Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist Angela Merkel nun? Eine weisse Hexe oder die neue Mutter Teresa? 

Das «Time Magazine» und die «Financial Times» haben die deutsche Kanzlerin zur «Person des Jahres» erkoren. Der Rest der Welt rätselt derweil, was Mutti wirklich will.

15.12.15, 11:22 15.12.15, 11:44


German Chancellor Angela Merkel holds a  toy wolf she got as a present during a party convention of the Christian Democrats (CDU) in Karlsruhe, Germany, Monday, Dec. 14, 2015.   Merkel faces a congress of her conservative party amid tensions over her management of the migrant influx.  ( AP Photo/Michael Probst)

Kanzlerin mit Stofftier: Am vergangenen Sonntag am CDU-Parteitag erhielt Angela Merkel dieses Tier geschenkt.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Nach dem Nobelpreis ist die Wahl zur «Person of the Year» durch das «Time-Magazine» so ziemlich die höchste Auszeichnung, die man erreichen kann. Dieses Jahr gebührt diese Ehre Angela Merkel. Die leitende «Time»-Chefredakteurin Nancy Gibbs begründet die Wahl der Bundeskanzlerin wie folgt: «Sie hat mehr von ihrem Land verlangt, als andere Politiker wagen würden, weil sie sich der Tyrannei entgegenstellt, und weil sie in einer Welt eine unerschütterliche moralische Führung gibt, in der es daran mangelt.» Auch die «Financial Times» hat ihr den gleichen Titel verliehen.

«Deutschlands Politik oszilliert irgendwo zwischen irre und verantwortungslos.»

Thilo Sarrazin, Bestseller-Autor

Für Merkel trifft jedoch die alte Wahrheit zu, wonach der Prophet im eigenen Lande nichts gilt. Während das Ausland die Kanzlerin für ihre Flüchtlingspolitik feiert, wird Mutti im eigenen Land angefeindet wie noch nie. Thilo Sarrazin, umstrittenes SPD-Mitglied und Autor des Bestsellers «Deutschland schafft sich ab», verortete Merkels Flüchtlingspolitik irgendwo «zwischen irre und verantwortungslos». Stefan Aust, der zum Vorzeige-Konservativen mutierte ehemalige «Spiegel»-Chef lästert derweil, Merkel verkaufe Untätigkeit als Politik.  

Die NZZ und die Merkeldämmerung

German Chancellor Angela Merkel speaks during a party convention of the Christian Democrats (CDU) in Karlsruhe, Germany, Monday, Dec. 14, 2015.  Merkel faces a congress of her conservative party amid tensions over her management of the migrant influx. Slogan reads : For Germany and Europe.  (AP Photo/Michael Probst

Krempelt Europa um: Die deutsche Bundeskanzlerin.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Regelmässig haut auch NZZ-Chefredaktor Eric Gujer in diese Kerbe und öffnet die Meinungsspalten seiner Zeitung für Merkel-Kritiker jeglicher Couleur. So durfte sich unter dem Titel «Merkeldämmerung» der ehemalige «Bild»-Chefredaktor Hans-Hermann Tiedje auf einer ganzen Seite austoben. Die Kanzlerin sei angezählt, stellt der einst harte Hund von «Bild» fest, und zudem komplett überfordert. Ihre Parole «Wir schaffen das» sei Schall und Rauch und die Kanzlerin mit ihrem Latein am Ende.  

«Wann zieht Wolfgang Schäuble Merkel den Stecker raus?»

Hans-Hermann Tiedje, Ex-Chefredaktor «Bild»

«Seit Wochen ist Angela Merkel in den Umfragen im Sinkflug», spottet Tiedje. «Beliebt noch bei grünen Menschheitsrettern, dem Philosophen Habermas und dem indischstämmigen TV-Populärphysiker Ranga Yogeshwar.» Selbst die eigene Partei habe Mutti fallen lassen und die Frage laute eigentlich bloss noch: «Wann zieht Wolfgang Schäuble den Stecker raus?»

epa03412887 German Chancellor Angela Merkel (R) presents a stamp album with the brand in honour of the former German Chancellor Helmut Kohl (L), at the German Historical Museum in Berlin, Germany, 27 September 2012. The Konrad Adenauer Foundation organized a celebration of the 30th anniversary of the day that Helmut Kohl was elected German Chancellor.  EPA/WOLFGANG KUMM / POOL

Merkels Förderer: Alt-Kanzler Helmut Kohl.
Bild: EPA

Keine Gnade für Machos

Ob’s was nützt? In der Vergangenheit hat Merkel mehrfach bewiesen, dass ihr mit harten Macho-Sprüchen nicht beizukommen ist. Der Weg der Pastorentochter aus der DDR an die Spitze der deutschen Politik ist gepflastert mit männlichen Leichen: Ihren Förderer Helmut Kohl hat sie in einer Formschwäche nach dem Parteispenden-Skandal kaltgestellt, bevor er realisierte, wie ihm geschah. Super-Macho Gerhard Schröder hat sie nach seiner Wahlschlappe in einer legendären TV-Diskussion der Lächerlichkeit preisgegeben. Mehrere CDU-Landesfürsten, die glaubten, mit «Kohls Mädchen» leichtes Spiel zu haben, sind längst in der politischen Versenkung verschwunden. Selbst der russische Präsident Wladimir Putin hat sich in der Ukraine-Krise an der Kanzlerin die Zähne ausgebissen.

epaselect epa04910371 German Chancellor Angela Merkel (L) poses for a selfie with an unidentified man in Bern, Switzerland, 03 September 2015. Chancellor Merkel is on an one-day official visit in Switzerland to discuss bilateral issues and the relationship between Switzerland and the EU.  EPA/PETER SCHNEIDER / POOL

Merkel-Selfies mit Flüchtlingen. Das nehmen ihr ihre Kritiker sehr übel.  
Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Merkel ist nicht nur hart, sondern auch unberechenbar. Im ersten Halbjahr 2015 hat sie zusammen mit ihrem Finanzminister Schäuble das Griechenduo Tsipras/Varoufakis niedergerungen und wurde dafür mit anhaltendem Applaus aus den Oststaaten bedacht. Umso verblüffter mussten die Regierungschefs von Ungarn, Tschechien, Polen und der Slowakei kurz darauf ihre Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik zur Kenntnis nehmen und wurden prompt auf dem falschen Fuss erwischt.

«Wird Angela Merkel gestürzt, dann wird Europa zusammenbrechen.»

Philip Stephens, «Financial Times»

Inzwischen schäumt das osteueropäische Politestablishment vor Wut. Ungarns Premier Viktor Orban bezeichnete Merkels «Willkommenskultur» gar als «moralischen Imperialismus». Die Kanzlerin zeigt sich unbeeindruckt. «Wenn man in der Flüchtlingskrise kein freundliches Gesicht zeigen darf, ist das nicht mein Land», entgegnet sie ihren Kritikern.  

German Chancellor Angela Merkel marked her 10-year anniversary in office in November, after seeing her popularity ratings plunge from a gaudy 75 percent in April to below 50 percent. Merkel has rebuffed calls from the opposition and members of her own party to impose a ceiling on the number of refugees Germany will accept, saying this would be impossible to enforce. Roughly 7,000 migrants have been entering Germany each day in recent weeks, with roughly a million expected to arrive this year alone. Pictured in Rostock, Germany, July 15, 2015.  REUTERS/Reuters TV SEARCH

Hat es die Kanzlerin umgestimmt? Das Plästinensermädchen Reem Sahwil in Rostock.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Viele vermuten, dass am Anfang der Willkommenskultur ein Vorfall in Rostock stand. Ein 14-jähriges Palästinensermädchen erklärte der Kanzlerin vor laufender Kamera und in perfektem Hochdeutsch, warum es für sie so wichtig sei, dass sie in Deutschland bleiben und eine Matur machen könne und nicht in ein Flüchtlingslager in den Libanon abgeschoben werde. Merkel reagierte ungerührt und abweisend. Das Video dieses Vorfalls ging viral und löste einen Shitstorm aus. Das Mädchen durfte übrigens bleiben.

«Merkeln», das war gestern

Nur wenige Wochen später öffnete Deutschland die Grenzen und Merkel posierte in einem Selfie mit Flüchtlingen und löste im ganzen Land eine Sympathiewelle für die Flüchtlinge aus. Tat sie dies aus echter Sorge? Wollte sie das nach dem Griechen-Bashing wieder aufflammende Nazi-Image korrigieren? Oder wollte sie ganz einfach junge Arbeitskräfte ins überalterte Land holen? So genau weiss das niemand. In der «Financial Times» sagt eine nahe Merkel-Mitarbeiterin bloss sybillinisch: «Sie ist weder eine weisse Hexe noch Mutter Teresa.»

In der Flüchtlingsfrage hat Angela Merkel eine Seite gezeigt, die man von ihr nicht gekannt hat. Bisher galt sie als geniale Zögerin, die stets so lange zugewartet hat, bis sie eine sichere politische Mehrheit hinter sich wusste und dabei stets die Meinungsumfragen im Auge behielt. Für dieses Verhalten erhielt die deutsche Sprache sogar einen neuen Begriff: «merkeln».  

File photo of German Chancellor Angela Merkel entering a 212A class submarine U 33 of the German Navy in the Baltic Sea port of Warnemuende near Rostock August 31, 2006. Merkel will celebrate her 60th birthday on July 17, 2014.   REUTERS/Christian Charisius/Files (GERMANY  - Tags: POLITICS ANNIVERSARY)

Taucht sie ab oder steigt sie auf? 
Bild: CHRISTIAN CHARISIUS/REUTERS

Mit «merkeln» hat ihre Flüchtlingspolitik nichts zu tun. Die Kanzlerin hat Geschichte geschrieben und die Zukunft Europas in neue Bahnen gelenkt. Bloss ist derzeit noch nicht absehbar, wohin die Reise führen wird. Sollten die Anhänger der «Merkeldämmerung» Recht bekommen, stehen uns turbulente Zeiten bevor. «Financial Times»-Politkommentator Philip Stephens warnt gar: «Wird Angela Merkel gestürzt, dann wird Europa zusammenbrechen».

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Abonniere unseren Daily Newsletter

46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 15.12.2015 17:03
    Highlight Frau Merkel zeigt einen sehr verantwortungsvollen Umgang mit Ihrer Macht. Grosse Macht bedeutet auch grosse Verantwortung. Sie denkt in grossen, generationsübergreifenden Zeiträumen und nicht bis zur nächsten Wahl. Das ist im 2015 sicher eigenartig, setzt aber nur die frühere Old-School Politik mit neuen Mitteln fort.

