Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finger verletzt: IKEA ruft Strandstuhl «Mysingsö» wegen Unfallgefahr zurück

24.01.17, 07:43


Wegen mehrerer Unfälle startet der schwedische Möbelriese Ikea eine Rückrufaktion für seine Strandstühle des Typs «Mysingsö». Betroffen sind alle bisher verkauften Modelle.

Nach dem Waschen des Stoffs bestehe die Möglichkeit, dass der Stuhl nicht mehr stabil stehe, was zu Stürzen oder dem Einklemmen von Fingern führen könne, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

IKEA wurden fünf Vorfälle gemeldet, bei denen ein Strandstuhl zusammengebrochen war. Bei allen fünf Meldungen hatten sich die betroffenen Personen am Finger verletzt, so dass eine ärztliche Versorgung notwendig war. Die gemeldeten Vorfälle ereigneten sich in Finnland, Deutschland, USA, Dänemark und Australien.

Kunden, die einen Strandstuhl «Mysingsö» gekauft haben, können diesen in einer IKEA-Filiale gegen ein anderes Modell umtauschen oder sie erhalten den Kaufpreis rückerstattet. Unterdessen hat Ikea die Konstruktion verbessert. Der überarbeitete Stuhl ist ab Februar in den IKEA Einrichtungshäusern erhältlich. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBean 24.01.2017 09:35
    Highlight Na dann sollten die auch meinen Couchtisch zurückrufen, hab mir daran schon oft meinen kleinen Zeh angestossen...
    13 0 Melden
  • Bolly 24.01.2017 08:45
    Highlight Wie war das....Ikea testet alles 1000 mal oder so?? 🤔
    1 7 Melden
    • Zerpheros 24.01.2017 10:22
      Highlight Alternative Fakten *brüll*
      1 0 Melden

Handelskonflikt: Rücken EU und China wegen Trump zusammen?

Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking am Montag der jährliche EU-China-Gipfel begonnen. Im Mittelpunkt der Beratungen von EU-Spitze und der chinesischen Führung stehen die Sorgen vor einem Handelskrieg.

Zudem soll sich das Treffen um die stockenden Verhandlungen über ein Investitionsschutzabkommen zwischen beiden Seiten, die Forderung der EU nach mehr Marktöffnung in China sowie die geplante Reform der Welthandelsorganisation (WTO) drehen.

Erstmals seit …

Artikel lesen