Wirtschaft

16.5 Milliarden Dollar: VW kann sich in den USA vom Abgas-Skandal freikaufen

25.10.16, 17:50 25.10.16, 18:03

Bild: © Fabian Bimmer / Reuters/REUTERS

Volkswagen kann den dicksten Brocken seiner «Dieselgate»-Rechtslasten in den USA aus dem Weg räumen. Der für Hunderte Zivilklagen zuständige Richter Charles Breyer gab seine endgültige Zustimmung zu einem Vergleich.

Volkswagen soll im Rahmen des Vergleichs rund 14,7 Milliarden Dollar zahlen. Der grösste Teil davon soll an die betroffenen Besitzer von knapp einer halben Million Dieselfahrzeugen mit Zwei-Liter-Motoren fliessen.

Sie sollen ihre Wagen nicht nur zurückkaufen oder umrüsten lassen können, sondern zusätzlich mit bis zu 10'000 Dollar entschädigt werden. Die restlichen Milliarden sollen für den Kampf gegen die Luftverschmutzung und die Förderung emissionsfreier Fahrzeuge verwendet werden.

Der Kompromiss sei «fair, angemessen und adäquat», teilte das Gericht mit. Der Richter hatte schon bei einer Anhörung vor einer Woche signalisiert, dass er grünes Licht geben würde.

VW hatte die Entschädigungslösung zur Beilegung des Rechtsstreits bereits im Juni mit US-Behörden und zahlreichen Dieselbesitzern ausgehandelt, später einigte man sich auch mit klagenden US-Autohändlern. Breyer hatte den Vergleich im Juli zunächst auf vorläufiger Basis genehmigt. Bei den US-Kunden war der Kompromiss auf breite Zustimmung getroffen. Die überwiegende Mehrheit hat sich bereits registriert, um das Angebot anzunehmen.

Meilenstein für VW

Volkswagen bezeichnete die richterliche Genehmigung als «wichtigen Meilenstein auf unserem Weg, die Dinge in den USA wieder in Ordnung zu bringen». Der Konzern wolle nun dafür sorgen, dass das Programm für die betroffenen Kunden «so reibungslos wie möglich» umgesetzt werde, kündigte der Volkwagen-Chef in den USA, Hinrich Woebcken, in einer Mitteilung an.

Eine Lösung für die ebenfalls in den USA betroffenen rund 85'000 Wagen mit Drei-Liter-Motoren steht noch aus. Ausserdem sind in den USA noch weitere Klagen sowie strafrechtliche Ermittlungen wegen der Manipulationen der Abgaswerte anhängig. In dieser Angelegenheit will Richter Breyer bis zum 3. November detaillierte Vorschläge sehen.

Der nun genehmigte Kompromiss gilt für rund 475'000 VW-Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren, die mit einer Software zum Austricksen von Abgastests ausgerüstet sind. VW hatte den Schwindel im September 2015 nach Vorwürfen des US-Umweltamts EPA eingeräumt. (sda/dpa/afp)

Die vielen Väter des Volkswagens

 Autos

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Über diese 13 Verkehrsteilnehmer haben wir uns am Wochenende (wieder einmal) geärgert

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Goldener Cadillac mit Bierzapfhahn zu verkaufen ... wer will?

Noch 11 Autos, die mit Imageproblemen zu kämpfen haben. Tja, auch diese gehen einfach nicht, sorry!

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Ein Racheakt der US-Autoindustrie? 8 Fragen und Antworten zum VW-Abgasskandal

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Die vielen Väter des Volkswagens: Wie viel Ganz, wie viel Porsche, wie viel Hitler stecken im Käfer?

Frage an den Haushistoriker der Volkswagen AG: Wer hat den Käfer denn nun erfunden?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 25.10.2016 19:24
    Highlight Was ist das ?
    Man macht vorsätzlich was Kriminelles. Wenn man erwischt wird, kauft man sich frei.
    Richtig, ein Vergleich.

    Was ist das ?
    Man wird immer wieder erwischt und man kauft sich immer wieder frei ?
    Richtig, immer noch ein Vergleich.
    (Beispiel UBS)

    Toll, wenn man eine juristische Person ist.
    4 2 Melden
    • Likos 25.10.2016 22:50
      Highlight 16,5 Milliarden dürften den Jahresgewinn von VW locker überschreiten. Alle Kunden kommen super weg und er Staat hat Mittel die Umwelt zu fördern. Warum also noch ein jahrelanges Verfahren führen, wo betroffene Kunden nix mehr von haben werden?

      In Europa dagegen gabs nur ein Plastiksieb für Kunden :P.
      5 0 Melden
    • Kronrod 25.10.2016 23:13
      Highlight Als Privatperson kannst Du Dich ja auch oft einfach mit einer Busse "freikaufen".
      4 0 Melden
    • N. Y. P. 26.10.2016 00:39
      Highlight Ist eine saftige Busse und viele profitieren davon. Ist ok so.
      Würde ich aber eine Software schreiben, die mir illegal Vorteile verschafft, so könnte ich mich nicht freikaufen.
      Wenn man sich illegal verhält, passiert einem persönlich am wenigsten, wenn man "sein Talent" grossen Firmenkonglomeraten zur Verfügung stellt.
      2 1 Melden
    • pamayer 26.10.2016 01:22
      Highlight Warum keine Klage in Europa??
      3 0 Melden
    • Der Rückbauer 26.10.2016 08:13
      Highlight Wenn die dummen Europäer die gleichen Entschädigungen fordern würden, wäre VW futsch. - Es fehlt die "gesetzliche Grundlage" für eine Sammelklage, weil die Autolobby das nicht will. Dumme Europäer, dumme.
      3 0 Melden

Schweigegeld? Bizarrer Streit um einen von Daimler demolierten Tesla wird noch peinlicher

Daimler hat angeblich über den Autovermieter Sixt einen Tesla von Privatleuten gemietet und den Luxuswagen bei Tests ramponiert. Jetzt reagierte die Autovermietung – und versucht, den Vorgang umzudeuten.

Ein Autokonzern beschafft sich über eine Fahrzeugvermietung bei einem Unternehmerpaar ein Modell der Konkurrenz, unternimmt damit Tests, schraubt es offenbar sogar auseinander und wieder zusammen - und lässt es in desolatem Zustand wieder zurückliefern. Über diese Folgen einer dubiosen «Vergleichsfahrt» berichtete kürzlich der «Spiegel». Jetzt geht der Fall in die nächste Runde.

Bei dem Konzern handelt es sich nach «Spiegel»-Informationen um Daimler; bei der Autovermietung um Sixt; und bei dem …

Artikel lesen