    Man kann von Merkel halten was man will, ein Cameron oder einem wechselnden Premier von Italien würde ich diese Rolle nicht zugestehen wollen.
    16 15 Melden
  • shills-anonymous 15.12.2015 15:14
    Highlight Flöchtet doch selber mal ehr möchtegern blitzer..
    4 24 Melden
    • pachnota 15.12.2015 15:52
      Highlight meinen sie "flüchtet"..?
      6 5 Melden
    • pachnota 15.12.2015 16:01
      Highlight ...oder meinten sie etwa...fluchen?
      7 3 Melden
    • Tsunami90 15.12.2015 20:11
      Highlight oder mundart ;)
      5 2 Melden
    • Chlinae_Tigaer 16.12.2015 10:41
      Highlight Was immer du auch nimmst, nimm weniger davon.
      5 0 Melden
  • ferox77 15.12.2015 12:47
    Highlight Es ist nicht A. Merkel alleine, sondern die Konstellation A. Merkel/obrigkeitshöriger Bürger, der die gegenwärtige Siedlungspolitik in D überhaupt durchführen lässt.
    In der Türkei, in Brasilien, in Japan, im Iran, in Malaysia oder in Chile könnte eine A. Merkel ihre Agenda nicht umsetzen, weil das Volk nicht mitmachen würde.
    Ganz zu schweigen von Israel! Wenn der Mossad A. Merkel nicht schon längst beseitigt hätte, hätte das Militär geputscht oder das ganz normale Volk würde das Parlament stürmen, A. Merkel an ihren Haaren herausziehen und davonjagen.
    19 12 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 13:44
      Highlight Muss gar nicht soweit suchen. Ginge auch in der Schweiz nicht. In solchen Zeiten bin ich froh, haben wir eine Führung aus sieben Bundesräten und nicht einer, der alleine mal "wurschtelt". Egal ob Merkel, Hollande/Sarkozy oder ehemals Berlusconi. Da kann man witzeln wie man will, ob es nun die Besten sind. Aber solche Alleingänge wie von der Merkel jetzt, sind nicht möglich.
      14 7 Melden
    • R&B 15.12.2015 13:45
      Highlight Gut für die zivilisierte Welt, dass Frau Merkel in diesem Falle Gutes tun kann :D
      15 15 Melden
    • FrancoL 15.12.2015 13:48
      Highlight Da spricht ein Deutschlandkenner, oder doch nicht? Die angesprochene Konstellation zieht in Deutschland nicht! Wenn es eine Grundproblematik gibt dann ist dies die GROSSE Koalition, bei der beide Partner versuchen mit den Flüchtlingen zu punkten und Merkel hat mit dem Schachzug der Willkommenspolitik dem Koalitionspartner (SPD) die Butter ab dem Brot genommen. Nun hat die Kanzlerin Probleme mit der eigenen Partei und auch die SPD versucht aus dieser schwierigen Situation auch noch ihre Stimmen zu generieren und dies indem sie die Kanzlerin nur bedingt unterstützt.
      14 0 Melden
    • Crecas 15.12.2015 14:13
      Highlight Die eigene Partei stärkt der Kanzlerin den Rücken. Dies hat der Parteitag gestern mehr als deutlich gezeigt. Wie sich heute nachlesen lässt, konnte man auch die Splittergruppen hinter sich versammeln. Lange Standing Ovations zeugen davon. Ein interessanter Artikel hierzu aus dem Tagi: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Eine-ihrer-besten-Reden/story/16860810
      6 7 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 14:36
      Highlight @Crecas: Nur Politiker in der ehemaligen UDSSR, DDR und Nordkorea erhielten jeweils längere "standing ovations"... Bis auf Nordkorea hat es sich mit den Politikern heute erledigt.
      9 5 Melden
    • Crecas 15.12.2015 15:02
      Highlight Gutes 'Argument' :)

      Mein Post sollte nur sagen, dass die Partei offenbar hinter Merkel steht, was mein Vorredner ja anders sieht.
      5 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 15:25
      Highlight @Crecas: Yep! Die "Parteiäffchen" standen bestimmt auch immer alle hinter Ihren Vorsitzenden...
      1 4 Melden
    • FrancoL 15.12.2015 15:57
      Highlight Peter Gasser; Es ist mir nie aufgefallen dass an der Albisgütli-Tagung gewisse Politiker keine Ovationen bekommen hätten.
      6 7 Melden
    • Crecas 15.12.2015 17:15
      Highlight [ Gutes 'Argument' :) ] war ironisch gemeint. Ihre Aussage tut nichts zur Diskussion.
      4 0 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 17:24
      Highlight @Crecas: Wussten Sie, dass 80% der Internetnutzer Ironie nicht verstehen? ...Aber das tut nichts zur Diskussion. ich fand den meinen Einwand aber noch relevant und erschreckend dazu. Vor allem wenn man weiss, das Frau Merkel ein Kind des Osten ist. So richtig geheuer war es Ihr dann wohl selber nicht mehr. Was soll das beklatsche, wenn man den Unmut der eigenen Wähler spürt?
      4 4 Melden
    • Crecas 15.12.2015 19:23
      Highlight Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Ich lass mich immer gerne von Argumenten und Fakten überzeugen, das bringt einen weiter. Aber simples (antiquiertes) Schubladendenken in Form vom flachen Plattitüden genügt mir wirklich nicht.
      4 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 15.12.2015 11:55
    Highlight Ganz allen Machos kommt Merkel leider doch nicht bei. Der Seehofer kann sich bei ihr wohl alles erlauben und drückt jeden noch so grossen Schwachsinn durch (Herdprämie, Ausländermaut). Ich frage mich ja ernsthaft, warum sich "Mutti" von diesem Seppl einer Nationalen Kleinstpartei immer auf der Nase rumtanzen lässt.
    9 14 Melden
    • atomschlaf 15.12.2015 12:08
      Highlight Der Seehofer ist ein Maulheld, der dauernd irgendwelche Drohungen ausspricht, aber nie handelt.
      17 3 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 15.12.2015 12:10
      Highlight Ich frage mich eher wieso Merkel überhaupt diese Flüchtlingspolitik nicht überdenkt. Glaubt jemand im Ernst das Deutschland Mio vertragen kann von Einwanderern? Es wird sogar Diskutiert ob es möglich sein solle die Wohnungen zu entziehen um Asylanten einzuquartieren. Keiner wollte das was Merkel macht. Und dann wundert ihr euch warum Parteien wie die AfD massiv zulegen.
      22 17 Melden
    • R&B 15.12.2015 12:32
      Highlight @südl. Macho: Wohnungen entziehen: was?! Das bezweifle ich sehr!!!
      16 11 Melden
    • Crecas 15.12.2015 12:41
      Highlight Das mit den Wohnungen ist nicht nur zu bezweifeln sondern schlicht falsch.
      18 13 Melden
    • FrancoL 15.12.2015 13:54
      Highlight Südländischer Macho; Keiner wollte das was Merkel macht stimmt mit Sicherheit NICHT! Die vielen freiwilligen Helfer zeigen dass Frau Merkel etwas über das Ziel hinausgeschossen ist, aber nicht ohne Unterstützung dasteht. Für den Aufwind der AfD hätte auch nur ein kleiner Teil der Flüchtlinge genügt; die AfD hätte das Problem schon bei Kleinstmengen gehörig bewirtschaftet, wie dies ja auch die SVP in der Schweiz "vorbildlich" macht.
      12 8 Melden
    • Monti_Gh 15.12.2015 15:23
      Highlight @südländischer Macho
      Die Schweiz, als auch Deutschland haben die Einwanderung gut vertragen. Ja sogar!; u.a. ist die Einwanderung ein Grund für unseren wirtschaftlichen Erfolg.
      ps: Die Einwanderung ist auch der Grund, dass ein gewisser "südländischer Macho" solche doofe Kommentare kundtun kann.
      11 7 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 11:49
    Highlight Besser Sie geht heute wie Morgen! "Wir schaffen das", aber niemand hat gesagt, wie das zu schaffen ist! Das kurzfristige aufnehmen und die Türe öffnen ist das eine. Wie man aber eine Million, Tendenz weiter steigend, in eine Gesellschaft integrieren kann, dafür gibt es keinen Weg. Das ist mit einfachen Formeln nicht zu haben. Kommt dazu, will die Gesellschaft das überhaupt? Was bedeutet es, eine Million Menschen fremder Kultur und Religion aufzunehmen? Diese Gesellschaft wurde nie gefragt, ob Sie die Last tragen will! Eine grosse Europäerin vielleicht, aber definitiv keine grosse Demokratin!
    31 22 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 15.12.2015 12:04
      Highlight Es kommen sogar noch mehr dazu, Deutschland wird durch Merkels Politik endgültig ihren Charakter verlieren. So viele Migranten verträgt kein Land, Deutschland hat schon jetzt Probleme mit den Türkischen Einwanderern.
      24 17 Melden
    • goschi 15.12.2015 12:09
      Highlight Die Schweiz hat einen höheren Ausländeranteil, und wir vertragen das eigentlich sehr gut.
      21 18 Melden
    • Jonasn 15.12.2015 12:25
      Highlight 19. Jahrhundert: Ca 4-5 mio deutsche wandern in die USA ein.
      1945-1948: 12 (!!!) mio aus sudetenland, heutiges Polen, Ukraine etc wandern in Deutschland ein
      Rund um den Mauerbau: 4 mio aus dem Osten wandern in den Westen ein
      Während und nach dem Mauerfall: Ca 4-6 mio wandern aus Ostdeutschland, Ungarn, Tschechoslowakei, etc. in Westdeutschland ein.
      All das waren Flüchtlinge. Nur ein paar Beispiele aus Deutschland... Hat alles geklappt und waren viel mehr. Hat Deutschland sein Gesicht verloren? Die Kultur der damaligen Flüchtlinge war sehr unterschiedlich...
      17 17 Melden
    • R&B 15.12.2015 12:34
      Highlight Mal wieder alles den rechtsextremen Parteien nachplappern? Was Merkel macht ist vorbildlich und Lösungen werden gefunden. Sonst hätten wir nie eine AHV, ALV oder Krankenversicherung aufbauen können.
      15 21 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 15.12.2015 12:45
      Highlight Was ist daran Vorbildlich? Verstehe ich nicht, diese Leute sind übrigens nicht unbedingt ein Segen für Renten und co, sondern sie belasten das Sozialsystem auf Jahre. Und die Kultur der Flüchtlinge war aber Kompatibel mit der Rechtsordnung der USA, im gegensatz zum Islam wo es in Deutschland Ghettoisierung gibt in manchen Stadtteilen wo es eben sehr hohe Kriminalitätsratem gibt. Kommt nicht mit Beispielen aus anderen Situationen.
      17 10 Melden
    • atomschlaf 15.12.2015 13:00
      Highlight @Jonasn: Die Kultur der damaligen Flüchtlinge war längst nicht so unterschiedlich wie die der heutigen.
      Die Auswanderer in die USA mussten für sich selbst sorgen und konnten sich nicht ins gemachte Nest des Sozialstaates legen.
      Man kann entweder offene Grenzen haben oder einen Sozialstaat. Beides zusammen funktioniert langfristig nicht, das werden insbesondere die Ärmsten der Einheimischen schon bald spüren. Schon heute kommt es zu hässlichen Verteilungskämpfen:
      http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/verteilungskampf-in-berlin-fluechtlingskrise-macht-obdachlose-und-arme-nervoes/12654470.html
      13 2 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 13:02
      Highlight @DenkeZuerst: Auch wenn du dir das denken können zuerst selber attestierst. Auch andere können selber denken und das immer mit in die rechte Ecke drücken... muss ein Pavlovscher Reflex der "Willkommenskultur" sein. In Demokratien werden so weit reichende Entscheidungen erstmal diskutiert. Und es ist völlig legitim dagegen zu sein. Ich sehe jetzt den unmittelbaren Zusammenhang nicht mit AHV, ALV und KK... eher mit Jugendarbeitslosigkeit, wachsenden Parallelgesellschaften und ausufernder Sozialhilfe!
      11 4 Melden
    • atomschlaf 15.12.2015 13:04
      Highlight @DenkeZuerst (sic!): Was Merkel macht ist absolut verantwortungslos, krass gesetzeswidrig und wird Deutschland massiven Schaden zuführen.
      Im günstigsten Fall wird der Schaden lediglich wirtschaftlicher Art sein, im schlimmeren Fall wird es zu grösseren Parallelgesellschaften, neuen No-Go-Areas und sozialen Unruhen kommen und im schlimmsten Fall bewahrheiten sich die Befürchtungen der in erheblicher Anzahl eingeschleusten IS-Kämpfer und dann wird früher oder später ein furchtbares Gemetzel losgehen.
      14 8 Melden
    • R&B 15.12.2015 13:11
      Highlight Vorbildlich ist, dass Frau Merkel Menschen in Not hilft, statt sie willentlich sterben zu lassen. Es gibt lösungsorientierte Menschen und andere. Lösungsorientierte Menschen überwinden Probleme und haben die Zivilisation vorwärtsgebracht. Mann kann aber auch Probleme sehen und Nazi-Gedankengut hochjubeln...
      13 16 Melden
    • R&B 15.12.2015 13:25
      Highlight AHV, ALV und Krankenkasse: Diese Errungenschaften wären nie zustande gekommen, wenn man sich nicht lösungsorientiert verhalten hätte. Es war von Anfang an klar, dass diese Systeme immer mal wieder an neue Situationen angepasst werden müssen. Dafür braucht es Visionäre, lösungsoriente Macher und keine Pessimisten. ...und darum: man findet immer gute Lösungen. Eine ist ganz bestimmt die falsche Lösung: die Flüchtlinge nicht aufzunehmen und in den Tod zu schicken.
      9 12 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 13:33
      Highlight @DenkeZuerst: Lass das mal untersuchen. Du reagierst auf Kritik immer gleich. Kein Wunder siehst du plötzlich überall Natzi's und Rechte... Ein Grundsatz des Helfens, ist der Schutz des Helfenden. Es wurde hier schön von #Atomschlaf gesagt (danke dafür). Willkommenskultur und Sozialstaat geht nicht zusammen. Es gibt Millionen Menschen denen es wirtschaftlich schlechter geht. Darum spende ich und hoffe, es wird vor Ort geholfen. Dem helfen in Europa sind klare Grenzen gesetzt. Wer das nicht sehen will, trägt eine Mitschuld am erstarken rechter Parteien überall in Europa.
      12 5 Melden
    • atomschlaf 15.12.2015 13:38
      Highlight @DenkeZuerst: Grundgesetz und übrige Gesetze einzuhalten und einzusehen, dass man nicht kulturfremde und grösstenteils nahezu oder völlig ungebildete Einwanderer in dieser Menge und in derart kurzer Zeit ins Land lassen kann, ohne Schaden anzurichten, hat nichts mit Nazi-Gedankengut zu tun!
      14 5 Melden
    • R&B 15.12.2015 13:49
      Highlight @Peter Gasser: Natürlich reagiere ich auf solche Aussagen gleich. Es ist pures rechtsextremes Gedankengut. Die Geschichte hat gezeigt, wohin das führt. Das können Sie noch so lange als Gut verkaufen. Hässliches bleibt hässlich.
      "Lass das mal untersuchen.": Ich hoffe, dass dies keine Bekleidung ist.
      Spenden hilft hier nichts. Bomben und tödliche Schüsse können in Syrien nicht weggespendet werden.
      4 11 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 15.12.2015 13:54
      Highlight Genau Atomschlaf, und höre mal was der Herr Stegner von Deutschengrundgesetz hält in der Flüchtlingskrise, nämlich gar nichts.
      7 1 Melden
    • R&B 15.12.2015 13:54
      Highlight @atomschlaf: wie bitte? Da verwursteln Sie aber viele Dinge und behaupten abstruses Zeugs.
      Eine andere Meinung zu haben, ist für mich okay. Diese aber mit immer neuen Behauptungen und Lügen zu untermauern, ist voll daneben und darauf antworte ich nicht mehr.
      4 11 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.12.2015 14:34
      Highlight Der Stegner ist der zur Zeit unsympathischste aktive Politiker in Deutschland. Und sowas will was heissen! Weil eigentlich sind Sie alle ziemlich übel. Sympathisch und Politik scheinen sich da drüben auszuschliessen...
      Aktiv deshalb, weil Stoiber war vorher die Nummer 1...
      6 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 15.12.2015 11:38
    Highlight Der inzwischen verstorbenen Helmut Kohl?
    Laut Wikipedia lebt der doch noch, oder?
    13 2 Melden
    • Philipp Löpfe 15.12.2015 12:30
      Highlight Ist korrigiert, dank Dani Huber (Sorry, hab ihn mit dem anderen Helmut verwechselt.)
      6 3 Melden
    • TanookiStormtrooper 15.12.2015 12:37
      Highlight Keine Sorge, man ist wohl kein richtiger Journalist, wenn man nicht mindestens einmal Helmut Kohl fälschlicherweise für tot erklärt. ;)
      11 2 Melden
    • Philipp Löpfe 15.12.2015 13:02
      Highlight Da hab ich ja nochmals Glück gehabt...
      4 2 Melden

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen