Wirtschaft

Wird bereits mit Robespierre verglichen: Ted Cruz.
Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Die Republikaner sind im Begriff, einen rechtsradikalen Umbruch in den Vereinigten Staaten einzuleiten. Als Sieger könnte der «Robespierre» der amerikanischen Politik hervorgehen, der texanische Senator Ted Cruz.

12.10.15, 13:49 13.10.15, 18:33

Eine alte und bewährte Formel der US-Politik in Wahlkampfzeiten lautet: «Democrats fall in love, Republicans fall in line». Übersetzen lässt sich das ungefähr wie folgt: Die Demokraten verlieben sich in einen charismatischen Kandidaten. Die Republikaner hingegen hören letztlich auf die Vernunft und heben einen Gemässigten auf den Schild.  

Drei Exoten führen das Feld an

In der jüngsten Zeit hat sich diese Formel stets bestätigt. Ob Bob Dole, George W. Bush, John McCain oder Mitt Romney: Alle republikanischen Anwärter für das Präsidentenamt gehörten zum gemässigten Flügel der Grand Old Party (GOP). (Ja auch George W. Er war nur nicht besonders intelligent.)

Wird wohl über ihre Vergangenheit bei HP stolpern: Carly Fiorina.
Bild: MARY SCHWALM/REUTERS

Diesmal jedoch könnte alles anders werden. Derzeit liegen in den Meinungsumfragen drei schräge Vögel an der Spitze: Donald Trump, Ben Carson und Carly Fiorina. Alle drei haben ihre Anhänger im radikalen Lager: Trump bei den frustrierten weissen Männern, Carson bei den fundamentalistischen Evangelikalen und Fiorina bei der Tea Party.

«Jeder Kopf eines gemässigten Republikaners ist ein Sieg. Enthauptungen können von Abgeordneten oder Aktivisten durchgeführt werden. Jeder Republikaner muss damit rechnen, bei den Vorwahlen abgesetzt zu werden.»

Edward Luce, «Financial Times»

Okay, wird man einwenden, vor vier Jahren war dies nicht anders. Damals gab es eine Michele Bachmann, einen Herman Cain und einen Rick Santorum. Alle hatten ihre Viertelstunde des Ruhms, um danach brutal abzustürzen. Das gleiche Schicksal erwarte auch Trump, Carson und Fiorina, lautet die gängige Meinung der Polit-Experten.

Diesmal ist es wirklich anders

Wahrscheinlich werden sie Recht bekommen. Ben Carson hat sich mit mehr als ungeschickten Äusserungen zum Massaker in Oregon und den Juden und Hitler bereits selbst ins Knie geschossen. Fiorina wird wohl von ihrer unterirdischen Leistung an der Spitze von Hewlett Packard eingeholt werden, und Trump ist – wie es im Englischen so treffend heisst – ein Unfall, der darauf wartet, irgendwann einzutreten.

Bereits tödlich angeschlagen? Der gemässigte Favorit der Republikaner, Jeb Bush.
Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Und trotzdem ist die Situation anders als vor vier Jahren. Dem wilden Trio ist es bereits gelungen, grossen Flurschaden anzurichten. Zwei Kandidaten – Rick Perry und Scott Walker – haben das Handtuch geworfen. Der Favorit der Gemässigten, Jeb Bush, ist arg angeschlagen, viele vermuten sogar tödlich. Der andere Hoffnungsträger aus Florida, Senator Marco Rubio, ist ebenfalls mehr oder weniger in der Versenkung verschwunden.

Lieber Vegetarierer als Speaker

In der GOP herrscht derzeit offene Rebellion. Das zeigt sich derzeit weniger bei den Präsidentschaftsanwärtern als in der Frage, wer den zurückgetretenen Parlamentspräsidenten John Boehner ersetzen soll. Das Amt des Speakers ist sehr einflussreich, er kann die Traktandenliste des Abgeordnetenhauses bestimmen. Der sehr konservative Boehner wurde von den immer mächtiger werdenden Tea Party-Jünger aus dem Amt vertrieben, weil er in ihren Augen zu viele Konzessionen an den Leibhaftigen, Präsident Barack Obama, gemacht hatte.  

