Menschen warten vor einer geschlossenen Bankfiliale in Athen. Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

Griechenlands Premier kündigt Referendum an – und das Volk stürmt die Geldautomaten

27.06.15, 06:29 27.06.15, 11:24


Unmittelbar nach der Ankündigung der Volksabstimmung über ein mögliches Sparprogramm haben sich vor den Geldautomaten in Griechenland lange Schlangen gebildet. Einige Geldautomaten waren wegen des Ansturms leer, wie Augenzeugen berichteten. 

Fernsehbilder vom Samstagmorgen zeigten, wie am zentralen Athener Platz von Kolonaki fast 40 Menschen vor dem Geldautomaten der National Bank of Greece warteten. Auch in anderen Stadtteilen gab es ähnliche Bilder. 

Viele Griechen fürchten, dass egal was das Ergebnis des Referendums sein werde, ein Austritt Griechenlands aus der Eurogruppe unabwendbar sei und heben soviel Geld wie möglich ab. 

Abstimmung am 5. Juli

Regierungschef Alexis Tsipras hatte am frühen Morgen in einer Fernsehansprache angekündigt, dass er das griechische Volk darüber abstimmen lassen will, ob die Regierung in Athen das von den Gläubigern verlangte Sparprogramm akzeptieren soll. Die Volksabstimmung soll bereits am nächsten Sonntag, dem 5. Juli, stattfinden. 

epa04820743 A man watches Greek Prime Minister Alexis Tsipras announcing a referendum on the Greek debt deal for 05 July, during a televised speech on the state TV ERT in Athens, Greece, early 27 June 2015.  EPA/SIMELA PANTZARTZI

Alexis Tsipras informierte über das geplante Referendum. Bild: EPA/ANA-MPA

Die Abstimmung würde nach Ablauf des Hilfspakets stattfinden. Er werde die Gläubiger bitten, das Ende Juni auslaufende Hilfspaket um einige Tage zu verlängern, sagte Tsipras.

Der 40-jährige Links-Politiker versprach, sich an das Ergebnis der Abstimmung zu halten. Seiner Regierung sei von den Gläubigern ein Ultimatum gesetzt worden, das unvereinbar sei mit den in Europa geltenden Prinzipien. Tsipras sprach von nicht tragbaren Belastungen für die Bürger, die die sozialen Ungleichgewichte noch verstärken würden.

Das griechische Parlament soll noch am Samstag zusammenkommen, um grünes Licht für das Referendum zu geben. 

Rangeleien vor Geldautomaten

«Ich habe Menschen gesehen, die in Hausschuhen und Pyjama kamen, um Geld abzuheben», berichtet Spiegel-Online-Korrespondent Giorgos Christides. Junge Frauen und Männer, die sich Freitagnacht zum Ausgehen getroffen hatten, hätten die Bars und Restaurants verlassen und den nächsten Bankautomaten aufgesucht. «Andere riefen schnell Freunde und Familie an und rieten ihnen, aufzustehen und sich so viel Geld wie möglich zu sichern.» Vereinzelt sei es an den Automaten zu Rangeleien gekommen.

 «Die Bürger müssen keine Angst haben»

Panos Kammenos, Chef der Koalitionspartei ANEL, versuchte, die Menschen zu beruhigen. «Die Bürger müssen keine Angst haben», sagte er einem Lokalsender. «Die Banken werden nicht schliessen, die Geldautomaten werden Geld haben.» Die Befürchtungen seien übertrieben.

epa04820968 People wait in a queue to withdraw money from an ATM outside a branch of Greece's Alpha Bank in Athens, Greece, 27 June 2015. Greek Prime Minister Alexis Tsipras called for a referendum on the Greek debt deal on 05 July, during a televised speech late night on 27 June on Greek state TV.  EPA/ALEXANDROS VLACHOS

Bild: EPA/ANA-MPA

Ob die Banken den neuen Ansturm der Kunden verkraften, ist offen. Es wird bereits darüber diskutiert, die Schalter am Montag geschlossen zu lassen und sogenannte Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Dabei könnten die Abhebungen pro Person und Kunde begrenzt werden, ebenso wie Überweisungen ins Ausland. 

Die griechische Regierung wies solche Überlegungen jedoch zurück. Die Banken würden am Montag wie gewohnt öffnen. Auch Kapitalverkehrskontrollen seien nicht geplant. 

Entscheidendes Treffen am Samstag

Die Euro-Finanzminister versuchen heute in Brüssel in letzter Minute die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite. Bei einem entscheidenden Treffen in Brüssel wollen die Minister sich mit der griechischen Regierung auf ein Reform- und Sparpaket einigen. 

Eigentlich sollte bis zum Monatsende eine Einigung mit Griechenland gefunden und diese von den Euro-Mitgliedsländern abgesegnet werden. Das erscheint durch das spätere Referendum nun nicht mehr möglich. 

Nächste Woche muss Griechenland 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) überweisen. Sollte Athen die Zahlung nicht leisten, dürfte die Verunsicherung der Bürger noch zunehmen. Die Griechen haben zuletzt bereits ihre Konten geräumt, zusammen mehrere Milliarden abgehoben, weswegen die Banken auf Nothilfen angewiesen sind.

(sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco31 27.06.2015 12:54
    Highlight Griechenland kann machen was sie wollen. Es wird auf einen Neuanfang hinauslaufen.
    6 0 Melden
  • Michèle Seiler 27.06.2015 08:44
    Highlight Irgendwie erinnert der mich stark an die Vertreter einer Partei hierzulande ...
    7 17 Melden
  • amore 27.06.2015 08:08
    Highlight Die wahre Demokratie. Der Rest von Europa sollte sich davon inspirieren lassen. Denn die Europäische Berufspolitikerkaste regiert schon lange an den Bürgern vorbei. Vielleicht ist Griechenland doch die Wiege der Demokratie.
    29 10 Melden
  • Nikoletta Seraidou 27.06.2015 07:29
    Highlight Oha! Herr Tsipras wendet die brutalste Form der Demokratie an. Mal schauen wer sich darüber empört.
    21 3 Melden
    • willey 27.06.2015 11:18
      Highlight Ich könnte mir vorstellen, das dies einigen EU Diktatoren so gar nicht passen wird.
      13 3 Melden

In der Schweiz verdienst du 18 Mal mehr als in Rumänien: Ein europäischer Lohnvergleich

Das Bundesamt für Statistik hat neue Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Zahlen zeigen deutlich, wie unterschiedlich die Löhne in Europa noch immer sind.

In der Schweiz verdient man in einem Monat mehr als in Rumänien, Serbien, Bulgarien und Ungarn in einem Jahr. Dies zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Doch nicht überall steht die Schweiz an der europäischen Spitze. Hier eine Übersicht über das Lohnniveau in Europa in vier Grafiken:

Bei der Tabelle des medianen Äquivalenzgesamtnettoeinkommens (ÄNE) ist die Schweiz führend. Das ÄNE rechnet das Einkommen jedes Haushaltes durch Anzahl Haushaltsmitglieder. Es zeigt also …

Artikel lesen