Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sulzer kauft wegen US-Sanktionen eigene Aktien von Renova

09.04.18, 14:08 09.04.18, 14:47

Bild: KEYSTONE

Der Industriekonzern Sulzer reagiert auf die von den USA verhängten Sanktionen gegen den russischen Investor Viktor Vekselberg und die Renova-Gruppe. Der Industriekonzern kauft 5 Millionen Sulzer-Aktien von Renova, womit deren Anteil unter 50 Prozent fällt.

Nach Abschluss der Transaktion halte Renova noch 48,83 Prozent an Sulzer, teilte das Winterthurer Unternehmen am Montag mit. Renova hielt zuvor gemäss den letzten Angaben einen Anteil von 63,4 Prozent. Alle Verwaltungsratsmitglieder, die Renova repräsentierten, hätten sich bei der Entscheidung über die Transaktion enthalten.

Die USA hatten letzten Freitag neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Sie richten sich gegen sieben Oligarchen und zwölf ihrer Firmen, deren Vermögen in den USA eingefroren werden. Unter den Gelisteten ist auch Viktor Vekselberg, Besitzer der Renova-Gruppe.

Sulzer arbeite eng mit den Behörden zusammen und sei der Ansicht, dass diese Transaktion jegliche Zweifel an Sulzers Unabhängigkeit von der Renova-Gruppe ausräumen werde, kommentierte Sulzer den Schritt.

Zahlung wird zurückgehalten

Die Vereinbarung sieht vor, dass Sulzer die Aktien zum volumengewichteten Durchschnittskurs für den Zeitraum von Montag bis Freitag erwirbt. Der mit Renova vereinbarte Kaufpreis werde entsprechend angepasst, wenn Sulzer zu einem späteren Zeitpunkt alle oder einen Teil der Aktien aus der Transaktion zu einem niedrigeren Preis verkaufen sollte.

Bezahlen wird Sulzer den Preis, beim aktuellen Kurs im Bereich von 530 bis 540 Millionen Franken, aber erst, wenn Renova von der Sanktionierungsliste der USA gestrichen wird, wie Sulzer-Mediensprecher Rainer Weihofen am Montag erklärte. Demnach sollen die Aktien im Verlauf dieser Woche übertragen werden, die Zahlung wird aber noch zurückgehalten.

«Sulzer darf einem von den USA sanktionierten Unternehmen keine Zahlung leisten», so Weihofer, «sonst müssten wir selber mit Sanktionen rechnen.» Das könnte etwa bedeuten, dass in den USA kein Neugeschäft mehr abgeschlossen werden könnte, oder dass die Banken die Zusammenarbeit einstellen müssten.

Auswirkungen noch unklar

Vekselberg gilt als Russlands neuntreichster Geschäftsmann und soll ein Nettovermögen von 14.4 Milliarden Dollar besitzen. Zu den zahlreichen Beteiligungen von Renova gehören neben Sulzer auch der Luzerner Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach sowie der Industriekonzern Oerlikon. Diese Unternehmen sind von den US-Sanktionen nicht betroffen.

Ob die Strafmassnahmen Auswirkungen auf die Schweizer Firmen haben werden, ist noch unklar. «Wir versuchen abzuklären, was das für uns bedeuten wird. Mehr wissen wir im Moment noch nicht», sagte Weihofen.

Ähnlich äusserten sich beiden anderen Firmen. Bei Oerlikon meinte der Unternehmenssprecher gegenüber AWP lediglich: «Wir prüfen das». Der Sprecher von sagte: «Ob das Auswirkungen auf die Beteiligung bei Schmolz+Bickenbach haben wird, ist derzeit nicht abzuschätzen.» Die rechtliche Lage werde geprüft.

Sulzer seinerseits hat zur Klärung der rechtlichen Lage eine US-Anwaltskanzlei eingeschaltet. Ausserdem stehen Mitarbeiter von Sulzer in den USA mit der zuständigen Behörde OFAC (office of foreign assets control) in Kontakt. Weihofer zeigt sich «sehr zuversichtlich», dass das Problem bis in wenigen Tagen gelöst werden könne.

Investoren bleiben angespannt

Wegen den verhängten Sanktionen schlitterten die Aktien der drei Firmen Sulzer, Oerlikon und Schmolz+Bickenbach stark ins Minus. Auch der angekündigte Aktienrückkauf scheint die Sorgen der Investoren nicht zu mindern.

Bis um 13:30 Uhr büssten die Papiere von Sulzer um 13,9 Prozent auf 108.70 Franken ein, die Oerlikon-Aktie verlor 7,9 Prozent auf 15.43 Franken und diejenige von Schmolz+Bickenbach notierte 7,2 Prozent tiefer bei 0.74 Franken.

Analysten zeigen sich in ersten Kommentaren zurückhaltend. Die Zürcher Kantonalbank verweist lediglich auf den Umstand, dass die Massnahmen Schweizer Unternehmen nur betreffen, wenn Vekselberg beziehungsweise Renova mit mehr als 50 Prozent an der jeweiligen Firma beteiligt sind, was aber nach dem letzten Stand bei keinem der genannten Unternehmen der Fall ist.

Bei Baader Helvea heisst es, dass die Aktion der USA lediglich für Sulzer relevant gewesen wäre, da dort der Anteil von Renova bei über 60 Prozent lag. Nach der Vereinbarung zur Aktientransaktion, welche das Institut auf einen Wert von rund 600 Millionen Franken schätzt, halte aber Renova lediglich noch einen Anteil von rund 49 Prozent. (sda/awp)

Maximaler Profit – auf Kosten der Tiere

Video: srf

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Der Schweizer Steueranwalt Thierry Boitelle wurde in der «Last Week Tonight»-Show einem Millionenpublikum vorgeführt. Im Interview erklärt er, was bei der Besteuerung von US-Multis falsch läuft – und wie die Welt gerechter wird.

Der Schweizer Steueranwalt Thierry Boitelle hätte sich wohl nicht träumen lassen, dass er in der «Last Week Tonight»-Show von John Oliver einen derart prominenten Auftritt erhält.

Dabei ging es um ein knochentrockenes Thema: Die legalen Tricks, mit denen multinationale US-Konzerne wie Apple und Google Jahr für Jahr Milliarden an Steuern vermeiden.

Witzig und frech knüpfte sich der britische Moderator auch die Schweiz vor, aber sieh' am besten selbst:

Er sei «angenehm überrascht» über das …

Artikel lesen