Aus dem Amt gemobbt: John Boehner.
Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Auch Boehners vermeintlicher Nachfolger, der noch konservativere Kevin McCarthy, hat sich aus dem Rennen zurückgezogen. Ihm wurde klar, dass er ebenfalls unter die Räder der Wilden geraten würde. Andere Kandidaten sagten reihenweise ab. «Lieber werde ich Vegetarier», erklärte beispielsweise Mac Thornberry, ein möglicher Kandidat.

Eine französische Revolution der reaktionären Art

Was sich derzeit im amerikanischen Abgeordnetenhaus abspielt, wird mit der französischen Revolution verglichen, allerdings einer konservativ-libertären Revolution der übelsten Art. Der Drahtzieher hinter dieser Revolution ist Ted Cruz, Senator aus Texas. Er gilt als moderner Robespierre. So hiess der blutrünstige Anführer der französischen Revolution.

Eine 3D-Rekonstruktion des Kopfes vom Robespierre, dem blutrünstigen Anführer der französischen Revolution.
Bild: AP VisualForensic, Philippe Froesch, Batabat

So schreibt beispielswiese Edward Luce in der «Financial Times»: «Jeder Kopf (eines gemässigten Republikaners, Anm. d. Red.) ist ein Sieg. Enthauptungen können von Abgeordneten oder Aktivisten durchgeführt werden. Jeder Republikaner muss damit rechnen, bei den Vorwahlen abgesetzt zu werden.» Wie in der französischen Revolution muss der Baum der Freiheit mit Blut aufgefrischt werden – zumindest symbolisch.

Ted Cruz hat einen Plan und mächtige Verbündete

Ted Cruz ist kein Spinner und auch kein Grossmaul. Er ist hochintelligent, hat in Harvard Jurisprudenz studiert und ist ein ausgezeichneter Redner. Und er hat einen Plan. Zusammen mit anderen Aktivisten, beispielsweise dem sehr einflussreichen Anti-Steuer-Aktivisten Grover Norquist, will er gezielt den US-Kongress destabilisieren, um sich dann zum richtigen Zeitpunkt in Position zu bringen.

Grover Norquist: Anti-Steuer-Aktivist und Darth Vader der US-Politik.
Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Ein nicht genannt sein wollender Stratege der Republikaner erklärt dies in der «New York Times» wie folgt: «Cruz hat sich perfekt so positioniert, dass er den Platz einnehmen kann, den Trump und Carson hinterlassen werden. Er hat einen klaren Weg, wie er die Nomination gewinnen will – und das macht mir wirklich Angst.»  

Ein US-Präsident Ted Cruz ist zwar vorläufig noch wenig wahrscheinlich, aber denkbar geworden, zumal die Demokraten einmal mehr im Begriff sind, sich zu verlieben und den Sozialisten Bernie Sanders zum Widersacher von Hillary Clinton aufzubauen. Ted «Robespierre» Cruz wird das bestimmt mit Wohlgefallen beobachten.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Was du über die Parteien vor den Wahlen wissen musst

Parteien im Profil: Warum die SP mit ihrem Gutmenschen-Kurs immer verliert

Parteien im Profil: Das SVP-Paradox – sie wird von den Verlierern der eigenen Politik gewählt

Parteien im Profil: Die CVP reiht Erfolg an Erfolg – trotzdem geht es mit ihr immer weiter abwärts

Parteien im Profil: Die Grünen haben ein Öko-Problem

Parteien im Profil: Die BDP will sachlich bleiben – auf Gedeih und Verderben

Parteien im Profil: Die Grünliberalen punkteten mit Lifestyle-Ökologie – jetzt müssen sie das Kämpfen lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 13.10.2015 17:35
    Highlight Hauptsache Bernie schlecht reden. Dabei gibts nichts schlechtes an Bernie <3 ;)
    3 0 Melden
    • Angelika 14.10.2015 20:47
      Highlight Aus unsere Sicht nicht. Aber für Amerikaner ist er zu weit links, um für swingvotes in Betracht zu kommen.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.10.2015 21:20
    Highlight für mich ist georg w. bush nur der zweitschlechteste. diesen preis gewinnt bei mir obama... aber dass darf man eigentlich nicht zu laut sagen...
    4 29 Melden
    • saugoof 13.10.2015 09:28
      Highlight Darf man schon sagen wenn man das auch durch Argumente belegen kann.
      13 0 Melden
    • blueberry muffin 13.10.2015 17:48
      Highlight Man erkennt vorallem wie jung jemand ist, wenn er nur die 2 Praesidenten kennt...
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 19:01
      Highlight much würde noch wunder nehmen, wer mehr präsidenten aufzählen kann😉
      0 4 Melden
  • Zwiebelbrot 12.10.2015 20:39
    Highlight Das grosste (politische) Problem in 'Murica ist doch immer noch die Sache mit den Republikanern und den Demokraten. Wenn man nicht die ultimative Macht hat (Kongress & Präsident), kann man nicht gescheit verwalten. Eine dritte Kraft wäre entscheidend. Das wird aber (leider) nie passieren.
    Ich bin nach wie vor ein Anhänger der Demokraten und hoffe auf Sanders. Aber auch das wird kaum passieren...
    17 2 Melden
    • Statler 13.10.2015 15:47
      Highlight So sehr ich Sanders mag - er wäre der einsamste Präsident, den die USA je hatten.
      6 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 12.10.2015 18:54
    Highlight Grover Norquist ist der Darth Vader der US-Politik? Da tut man aber Lord Vader ziemlich unrecht, ist er doch beliebter als sämtliche Präsidentschaftskandidaten:
    http://www.washingtonpost.com/news/wonkblog/wp/2014/07/23/darth-vader-is-polling-higher-than-all-potential-2016-presidential-candidates/
    13 0 Melden
  • Kronrod 12.10.2015 18:27
    Highlight Die amerikanische Art, den Präsidenten zu wählen, ist mir immer noch lieber, als die europäische Art, die Kommission zu wählen (nämlich gar nicht).
    15 6 Melden
    • Hierundjetzt 12.10.2015 21:28
      Highlight Seit wann gibt es eine europäische Regierung? Zudem wertester, das EU-Parlament wird demokratisch gewählt, diese wählen dann die Kommission. 1:1 wie in der Schweiz...
      15 3 Melden
    • Libertas 13.10.2015 00:00
      Highlight Die europäische Kommission hat natürlich eine Exekutive Funktion in der EU. Von dem her kann sie sehr wohl als europäische Regierung angesehen werden. Und ja, rein theoretisch wird sie tatsächlich vom demokratisch gewählten Parlament abgenickt, aber praktisch gesehen herrscht ein sehr grosses Demokratiedefizit!
      Das Ganze mit der Schweiz zu vergleichen ist einfach nur Lächerlich und zeugt von grossem Unwissen!
      3 6 Melden
    • Kronrod 13.10.2015 11:29
      Highlight @Hierundjetzt: nein, die Kommissare werden nicht gewählt, sondern in einer technokratischen Schacherei hochgefilzt.

      Das Parlament kann zwischendurch mal "ja" oder "nein" sagen zu einer vorgeschlagenen Liste und darf den Kandidaten Fragen stellen. Es kann weder Kandidaten nominieren noch hat es das letzte Wort. Von daher Welten von der Schweiz entfernt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Kommission
      6 0 Melden
  • Libertas 12.10.2015 15:03
    Highlight Ted Cruz wäre ein guter Präsident! Der Artikel ist wieder mal reine Hetze!
    12 92 Melden
    • saukaibli 12.10.2015 16:37
      Highlight Und Christoph Mörgeli wäre ein guter Bundesrat! Haha, OK, deiner war besser... Ich lach mich jetzt noch schlapp.
      74 6 Melden
    • Micha Moser 12.10.2015 20:28
      Highlight


      Oh ja, er ist ja so toll
      18 0 Melden
    • Libertas 13.10.2015 00:02
      Highlight Grossartiges Video, danke! Gute Inspiration für meinen nächsten WK! Ted Cruz ist ne coole Socke! Hoffe er wird Präsident.
      3 11 Melden
  • Gleis3Kasten9 12.10.2015 14:45
    Highlight Robbespierre liess vielleicht Köpfe rollen aber schlussendlich landete auch seiner in einem Korb. Die Republikaner würden sich lieber einen gemässigten Kandidaten, der auch bei den Demokraten punkten könne, suchen statt dieses Horrorkabinett der Politextremisten.
    68 2 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen