Wirtschaft

Chinas Wirtschaft dürfte weiter schwächeln – Börsen in Fernost rutschen ins Minus

02.11.15, 08:22

Sorgen um die schwächelnde chinesische Wirtschaft haben zu Wochenbeginn die Börsen in Fernost belastet. Mehrere Erhebungen deuteten darauf hin, dass die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft hinter den USA trotz konjunktureller Anreize im vierten Quartal weiter an Fahrt verliert.

Jüngst zeigte auch der Dienstleistungssektor erste Anzeichen für eine geringere Nachfrage. Das Wachstum fiel so schwach aus wie seit fast sieben Jahren nicht. Die Industrie schrumpft bereits seit mehreren Monaten.

Börse in Tokio.
Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Tokio, Hongkong und Shanghai geben nach

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index schloss mit einem Abschlag von 2.1 Prozent auf 18'683 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 2.0 Prozent auf 1526 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans lag 0.5 Prozent tiefer.

Die Märkte in Hongkong und Shanghai tendierten ebenfalls deutlich im Minus. «Die Sorgen um die globale Marktschwäche haben zu Verkäufen geführt. Zugleich sicherten sich Anleger die Gewinne der vergangenen Woche», sagte Hikaru Sato, technischer Analyst von Daiwa Securities.

In Japan gehörten vor allem Titel aus dem Stahlsektor zu den Verlierern. Konzerne wie Kobe Steel, JFE Holdings und Nippon Steel & Sumitomo Metal machen traditionell einen Grossteil ihrer Geschäfte mit China. Die Aktien büssten 6.5 Prozent, 5.8 beziehungsweise 5.5 Prozent ein.

(erf/sda/Reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arme immer ärmer, Reiche immer reicher – Schere ist 2016/17 weiter aufgegangen

Alle privaten Haushalte zusammen sind in den letzten zwölf Monaten deutlich reicher geworden. Die Vermögen haben sich um 6,4 Prozent erhöht. Schweizerinnen und Schweizer bleiben dabei die Reichsten der Welt.

Von Mitte 2016 bis Mitte 2017 haben gemäss dem am Dienstag publizierten Global Wealth Report 2017 der Credit Suisse die privaten Vermögen weltweit um 16.7 Billionen auf 280 Billionen Dollar zugenommen. Grund dafür sind einerseits die boomenden Aktienmärkte. Andererseits haben laut dem …

Artikel lesen