Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Finger verletzt: IKEA ruft Strandstuhl «Mysingsö» wegen Unfallgefahr zurück

24.01.17, 07:43

Wegen mehrerer Unfälle startet der schwedische Möbelriese Ikea eine Rückrufaktion für seine Strandstühle des Typs «Mysingsö». Betroffen sind alle bisher verkauften Modelle.

Nach dem Waschen des Stoffs bestehe die Möglichkeit, dass der Stuhl nicht mehr stabil stehe, was zu Stürzen oder dem Einklemmen von Fingern führen könne, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

IKEA wurden fünf Vorfälle gemeldet, bei denen ein Strandstuhl zusammengebrochen war. Bei allen fünf Meldungen hatten sich die betroffenen Personen am Finger verletzt, so dass eine ärztliche Versorgung notwendig war. Die gemeldeten Vorfälle ereigneten sich in Finnland, Deutschland, USA, Dänemark und Australien.

Kunden, die einen Strandstuhl «Mysingsö» gekauft haben, können diesen in einer IKEA-Filiale gegen ein anderes Modell umtauschen oder sie erhalten den Kaufpreis rückerstattet. Unterdessen hat Ikea die Konstruktion verbessert. Der überarbeitete Stuhl ist ab Februar in den IKEA Einrichtungshäusern erhältlich. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBean 24.01.2017 09:35
    Highlight Na dann sollten die auch meinen Couchtisch zurückrufen, hab mir daran schon oft meinen kleinen Zeh angestossen...
    13 0 Melden
  • Bolly 24.01.2017 08:45
    Highlight Wie war das....Ikea testet alles 1000 mal oder so?? 🤔
    1 7 Melden
    • Zerpheros 24.01.2017 10:22
      Highlight Alternative Fakten *brüll*
      1 0 Melden

Recherchen der ermordeten maltesischen Journalistin Caruana Galizia führten in die Schweiz

Am 16. Oktober 2017 wurde die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe getötet. Seither hat sich eine Gruppe von 18 internationalen Medien zum «Daphne-Projekt» zusammengetan, um die Arbeit von Caruana Galizia fortzusetzen. Dazu gehört unter anderem auch der Tages-Anzeiger. 

Am Montagabend berichtet die Zeitung, die Recherchen der maltesischen Journalistin hätten auch in die Schweiz geführt. Demnach legte sich Caruana Galizia mehrere Male mit der Pilatus-Bank an. …

Artikel lesen