Wirtschaft

«Absolut kein Liquiditätsproblem»: Der griechische Premier Tsipras.  Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Tsipras dementiert nahende Pleite Griechenlands

15.03.15, 19:44

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Berichte dementiert, wonach seinem Land noch in diesem Monat die Zahlungsunfähigkeit droht. «Es gibt absolut kein Liquiditätsproblem», sagte Tsipras am Sonntag in Athen nach einem Treffen mit seinem Finanzminister Gianis Varoufakis. Dieser hatte zuvor bereits dem Fernsehsender Alpha TV versichert: «Es gibt kein Problem, die Gelder für Löhne und Renten bereitzustellen.»

Die beiden Politiker reagierten offensichtlich auf Berichte, dass Athen schon Ende des Monats die Pleite drohe. Diese Befürchtung habe Tsipras am Freitag gegenüber EU-Parlamentspräsident Martin Schulz geäussert, berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» («FAS»). 

Eine Milliarde Euro zurückzahlen

«Tsipras braucht dringend Geld. Dafür muss er die Eurogruppe und die Europäische Zentralbank von seinem Reformwillen überzeugen, und zwar schon nächste Woche», wurde Schulz von der «FAS» zitiert.

Der Zeitung zufolge muss Athen kommende Woche Kredite von fast einer Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen sowie für 1,6 Milliarden Euro eine auslaufende Staatsanleihe ersetzen. 

Um flüssig zu bleiben, bis die Eurogruppe weitere Hilfe freimacht, will Tsipras neue Schulden bei der EZB aufnehmen. Dem Bericht zufolge fordert er von der Zentralbank, den Rahmen für kurzfristige Anleihen (T-Bills) um zwei bis drei Milliarden Euro zu erhöhen. Das hat die Bank mangels verbindlicher Sparzusagen aus Athen bislang abgelehnt. (dhr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gleis3Kasten9 15.03.2015 21:57
    Highlight In other news: Tspiras dementierte, vor einer weissen Tür stehend, dass die Tür vor welcher er stand weiss sei.
    0 0 Melden

Ist Juncker zu weit gegangen? 11 EU-Staaten stellen sich hinter die Schweiz

Die Befristung der Börsenäquivalenz auf ein Jahr sei eine Hau-Ruck-Aktion gewesen, heisst es sinngemäss in einem Brief an die EU-Kommission.

Es waren eigenartige Vorgänge, die sich zwischen Mitte November und Mitte Dezember in Brüssel abspielten. Eigentlich hatte die EU-Kommission für die Erteilung der Gleichwertigkeits-Bescheinigung der Schweizer Börsen-Regeln bei den EU-Staaten schon grünes Licht eingeholt. Im letzten Moment aber änderte sie ihre Meinung und beantragte lediglich eine auf ein Jahr befristete Äquivalenz.

Der Grund: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kam nach seinem Treffen mit dem Bundesrat vom 23. November …

Artikel lesen