Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ramon Fonseca im Interview: Wie viele legale Geschäfte über Briefkastenfirmen abgewickelt werden, lässt sich wohl an zwei Fingern abzählen.
Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Briefkastenfirmen: Panama kämpft um seinen Ruf – Mossack Fonseca probiert Attacke vorwärts

Mossack Fonseca verteidigt seine Geschäfte, während die Polizei das Büro in El Salvador durchsucht. Panama kämpft um seinen Ruf, und der britische Premier verspricht, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Der Überblick über die jüngsten Entwicklungen.

09.04.16, 20:56


Ein Artikel von

In El Salvador ist das örtliche Büro der panamaischen Finanzkanzlei Mossack Fonseca durchsucht worden. Bei der Razzia in dem Büro der Kanzlei, die im Zentrum der Panama-Papers-Enthüllungen steht, seien zahlreiche Computer beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Behörden hätten sich dazu entschlossen, nachdem beobachtet worden war, wie die Angestellten das Firmenschild abschraubten, sagte der Generalstaatsanwalt bei einem Besuch vor Ort. Bei der Razzia seien 20 Computer und eine grosse Zahl an Dokumenten sichergestellt worden.

Polizisten eskortieren Mitarbeiter des Mossack-Fonseca-Büros in El Salvador aus dem Gebäude, damit keine Dokumente oder Daten verschwinden. 
Bild: EPA/EFE

Örtlichen Medienberichten zufolge wurden die von der Finanzkanzlei gegründeten Briefkastenfirmen von ihren Kunden in El Salvador benutzt, um ohne Kenntnis der Behörden Hunderttausende Dollar zu verschieben.

Ein Konsortium internationaler Medien unter Führung der «Süddeutschen Zeitung» hatte vor rund einer Woche begonnen, über die Existenz von Zehntausenden Briefkastenfirmen zu berichten, in denen Politiker, Prominente und Sportler aus aller Welt ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Enthüllungen waren durch ein Datenleck möglich geworden.

Mossack-Fonseca-Gründer verteidigt Geschäftsmodell

Der Mitgründer der Kanzlei in Panama-Stadt, Ramon Fonseca, verteidigte sein Geschäftsmodell gegen Kritik. Der «Bild»-Zeitung sagte Fonseca: «Wir machen nichts anderes als Tausende Anwälte rund um die Welt: Wir gründen Firmen und Treuhandfonds. Das sind völlig legale Geschäfte. Und normale in einer Welt, in der niemand mehr Geschäfte unter dem eigenen Namen betreiben möchte.»

Übrigens: So sehen Büros für angeblich «völlig legale Geschäfte» aus:

Gähnende Leere ...
bild: ard/screenshot

Hmmm...

Strom, Computer, Internet – braucht's für «legale Geschäfte» in den Briefkastenfirmen definitiv nicht.
bild: ard/screenshot

Die von der Kanzlei gegründeten Briefkastenfirmen würden «für allerlei Zwecke verwendet, in 99.99 Prozent der Fälle für gute», sagte Fonseca. Er sagte auch, die Kanzlei trage keine Verantwortung für das, was mit den Firmen gemacht werde. Bislang habe sich aber noch keine Ermittlungsbehörde an seine Kanzlei gewandt. «Wir kooperieren vollständig. Aber bisher wurden wir noch von niemandem kontaktiert.»

Fonseca sagte, seine Kanzlei wisse, aus welchem Land der Hackerangriff auf die Dateien gekommen sei, dürfe es aber nicht sagen: «Wir wurden gehackt, von einem Computer aus Übersee. Ich möchte weitere Nachforschungen über die Täter nicht gefährden.»

Panamaische Regierung kündigt diplomatische Offensive an

Die Regierung Panamas kämpft unterdessen um den internationalen Ruf des Landes. Präsident Juan Carlos Varela kündigte nach einem Telefonat mit seinem französischen Amtskollegen François Hollande eine diplomatische Offensive an. Frankreich hat angekündigt, Panama erneut auf seine schwarze Liste von Steueroasen zu setzen. Zudem steht das Land auf der entsprechenden Liste der Industrieländerorganisation OECD.

Die panamaische Regierung hatte Frankreich zunächst mit Gegenreaktionen gedroht. Am Freitagabend sagte Präsident Varela zwar, der Schritt der französischen Regierung sei «falsch und unnötig»: «Aber zuerst setzen wir auf Diplomatie, Dialog und Kooperation.» Der Finanzminister Panamas werde kommende Woche nach Paris reisen. Dort ist auch der Hauptsitz der OECD. Zuvor hatte Hollande Varela aufgefordert, mit den französischen Ermittlungsbehörden zu kooperieren. Dem französischen Finanzministerium zufolge verweigert Panama bisher weiter die Herausgabe von Informationen wie die Hintermänner von Konten.

Britischer Premier räumt Fehler ein

Der britische Premierminister David Cameron hat einen unglücklichen Umgang mit den Enthüllungen eingeräumt. «Das war keine gute Woche», sagte Cameron am Samstag beim Parteitag seiner Konservativen in London. «Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», fügte er hinzu. Schuld seien nicht seine Berater, sondern er selbst. Er habe seine Lektion gelernt, sagte der Premier.

Cameron massiv unter Beschuss: Demonstranten fordern seinen Rücktritt wegen seiner Beteiligung an einer Briefkastenfirma.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Bei der Versammlung versprach Cameron zudem Daten aus seinen jüngsten Steuererklärungen zu veröffentlichen. Er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen, sagte er: «Ich werde der erste Premierminister, der erste Anführer einer grösseren Partei sein, der dies tut», sagte er.

Cameron hatte am Donnerstag erst unter dem Druck der Medien eine Beteiligung an der Briefkastenfirma seines verstorbenen Vaters eingeräumt. «Die Tatsachen sind folgende», sagte er am Samstag. «Ich habe Aktien eines Investmentfonds gekauft. Aktien, die wie alle anderen Arten von Aktien sind, und ich habe auf sie in der gleichen Weise Steuern bezahlt.» Weiter führte er aus: «Tatsächlich habe ich alle Aktien, die ich besass, verkauft, als ich Premierminister wurde.»

Nach seinen Angaben hatten er und seine Ehefrau die Anteile im April 1997 für 12'497 Pfund gekauft und im Januar 2010 für 31'500 Pfund (heute fast 39 000 Euro) verkauft.

Am Regierungssitz in der Londoner Downing Street protestierten unterdessen am Samstag Hunderte Menschen gegen den britischen Regierungschef. «Cameron muss gehen», riefen einige Demonstranten. Viele von ihnen hatten Panama-Hüte auf, andere trugen Hawaii-Hemden.

nck/dpa/AFP/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 10.04.2016 19:07
    Highlight so so.
    wenn ich mossack und co glauben soll, dann ist der arme isländische premier völlig unschuldig vorveruteilt worden und ganz zu unrecht zurückgetreten.
    wahrscheinlich ist es gebau so und dem armen sind nur due nerven etwas durchgebrannt.
    also, liebe leute, fahrt eins runter, 99% der geschafte über mossack waren / sind 100% legal. war bloss eine gross angelegte pr kampagne der süddeutschen...
    0 0 Melden
  • Sheez Gagoo 10.04.2016 04:37
    Highlight Ich finde es bewundernswert, dass es Firmen gibt, die mit einem solchen Minimum an Infrastruktur operieren können. Das zeugt von grosser Effizienz. 6000 Firmen auf einer minimalistisch eingerichteter Etage. Anstatt sich zu beschweren sollte man auf das umweltschonende und hocheffiziente Verhalten hinweisen und sich daran erfreuen.
    3 0 Melden
  • Kengru 09.04.2016 23:17
    Highlight bei all diesen panama paper skandal wollen wir doch unsere nicht vergessen.
    ich sage nur ALPIQ oder wie auch immer ;)
    ergo bringt bitte neuigkeiten zu diesem vorfall
    danke
    12 1 Melden

Aktivisten in London lassen Trump-Baby abheben 

Donald Trump als Riesenbaby – den Vergleich zieht man ja gerne mal. Deshalb hatten einige Aktivisten eine doch sehr brittische Idee: Wenn der US-amerikanische Präsident am 13. Juli London besucht, werden sie einen 6-Meter-hohen, aufblasbaren Baby-Trump in die Lüfte steigen lassen.

Der ursprüngliche Plan, das Ballonbaby nur in die Luft steigen zu lassen, ist inzwischen grösser geworden: Dank zahlreicher Spenden kann das Trump-Baby nur auf Weltreise gehen. Die Aktivisten schrieben:

Die Weltreise …

Artikel lesen