Wirtschaft

Das Hauptquartier der EZB in Frankfurt.
Bild: AP

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

21.04.16, 14:12 21.04.16, 16:13

Der EZB-Rat belässt den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, auf dem Rekordtief von null Prozent. Das teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Strafzins für Geld, das Finanzinstitute über Nacht bei der Notenbank parken, beträgt weiterhin 0.4 Prozent.

Die Absage von weiteren Zinssenkungen durch EZB-Chef Mario Draghi hat dem Euro am Donnerstag zu einem Höhenflug verholfen. Die Gemeinschaftswährung legte vor Beginn der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) zu und kratzte an der Marke von 1,10 Franken.

Das vor allem in Deutschland umstrittene milliardenschwere Programm zum Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren wurde ausgeweitet. Die Notenbank kauft seit April Papiere im Volumen von 80 Milliarden Euro monatlich, zuvor waren es 60 Milliarden Euro. Das Programm läuft bis mindestens März 2017. Zugleich brummte die EZB Banken höhere Strafzinsen auf. Ausserdem gibt es ab Sommer neue billige Langfristkredite für Geldhäuser.

Pulver noch nicht verschossen

Mit diesem bisher einmaligen Massnahmenbündel will die EZB die Kreditvergabe im Euroraum ankurbeln und so Konjunktur und Inflation anschieben. EZB-Präsident Mario Draghi hatte betont, die Notenbank habe damit ihr Pulver noch nicht verschossen. Die Tür für weitere Massnahmen - einschliesslich Zinssenkungen – dürfte offen und «Helikoptergeld» ein Thema bleiben, erklärten Experten der Bayerischen Landesbank.

Draghi hatte «Helikoptergeld» – zielgenaue Finanzspritzen an Unternehmen und Verbraucher direkt von der Zentralbank unter Umgehung des normalen Bankensektors – zuletzt auf Nachfrage als «sehr interessantes Konzept» bezeichnet. Im Rat der Notenbank habe man solche Ideen allerdings bisher nicht genauer erörtert.

Umstrittener Nutzen

Bislang kommt das viele billige Zentralbankgeld nicht im gewünschten Mass in der Wirtschaft an. Die Wirtschaft im Euroraum erholt sich nur schleppend, die Inflation ist nach wie vor im Keller.

Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Konsumenten könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es bald noch billiger wird. Die EZB strebt daher mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2.0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Die ultralockere Geldpolitik der Notenbank ist allerdings umstritten. Vor allem aus Deutschland hagelte es zuletzt Kritik. Unionspolitiker warfen der EZB vor, sie enteigne die deutschen Sparer. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HansPeterMeier----Patriot. 21.04.2016 21:44
    Highlight Das ist eine Kriegserklärung an uns.

    Die EU will unsere Wirtschaft vernichten und dann will sie uns Feindlich übernehmen.

    Das wird das Schweizer Volk sich aber nicht gefallen lassen wir werden uns bis zum Tod Wehren.

    Zu alten Zeit hätten wir schon jetzt ein Paar Kampfjets nach Brüssel geschickt um die EU ins zittern zu bringen.Aber dank der Linken Elite in der Regierung passiert nichts.
    7 7 Melden
  • keplan 21.04.2016 18:22
    Highlight Bankenrettung 2.0
    7 0 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen