Wirtschaft

IWF-Chefin Christine Lagarde.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

«Nicht länger realistisch»: IWF-Chefin schraubt Erwartung für globales Wachstum herunter

28.09.15, 04:20 28.09.15, 08:51

IWF-Chefin Christine Lagarde geht von einem geringeren globalen Wachstum aus als bislang vorausgesagt. «Eine Prognose von 3,3 Prozent für dieses Jahr ist nicht länger realistisch. Eine Prognose von 3,8 Prozent für das kommende Jahr auch nicht», sagte Lagarde in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung «Les Echos».

«Wir werden aber dennoch über der Marke von drei Prozent bleiben.» Lagarde verwies auf ein langsameres Wachstum in den Schwellenländern. Die Entwicklung dort stehe nicht in Einklang mit den Industrieländern, wo das Wachstum an Schwung gewinne. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll seine Wachstumserwartung im Oktober vorlegen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Firma gibt Nichtrauchern 6 Tage mehr frei – um Rauchpausen zu kompensieren

In beinahe jeder Firma gibt es sie – Raucher, die sich regelmässig auf dem Balkon oder vor der Tür treffen, um gemeinsam eine zu paffen. Auch in der japanischen Marketing-Firma Piala Inc. zieht sich ein Teil der Mitarbeiter regelmässig in die Rauchpause zurück, während die Nichtraucher weiterarbeiten. Einer von ihnen fühlte sich dadurch benachteiligt und beklagte sich beim CEO. Mit dessen Reaktion hat er aber kaum gerechnet. 

Takao Asuka stimmte der Klage seines Mitarbeiters zu und traf eine …

Artikel lesen