Wirtschaft

Neuer Chaos-Tag für Air Berlin + Piloten immer noch «krank» + Dutzende Flüge gestrichen

13.09.17, 03:28 13.09.17, 07:26

Wie lange die «Krankheitswelle» bei der insolventen Air Berlin noch dauert, ist unklar. Klar ist nur: Auch heute wird es erneut Dutzende Flugausfälle geben.

«Für morgen liegen uns gegenwärtig 149 Krankmeldungen von Kapitänen und First Officers vor», schrieb der Vorstand der Fluglinie gestern Abend in einem internen Brief an die Belegschaft. «Das bedeutet, dass uns am Mittwoch ein ähnliches operatives Desaster wie heute droht. Dies wird uns noch näher an den Abgrund bringen», heisst es in dem Brief.

Auch heute werden viele Air-Berlin-Flieger wieder am Boden bleiben.  Bild: dpa

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat wegen der Krankmeldungen heute erneut 32 Flüge gestrichen. Besonders betroffen seien der Flughafen Berlin-Tegel mit sieben und der Flughafen Düsseldorf mit fünf Ausfällen, sagte eine Sprecherin der Fluglinie am Mittwochmorgen. Am Flughafen Zürich fallen mindestens drei Flüge aus (Stand 7.25 Uhr).

Die weiteren Ausfälle verteilten sich auf verschiedene Flughäfen. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass im weiteren Verlauf des Mittwochs noch weitere Flüge gestrichen werden müssten.

Schon gestern hatten sich etwa 200 Piloten krank gemeldet, mehr als 100 Flüge fielen aus, Tausende Passagiere waren betroffen. Nach Berechnungen der Air-Berlin-Finanzabteilung habe dieser Ausfall die Fluglinie rund fünf Millionen Euro gekostet. Sowohl die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit als auch der Betriebsrat ermahnten gesunde Kollegen, zur Arbeit zu gehen.

Chinesen melden Interesse an

Unterdessen hat ein chinesischer Investor Interesse an der kompletten Übernahme von Air Berlin bekundet, meldet die Bild-Zeitung. Demnach teilte die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, LinkGlobal, schriftlich ihr Interesse an einer Übernahme mit.

Chaos-Tage bei Air Berlin

«Wir wurden informiert, dass Air Berlin einen verlässlichen Investoren für eine Übernahme sucht. Hiermit bekunden wir unser Interesse und unsere Absicht in dieser Angelegenheit», zitierte die Zeitung a den Geschäftsführer von LinkGlobal, Jonathan Pang, aus einem Schreiben, das auf den 31. August datiert sei.

Ein konkretes Angebot soll demnach vor Ablauf der Frist an diesem Freitag um 14 Uhr beim Insolvenzverwalter eingereicht werden. Offenbar plane Pang eine Verlegung der Airline nach Parchim.

«Wir glauben, dass wir eine Win-Win-Situation für Air Berlin und den Flughafen Parchim schaffen können, wenn wir die Basis der Fluggesellschaft auf unseren Flughafen in Parchim verlegen können», schreibt Pang laut der Zeitung weiter. Der Insolvenzverwalter von Air Berlin äusserte sich auf Anfrage des Blattes nicht zu dem Schreiben. (spon/mlu/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chraebu 13.09.2017 10:12
    Highlight Der chinesische Investor hat mich verwirrt. Ich habe den Flughafen Parchim gedanklich irgendwo in Asien angesiedelt.

    Google hat mich dann aufgeklärt: Parchim liegt in Deutschland, genauer rund 150 Km nordwestlich von Berlin.
    2 0 Melden
  • Bijouxly 13.09.2017 07:34
    Highlight Warum tun sie das? Verstehe ich nicht. Sie können ja nicht nicht bezahlt werden.
    3 4 Melden
    • studmed 13.09.2017 08:22
      Highlight Air Berlin hat kürzlich bekannt gegeben, die Verhandlungen für eine Anschlusslösung für 1200 Piloten ohne Resultat abgebrochen zu haben. Die Verantwortlichen kümmern sich kaum um einen fairen Sozialplan, und bald stehen Tausende Mitarbeiter auf der Strasse. Darum vielleicht...

      Schade, dass dieser Aspekt kaum beleuchtet wird!
      22 2 Melden
    • Bijouxly 14.09.2017 07:14
      Highlight Ah ok. Danke, studmed!
      0 0 Melden
  • elivi 13.09.2017 07:07
    Highlight Ich glaub die piloten sind krank weil sie nen neuen job suchen, nicht weil verhandlungen abgebrochen wurden ...
    Btw ... Ich wundere mich in air berline ihre triebwerke immer noch bei SR Technik warten lässt ... Resp oder bald nicht mehr ...
    6 3 Melden
    • Alnothur 13.09.2017 11:15
      Highlight Vielleicht, weil SR Technics einer der weltweit grössten Anbieter auf diesem Gebiet ist?
      2 0 Melden

Arni Schwarzenegger spielt den Rächer in Verfilmung von Schweizer Flugzeugunglück

Die Geschichte ist tragisch: Der Familienvater Roman will seine Frau und seine Tochter vom Flughafen abholen, erfährt dort aber von einem unvorstellbaren Unglück. Zwei Maschinen sind in der Luft zusammengestossen, es gibt zahlreiche Tote - darunter auch die Familie des Mannes.

Und die eine Katastrophe zieht noch eine andere nach sich: Roman macht sich auf die Suche nach dem Fluglotsen, den er als Schuldigen für das Unglück ausgemacht hat - es kommt zu einer verhängnisvollen Begegnung.

Im Kern des …

Artikel lesen